Stiko: "Personen aus dem Ausland" dürfen sich auch nach "Sputnik" boostern lassen

Über die "STI­KO-Emp­feh­lung zur COVID-19-Imp­fung mit mRNA-Impf­stof­fen von Per­so­nen, die mit einem der nicht in der EU zuge­las­se­nen Ganz­vi­rus­impf­stof­fe (Coro­na­Vac, Covilo und Cova­xin) oder dem Vek­tor­ba­sier­ten Impf­stoff Sput­nik V vor­ge­impft sind" vom 31.3. ist bei der Kas­sen­ärzt­li­chen Bun­des­ver­ei­ni­gung zu erfahren:

»Die Stän­di­ge Impf­kom­mis­si­on hat ihre COVID-19-Impf­emp­feh­lung ange­passt. Per­so­nen, die mit Coro­na­Vac, Covilo, Cova­xin oder Sput­nik V gegen COVID-19 grund­im­mu­ni­siert wur­den, sol­len dem­nach zur Opti­mie­rung ihres Impf­schut­zes eine Auf­frisch­imp­fung mit einem mRNA-Impf­stoff erhalten.

Emp­feh­lung für voll­stän­dig Grundimmunisierte

Die Emp­feh­lung der Stän­di­gen Impf­kom­mis­si­on (STIKO) betrifft die nicht in Euro­pa zuge­las­se­nen inak­ti­vier­ten Ganz­vi­rus­impf­stof­fe Coro­na­Vac von Sino­vac, Covilo von Sino­ph­arm und Cova­xin von Bha­rat Bio­tech Inter­na­tio­nal Ltd. sowie den Vek­tor-basier­ten Impf­stoff Sput­nik V von Gamelaya.

Per­so­nen aus dem Aus­land, die mit einem die­ser Impf­stof­fe voll­stän­dig grund­im­mu­ni­siert (d.h. zwei­mal geimpft) wor­den sind und gege­be­nen­falls bereits eine Auf­frisch­imp­fung erhal­ten haben, sol­len eine ein­ma­li­ge Imp­fung mit einem mRNA-Impf­stoff bekom­men. Die­se soll laut STIKO im Min­dest­ab­stand von drei Mona­ten zur letz­ten Imp­fung erfol­gen…«

Inter­es­sant ist, daß für deut­sche Bür­ge­rIn­nen eine "voll­stän­di­ge Grund­im­mu­ni­sie­rung" nicht vor­liegt, wenn sie mit rus­si­schen oder chi­ne­si­schen Stof­fen "geimpft" wurden.

»Begründung für die Empfehlung

Laut STIKO zei­gen aktu­el­le Daten, dass nach der Grund­im­mu­ni­sie­rung mit inak­ti­vier­ten Ganz­vi­rus­impf­stof­fen, die bis­her nicht in der EU zuge­las­sen sind, eine Auf­frisch­imp­fung mit einem mRNA-Impf­stoff zu einem guten Schutz füh­re. Die­ser sei ver­gleich­bar mit dem Schutz, der mit einer drei­ma­li­gen mRNA-Imp­fung erzielt werde.

Für Sput­nik V feh­len laut STIKO bis­her ent­spre­chen­de Daten. Aus immu­no­lo­gi­schen Grün­den sei jedoch davon aus­zu­ge­hen, dass eine ein­ma­li­ge mRNA-Imp­fung nach Sput­nik-V-Grund­im­mu­ni­sie­rung ähn­lich wirk­sam sei wie die mRNA-Auf­frisch­imp­fung nach den Vek­tor-basier­ten Impf­stof­fen Vax­ze­vria oder COVID-19-Vac­ci­ne Jans­sen…«
kbv​.de (1.4.)

Auch die Sti­ko betei­ligt sich an der Ver­kaufs­för­de­rung für die Fir­ma "An der Gold­gru­be", wie aber­wit­zig die Argu­men­ta­ti­on dafür sein mag.

3 Antworten auf „Stiko: "Personen aus dem Ausland" dürfen sich auch nach "Sputnik" boostern lassen“

  1. Das ist absurd, wie so vie­les. Merkt das kei­ner? Was muss denn noch pas­sie­ren, bis begrif­fen wird, dass es hier NICHT um Gesund­heit geht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.