Straftaten mit Pandemiebezug

»Berlin. Dem Bundeskriminalamt (BKA) sind von März bis Ende November bun­des­weit 297 poli­tisch moti­vier­te Gewaltstraftaten mit Bezug zur Coronapandemie gemel­det wor­den. Davon wur­den 160 Straftaten als »links moti­viert« und 48 Straftaten als »rechts moti­viert« ein­ge­stuft, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linke-Bundestagsfraktion her­vor­geht. 89 waren dem­nach nicht zuzu­ord­nen. Unter den erfass­ten Fällen sind drei Sprengstoffdelikte sowie ein ver­such­tes Tötungsdelikt. (dpa/AFP/jW)«

Das berich­tet heu­te kom­men­tar­los die jun­ge Welt. Nun gibt es kei­ner­lei Grund, dem BKA hier zu ver­trau­en. Irgendwie will das aber doch nicht in die von der Zeitung seit Monaten ver­brei­te­te Erzählung passen.

2 Antworten auf „Straftaten mit Pandemiebezug“

  1. Und was kann man dar­un­ter ver­ste­hen, "links moti­viert" und "rechts moti­viert", und dann unter Bezug auf die "Pandemie"? Die Linksextremen mani­pu­lie­ren Gleise, um das "Pandemiegeschehen" zu dros­seln. Die Rechtsextremen zün­den Asylbewerberheimer mit "Virenschleudern" an. 

    Seltsame Nachricht.

  2. Die jun­ge Welt hat die Meldung als Tickermeldung rüber­ge­bracht. Wortgleich die Süddeutsche.
    https://www.sueddeutsche.de/politik/bka-statistik-297-corona-gewaltstraftaten‑1.5156083

    Der ZDF-Bericht ist deut­lich län­ger, basiert auf der glei­chen Meldung und stellt die Anschläge auf das RKI in den Vordergrund. Außerdem äußert sich noch Ulla Jelpke von den Linken die die Anfrage gestellt haben.
    https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-bka-straftaten-rki-100.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.