Spritzen aus allen Haubitzen. "Nach der Impfung wilde Tiere sehen"

sol.de (6.5.)

»… Zwar kann die Ansteckung dadurch nicht zu 100% ver­mie­den wer­den – aller­dings sind die Verläufe bei den Erkrankten deut­lich mil­der. Das heißt: Keine Überlastung der Krankenhäuser, kei­ne wei­te­ren Lockdowns…

Wer nach der Impfung wil­de Tiere sehen will, kann sich übri­gens Zeit las­sen: Das Ticket ist drei Jahre lang gültig…«

29 Antworten auf „Spritzen aus allen Haubitzen. "Nach der Impfung wilde Tiere sehen"“

  1. Wenn das Spritzmittel min­des­tens 10 Prozent Weihwasser aus dem Lauterbach ent­hält, wird der Aufenthalt in der Hölle "deut­lich milder".

    Nach der Impfung gibt es für die Kinder einen kos­ten­lo­sen, zwei­wö­chi­gen Urlaub in Gemeinschaftsunterkünften mit Laborratten bei einer der Firmen Biontech, Moderna oder Pfizer. In allen Unterkünften hängt ein Bild von Bill Gates. Die glück­li­chen Überlebenden erhal­ten regel­mä­ßig eine erneu­te Einladung. Das heißt: Keine Überlastung der Schulen, kei­ne wei­te­ren Zeugnisse. Das Programm läuft bis Ende 2029.

  2. Norbert Häring Retweeted
    Anna Schneider
    @a_nnaschneider
    Wes Geistes Kind die Berliner Bildungssenatorin ist, sieht man sehr schön dar­an, dass sie ange­hen­de Lehrer dazu auf­for­dern woll­te, ihre Tattoos auf­zu­lis­ten – inklu­si­ve Körperteil und Bedeutung.
    morgenpost.de
    Senat späht Tätowierungen von Referendaren aus
    Angehende Lehrer sol­len Fotos ihrer Tattoos machen und an die Verwaltung schi­cken. So begrün­det die Bildungsverwaltung das Verfahren.
    5:06 AM · May 6, 2022
    https://twitter.com/a_nnaschneider/status/1522442742487527424?cxt=HHwWgMC5jfXm5qAqAAAA

  3. Der Gutschein für den Zoo ist drei Jahre gül­tig? Also viel­leicht wäre es ja sinn­voll, wenn man nach der Gen-Spritze nicht ganz so lan­ge war­tet, damit man die wil­den Tiere auch wirk­lich noch sehen kann…

    1. Ich dach­te umge­kehrt: viel­leicht sind die Nebenwirkungen bis dahin etwas abge­klun­gen (immer opti­mis­tisch bleiben…)

    2. Und ich dach­te eher die woll­ten ein "Durch-Die-Decke-Gehen" (wis­sen­schaft­li­cher Begriff) der Besucherzahlen ver­mei­den. Quasi die Überlastung des Zoosystems. Die Eintrittspreise sind ja schliess­lich nicht im Discountmodus ver­an­schlagt wor­den. Und aus­ser­dem ist wei­te­ren Zoonosen und umge­kehrt vor­zu­beu­gen .… und ..und .. und …

  4. Das heisst man kann jetzt auch gen­tech­nisch ver­än­der­te Säugetiere der Gattung homo sapi­ens (angeb­lich ver­nunft­be­gabt) im Zoo sehen?

    Vielleicht soll­ten die gen­tech­nisch mutier­ten 'Spike-Shedder' mit erwor­be­ner ein­ge­schränk­ter Immunsysten-Leistung in desi­gnier­ten 'Zoo' Regionen leben?

    So oder so: 'Kein Sex mit den Geimpften'.

  5. Sie mer­ken immer noch gar nichts. Es ist zum Verzweifeln. Was muss noch pas­sie­ren, damit ein ers­tes, schüch­ter­nes Nachdenken einsetzt? 

    Und sie hal­ten uns für die Dummen oder gar Bösen. 

    Was für ein abgrund­tie­fes Verbrechen, die Gutgläubigkeit die­ser ahnungs­lo­sen, ansons­ten ganz nor­ma­len Menschen der­art rück­sichts­los auszunutzen. 

    Aufgrund des glo­ba­len Ausmaßes, der kata­stro­pha­len Folgen und der stra­te­gi­schen Tiefe der Planung, die alle Merkmale der Heimtücke erfüllt (https://de.wikipedia.org/wiki/Heimt%C3%BCcke), könn­te das Verbrechen das schlimms­te sein, das die Geschichte je gese­hen hat.

    1. Die "Impfung" mit sol­chen Gratis-Angeboten zu ver­bin­den müss­te eigent­lich eine Straftat sein! Manch einer wird bis heu­te sicher stand­haft geblie­ben sein, aber Menschen mit einer klei­nen Rente, oder Familien die nicht wis­sen, wie sie finan­zi­ell den gan­zen Monat über die Runden kom­men sol­len, wer­den immer mal wie­der so gekö­dert. Ich fin­de, sol­che Menschen darf man nicht pau­schal als "dumm" bezeich­nen, denn für sie ist sowas wie selbst ein Zoobesuch finan­zi­ell kaum mög­lich und die nut­zen dann so ein Angebot um ein­fach mal wie­der einen Tag am sozia­len Leben teil­neh­men zu kön­nen. Wer ein gutes regel­mä­ßi­ges Einkommen hat, kann sich das sicher nur schwer vor­stel­len, aber es gibt bestimmt vie­le Menschen, die es sich zig­mal über­le­gen, ob sie sich einen Besuch im Zoo leis­ten können.
      Ich stand ein­mal mit drei Kollegen am Bahnsteig als 10 Meter wei­ter eine Frau um die 70 im Abfalleimer nach Pfandflaschen gesucht hat. Ich bin dann zu ihr und hab gesagt, dass ich ihr ger­ne 20 Franken schen­ken wür­de (wir sind da gera­de aus Luzern gekom­men) und dass ich mich freu­en wür­de, wenn sie das Geld anneh­men wür­de. Sie hat genickt und sich bedankt. Ich bin dann wie­der zurück zu mei­nen Freunden. Kurz dar­auf kam die Frau zu uns und hat nur gemeint, sie hät­te im nächs­ten Monat Geburtstag und sie wür­de sich von dem Geld etwas ganz beson­ders schö­nes kaufen.
      Das Strahlen in den Augen die­ser Frau, als sie die­sen Satz gesagt hat, wer­de ich nie ver­ges­sen und ich muss sehr oft an sie den­ken und Frage mich oft, wie es ihr wohl heu­te geht. Ich glau­be wenn es einem gut geht, kann man sich kaum vor­stel­len, wie man­che Menschen um ihr Überleben kämp­fen mussen.

    2. @Ehrlicher Handwerker
      Ich war­te noch drauf, dass man Lebensmittelgutscheine für jede Impfung bekommt und man ansons­ten sein Essen aus Mülltonnen gene­rie­ren kann… Zuzutrauen wäre es den Verantwortlichen, die sich ja für nichts zu scha­de sind und denen JEDES Mittel Recht ist. Selbst dann wer­de ich mich nicht beu­gen. Niemals wer­de ich unse­re Grundrechte und die Menschlichkeit ver­ra­ten (höchs­tens wenn sie mich foltern…)

      1. Zeitgutschriften in 5‑Minuten-Fenstern pro Spritze für den nächs­ten Lockdown wären auch denk­bar! Eine Spritze sind 5 Minuten Lockdown-Verkürzung, zwei Spritzen wären 10 Minuten Lockdown-Verkürzung usw. Ein Lockdown von 21 bis 5 Uhr wäre dann mit 96 Spritzungen sozu­sa­gen aufgehoben.…

    3. Ja, es ist nicht offen­sicht­lich tyra­nisch, son­dern funk­tio­niert durch Verwirrung der Sinne sowie Zuckerbrot und Peitsche. Es ist ein Menschheitsverbrechen, wie ein­mal der Kindheitsforscher und Historiker Michael Hüter sag­te. Allein die­ses Beispiel mit dem fröh­li­chen Impfbus, das erin­nert mich an die Hexe in Hänsel und Gretel, hin­ter­lis­tig und wie Sie sagen heimtückisch.

  6. Ich habe heu­te mei­ne Bestellung bei DocMorris erhal­ten. Zu mei­ner Überraschung lag da ein Fünferpack FFP2-Masken dabei. Offenbar muss der Mist raus. Karlchens Resterampe.

  7. Sind drei Jahre nicht eine etwas zu lan­ge Zeit? Vielleicht könn­te man, mit ent­spre­chen­den Ausdrucken der Statistiken, den Pharmaschergen im Bus fra­gen, ob er sich sei­ner Sache ganz sicher ist. Und dann dan­kend den Aufklärungsbogen durch­strei­chen und das Weite suchen. Niedrigschwellig, mei­ne ich.

    1. @Clarence O'Mikron
      "Sind drei Jahre nicht eine etwas zu lan­ge Zeit? "
      Vielleicht hat der Zoo (ange­lei­tet durch das BMG?) eine "Modellrechnung" erstellt, wie vie­le Impflinge in die­ser Zeit das Zeitliche geseg­net haben und somit nicht mehr als Kostenfaktoren für den Zoo anfal­len? Je län­ger der Zeitraum, des­to bes­ser für die Finanzen..(Sarkasmus)

  8. Wer mir 1000 € über­weist … bekommt auch kos­ten­los die Einweisung in die Beklatschtenanstallt …. inkl einen Eis wäh­rend die Elite in Fernsehen Volksreden hält. Also …ganz ehr­lich…. sol­che Verbrecher gehö­ren nach Kadmodistan zum Steine klein hauen…..

    1. Da kommt eini­ges zusammen:

      Zoos sind nach mei­nem Empfinden depri­mie­rend, zumal was Großtiere anbe­langt. Ich glau­be, sie sind schäd­lich für Kinder. Der Artikel von hpd zeigt einen Zoo, der nach­ge­ra­de fürch­ter­lich ist. Das das Eine.

      Das Andere: das ist der unbe­kann­te "Onkel", der klei­ne Kinder mit Bonbons zu locken ver­sucht, wie mit dem Film "M – eine Stadt sucht einen Mörder" von Fritz Lang vorgeführt.

      "Komm, ich spritz dich voll und dann darfst du in den Zoo."

      Obszön.

    1. "Ganz schön krank: Das Corona-Testzentrum in Neunkirchen hat tat­säch­lich den Namen "Testzentrum-Gesund":
      https://testzentrum-gesund.de/"

      Unfassbar. Man kann es gar nicht mehr in Worte fas­sen. Die Welt ist kom­plett ver­dreht: Ein GESUNDER Mensch bekommt unter­stellt, er SEI krank und muss erst in ein Testzentrum-GESUND gehen, um zu bewei­sen, dass nicht ein Test posi­tiv anschlägt, und darf sich erst dann GESUND nen­nen. Dieses Testzentrum und alle ande­ren müss­ten "Unterstellungszentren zur Abschaffung der Gesundheit des Menschen" hei­ßen etc.
      Wie irre ist es, das Testzentrum "gesund" zu nen­nen? Glauben die wirk­lich, dass man sich dort gesund­tes­tet oder dass dort nur Gesunde hin­ge­hen?!? Oder was soll die Logik dahin­ter sein? Oder woll­ten sie nur einen tol­len Begriff neh­men? Dann hät­te doch viel bes­ser "Testzentrum-GUT" gepasst. Und alle, die nicht ins Testzentrum-GUT gehen, sind die Grundrechtsverfechter-SCHLECHT.

      Ich habe jeden Tag den Eindruck, dass wir immer tie­fer in einen Psycho-Horrorfilm reinrutschen.

    2. Ist doch logisch. Würde man schrei­ben "Test-Zentrum-Gesund-Bis-Jetzt.de" dann käm kei­ner. Und wer käme dann "zufäl­lig" auf die Idee "Wie prak­tisch, dann könn­te ich gleich noch bei M…-Markt vor­bei gucken, weil "Elektro-Ernst" (frei erfun­den) eh nur ein über­teu­er­ter Halsabschneider ist und's sowie­so der Volksgesundheit dient". So wird man da wohl den­ken – vor der Impfung! – Denk ich mir doch

      Uuund – wer sagt mir dass "Tiere sehen" nicht schon die Nebenwirkung ist? Einfach Raffiniert. Ausgeklügelt bis ins Hinternste. Arschgranatencrass

  9. Corona-Showdown in Leipzig:
    Anwältin Bahner, Analyst Lausen und Prof. Burkhardt
    Bundeswehr und Zwangsimpfungen – Prof. Bhakdi vor Gericht
    02. Mai 2022 um 19:00 Uhr
    von Alexander Wallasch

    Vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig fand heu­te eine Verhandlung über die Corona-Impfpflicht bei der Bundeswehr statt.
    Geklagt hat­ten zwei Soldaten der Luftwaffe, die sich durch die Aufnahme der COVID-19-Impfung in eine für Bundeswehrangehörige ver­bind­li­che Liste gene­rell durch­zu­füh­ren­der Basisimpfungen in ihrem Grundrecht auf kör­per­li­che Unversehrtheit ver­letzt fühlen.

    https://www.alexander-wallasch.de/gesellschaft/bundeswehr-und-zwangsimpfungen-prof-bhakdi-vor-gericht

    1. Danke für den Link! Eine fünf­mal höhe­re Inzidenz bei der Bundeswehr als in der Bevölkerung, trotz extrem hoher "Impf"-Quote. Unglaublich!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.