Tandler: 50 Millionen Provision für Masken-Deal?

Das dis­qua­li­fi­ziert die ver­mu­te­ten Nüßlein-Bestechungsgelder zu Peanuts. Jens Spahn sieht nicht gut aus dabei. Und war­um müs­sen wir noch mal alle Masken tra­gen? Auf tagesschau.de ist am 7.5. zu lesen:

»Vor Ausbruch der Corona-Pandemie betrieb Andrea Tandler eine klei­ne PR-Agentur in München. Sie warb für bay­ri­sche Wurst, bay­ri­sches Bier, bay­ri­sches Müsli und bay­ri­sche Landhausmöbel. Was man halt so macht als PR-Fachfrau. Doch dann woll­ten die bei­den Schweizer Jungunternehmer Jascha Rudolphi, 23, und Luca Steffen, 24, Corona-Schutzmasken aus China an deut­sche Ministerien ver­kau­fen. Ein Deal, bei dem ihnen Tandler hel­fen sollte.

Gegenüber dem Haushaltsausschuss des Bundestags räum­te Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ein, dass ihn Tandler am 9. März 2020 über das Angebot der Firma Emix infor­miert habe. Es soll­te einer der größ­ten Maskendeals der Bundesrepublik wer­den. Für mehr als 670 Millionen Euro kauf­te Deutschland per­sön­li­che Schutzausrüstung bei Emix ein, deren bei­de Betreiber damit ver­mut­lich 130 bis 200 Millionen Euro verdienten.

Provision in zweistelliger Millionenhöhe

Zustande gekom­men war der Kontakt von Emix zu Minister Spahn über Tandler, wie­der­um ver­mit­telt durch die CSU-Europaabgeordnete Monika Hohlmeier, Tochter der CSU-Legende Franz Josef Strauß und bes­tens bekannt mit Tandler. Diese ist selbst Tochter des lang­jäh­ri­gen CSU-Politikers Gerold Tandler. Tandler, 84, war CSU-Generalsekretär und nach­ein­an­der Innenminister, Wirtschaftsminister und Finanzminister.

Nach allem, was bekannt ist, hat Hohlmeier zwar mit Kontakten gehol­fen, aber nichts an dem Geschäft ver­dient. Andrea Tandler soll­te dage­gen nach Informationen von WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung" (SZ) mit ihrer PR-Firma Little Penguin GmbH zwi­schen 5 und 7,5 Prozent Honorar und Provision von Emix bekom­men, je nach Geschäft. Gemessen an der Gesamtsumme mit deut­schen Ministerien hät­te die PR-Firma somit Anspruch auf 34 bis 51 Millionen Euro aus den Maskendeals. Ein gro­ßer Teil davon soll auch geflos­sen sein – letzt­lich Steuergeld.

Emix verkaufte Masken auch an NRW und Bayern

Tandler selbst und ihre Rechtsanwältin äußer­ten sich auf Anfrage nicht zum Honorar, eben­so wenig wie die Firma Emix. Letztere teilt ledig­lich mit, dass Tandler als "Projektmitarbeiterin" für Emix gear­bei­tet habe. "Andrea Tandler war nicht nur eine Vermittlerin, son­dern hat alle logis­ti­schen Herausforderungen wie zum Beispiel Liefer- und Flugpläne der eigens von Emix gechar­ter­ten Flugzeuge mit den abneh­men­den Ministerien in Deutschland koor­di­niert." Sie habe den gan­zen Prozess "mit größ­tem per­sön­li­chen Arbeitseinsatz beglei­tet", schreibt Emix per E‑Mail. "Sie wer­den Verständnis haben, dass wir uns zu Aufwendungen für exter­ne Projektmitarbeiter nicht äußern."

Ihre Masken ver­kauft hat Emix nicht nur an das Gesundheitsministerium von Jens Spahn, son­dern auch an das bay­ri­sche Gesundheitsministerium und an das NRW-Gesundheitsministerium. Auch der Kontakt zur dama­li­gen bay­ri­schen Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) soll über Hohlmeier gelau­fen sein.

"Höchster Kaufpreis während Beschaffungsnotlage"

Das NRW-Gesundheitsministerium räumt auf Nachfrage ein, dass die Masken, die sie von Emix bezo­gen hat­ten, am teu­ers­ten waren. "9,90 Euro pro Stück war der höchs­te Kaufpreis für KN95-Masken, der wäh­rend der Beschaffungsnotlage in der Pandemie bezahlt wur­de", teilt das Ministerium auf Anfrage mit. Auf die Frage, ob Gesundheitsminister Karl Josef Laumann (CDU) ein zwei­stel­li­ges Millionenhonorar für Tandler in die­ser Situation für ange­mes­sen hielt, ant­wor­tet das Ministerium mit nur einem Wort: "Nein."…«

6 Antworten auf „Tandler: 50 Millionen Provision für Masken-Deal?“

  1. Ah. da gehn also die Staatsschuldend zum Kauf der Masken hin.
    Geschwurbel, sry:
    Nach dem ers­ten Maskendealskandal mit 300000€ noch­mal 40 Politiker/innen aller Himmelsrichtungen unter Verdacht. Hier mal so eben schwin­del­erre­gend hohe Zahlen. Vorlage: sie­he "Schwarzbuchgeldaffäre der CDU", dann warn es alle dann war es egal. Nur das sich hier noch nicht­ein­mal die Presse daraufstürzt.

    Plan?

    Nu rudern se gera­de mal alle wie­der zurück oder poso­tio­nie­ren sich sonst­wo­hin. Kein Schimmer. Liegt ja ne Wahl an dem­nächst im Poliktheater. #HurraDeutschland2.0

  2. Die Töchter der Betrüger aus den 80ern haben sich wohl eini­ges von den Vätern abge­schaut. Sofern es da Verfahren geben soll­te, wer­den die sicher nach eini­gen Telefonaten ein­ge­stellt. In Bayern – auch anders­wo in die­ser Bananenrepublik – sind die Grattler bis dato immer unge­scho­ren aus sol­chen Misslichkeiten rausgekommen.

    1. @ Manfred

      Das wird in die­sem System auch so blei­ben, dass die unge­scho­ren davon kommen.

      § 146 Gerichtsverfassungsgesetz (GVG) lautet:
      „Die Beamten der Staatsanwaltschaft haben den dienst­li­chen Anweisungen ihres Vorgesetzten nachzukommen.“

      Und der Vorgesetzte ist der jewei­li­ge Justizminister.
      Da wird also eine Krähe der ande­ren wei­ter­hin kein Auge aushacken.

  3. Dass da irgend­was im Busch ist, konn­te man sich ja im Januar an den Fingern abzäh­len, als Söder plötz­lich für Bayern FFP2-Maulkörbe befoh­len hat, ohne dass es dafür eine plau­si­ble Erklärung oder gar Begründung gab. In den meis­ten ande­ren Regionen des Landes genü­gen ja bis heu­te die ein­fa­chen Gesichtslappen als Zeichen des Gehorsams und der Unterwürfigkeit. Der Pöbel darf ja froh sein, über­haupt noch zum Einkaufen und bei Bedarf den ÖPNV benut­zen zu dürfen.

  4. die Beschaffung, über die Firmen Conrad, Baumärkte wur­de nie ver­sucht, wo ja Abruf bare Katalog Preise vor­la­gen. Man hat die Betrugs Firma Ernst& Young als Berater im Ministerium. sie­he Lehman Brothers, WireCard

  5. DieAbrechnungen rund um Roche und PCR Tests wur­den noch nicht von den Medien hin­ter­fragt ? das ist sehr auf­fäl­lig, aber das wird nun wohl auch auf­ge­grif­fen. Roche die uralte Betrugs und Bestechungsfirma, mit Novartis. Markus Söder, war Gesundheits Minister in Bayern, als Roche, den Tamiflu Betrug orga­ni­sier­te. Horst Seehofer eben­so auch rund um die Schweinegrippe. Organsiertes Verbrechen und mit Vorsatz mit Roche, mit den Betrugs PCR Tests, Geldwäsche u.a. über die Firma ECOLOG-Dubai, des Mafia Bosses: Paten von Tetova: Lalzim Destani, Experten für Bestechung und Geldwäsche auch mit dem Pentagon und auch im Bundestag schon bekannt in 2010. Original Bin Laden Partner, denn der Typ finan­zier­te das Terroristen Camp in Peskopje (Nord-West Albanien), wo im Mai 2002, der US Botschafter Josef Limprecht umkam, als er wie­der mal dort Heroin ablie­fer­te, was er im Hafen Durres zuvor abholte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.