Von der anderen "Naturkatastrophe"

deutschlandfunk.de (20.7.)

In mei­ner Voreingenommenheit habe ich tat­säch­lich zunächst "gestran­det" gele­sen. Vermutlich, weil die Idee, die Leute dort jetzt mit "Impftrupps" zu behel­li­gen, so geni­al ist, wie die, Flüchtlingslager in der Sahelzone "durch­zu­imp­fen".

In Krisenzeiten sind die Rasputins nun mal unver­meid­lich. Und alle, alle Medien brin­gen, was der Mann mit Beruf "Gesundheitsexperte" zu war­nen hat, hier in der RTL-Variante. Am bes­ten gefällt mir die Szene ab Minute 1:14.

»Die schnel­le Ausbreitung der Delta-Variante in den Hochwassergebieten sei aktu­ell die eigent­li­che Gefahr für die Menschen vor Ort, so der Gesundheitsexperte im RTL-Interview…

"Man hat auf engs­tem Raum zusam­men­ge­ar­bei­tet, zum Teil in den Innenräumen und zum Teil ohne Maske, weil schwer gear­bei­tet wer­den muss­te und die Maske da nicht gut trag­bar gewe­sen ist"…

Auch in der Not des Hochwassers sei es not­wen­di­ger­wei­se zu vie­len Kontakten gekom­men, was nun zu zusätz­li­chen Infektionen mit der Delta-Varianten füh­ren könne…

"Die Notunterkünfte müs­sen so gestal­tet sein, dass die Menschen wirk­lich in klei­nen Gruppen mit der eige­nen Familie leben kön­nen und nicht in gro­ßen Unterkünften", so Lauterbach. Da kön­ne man bei­spiels­wei­se Hotels anmie­ten, die genutzt wer­den könn­ten oder Plätze, die von ande­ren Menschen in der Region frei­wil­lig zur Verfügung gestellt würden.«

Kann sein, mein Erinnerungsvermögen schwä­chelt. Mir fällt jeden­falls nicht auf Anhieb ein, daß Genosse KL bei den "Ausbrüchen" unter Schlachtarbeitern oder in Flüchtlingsunterkünften ähn­li­che Forderungen gestellt hätte.

»Zudem müss­ten jetzt ganz drin­gend Impfangebote vor Ort gemacht wer­den. "Mobile Impfteams müs­sen die­je­ni­gen imp­fen, die dort noch nicht geimpft sind. Ich weiß, dass die Impfung nicht sofort wirkt, aller­dings ist die Gefahr ja auch noch nicht gebannt. Die Gefahr wird auch noch wei­ter bestehen in den nächs­ten Wochen". Daher soll­ten jetzt schnel­le Erst- und Zweitimpfungen in den Hochwassergebieten ange­bo­ten wer­den, so der Gesundheitspolitiker.

Auch kos­ten­lo­se FFP-2-Masken soll­ten nach Lauterbach den­je­ni­gen Menschen, die in den Notunterkünften leben und in den Flutgebieten arbei­ten, schnellst­mög­lich, zur Verfügung gestellt wer­den. Diese drei Maßnahmen sei­en nun drin­gend not­wen­dig, um vor Ort zu hel­fen.«

Das stört doch keinen großen Geist

Eine wie­der­um unqua­li­fi­zier­te Reaktion auf das Video war mei­ne Frage, ob wir hier die Leiter sehen, auf der Karlsson nach dem Interview aufs Dach stei­gen wird.

»Auch wenn die Figur auf den ers­ten Blick oft mit Pippi Langstrumpf ver­gli­chen wird, gibt es wich­ti­ge Unterschiede zwi­schen den bei­den Figuren: Pippi ist selbst­los, mit­füh­lend, aben­teu­er­lus­tig und hilfs­be­reit, Karlsson ist meis­tens selbst­süch­tig, gie­rig, recht­ha­be­risch, lis­tig und unzu­ver­läs­sig – unter ande­rem tut er ein­mal so, als habe er Fieber, und Lillebror muss ihm eine Medizin machen, die jedoch angeb­lich nicht wirkt, und obwohl sie um eine Schokoladentafel gewet­tet haben, ver­langt Karlsson die Schokoladentafel – wenn auch nicht bös­ar­tig. Zudem ist Karlsson kein Kind mehr, son­dern nach eige­ner Aussage ein „Mann in den aller­bes­ten Jahren“, obwohl er nicht grö­ßer als ein Kind ist (und sich über­wie­gend so ver­hält). Sein Markenspruch lau­tet: „Das stört kei­nen gro­ßen Geist.“ Meist, wenn er etwas kaputt gemacht hat oder er etwas gefähr­li­ches vor­hat. Er benutzt ihn sogar in sehr heik­len Situationen:

Karlsson: „Der Weg zu mei­nem Haus wird ganz pro­blem­los, solan­ge ich kei­nen Motorschaden bekomme.“Lillebror: „Aber wenn du einen bekommst, stür­zen wir doch ab, oder?“Karlsson: „Natürlich, aber das stört kei­nen gro­ßen Geist.“
Karlsson spielt mit Lillebrors Dampfmaschine. Als sie explo­diert und das Bücherbord anko­kelt, sagt er nur: "Das stört doch kei­nen gro­ßen Geist."«
Wikipedia

"Das war der größte Datingparkplatz für Rettungskräfte"

Auf faz.net ist am 20.7. zu lesen:

»… Am Donnerstag [sol­len] sehr schnell vie­le Fahrzeuge des Deutschen Roten Kreuzes zum Krankentransport in das Einsatzgebiet geschickt wor­den sein – doch zwei Drittel die­ser Fahrzeuge aus Baden-Württemberg sol­len schon am Freitag wie­der zurück­ge­kehrt sein, die rest­li­chen am Samstag.

700 Kilometer für nichts
Weil im Katastrophengebiet ein Überangebot an Fahrzeugen geherrscht habe, sei­en vie­le Fahrer 700 Kilometer hin- und zurück­ge­fah­ren, oft ver­ge­bens. „Die haben auf dem Nürburgring gewar­tet. Das war der größ­te Datingparkplatz für Rettungskräfte“, berich­tet ein Helfer, der anonym blei­ben will. Statt Stromgeneratoren oder Geräten zur Wasseraufbereitung habe es ein Überangebot an Krankentransportfahrzeugen gege­ben. „Es war ein Irrsinn, vie­le hat­ten rich­ti­gen Helferfrust, weil sie mit Autos zurück­fuh­ren, wäh­rend ihnen Kolonnen von Einsatzfahrzeugen ent­ge­gen­ka­men.“ Der baden-würt­tem­ber­gi­sche Innenminister Thomas Strobl (CDU) wider­sprach der Darstellung:

„Mir ist gesagt wor­den, dass wir die Hilfsersuchen punkt­ge­nau bedient haben. Über die Landesfeuerwehrschule wur­de sicher­ge­stellt, wohin wir Geräte ver­le­gen muss­ten.“ Strobl berief am Dienstag eine Sondersitzung der Innenministerkonferenz ein, deren Vorsitzender er gera­de ist.«

Die Fototermine für die Betroffenheitsmienen haben jeden­falls geklappt.

Zum Überangebot an Hilfsfahrzeugen paßt die Meldung auf rp-online.de vom 19.7.:

»Nachfrage sinkt:
Deutschland steu­ert auf Überangebot an Corona-Impfstoff zu

Die Verfügbarkeit an Impfstoffen wer­de die Nachfrage schon bald „deut­lich“ über­stei­gen, stell­ten die Gesundheitsministerinnen und ‑minis­ter von Bund und Ländern am Montag in einem Beschluss nach einer Videoschalte fest. Der Beschluss lag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vor. „Ein Rückgang der Nachfrage ist sowohl in den Impfzentren als auch in den Arztpraxen und bei den Betriebsärzten zu verzeichnen.“…«

Noch nicht mal von den Grundgesetzen des Kapitalismus ver­ste­hen sie etwas. Eine schö­ne Gelegenheit, noch ein­mal dar­auf hinzuweisen:

»Hegel bemerk­te irgend­wo, daß alle gro­ßen welt­ge­schicht­li­chen Tatsachen und Personen sich sozu­sa­gen zwei­mal ereig­nen. Er hat ver­ges­sen, hin­zu­zu­fü­gen: das eine Mal als Tragödie, das ande­re Mal als FarceKarl Marx, Der acht­zehn­te Brumaire des Louis Bonaparte

1979: Gegen den Butterberg: Weihnachtsbutter zum Dumpingpreis.

2021: Gegen die Drogenschwemme: Weihnachtsdosen für lau und mit Payback.

Was macht übri­gens die Person rechts im Bild gerade?

55 Antworten auf „Von der anderen "Naturkatastrophe"“

  1. Ab 1:14 … ja, super Stelle 🙂 :-)) 😀

    Für Kommentare für den Rest bin ich doch schon zu müde, des­halb viel­leicht eher mor­gen mehr… oder ich les mit Vergnügen, was ande­ren dazu einfällt.

  2. Schon klar, die Menschen dort haben jetzt kei­ne ande­ren Sorgen, als Angst vor der Delta-Variante oder nicht geimpft zu sein…
    Wer sperrt die­sen unsäg­li­chen 'Gesundheitsexperten' denn end­lich mal weg?
    Herr, erlö­se uns von KL! 

    1. Klabauterbach steht in sei­nen Ansichten stell­ver­tre­tend für die ande­ren aus dem Bundeskriminellentag. Die ande­ren Marionetten-"Abgeordneten" (frei­wil­lig sich in die Abhängigkeit von Industrie und Wissenschafts-Religiosität bege­ben habend) sind min­des­tens genau­so dumm­fot­zig wie die Bundesheulboje Klabauterbach.

  3. Wow, die Symbolik! Diese in den Abgrund füh­ren­de Leiter, wie bei Melancholia von AD. Rechts das Bild: sind das blu­ten­de Zähne? Schaut nicht gut aus für den Kasperl /Apologeten des Untergangs bzw. vul­go Scharlatan.

  4. Zhengzhou laun­ched the first-level emer­gen­cy respon­se to flood prevention

    https://t.me/intelslava

    Dazu brauch­te es Corona. Darum spie­len auch "alle" brav mit, ins­be­son­de­re die sich als beson­ders fort­schritt­lich beschrei­ben (i.S. indus­tri­el­len Fortschritts). Also Platons "edle Lüge" im neu­en Gewand. 

    Kommuniziert wer­den darf das jedoch nicht. Warum nicht? Weil der Pöbel als unbe­lehr­bar gilt – und das wahr­schein­lich auch zutrifft. 

    Guckt euch die Videos an.

    Dass Deutsche dafür Tote regel­recht instru­men­ta­li­sie­ren, voll­kom­men unfä­hig sind und sogar LIHOP nicht aus­zu­schlie­ßen ist, steht auf einem ande­ren Blatt.

    1. Guten Tag Zapata Gang,
      gibt es für Sie die Möglichkeit, das Video aus Telegram anders öffent­lich zu stellen?
      Danke und vie­le Grüße.

  5. Unser Kalle vom Dach ist wahr­lich ein "Mann in den aller­bes­ten Jahren" … Bitte hel­fen Sie mir auf die Sprünge! Wie war das noch? Ach ja: Zum kom­plet­ten Glück fehlt ihm nur noch "eine lie­be­vol­le Frau".
    Sehr schö­ne Beobachtung!

  6. Das Wort Natukatastrophe muss nicht in Anführunszeichen stehen.
    Jedes Lebewesen, dass sich die Plörre ein­sprit­zen lässt ist wahr­schein­lich Teil einer Naturkatastrophe, wie sich zei­gen mag oder liber nicht.
    Davon abhesehen:

    Eigentlich hät­te der gesun­de Menschenverstand spä­tes­tens jetzt die Plandemie für been­det erklä­ren müs­sen, weil in den Fernsehbildern kein Arsch ne Maske trug der drau­ßen in der Realität den Schutt weg­ge­schafft hat.
    Nur in Innenräumen zur Güterverteilung sah ich ver­ein­zelt Leute mit Maske.
    Die kogni­ti­ve Dissonanz wur­de bei Vielen duch die nor­ma­ti­ve Kraft des Realen aufgelöst.
    Klar dass die ein poten­ti­ell rea­les Seuchengebiet abgra­sen wol­len für das "Pandemie" Narrativ. Die Leute dort sind ausgeMerkelt, unter­ver­sorgt, hygie­nisch beman­gelt und am Rande der Kräfte.

    Das wird ausgeschlachtet.

    Genau wie das Klimawandel Narrativ.

    Auf den Schultern der real Betroffenen wird Politik gemacht.

    Endzeitstimmung?
    Bald wird es rich­tig heiß!
    Geht in euch und fragt euch wor­an ihr wirk­lich glaubt.

  7. Die Bundesheulboje ist nicht kleinzukriegen!
    Meiner Meinung nach hat der Mann ein gro­ßes mensch­li­ches Problem. Der hat Angst vor Menschen oder hasst Menschen!
    Und kei­ne Vorstellung davon, wie es nach den Überschwemmungen vor Ort ist.
    Als wenn es noch Hotels oder Privatunterkünfte gäbe, die Menschen zum Not-Wohnen auf­näh­men. Der Alte denkt, dass das Hochwasser die Hotels und Pensionen außen vor gelas­sen, weit­räu­mig um"gangen" habe.
    Herr Lauterbach kann mal nach Rech zum Restaurant und zur Touristenpension "Ahrblume" fah­ren. Vielleicht schwimmt ihm gar ein Bett aus der Ferienwohnung entgegen.
    Klabauterbach hat kei­ne Tassen mehr im Schrank. Der Typ ist voll durchgeknallt.
    In sei­nem Aussehen (stren­ges her­bes uner­bitt­li­ches Aussehen und nach außen hin Wirken) erin­nert mich Klabauterbachs mar­tia­li­sches Reden eher an das Reden, wie ein Na*i‑Offizier in der Hitle*rei zu Menschen gere­det hätte.

    1. @Bolle: Doch, das läßt sich orga­ni­sie­ren, und es wird zum Teil getan. Ich weiß gera­de nicht, wo ich es gele­sen habe, aber allein aus Bonn gab es 1.000 der­ar­ti­ge Angebote aus der Bevölkerung. Viele Hotels sind nicht aus­ge­las­tet, in Düsseldorf wur­de schon vor eini­ger Zeit begon­nen, Obdachlosen so ein Dach über dem Kopf jen­seits von Sammelunterkünften anzu­bie­ten. Man muß es wol­len, KL hat ande­re Prioritäten. Mich erin­nert sein Stil an alles Mögliche, an einen Nazi-Offizier eher nicht. Von den Inhalten spre­che ich hier nicht.

      1. Danke für Ihren Kommentar.
        Die Härte, Unerbittlichkeit, ja, das Fanatische erin­nert mich bei Lauterbach an den Charakter, der einem Na*ioffizier zuei­gen ist.
        Dieses Fanatische an ihm, die­ses Unerbittliche und, dass er auf den Menschenversuchen (die Lauterbach als sol­che nicht erkennt, dass die wel­che [Menschenversuche] sind oder igno­riert, sich mit dem Thema aus­ein­an­der­zu­set­zen. Das erin­nert mich stark an sol­che Na*i‑Charaktere.
        Es kann sein (ich hal­te das für mög­lich), dass Lauterbach zudem schwer psy­chisch beein­träch­tigt ist und zugleich eine bereit­wil­li­ge Marionette für die "Impf"interessen Dritter.

      2. In den MSM habe ich nix drü­ber gele­sen, dass es eine enor­me Hilfsbereitschaft, wie das Bereitstellen von Gästezimmern von Privat in Düsseldorf und anders­wo für die von den Wassermassen Betroffenen gibt. Auch nicht dar­über, dass Hoteliers sich bereit erklä­ren wür­den, Auf-Zeit-Unterkünfte bereitzustellen.

        Meiner Meinung nach hel­fen die MSM der Bundesregierung und den Landesregierungen von Rhl.-Pfalz und NRW, sich als Retter in der Not zu pro­fi­lie­ren, obwohl von Staate Seite doch nur her­um­ge­tän­zelt und nix Handfestes für die im Schlammassel des Unwetters Versunkenen getan wird.

        1. Das stimmt. Die Autos sind abge­sof­fen. Und aus Düsseldorf jeden Tag ins Ahrtal zum Arbeiten fah­ren. Spinnerte "Ideen" von Sesselfurzern (m, w, d).

  8. Diejenigen, die jetzt einen „Impfbus“ in das Gebiet brin­gen, soll­ten sofort wegen Körperverletzung (und nicht nur wegen der Inhaltsstoffe) belangt wer­den. Wie war das noch? Keine schwe­re kör­per­li­che Betätigung nach einer Impfung, bzw. auf kei­nen Fall Sport machen? Wer hier den gan­zen Tag räumt und Schlamm weg­schau­felt, der macht ja kaum was kör­per­lich anstren­gen­des… Reiht sich in die Liste der Verbrechen ein.

    Wir soll­ten kon­se­quent jed­we­de Berichterstattung über gewis­se Individuen mei­den. Solange die Anzahl an Klicks stimmt, wird man gewis­sen Hysterikern wei­ter­hin eine Plattform bie­ten. Angebot und Nachfrage… Ich ver­su­che es damit, „sol­che Meldungen“ nur noch über die Überschrift zur Kenntnis zu neh­men. Klappt zuge­ge­be­ner­ma­ßen nicht immer, aber immer öfter. Wir haben hier eine klei­ne Möglichkeit, die Berichterstattung zu len­ken. Nutzen sie aber nicht.

    1. Den Impfbusbesatzungen soll­ten sofort direkt Gummistiefel und eine Schaufel in die Hand gedrückt wer­den, kön­nen sich nütz­lich machen wenn sie schon mal da sind.

  9. @Zapata Gag

    Anwohner vor Ort berich­ten, dass die Stauseen vor­her schon bis zum Bersten voll waren und man unver­ständ­li­cher­wei­se kein Wasser abge­las­sen hat. Sofern sich die­se Hinweise ver­dich­ten, kann man LIHOP in Betracht zu ziehen.
    Viele "Zufälle", die eine fata­le Kette von Ereignissen nach sich zie­hen, die poli­tisch ins Programm pas­sen, soll­te man prüfen.

        1. Danke. Auch auf die Gefahr hin als unzu­rech­nungs­fä­hig oder schlim­me­res gestem­pelt zu wer­den, den­ke ich bei­de Varianten spiel­ten eine Rolle. Die letz­ten bei­den Tage haben wir hier blau­en Himmel. Kaum Flugzeuge aus­ser Kampfjets. VOR dem hef­ti­gem Dauerregen am 15. waren mas­sig Flugzeuge unter­wegs. Ich hat­te noch über­legt das zu foto­gra­fie­ren. Die Kondensstreifen schaff­ten es nicht zum ers­ten Mal den Himmel zu bewöl­ken. Es gab kei­nen Wind, was sel­ten ist hier in den Eifel. Ich bin der Meinung bei die­sem Thema hat man es ähn­lich wie bei Corinna geschafft alle Hinweise auf die­se Phänomene als rechts und Verschwörung zu framen. Habe Jahre lang gefilmt und recher­chiert und schließ­lich auf­ge­ge­ben. Meine Versuche Behörden zu einer Untersuchung des Regenwassers zu bewe­gen ver­geb­lich. Eigentlich woll­te ich mich mit dem Thema gar nicht mehr beschäf­ti­gen. Zu frus­trie­rend. DasBeobachten konn­te ich mir lei­der nicht abgewöhnen.

          1. Schenkt dem Klabauterbach kei­ne Aufmerksamkeit mehr!

            Verwendet Eure Zeit und Energie, um sich in ande­ren Bereichen schlau zu machen.

            Beim Aufwachprozess hel­fen ein paar Telegram Kanäle:

            "Alles gaaa­anz nor­ma­le „Kondensstreifen“ .. is klar"
            https://t.me/farukfirat/80

            "Künstliche Wettermanipulation wie HAARP oder Cloudseeding könn­ten der Grund für die aktu­el­len welt­wei­ten Überschwemmungen sein! Sie kön­nen jeder­zeit Regen in gro­ßem Stil pro­du­zie­ren! Es ist eine mili­tä­ri­sche Waffe!"
            https://t.me/fragunsdoch_WWG1WGA/9323

            Infos zu HAARP Anlagen:
            https://humansarefree.com/category/haarp

  10. unteran­de­rem für Arbeiten mit viel Staub ist die Indikation der Maske. D.h., hier wür­de sie aus­nahms­wei­se mal sinn­voll ein­ge­setzt. Aber eben nur dort, wo viel Staub in der Luft ist…
    Ob Herr Lauterbach schon mal mit Maske Schutt weg­ge­räumt hat in sei­nem Leben? Dann wür­de er auch sehen, wie vie­le die­ser doch recht gro­ßen Staubkörner noch an der Maske vor­bei­ge­hen, da ist für jedes Virus Tür und Tor wei­ter­hin offen, so klein wie die Biester sind.…

  11. Unternehmen Staat: Notlage aus­nut­zen. Logisch. Btw., ver­su­chen Sie mal einen Kontainer zu krie­gen! Sind die etwa unter­wegs um Menschen mit Gütern zu ver­sor­gen!? Nein, denen die mit Kontainern Spekulationsgeschäfte machen ist das scheiß­e­gel wo die gera­de sind und was da drin ist. Scheiß Kapitalismus.

  12. @ Zapata Gag
    … a pro­pos Zhengzhou – die Chinesen waren schon immer sehr schnell im "Kopieren" … (…viel­leicht auch nur ein Klischee …?)
    Hier die vom renom­miert-apo­ka­lyp­so­iden Klima-Epidemiologen Karl L. und sei­nem hoch­pro­zen­ti­gen Assistenten Johnnie Walker beob­ach­te­te aber bil­lig kopier­te asia­ti­sche Mutante :

    "Ahr-Delta" (B 0815/C) made in China …

    https://www.youtube.com/watch?v=LUy3HdeV6uc

    … aber auch die Inder haben sich den flüs­si­gen Forschungsexzessen von K.L. und J.W. erstaun­lich schnell angeschlossen :

    "Ahr-Delta" (B 0815/I)) made in India …

    https://www.youtube.com/watch?v=W5psrks4_Og

  13. Ich stel­le mir gera­de die sin­ken­de Titanic vor.
    Das Orchester spielt, die Rettungsboote sind voll, und Käpten Karl ver­teilt FFP- Masken, holt die Spritzen aus dem Medizinschrank und ermahnt die Leute in den Booten Abstand zu halten…

  14. Der Tagesspiegel behaup­tet, dass Lauterbach behaup­tet, dass Lauterbach ein Problem mit über­mä­ßi­gem Weinkonsum wegen Corona hat.
    https://www.tagesspiegel.de/politik/spd-politiker-karl-lauterbach-ich-trinke-jeden-tag-wein-esse-sehr-einseitig-mache-kein-yoga/27404072.html

    Gleichzeitig hel­fe Corona dem argen­ti­ni­schem Wein, so der Tagesspiegel.
    https://video.tagesspiegel.de/corona-hilft-argentinischem-wein.html

    Deshalb brau­chen die Winzer in Ahrweiler nun Impfstraßen gegen Corona – damit die nicht ersau­fen, nur weil der Lauterbach mal wie­der überläuft.

    Zur Sache: Ich wer­de den Eindruck nicht los, dass die größ­ten Teile von Politik, Justiz, Polizei/OÄ und Qualitätsmedien von kran­ken Kriminellen über­nom­men wurden.

  15. Ich konn­te mich gar nicht rich­tig auf die "Erzählung" von Karli kon­zen­trie­ren, eh´egal, Wiederholungsschleife! Nein, eher fiel mir sein stän­di­ges Schlucken ob des ver­mehr­ten Speichelflusses auf, so wie bei Hunden ange­sichts des Futters, aber auch das Bild hin­ten rechts hat mich ziem­lich inter­pre­ta­ti­ons­lüs­tern wer­den las­sen, whow.…

    1. @ Lucy – von wegen Speichelfluß … Sein "Futter" ver­steckt er wäh­rend man­cher Schaltungen ver­mut­lich unter der Jacke (klei­ne Flaschen) … Diesmal stand sein stän­di­ger Wegbegleiter wohl links außer­halb der Kameraoptik …

      (Mutmaßung : … rechts lag viel­leicht auch noch 'ne angefangene/leere Johnnie W. – wer weiß das schon, sein Blick schien leer, sei­ne Blutbahn aller­dings voll … Kennt jemand sei­ne Haushälterin ? Er muss eine haben – nicht gera­de bei die­ser Schalte, er wirk­te eher wie­der mal wie von J.W. hin­ge­rich­tet aber "manch­mal" ist er wirk­lich hübsch zurecht­ge­macht – die­se Dame kann schein­bar auch in Kleidung und Make-Up und nicht nur Flaschen wegräumen …)

  16. Video 0:44: "Zum 3. hat es dann also auch noch das Problem gege­ben, dass Menschen also in der Not mit­ein­an­der gespro­chen haben, sich aus­ge­tauscht haben… "

    Ich ver­su­che, mit Beurteilungen – und Verurteilungen sowie­so – grund­sätz­lich vor­sich­tig zu sein. Aber jetzt scheint mir die Grenze zur psy­cho­lo­gi­schen Behandlungsbedürftigkeit tat­säch­lich erreicht. Das ist manisch, hys­te­risch, voll­kom­men beses­sen, total irra­tio­nal. Vielleicht soll­te man den Sendeanstalten schrei­ben, dass man Sendungen oder gleich die gan­zen Sender boy­kot­tiert, in denen KL noch ein Forum gebo­ten wird? 

    Das RKI hat den Dienstagsbericht übri­gens auf vier Seiten ein­ge­dampft. Keine Infos mehr zur Anzahl der posi­tiv Getesteten nach Altersgruppe, Todesfälle etc… Klar, das Nichts dar­zu­stel­len wür­de die Impfbereitschaft mög­li­cher­wei­se nicht gera­de durch die Decke gehen lassen. 

    Die Gefährdung für die Bevölkerung wird aber selbst­ver­ständ­lich noch als hoch ein­ge­stuft. Für "voll­stän­dig Geimpfte" als mode­rat. Wobei für die Einschätzung auch immer die Lage in "ande­ren Staaten" berück­sich­tigt wird. Also so lan­ge C nicht welt­weit aus­ge­rot­tet ist, was bekannt­lich nie­mals der Fall sein wird, hohe Gefährdung garantiert…

  17. "Um vor Ort zu hel­fen" wür­de es rei­chen, wenn der Kerl ein­fach mal
    die Fresse hält.
    "Die Fototermine für die Betroffenheitsmienen haben jedenfalls
    geklappt". Ich lie­be sol­che tref­fen­den Sätze !

  18. Wenn Jens Spahn sagt:
    "Jeder Einzelne ent­schei­det über den Herbst" – dann möch­te dies­mal ich ent­schei­den – was nur gerecht wäre, denn bis­her hat mich noch kei­ner gefragt!
    Ich ent­schei­de alter­na­tiv­los, dass mit Beginn des kalen­da­ri­schen Herbstes Corona kei­ne beson­de­re Rolle mehr zuge­teilt wird. Corona wird so behan­delt, wie jede ande­re Erkrankung auch. Sämtliche Maßnahmen, die im Zusammenhang mit Corona beschlos­sen wur­den, wer­den ersatz­los auf­ge­ho­ben. Falls es noch ver­ein­zelt Menschen gibt, die sich imp­fen las­sen möch­ten, kann der rest­li­che Impfstoff noch ver­braucht wer­den. Alle Folgebestellungen wer­den sofort storniert.
    K‑L wird eine Arbeit in der Logistik von Amazon zugeteilt.

    1. Und ich ent­schei­de recht­lich alter­na­tiv­los, die Verbrecher/innen in Deutschland, Frau Merkill, Herrn Klabauterbach und vie­le wei­te­re der­sel­ben Sorte Verbrecher/innen ent­we­der lebens­lang in die Klapsmühle zu sper­ren oder ins Kittchen.

  19. Risikoanalysen (…)

    Extremes Schmelzhochwasser aus den Mittelgebirgen (2012)

    Pandemie durch Virus Modi-SARS (2012)

    https://de.wikipedia.org/wiki/Bundesamt_f%C3%BCr_Bev%C3%B6lkerungsschutz_und_Katastrophenhilfe#Aufgaben

    03. 01. 2013 Deutscher Bundestag
    Drucksache 17/12051
    Bericht zur Risikoanalyse im Bevölkerungsschutz 2012 

    Risikoanalyse „Extremes Schmelzhochwasser aus den Mittelgebirgen“

    Risikoanalyse „Pandemie durch Virus Modi-SARS“ 

    https://dserver.bundestag.de/btd/17/120/1712051.pdf

    Hochwasser in West- und Mitteleuropa 2021 

    https://de.wikipedia.org/wiki/Hochwasser_in_West-_und_Mitteleuropa_2021

    Bonn, 08.07.2021

    Engere Zusammenarbeit zwi­schen BBK und AÖGW 

    Kooperationsvereinbarung in Ahrweiler unterzeichnet 

    Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) und die Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen (AÖGW) arbei­ten künf­tig enger zusam­men. Dazu haben die AÖGW-Direktorin Dr. Ute Teichert und BBK-Präsident Armin Schuster an der Bundesakademie für Bevölkerungsschutz und zivi­le Verteidigung (BABZ) in Ahrweiler heu­te eine Kooperationsvereinbarungunterzeichnet. (…) 

    https://www.kritis.bund.de/SharedDocs/Downloads/BBK/DE/Presse/Pressemeldungen_2021/pm-engere-zusammenarbeit-zw-BBK-AOEGW.pdf?__blob=publicationFile

    Willkommen an der Bundesakademie für Bevölkerungsschutz und Zivile Verteidigung (BABZ) – der frü­he­ren Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ). Wir sind die zen­tra­le Bildungseinrichtung der Bundesrepublik Deutschland für alle Akteure im Bereich Katastrophen- und Zivilschutz. 

    https://www.bbk.bund.de/DE/Themen/Akademie-BABZ/akademie-babz_node.html

    Den his­to­ri­schen Ausgangspunkt der BABZ stellt die 1953 in Marienthal, einem Ortsteil von Ahrweiler, gegrün­de­te „Bundesschule der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk“ dar. 

    https://de.wikipedia.org/wiki/Bundesakademie_f%C3%BCr_Bev%C3%B6lkerungsschutz_und_Zivile_Verteidigung

    "Das Bundesamt nimmt Aufgaben des Bundes auf den Gebieten des Bevölkerungsschutzes und der Katastrophenhilfe wahr, die ihm durch das Zivilschutzgesetz oder ande­re Bundesgesetze oder auf Grund die­ser Gesetze über­tra­gen werden …" 

    Nach § 1 Abs. 2 Zivilschutz- und Katastrophenhilfegesetz (ZSKG) gehö­ren zum Zivilschutz fol­gen­de Aufgaben:

    Selbstschutz
    Warnung der Bevölkerung
    Schutzbau
    Aufenthaltsregelung
    Katastrophenschutz
    Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit
    Maßnahmen zum Schutz von Kulturgut (hier­zu betreibt das BBK im Barbarastollen bei Oberried einen zen­tra­len Bergungsort) 

    Diese Aufgaben wer­den in fünf Abteilungen wahrgenommen. 

    https://de.wikipedia.org/wiki/Bundesamt_f%C3%BCr_Bev%C3%B6lkerungsschutz_und_Katastrophenhilfe

    Nicht das Coronavirus, der Großversuch COVAX ist das Problem und die Katastrophe. Ernst genom­me­ner Bevölkerungsschutz wür­de bedeu­ten, die soge­nann­ten Impfungen – die expe­ri­men­tel­len gen­the­ra­peu­ti­schen Behandlungen gegen Coronaviren – sofort zu been­den und eine Wiederholung eines der­ar­ti­gen Verbrechens nach Kräften zu verunmöglichen. 

    STOP COVAX

    1. Nee, das ist doch jetzt ein schlech­ter Scherz:

      im nicht vor­ge­warn­ten Kastrophengebiet ist eine Bundesakademie für Bevölkerungsschutz und Zivilie Verteidigung situiert? 

      Aber das steht wirklich
      Ramersbacher Straße 95
      53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler

      https://www.bbk.bund.de/DE/Das-BBK/Kontakt-und-Anfahrt/_documents/anfahrt-aknz.html?nn=24158

      "Während die Länder in Deutschland für die Warnung bei Katastrophen und all­ge­mei­nen Gefahrenlagen zustän­dig sind, obliegt die Warnung vor den beson­de­ren Gefahren eines Verteidigungsfalls dem Bund. Bund und Länder arbei­ten in bei­den Tätigkeitsfeldern eng zusam­men und nut­zen in vie­len Fällen die glei­che Warnungsinfrastruktur."

      Zumindest wis­sen wir jetzt, dass dies­mal nicht der Bund son­dern ein ein­zel­nes Bundesland ver­sagt hat. Ist doch beruhigend. ;-(

      1. 6,3 km (Straße) west­lich, per Auto 10 min 

        Regierungsbunker (Deutschland)

        Als Regierungsbunker wird kurz der Ausweichsitz der Verfassungsorgane des Bundes (AdVB) im Krisen- und Verteidigungsfall zur Wahrung derer Funktionstüchtigkeit bezeich­net. Es ist eine 17,3 Kilometer lan­ge Bunkeranlage rund 25 Kilometer süd­lich von Bonn im Tal der Ahr zwi­schen Bad Neuenahr-Ahrweiler und Dernau in Rheinland-Pfalz, unweit des dama­li­gen Staatsweinguts Marienthal. In den Jahren der Planung, des Baues und der Nutzung wur­de der Regierungsbunker unter ver­schie­de­nen Decknamen- bzw. Tarnnamen wie Rosengarten, Dienststellenbezeichnung Dienststelle Marienthal und THW-Anlagen Marienthal geführt. 

        https://de.wikipedia.org/wiki/Regierungsbunker_(Deutschland)

        Der ehe­ma­li­ge Regierungsbunker im Ahrtal öff­ne­te sei­ne atom­bom­ben­si­che­ren Tore als Museum. (…) 

        Eine umfang­rei­che Dokumentation und Originalgegenstände am Originalschauplatz infor­mie­ren über die­ses Kapitel deut­scher Geschichte, das Teil eines welt­wei­ten Drohszenarios der Supermächte in Ost und West war. 

        Der Regierungsbunker im Ahrtal war das geheims­te Bauwerk in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Seine Planung reicht bis ins Jahr 1950 zurück, Bundeskanzler Dr. Konrad Adenauer war vom Anfang an mit einbezogen. 

        Federführend war das Bundesinnenministerium, das sich nach jah­re­lan­ger Standortsuche für zwei Eisenbahntunnel der ehe­ma­li­gen, (unvoll­ende­ten) stra­te­gi­schen Bahn durch das Ahrgebirge ent­schied. Dort, wo 1962 am Kuxberg mit dem Bunkerausbau begon­nen wur­de, endet die Geschichte des „Ausweichsitzes der Verfassungsorgane“ auch wie­der und wech­selt ins musea­le Zeitalter. Hier lag der Zugang zu den wesent­li­chen Bereichen der Regierung, die sich mit einer Überdeckung von bis zu 110 Metern im Innenteil befan­den – so das Zimmer des Bundeskanzlers, das Bundespräsidialamt oder der Raum für den gemein­sa­men Ausschuss aus Bundestag und Bundesrat.

        Mit der Fertigstellung 1971 war die Bunkeranlage auf 17,3 km gewach­sen und umfass­te 936 Schlaf- sowie 897 Büroräume. Nach dem Rückbau zwi­schen 2001 und 2006 sind 203 Meter der ehe­ma­li­gen Anlage als Dokumentationsstätte erhalten. 

        https://www.regbu.de/

  20. Alles wird gut. Künftig wer­den DATEN regieren:

    Die Bundesregierung grün­det Datenlabore und inte­griert Chief Data Scientists in alle Bundesministerien
    Pressemitteilung 21.7.2021
    Wichtige Maßnahme der Datenstrategie geht in die Umsetzung
    Die Corona-Krise hat gezeigt, wie wich­tig aktu­el­le und belast­ba­re Daten für ein gutes Regierungshandeln sind. Auch in ande­ren Bereichen, wie beim Klimaschutz, in der Landwirtschaft, bei Mobilitätskonzepten, kön­nen Maßnahmen pass­ge­nau und wirk­sa­mer gestal­tet wer­den durch eine gute Datengrundlage. 

    https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/die-bundesregierung-gruendet-datenlabore-und-integriert-chief-data-scientists-in-alle-bundesministerien-1944226

    NOCH wirk­sa­mer?

  21. Wär ja noch schö­ner, wenn die Leute über ihren mas­si­ven Sorgen nach der Flut die eigent­li­che Gefahr, näm­lich Corona, ver­ges­sen wür­den!! Da sei Lauterquatsch vor. Immer schön vor der ach so anste­cken­den (aber unge­fähr­li­chen) Deltavariante warnen.
    Der Typ ist dar­auf ein­ge­ord­net und hat sich ver­bis­sen wie ein Terrier.

  22. https://www.infosperber.ch/gesundheit/public-health/das-getoese-um-virusvarianten-und-abstruses-testen‑1/

    https://www.infosperber.ch/gesundheit/public-health/es-wird-keine-herdenimmunitaet-geben‑2/
    "Allerdings las­sen Krisenmanagement und ‑kom­mu­ni­ka­ti­on in Deutschland einen struk­tu­rier­ten Prozess der Risikobewertung und Entscheidungsfindung ver­mis­sen. Medial wird die Diskussion – jeden­falls in Deutschland – im Moment nicht haupt­säch­lich von Fachkollegen geführt, die sich mit Infektionskrankheiten oder viel­leicht sogar Pandemien auskennen.

    Sondern?

    Von häu­fig fach­frem­den Personen, die die Medienhoheit über­nom­men haben. Zum Teil emp­feh­len da ein­zel­ne Wissenschaftler häu­fig weit über das hin­aus, was sie an sehr gutem, spe­zi­el­lem Fachwissen haben. Noch erstaun­li­cher ist die Omnipräsenz des einen oder ande­ren Politikers, der in der medi­zi­ni­schen Fachwelt wohl eher belä­chelt wird. Hier wer­den sich die Medien hof­fent­lich bald selbst­kri­tisch hin­ter­fra­gen, wel­che Rolle sie bei der Polarisierung der Gesellschaft gespielt haben. "

    Meint der etwa den Kalle?

    1. @Henning: Ich wer­de mich weder an popu­lis­ti­scher Ausschlachtung der Katastrophe betei­li­gen noch an deren Instrumentalisierung für die These, mensch­li­che Verantwortung für Klimaveränderungen gebe es nicht. Wenn 2020news.de als inof­fi­zi­el­les Organ der "Basis" das für eine erfolg­rei­che Strategie hält, sind sie mei­ner Meinung nach auf dem Holzweg.

      1. https://www.youtube.com/watch?v=pIHEhdEUvmw

        Wie bereits erwähnt habe ich vor eini­gen Jahren viel gefilmt.
        U.a. Emirates Flugzeuge die beson­ders viel an Aerosolen aus­ge­sto­ßen haben. mei­nen yt Kanal habe ich vor eini­gen Jahren gelöscht. Ich konn­te ein­fach nicht mehr nach­hal­ten, ob bei den Kommentaren mein dis­c­lai­mer ein­ge­hal­ten wur­de. (Verbot von anti­se­mi­ti­schen ras­sis­ti­schen Äußerungen!) Außerdem habe auch ich ver­mut­lich fal­sche Schlüsse gezogen…nun denn. wie bereits erwähnt sind die Flugbewegungen mehr als auf­fäl­lig. Nur sel­ten gab es in den letz­ten Jahren ein­fach nur Himmel mit Wolken. wie in den ver­gan­ge­nen Tagen. Allzu oft vie­le Wolken. Und mei­ne Beobachtung dass bei vie­len Flugzeugen mit vie­len Kondensstreifen die dann im Wetterbericht als Schleierwolken ver­schlei­ert wer­den es dann reg­ne­risch wird neh­me ich inzwi­schen als Fakt, auch wenn ich nur Indizien habe und kei­ne Beweise. Die gan­ze letz­te Woche war es ruhig. Außer Kampfjets und Hubschraubern. Ich bin fami­li­är mit­be­trof­fen woh­ne weni­ge Kilometer süd­lich vom Ahrtal und ich lei­de sehr dar­un­ter wie die­se Katastrophe mit dem Co2 Narrativ begrün­det wird, wie das Versagen instru­men­ta­li­siert wird. Die Sirenen haben hier geheult. 2 mal. Für die Feuerwehr. Auch in Ahrweiler haben sie geheult, aber viel zu spät. Da war schon Land unter. Und nein. Nicht jedes Gewitter und jeder hef­ti­ge Regen ist men­schen­ge­macht. Ich bin jedoch der fes­ten Überzeugung, dass es Wettermanipulationen nicht erst seit letz­ter Woche gibt. Nur, dass es dies­mal vie­le Tote gibt, die Zerstörung der­art immens ist, und zwar hier in der Nähe und nicht in Bangladesh oder anders­wo in der Ferne und die BW immer noch den Atomkrieg übt und die paar weni­gen, die dage­gen auf­ste­hen dik­re­di­tiert wer­den, und die­se Katastrophe der­ma­ßen miss­ge­deu­tet wird, das macht mich echt lebensmüde.
        Und die­je­ni­gen, die sich bis­lang gewei­gert haben hin­zu­se­hen, soll­ten sich viel­leicht ein­fach mal bedeckt hal­ten und ver­su­chen sich zu infor­mie­ren, bevor sie vor­schnell alles abtun.
        Dieses Jahr gab es kaum eine Trockenperiode, man­che Wiesen sind erst jetzt zum ers­ten mal gemäht wor­den (für Heu). Normalerweise ist die Heuernte im Juni! Wie gesagt, ich bin viel drau­ßen, und beob­ach­te viel. Ich weiß sicher nicht alles, außer dass ich mit mei­nem Wissen ca. 30 Jahre hin­ter­her hin­ke. Fast alle tech­no­lo­gi­schen Neuerungen (und dazu gehört wohl auch die mRNA Technologie) sind im Hinblick auf mili­tä­ri­schem Nutzen ent­wi­ckelt wor­den (Gehimhaltung). Allein dass soll­te wohl zu den­ken geben.

        1. @ak: Über erfolg­rei­che Versuche, Wolken künst­lich zum Abregnen zu brin­gen, habe ich schon vor Jahren gele­sen. Berichte dar­über, Wolken künst­lich über bestimm­ten Gebieten zu erzeu­gen, sind mir nicht begeg­net. Wir haben im letz­ten Jahr vie­les erlebt, das wir uns zuvor nicht vor­stel­len moch­ten oder konn­ten. Daß jemand, nach die­ser These, aus­ge­hend von NATO-Flughäfen mas­si­ve Regenfälle über Teilen von NRW, Rheinland-Pfalz und Bayern in die Wege lei­tet, fin­det ich ins­be­son­de­re wegen des feh­len­den Motivs abwe­gig. Wollte die Bundesregierung vor den Wahlen der Umweltbewegung Argumente an die Hand geben? Wollte sie die Debatte um den ver­zö­ger­ten Braunkohleausstieg befeu­ern? Sollte der immense Autobahnausbau oder gar das feh­len­de Tempolimit in Frage gestellt werden?

          1. Über die Motive kann auch ich nur spe­ku­lie­ren. Vielleicht ist ein Großexperiment aus dem Ruder gelau­fen? Vielleicht unter­liegt man Allmachtsphantasien, dass man die Natur kon­trol­lie­ren könne?
            Naturkatastrophen sind gut fürs BIP und sta­tis­ti­sches Wirtschaftswachstum, da die Zerstörung nicht ein­fließt son­dern nur der Wiederaufbau.
            Dass Wolken künst­lich erzeugt wer­den kön­nen ist offen­sicht­lich. Ob das Absicht oder nur ein "Nebeneffekt" ist weiß ich nicht, wun­de­re mich aber war­um es mal mas­si­ven Luftverkehr gibt und mal so gut wie kei­nen. Wie gesagt. Es ist ein Thema, wor­um ich mich am liebs­ten nie­mals geküm­mert hätte.

          2. Tempolimit, ja klar so wie in den Niederlanden und von mir aus sogar gene­rell Tempo 100 auch des nachts. 

            Viele Dinge gehen mir in punk­to Hintergründe momen­tan durch den Kopf. 

            Der Nürburgring z.B. Millionen hat das Land inves­tiert um zu schei­tern. Soweit ich weiß ist er nun Eigentum eines rus­si­schen Oligarchen.

            Flughafen Hahn z.B. Millionen wur­den inves­tiert. Ein ehe­ma­li­ger US Flughafen. RLP woll­te unbe­dingt einen eige­nen Flughafen. Am A…der Welt. Mordsstraßen wur­den asphaltiert…Arbeitsplätze. in der Provinz. Inzwischen gehört er der HNA zur Mehrheit. 

            Büchel. Eigentlich sind Atomwaffen nicht mehr nötig als Kriegswaffe. Ein Black out, oder cyber Angriff reicht da völ­lig aus. Dennoch wer­den sie moder­ni­siert. Ab kom­men­dem Jahr wird eine neue Startbahn gebaut. Neue a‑waffenfähige Jets wer­den gekauft. Ein neu­er Sicherheitszaun wur­de gebaut. Schließlich muss man dafür sor­gen, dass nicht irgend­wel­che "durch­ge­knall­ten" FriedensaktivistInnen die Landebahn betreten. 

            Es wird gehö­rig Stimmung gemacht China Russland…massiv auf­ge­rüs­tet und nicht nur rhe­to­risch. Manchmal kommt mir das bei den tat­säch­li­chen Verhältnissen vor als sei das gan­ze ein Bühnenstück…nun ja. Jedenfalls ist gera­de in China die Apokalypse und eine rie­si­ge Region ver­sinkt in Fluten. Ein selt­sa­mer Zufall. So das wars jetzt mal…gute Nacht lie­ber a.a. und alle anderen.

          3. https://www.youtube.com/watch?v=EiXaLkhEgL0

            bis auf die letz­ten 3 min Regierungswerbung ein guter Beitrag! Hier gab es ver­ein­zelt schon Gemeindefeuerwehren o.ä. die das so gemacht haben, die sel­ber bis drei zäh­len konn­ten und gehan­delt haben.

            An der Mosel sind Hochwasser im Sommer sel­ten. den­noch ver­sank kein ein­zi­ger Wohnwagen. Und v.a. ist kein Mensch ertrun­ken! Auch wenn die Mosel sehr lang­sam fließt, das Wasser steigt durch die Zuflüsse den­noch sehr schnell. Es ist fast Routine.

        2. Für eng­lisch­spra­chi­ge die sich für das Thema ist die­se Webseite m.E. eine seriö­se Fundgrube. 

          htt­ps: //climateviewer.com/

    2. @Henning, ich habe eben den Bericht vor Ort von Martin Lejeune im Corona Untersuchungsausschuss , Sitzung 62 gese­hen und bin geschockt. Wenn bereits die Aus-
      füh­rung der Warnsysteme im Zuständigkeits – und Formaliengerangel hän­gen bleibt, dadurch Menschen um´s Leben kom­men und dann als fast wich­tigs­te Erkenntnis der Katastrophe deren Ursache als Folge des Klimawandels hoch­ge­pusht wird, zweckmäßiger-
      wei­se die Impfung gleich hinterher,dann, ja dann fra­ge ich mich wirk­lich, ob Menschenleben in die­sem Land noch DIE ROLLE SPIELEN, die uns die "Politiker" ob der "Pandemie" glau­ben machen wol­len. Ich wünsch­te ,Herr LA, LA, Lauterbach hät­te die 18 Std. mit der Mutter und ihren 2 Kindern auf dem Dach des Hauses ver­brin­gen müs­sen. Ich den­ke, ihm wäre der Ar… auf Grundeis gegan­gen, und zwar ohne einen Gedanken an irgend­ei­ne Maske oder Impfung.
      Die Zeiten, in denen es mutige,handlungsfähige Politiker wie Helmut Schmidt 1962 ange­sichts der Hamburger Flut gab,
      sind end­gül­tig dem Egotripp und dem Zweckdenken geop­fert wor­den , armes Deutschland!

  23. Was nüt­zen sol­che Übungen,( Link unten) wenn im Ernstfall die Menschen wider bes­se­ren Wissens nicht ein­mal gewarnt wer­den. Stattdessen hät­ten die Darsteller eine Übung zum Thema : "Wie war­ne ich die Bevölkerung vor Hochwassergefahr ?"durch­füh­ren sol­len. Und den "Politikern" emp­fiehlt sich ein Kurs unter dem Thema:"Wie set­ze ich mensch­li­che und effek­ti­ve Hilfe vor Ort ein?"und : " Wie akti­vie­ren wir die seit 9: in Worten:NE U N !!Monaten nicht funk­tio­nie­ren­den Schrottsirenen?" Das wäre doch auch mal ein Thema für die Videoschalte mit den MP der Länder gewe­sen, viel wich­ti­ger als das ste­reo­ty­pe : "Unser täg­li­ches Corona gib uns heu­te", gell, Tante Merkel?? Dann gäb´s jetzt in dem Zusammenhang auch weni­ger Tote .
    Aber Mutti par­lier­te der­weil mit Herrn Biden, unfassbar!!
    Und,sehr wich­tig: DEN IMPFBUS NICHT VERGESSEN!! WÜRG!!

    https://www.youtube.com/watch?v=VqY0-zCHx7Q

  24. @Lucy: Für die Interessierten,die es noch nicht ken­nen, unten ein inter­es­san­ter Link ; inhalt­lich die Stellungnahme der BPK,und zwar NACH EINIGEN TAGEN des Kathastrophenausbruchs. Unfassbar, soviel Unfähigkeit auf einer Darbietung an die Presse sei­tens der ERWÄHLTEN INFORMANTEN DIESES UNSEREN LANDES. Mich packt nur noch die kal­te Wut ob die­ser unver­schäm­ten Gleichgültigkeit der "Politiker" und ihrer Hofschranzen.
    Wofür wer­den die­se "Dienstleister "( ha, ha, ha ) eigent­lich bezahlt??

    https://www.youtube.com/watch?v=PNYwAHG_zV4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.