Strack-Zimmermann stellt Impfpflicht-Beginn für Oktober in Aussicht

Hätte das Lager des Vakzinismus für die­se Nachricht eine Bessere fin­den kön­nen als die "FDP-Wehrexpertin"? Die Frau mit der "kla­ren Botschaft" an Putin hat auch eine sol­che an die "meh­re­re Millionen Ungeimpften":

»Weitere Details zum Entwurf einer all­ge­mei­nen Corona-Impfpflicht ab 18 Jahren sind bekannt gewor­den. „Wir stre­ben an, das Gesetz in der zwei­ten Märzhälfte im Bundestag zu beschlie­ßen. Nach einer mehr­mo­na­ti­gen Frist für Beratung und nach­ge­hol­te Impfungen soll die Impfpflicht dann am 1. Oktober grei­fen“, sag­te die FDP-Politikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Strack-Zimmermann gehört zu einer Gruppe von Abgeordneten aus SPD, Grünen und FDP, die sich für die all­ge­mei­ne Impfpflicht ab 18 Jahren stark machen. In einem Eckpunktepapier sprach sich die Gruppe bereits dafür aus, dass die Impfpflicht mit drei Impfungen erfüllt und bis Ende des nächs­ten Jahres befris­tet sein soll. Die Krankenkassen sol­len über ein Impfportal den Immunitätsstatus abfragen.
Im Anschluss „sol­len die Kassen dann die­je­ni­gen Personen an die Kommunen mel­den, die kei­nen Impfnachweis vor­ge­legt haben“, sag­te Strack-Zimmermann. Wer einen ange­bo­te­nen Impftermin und eine wei­te­re vier­wö­chi­ge Frist dann immer noch ver­strei­chen las­se, müs­se mit einem Bußgeld rech­nen. „Auf die­se Weise wird es mit Sicherheit gelin­gen, meh­re­re Millionen Ungeimpfte zu errei­chen.
In dem Eckpunktepapier hat­ten die Parlamentarier bereits klar­ge­stellt, dass sie auf eine soge­nann­te Erzwingungshaft ver­zich­tet wer­den sol­le. (dpa)«
tagesspiegel.de (9.2.)

36 Antworten auf „Strack-Zimmermann stellt Impfpflicht-Beginn für Oktober in Aussicht“

  1. Ach, die da ist das. Die hat ihre Unkenntnis(se) schon des Öfteren unter Beweis gestellt und gegen Frau Wagenknecht hat­te sie neu­lich kei­ne Chance.
    Schlimmes Weib.

    1. „Schlimmes Weib.“ aber Quotenfrau.

      Es gibt über­all Forderungen für die Quotenfrauen in ver­schie­de­nen Organen. Ich sehe zwar über­haupt kei­nen Sinn für wel­che Quoten für Frauen, Männer, Schwulen oder Lesben, aber eine Quote hät­te ich mir gewünscht, eine Quote für die Trottel im Bundestag und zu min­des­tens in den zen­tra­len Staatsbehörden z.B. in der Bundesregierung.

      Ich den­ke, dass die Trottelquote für den Bundestag die 20%-Grenze nicht über­schrei­ten dürf­te, ähn­lich in der Regierung. Ob die Entsorgung Fr. Ula v. in die EU Kommission und den ande­ren die rich­ti­ge Quote gesi­chert hat, habe ich mei­ne Zweifeln und gar nicht wegen der erfüll­ten Frauenquote.

      - https://www.bundesregierung.de/breg-de/bundesregierung/bundeskanzleramt/bundeskabinett

      die Leader-Ausbildung, die WEF von Hr. Schwab man­chen Minister gewährt hat, hat auf die Quote kei­nen Einfluss. 

      Noch schö­ner wäre, wenn in den Organen gebe es ein Quote für die Lobbyisten, sagen wir 30%, ich bin ein Realist, dar­un­ter wäre das kaum möglich.
      (akac)

      1. @Quotentrottel…: Es ist inter­es­sant, wel­che Rollenbilder manch­mal noch unter­wegs sind. Die Frau macht das, was ihr Job in der FDP ist. Den macht sie, mit oder ohne Quote, im Sinne der FDP. Man könn­te jetzt sagen, in der von Lindner, Kubicki und Brüderle gepräg­ten Partei müß­ten sich Frauen beson­ders männ­lich geben, um mit­re­den zu dür­fen. Dagegen spre­chen eini­ge Frauen, die nicht in die­ses Klischee pas­sen (viel­leicht in ande­re). Was soll dann das Messen der Frau S.-Z. an "männ­li­chem" Haarschnitt, Kleidung, Körpersprache? Wer ihre Karriere ver­folgt, wird fest­stel­len, daß sie genau die Richtige am rich­ti­gen Platz ist, was nichts mit Quote zu tun hat. Daß das für die FDP Richtige für vie­le Menschen das Falsche ist, steht auf einem ande­ren Blatt.

      2. Man braucht kei­ne Quotenfrauen um Volltrottel an die Front zu brin­gen. Dafür gibt es genug Ungelernte, Studienabbrecher, Sohn oder Tochter von Beruf Leute in den Parteien.
        Alle fein säu­ber­lich her­an­ge­zo­ge­ne Kader.
        Es fängt schon auf der unters­ten Ebene an, Leute die es wagen den Kurs der Parteien nur auf Lokaler Ebene zu kri­ti­sie­ren kön­nen noch so qua­li­fi­ziert sein, sie wer­den nicht auf­ge­stellt, kom­men nicht weiter.
        Was meint man denn wie es zu den vie­len "Freien WÄhlern" kommt.…

  2. Ja, aus­ge­hend von den Erfahrungen mit der "Einrichtungsbezogenen Impfpflicht" kann das nur ein vol­ler Erfolg wer­den und die unge­impf­ten Menschen wer­den rei­hen­wei­se ihre Meinung ändern und sich spiken lassen.

    Und die Spaziergänge im Herbst dürf­ten min­des­tens dop­pelt so groß sein.

    1. https://www.corodok.de/paul-ehrlich-institut-10/

      @ Balance:

      Ich mache mir da gar kei­ne Sorgen mehr, seit vor­ges­tern. Ich dru­cke ein­fach den Artikel der neu­es­ten Erkenntnisse mit grau­en­haf­ten "Impf"-Nebenwirkungen des PEI aus. Die Fakten sind ein­deu­tig. Ich hal­te den Artikel plus den Kommentaren jedem ent­ge­gen, der mir was von "Corona-Schutz-Impf"-Pflicht erzäh­len will.

      Egal, wel­chen "Impf"-Status jeder hat, ob längst schon wie­der "abge­lau­fen" oder noch nie gehabt – ein­fach aus­dru­cken, damit rum­we­deln und alle freund­lich anlä­cheln. Bevor dem Corodok-Server etwas pas­siert, was ich nicht hof­fe, alles Wichtige auf Eurem PC speichern.

      Das Leben kann so ein­fach sein.

      ~ ~ ~

  3. Frau Strack-Zimmermann soll­te an der ukrai­nisch-rus­si­schen Grenze Wache hal­ten und gegen­über dem inva­die­ren­den Ivan Härte zeigen.

  4. Wahnsinn!!!
    Wie in den letz­ten Jahren erobert geglaub­te sozi­al-demo­kra­tisch-libe­ral-gerechts­statt­li­che Ziele ein­fach gekippt werden!!
    Nicht nur unse­re hap­ti­sche Infrastruktur ist im A… son­dern auch unse­re Polit-institutionell-zusammenleb-Infrastruktur!!

  5. Aufgeschoben ist nicht auf­ge­ho­ben. So funk­tio­niert shif­ting base­li­nes seit Tag 1. Der Frosch muss ins kal­te Wasser, nicht ins kochen­de … Ich hab's ja gesagt: Man muss den Kaugummi nur immer län­ger zie­hen, dann klappt's! Das ist die Strategie. Gegessen ist da noch gar nichts.

    1. @Felix

      Bitte immer ver­su­chen ent­spannt zu bleiben!

      Man soll­te sich dar­über im Klaren sein, dass vie­le bzw. auch immer mehr Menschen von den viel­fäl­ti­gen Auswirkungen der schie­ren Bandbreite an Maßnahmen und Nebenwirkungen per­sön­lich betrof­fen sind bzw. es wohl lei­der sein wer­den. Wenn auch viel­leicht erst ein­mal nicht in Deutschland, aber die Welt dreht sich woan­ders den­noch weiter.

      In die­sem Sinne, kommt Zeit, kommt Rat.

      1. Um mei­nem vor­an­ge­gan­ge­nen Beitrag mehr Sinnhaftigkeit zu ver­lei­hen, muss noch ergänzt wer­den, dass die Anzahl derer, die durch Maßnahmen, Nebenwirkungen und Jobverlust etc. direkt betrof­fen sind bzw. bei denen sich dadurch eine zuneh­mend kri­ti­sche­re Haltung eta­bliert, steigt deut­lich schnel­ler, als die dafür Verantwortlichen gegen­steu­ern könn­ten. Diese Tatsache soll­te uns allen Mut machen!

    1. Ja, und erst der Nachname! „Lambrecht“ hat so einen Warmduscher-Appeal. Bei „Strrrack-Zimmerrrrmann“ schla­ge ich doch gleich die Hacken zusammen.

  6. ist das eine impf­pflicht für noch nicht 3x gestochene?
    dann wären alle schon auf­ge­frisch­ten von der impf­pflicht befreit?
    und ich soll mich bis okto­ber 3x imp­fen lassen?
    dazu muß ich mei­nen gesund­heits­sta­tus digitalisieren.

    https://norberthaering.de/macht-kontrolle/digital-health-deloitte/

    "Baden-Württemberg will ein Impfregister ein­füh­ren, die Gesundheitsminister wol­len den digi­ta­len Genesenennachweis ver­pflich­tend machen und alle Testzentren an die Kontrollinfrastruktur anschlie­ßen. Eine Impfpflicht soll dafür sor­gen, dass jeder einen (digi­ta­len) Impfpass haben muss.

    Außerdem will die grün-schwar­ze Regierung in Baden-Württemberg zur Unterstützung der geplan­ten all­ge­mei­nen Impfpflicht ein Impfregister als Pilotprojekt ein­füh­ren, damit es auf Bundesebene mit dem­sel­ben schnel­ler vor­an­geht. Die Stuttgarter for­dern die Bundesregierung näm­lich auf, ein zen­tra­les Register zu prü­fen. Landesgesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) begrün­det das so: "Klar ist für mich: Ein Impfregister ist ein wich­ti­ges Element der Verwaltungsmodernisierung und durch die Möglichkeit der Verknüpfung mit digi­ta­len Patientenakten ein zen­tra­ler Baustein zur Digitalisierung des Gesundheitswesens.“
    …"

    das grund­recht auf kör­per­li­che unver­sehrt­heit wird zur Verwaltungsmodernisierung eingeschränkt?
    die impf­pflicht gilt für alle, weil sich alle digi­ta­li­sie­ren müs­sen, auch wenn nach drei sprit­zen der pflicht genü­ge getan sein soll­te, was ich nie und nim­mer glaube.
    die inter­es­sen gehen über die 7. wel­le hinaus.

    1. "Klar ist für mich: Ein Impfregister ist ein wich­ti­ges Element der Verwaltungsmodernisierung und durch die Möglichkeit der Verknüpfung mit digi­ta­len Patientenakten ein zen­tra­ler Baustein zur Digitalisierung des Gesundheitswesens.“

      Die deut­schen Verwaltungen bekommt es seit 15 Jahren nicht hin mit der Digitalisierung. Aber wenn wir die Menschen bre­chen und die Grundrechte alle­samt in den Rinnstein keh­ren, dann sind wir die Oberexperten und plötz­lich flutscht alles wie von selbst? Ihr seid stüm­per­haf­te Träumer, bekommt nichts auf die Reihe. Ich wür­de mich auch schä­men, eine angeb­li­che 'Verwaltungsmodernisierung' dafür her­an­zu­zie­hen, dass man Menschen bricht.
      Außerdem braucht man hier­zu­lan­de kei­ne Verwaltungsmodernisierung im Sinne von digi­ta­len Datenbanken usw. Man soll­te erst­mal dafür sor­gen, dass die INHALTE und ABLÄUFE wie­der funk­tio­nie­ren, genü­gend qua­li­fi­zier­tes Personal ein­stel­len, die Leute auch gut bezah­len, nicht alles an Privatinvestoren aus­la­gern und den Konzernen in den Hintern krie­chen. Erstmal die ABLÄUFE hin­be­kom­men, bevor wir dar­über reden, was in wel­che Datenbank ein­ge­tra­gen wird. ES MUSS UM DIE INHALTE GEHEN UND NICHT UM DATENBANKEN.…..
      Aber so kann man natür­lich sowohl von den eige­nen fach­li­chen Unfähigkeiten ablen­ken, als auch davon dass kom­plet­te Unwissenheit und ein mora­li­sches Desaster vor­herr­schen. Ich erin­ne­re mich immer wie­der an eine Fernsehdokumentation, in der man ein nach der Eroberung durch die Alliierten leer­ge­räum­tes KZ gezeigt hat, in dem Berge von Gebissen, Haarspangen, Uhren zu sehen waren, alle den Menschen vor­her aus dem Leib geris­sen und danach fein säu­ber­lich auf ein­zel­ne Haufen auf­ge­häuft. Dazu fein säu­ber­li­che Listen, auf denen auch noch notiert war, wel­cher Wert die Sachen hat­ten. Damals haben wir uns offen­bar auch dar­an auf­ge­g­eilt, immer noch die Kontrolle mit­tels Listen und sor­tier­ten Bergen zu haben, wäh­rend man gleich­zei­tig Verbrechen began­gen hat, die so unsäg­lich sind, dass es dafür kei­ne Worte mehr gibt. Ich möch­te nicht die Art der Verbrechen ver­glei­chen, son­dern dar­auf hin­aus, dass es in Deutschland eine büro­kra­ti­sche Akribie gibt, die mir unheim­lich Angst macht, denn sie zeigt an, dass wir uns ganz schnell vor jeg­li­cher Verantwortung steh­len und uns in Listen, neu­er­dings Datenbanken, ver­sen­ken weil die­se als Allheilmittel glo­ri­fi­ziert werden. 

      Wacht auf!!! Nie wie­der Unmenschlichkeit!!! Die Würde des Menschen ist unan­tast­bar!!! Dieser Grundsatz steht vor jeg­li­cher Verwaltungsmodernisierung, vor jeg­li­chen Zielen der Pharmaindustrie, vor Gier, vor Kontrolle, vor Ordnung, vor Technokratie usw.
      Es darf kei­ne Impfpflicht geben, wo längst bekannt ist, dass die­se medi­zi­nisch nicht sinn­voll ist. Es darf kei­ne Impfpflicht geben, um Menschen zu bre­chen. Es darf kei­ne Impfpflicht geben, um die Konzerne noch mehr zu berei­chen. Es darf kei­ne Impfpflicht geben mit jeg­li­chem ande­ren Zweck als dem der medi­zi­ni­schen Sinnhaftigkeit. Und die­se ist N‑I-C-H‑T gege­ben. Deswegen wäre ein Impfpflicht ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

  7. Ein ange­bo­te­ner Impftermin für die Teilnahme an einem expe­ri­men­tel­len gen­tech­ni­schen Eingriff, der nichts ande­res macht als die gefähr­li­chen Stachelproteine des Virus im Körper zu pro­du­zie­ren? Wie soll das recht­lich mit der Zustimmung zu einem sol­chen wahn­sin­ni­gen Experiment laufen?

    Das Verbrecherregime in die­sem Land hat damit offen­bar über­haupt kein Problem.

    Und was die 3 Spritzungen betrifft, viel­leicht soll­ten sich auch die bereits gespritz­ten Bürger schon mal über­le­gen, war­um die Verbrecher im Reichstag ins­ge­samt 3+5=8 Spritzmitteldosen pro Bürger bestellt haben, für den Zeitraum bis 2023.

    Ich glau­be die­ser Verbrecherbande nichts mehr.

    Letztendlich will das Verbrecherregime die Zertifikate der kri­mi­nel­len Oligarchen durch­set­zen. Das hat nichts mit Gesundheit zu tun.

  8. Lächerlich – fürs Bußgeld waren Kirchenmäuse noch nie prä­de­sti­niert. Ich for­de­re eine Erzwingungshaft, ich brau­che neue Geschichten zum Erzählen! Und sie wird kom­men, was soll­te sonst der Grund sein, dass sie jetzt expli­zit abge­lehnt wird?
    Generell hal­te ich einen ande­ren Fahrplan für wahr­schein­li­cher. Die Impfpflicht kommt jetzt nicht, die Maßnahmen wer­den nicht ver­län­gert, im Herbst taucht ein neu­es Virus auf und die Impfpflicht wird im Eilverfahren beschlos­sen, ohne Diskussion. Die Herrschenden mer­ken, sie müs­sen jetzt lang­sam locker­las­sen, sie sind dabei, den Bogen zu über­span­nen. Das Volk braucht Spiele – und dem­nächst ein Teil des Volkes viel­leicht auch Brot. Naja, wen küm­mern schon noch die Armen, wenn man eh Krieg gegen sie führt. Es müs­sen ja nicht immer nur die in den armen Ländern an Hunger verrecken.

    1. @Valentina Zweifel:

      Landet man nicht sowie­so im Knast wenn man Bußgelder nicht zahlt? Könnte für vie­le eine Option sein denen es mone­tär weh­tun würde.

  9. Oh wie supergeil!
    Sie bas­teln eine Impfpflicht, die auf ein Jahr befris­tet ist und ver­schi­cken ers­te Bußgeldbescheide so ca. 8 Monate vor Ende des Bußgeld aus­lö­sen­den Gesetzes? Und dann? Wie lan­ge wer­den sie für die Bearbeitung der Widersprüche brau­chen? Wann fan­gen sie denn dann mit den Beitreibungen an? So Mahnungen schi­cken und beim Finanzamt nach Amtshilfe fra­gen und so. Wann ist das Finanzamt dann durch mit dem Zahlungsaufforderungen schi­cken und Ortstermine mit dem Vollzugebeamten plat­zen zu sehen und Kontopfändungen auf P Konten zu ver­ord­nen? Schaffen die das alles vor Ende der zugrun­de­lie­gen­den Pflicht und damit der Entbehrlichkeit der Ordnungsstrafe?

  10. Dieser Frau, Lauterbach und ande­ren Abgeordneten habe ich an ihre Kontaktdaten auf der Seite des Bundestages geschrie­ben und einen Text ver­linkt. Alleine die Einleitung und die Schlußfolgerung zu lesen (deepl Übersetzer) macht sie nach Aufbebung der Immunität zu Straftätern. Zumindest in mei­nen Augen.
    Sehr geehr­ter Herr Lauterbach,
    als Link eine Studie die vom M.I.T. kommt. Interessant schon der Beginn der Publikation, sowie der Schlussabsatz. 

    https://www.researchgate.net/publication/357994624_Innate_Immune_Suppression_by_SARS-CoV-2_mRNA_Vaccinations_The_role_of_G-quadruplexes_exosomes_and_microRNAs

    Conclusions
    "It is impe­ra­ti­ve that world­wi­de admi­nis­tra­ti­on of the mRNA vac­ci­na­ti­ons be stop­ped immedia­te­ly until"
    "In the end, we are not exa­g­ge­ra­ting to say that bil­li­ons of lives are at stake."

    Mit bes­ten Grüßen

  11. Gesundheitsämter wol­len sich nicht die Finger schmut­zig machen

    "„Mit dem Infektionsschutzgesetz wer­den den Gesundheitsämtern Aufgaben zuge­dacht, die sie weni­ger zu fach­lich kom­pe­ten­ten Ansprechpartnern und Beratern machen, als zu Vollzugsbehörden. … Die Gesundheitsämter sei­en aber kei­ne Ordnungsbehörde.“", sagt die Spandauer Amtsärztin Widders.

    "Die Durchführung von Ordnungswidrigkeitsverfahren oder die Erhebung von Bußgeldern" sei nicht deren Aufgabe, meint sie. Dafür sei­en Ordnungsämter oder Arbeitgeber zuständig.

    Sollen die doch den Mist erledigen.

    berliner-zeitung.de

  12. Ich wün­sche den 1,5 Planstellen bei der Bußgeldstelle in mei­ner Kommune auch viel Spaß bei der Bearbeitung der Bußgeldbescheide und Einsprüche dage­gen, wird sicher ein schö­ner Herbst für sie.…

  13. Interessiert mich nicht die Bohne, dass angeb­lich auf eine Erzwingungshaft ver­zich­tet wird. Immerhin gibt es ja noch ande­re Zwangsmaßnahmen, z. B. jede Woche ein Zwangsgeld, kann man bis ins Unendliche stei­gern und so die Menschen finan­zi­ell aus­blu­ten. Allein das ver­stößt gegen die Menschenwürde.
    Die gan­ze Impfpflicht ver­stößt gegen die Menschenwürde.
    Ich hab kei­ne Kraft mehr, aber wenn wirk­lich im März ein Gesetz zu einer all­ge­mei­nen Impfpflicht kommt, bin ich im Ausland. Und ich hof­fe, das wer­den min­des­tens 100.000 gut Ausgebildete noch tun und die­sem Land den Rücken keh­ren. Eine bes­se­re Zukunft ist mög­lich – aber für mich zu 90% nicht mehr in die­sem unwür­di­gen Land.
    Es ist eine Schande. Deutschland hat so viel Dreck am Stecken und jetzt wie­der, obwohl die gan­ze Welt sich schon wie­der zur Vernunft besinnt, muss in Deutschland wie­der auf die ver­meint­lich Ungehörigen, Andersdenkenden und Anderen drauf­ge­schla­gen wer­den, bis ihr Rückgrat bricht. Nicht mit mir. Schande über die Verantwortlichen und Schande über die Medien, die höri­gen Mitmenschen. Ich hät­te ger­ne wei­ter hier gelebt, aber so NICHT.
    Lieber ster­be ich in Spanien unter einer Brücke an Hunger, als dass ich im Kollektiv die­se Schuld auf mich lade und hier blei­be. Nein. Ich wer­de bis zum letz­ten Tag hier auf die Straße gehen, aber wenn die Unmenschlichkeit zu groß wird, soll­te man sich ein­fach in Sicherheit brin­gen. Ich möch­te in die­sem bös­ar­ti­gen Spiel kei­ne Rolle spielen.

  14. Mein Gott. Unter wel­chem Stein oder Gullideckel kom­men die alle immer mehr und mehr rausgekrochen?

    Wer wuss­te schon vor­her, was es da alles so gibt in Politik, Ämtern, Behörden, Verwaltungen, …

  15. Na dann soll­ten wir doch schon mal bei allen Geimpften dafür Werbung machen, den Staus nicht zu über­mit­teln. Je mehr bei der Datensammlung nicht mit­ma­chen, des­to wahr­schein­li­cher wird es ein Flopp. Ein Bußgeld wegen ver­se­hent­lich ver­ges­se­ner Übermittelung von per­sön­li­chen Gesundheitsdaten wer­den die Geimpften sicher nicht befürch­ten müssen.

    1. Das fin­de ich eine sehr gute Idee und nach mei­ner Wahrnehmung gibt es auch eine Menge Geimpfter, die kei­ne Impfpflicht wol­len. Ich den­ke der Ansatz ist viel versprechend.

  16. „sol­len die Kassen dann die­je­ni­gen Personen an die Kommunen mel­den“ – da sehe ich eine wei­che Stelle. Wenn ich mei­ner Krankenkasse schrift­lich (Einschreiben/Rückschein) ver­bie­te, mei­ne Daten wei­ter­zu­ge­ben an _Stellen, die ich für unbe­fugt halte_ (kann ich ja ein­fach mal so pos­tu­lie­ren, wer hin­dert mich?) – dann fällt denen viel­leicht wie­der ein, wie „schön“ das gewe­sen ist, als ein gewis­ser Riester ihnen die Dokumentationspflicht in Sachen Scheinselbständigkeit auf­ge­drückt hat. Jahrelang haben die KKn damals an die­ser Sache regel­recht gekotzt und zum Schluss nicht wirk­lich was geris­sen. Wenn die dann in ähn­lich aus­sichts­ar­mer Situation wie­der Abwehrschlachten füh­ren müss­ten … viel­leicht haben sie aber auch schon was gemerkt und zei­gen die­ser Agnes einen Vogel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.