Soll ich mit Nespresso-Werbung viel mehr Geld verdienen und trotzdem eine schöne Seite haben?

Aus dem corodok-Postfach:

Update: Ich ler­ne es nie mit der Ironie. Deshalb der Nachtrag, daß die Frage nicht ernst gemeint ist.

26 Antworten auf „Soll ich mit Nespresso-Werbung viel mehr Geld verdienen und trotzdem eine schöne Seite haben?“

    1. @Alf
      Das ist der Kaffee den du trin­ken mußt wenn du kein Auto hast 😉
      https://www.youtube.com/watch?v=pWMUGH5y-l4

      Aber viel­leicht könn­te man die Dame Arthur fra­gen las­sen war­um er kei­nen PCR-Test hat. Und Arthur sagt dann was undruck­ba­res und macht einen Original Trans-Fair Hand-geplückt und Handgerösteten Bio-Kaffee der nicht von einem Schweizer Nahrungsmulti stammt. Und wenn sie dann fragt "Und wann machen sie einen PCR-Test?" sagt Arthur "Isch habe gar kei­nen Peceehr-Tescht mei­ne Dame" und drückt ihr die Broschüre über den PCR-Test in die Hand. Für die Besetzung der weib­li­chen Hauptrolle wür­de ich Illa vor­schla­gen und das Konzept Nestle unter­brei­ten – mal sehen wie oft Arthur noch Post von denen bekommt …

  1. Ich trin­ke kei­nen Nespresso. 

    Aber ich will, dass die epi­de­mi­sche Notlage natio­na­ler Tragweite in Deutschland SOFORT been­det wird. Und zwar NICHT durch Zwang zu expe­ri­men­tel­len Medikamenten-Anwendungen, miss­ver­ständ­lich auch "Corona-Schutz-Impfung" genannt. Die Gerichte, Politiker und Sachverständigen, die den "Ausnahmezustand" been­den wol­len, kön­nen sich mit Hilfe die­ses Blogs sehr gut infor­mie­ren über alle Hintergründe.

    Coro.dok = Corona-Dokumentation

    http://www.youtube.com/watch?v=iA–zyoA6Mc&t=857s

    bit.ly/3hSTyd1

    https://tkp.at/2021/10/15/erhoehte-krebsgefahr-durch-covid-impfungen/

    https://uncutnews.ch/patente-beweisen-den-covid-betrug-und-eine-menge-illegale-geschaefte/

  2. Schwere Entscheidung. Allerdings: wer einen unge­fragt duzt, fällt bei mir von Vornherein durch. Aber: Sie könn­ten dem "Herrn" ja mal auf den Zahn füh­len, was er über­haupt sprin­gen las­sen wür­de. Wenn Sie das Geld gut gebrau­chen kön­nen, bezie­hungs­wei­se, wenn es loh­nens­wert erscheint, ja, wenn nicht, es dabei belas­sen und den Herrn einen guten Mann sein lassen. 

    Merke auch: Preise hochtreiben!

    Bekenntnis: Ich war zu doof, im Februar Biontech-Aktien gekauft zu haben.

  3. Asche, mach das !
    nimm das Geld und wer­de mit dem Geld aktiv auch außer­halb die­ses sinn­lo­sen Kopier-Blogs in der rea­len Welt !
    BITTE !
    Wir brau­chen ENDLICH einen klu­gen + seriö­sen Menschen, der DAS Gesicht der anti-Corona-Bewegung wird !!!!

  4. Lieber Artur, ich ken­ne dich nicht per­sön­lich. Aber ich den­ke , dass du ein sehr wahr­haf­ti­ger und authen­ti­scher Mensch bist. Du wirst nicht gegen dei­ne inne­re Wahrheit und ein Gewissen leben kön­nen. Dann trink doch lie­ber Tchibo

  5. Grundsätzlich wür­de ich da ja sagen. Für eine Monetarisierung hät­te ich als Leser schon Verständnis. Schöne Haare, äh schö­ne Seite, und Nespresso. Wobei wer das Zeug trinkt, der ist wahr­schein­lich auch geimpft. Ok, der Seitenhieb muss­te sein. Das Problem ist wahr­schein­lich, dass man mit der Werbung die Seitenstatistiken sehr schön beob­ach­ten kann. Schließlich muss ja die Reichweite irgend­wie erfasst wer­den. Also lei­der doch nein.

  6. ich lese das anders .……

    nespresso,bose und dis­ney möch­ten dich finan­zi­ell im Kampf gegen Coronamaßnahmen unterstützen .….…..

    klingt doch erst­mal gar nicht schlecht .……
    Aufgrund der Reichweite die­ser Webseite wür­de ich kei­nen Pixel unter 100 000 / Monat hergeben .….…
    Oder auf Gegenseitigkeit Disney, Bose und Nespresso schal­ten ech­te Corona Info´s auf Ihren Seiten im Austausch 🙂

  7. Nespresso – Bose – Disney? Ach, nee. Besser wäre doch Pfizer, BioNTech, Moderna, Sputnik, Sinopharm, Novavax usw. für das inter­es­sier­te Publikum 

  8. Herr Mayer, tkp.at, hat auch sol­che Reklame auf der Seite. Mich stört das nicht. Ich kann gut ignorieren 😉

    Stören wür­de mich per­sön­lich nur, wenn jemand mit sol­cher Reklame ver­dient UND dann noch aus Geheimdienst- und/oder poli­ti­schen PR-Agentur-Töpfen Geld kas­sie­ren wür­de … was man aber lei­der nie so recht wis­sen kann.

  9. Die ver­rä­te­ri­sche Einleitung: 

    "Ich hof­fe, es geht dir gut in die­sen schwie­ri­gen Zeiten"

    scheint mMn den eigent­li­chen Grund der Kontaktaufnahme bereits unver­blümt zu offen­ba­ren: aku­te Geldnot, mög­li­cher­wei­se sogar auf­grund qua­si nie erhal­te­ner Aufträge – was ja über­haupt kein Wunder sein kann, in schwie­ri­gen Zeiten, wie diesen.

    Als selbst­er­nann­ter Psychometriker wür­de ich gelas­sen mut­ma­ßen: Next Millennium ist Spam !!! Bitte dazu auch deren Anschrift in die Beurteilung mit einbeziehen 😀

    Wie auch immer
    MfG

  10. Und wenn Nespresso ab und zu nachts zwi­schen 2 und 3 Uhr einen Cappuccino vor­bei­brin­gen wür­de? Wäre es dann viel­leicht eine Überlegung wert?
    Im Lockdown sind auch bei Nespresso die Umsatzzahlen gestie­gen, weil die Menschen dann ihren Kaffee zuhau­se getrun­ken haben.
    Für die­sen Blog wäre es aber kei­ne beson­ders gute Werbung, denn jedes Jahr müs­sen Milliarden Aluminiumkapseln ent­sorgt werden.

  11. Spannend, die Korrektur mei­nes vor­he­ri­gen Beitrags wur­de nicht über­nom­men?! Nehme ein Komma zurück und spen­die­re eine Runde „Nehmt den Husten nicht so schwer, jetzt kommt der Hustinettenbär“ (jetzt wohl in Quarantäne).

  12. Die rele­van­ten Fragen lau­ten: Sind die Zugriffszahlen auf den Blog so hoch, dass sich das lohnt und, wenn das so ist, woher weiß das die besag­te Agentur?

  13. Solche E‑Mails erhal­te ich auch ab und zu als Blogbetreiber, z.B. für das Posten von (vor­ge­fer­tig­ten) Werbeartikeln im Blog.

    Wenn ich den Ursprung über­prü­fen kann, also die Firma, den Mitarbeiter usw. kommt's schon mal vor, dass ich zurück­schrei­be. Und schla­ge dann vor, dass ich pro Artikel einen Betrag von 10.000 Euro anset­zen wür­de. Gerne auch in Vorkasse. Meist ist danach Ruhe 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.