Zoo Berlin: Corona-Pandemie als Vorwand – Eintrittskontrolle per Gesichtserkennung

»Mit dem neu­en System wer­den wir die Zutrittskontrolle für Jahreskarten moder­ni­sie­ren. Während wir bis­her auf einen zumeist manu­el­len Abgleich mit den auf­ge­druck­ten Bildern ange­wie­sen waren – was gera­de in Pandemiezeiten und bei einem Besucheraufkommen von meh­re­ren Tausend Gästen täg­lich gro­ße Herausforderungen dar­stellt –, über­nimmt dies nun (zumin­dest teil­wei­se) ein pro­fes­sio­nel­les System. Wie schon ande­re besu­cher­star­ke Zoos möch­ten wir dadurch auch an sehr gut besuch­ten Tagen einen schnellst­mög­li­chen Einlass sicherstellen…

Der Einlass für Jahreskarteninhaber*innen am Zoo-Eingang Löwentor wird ab dem 20. April 2021 über eige­ne Drehkreuze statt­fin­den. Diese sind mit spe­zi­el­len Kameras aus­ge­stat­tet, die bei erst­ma­li­ger Benutzung bestimm­te Gesichtsmerkmale erfas­sen und der jewei­li­gen Jahreskartennummer zuord­nen. Bei jedem Folgebesuch gleicht das System dann auto­ma­tisch die jewei­li­gen Gesichtsmerkmale ab.«

https://www.zoo-berlin.de/de/informationen-fuer-jahreskarteninhaberinnen#c14701

Ausführlicher auf ddrm.de.

16 Antworten auf „Zoo Berlin: Corona-Pandemie als Vorwand – Eintrittskontrolle per Gesichtserkennung“

  1. Das digi­ta­le Panoptikon nimmt Gestalt an.
    Sogar schlim­mer, als ver­rück­te, dum­me Verschwörungstheoretiker es seit Jahrzehnten her­un­ter­lei­ern und vorbeten.

  2. Aus 1984 wur­de 2021.
    Orwell und Huxley waren sehr sehr weich.
    Fast schon rück­stän­dig und fantasielos.
    Schönere, neue­re Welten*innen KOTZ

  3. Wetten, dass es die gan­zen Schlafschafe schon gar nicht mehr stört, so erfasst zu werden?
    Die emp­fin­den es sogar als eine präch­ti­ge Idee, dass der Zoo sie als Dauergäste "pri­vi­le­giert" erkennt und ein­fach an der Schlange vor­bei durchlässt!
    So wird die Welt weich­ge­kocht, sich ohne Murren bevor­mun­den und aus­spä­hen zu las­sen! (So wie man es auch hin­nimmt, sich zu einer Impfung nöti­gen und damit in GMOs ver­wan­deln zu lassen!)

    1. "Gefangene Menschen dür­fen gefan­ge­ne Tiere anschauen."

      Sehr tref­fend gesagt. Ganz Berlin bald ein ein­zi­ger Zoo Berlin … schließ­lich dro­hen dem total zu ent­mün­di­gen­den da ver­ant­wor­tungs­lo­sen Zoon poli­ti­kon … Zoonosen, und im Totalitarismus der frei ima­gi­nier­ten und per Staatskult durch­ge­setz­ten soge­nann­ten Pandemie weiß man: 

      "One Health is at the inter­sec­tion of human health, ani­mal health, and envi­ron­men­tal health." 

      "Due to glo­bal sca­res sur­roun­ding the H5N1 influ­en­za out­breaks of the ear­ly-mid 2000s, the American Veterinary Medical Association estab­lis­hed a One Health Initiative Task Force in 2006, the American Medical Association pas­sed a One Health reso­lu­ti­on to pro­mo­te part­ne­ring bet­ween vete­ri­na­ry and human medi­cal orga­niz­a­ti­ons in 2007, and a One Health approach was recom­men­ded for respon­ses to glo­bal dise­a­se out­breaks in 2007."

      https://en.wikipedia.org/wiki/One_Health

      Tier wie Mensch bil­den gemein­sam das Nutzvieh der Hygienediktatur. Pandemieführer Lothar Wieler ist Tierarzt und Fachtierarzt für Mikrobiologie. 

      Thema Durchgang durch Türen, Tore, Gatter oder Drehkreuze nur noch nach Erkennung der Gesichtsmerkmale … 

      Stromausfall etwa nach Sicherungherausdrehen → kein Foto weil Kamera aus
      Kabel defekt etwa nach Axthieb → Kamera aus
      Kamera kaputt → foto­freie Zone

  4. You are many, they are few.
    Eurer sind vie­le, ihrer sind weni­ge.

    Gehorch und arbeit! ruft die Welt,
    Antworte kurz! denn Zeit ist Geld. 

    Alle Gesichtserkennungs-Drehkreuze ste­hen still,
    Wenn dein star­ker Arm es will. 

    Bundeslied für den Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein 

    Bet und arbeit! ruft die Welt,
    Bete kurz! denn Zeit ist Geld.
    An die Türe pocht die Not –
    Bete kurz! denn Zeit ist Brot. 

    Mann der Arbeit, aufgewacht!
    Und erken­ne dei­ne Macht!
    Alle Räder ste­hen still, 
    Wenn dein star­ker Arm es will.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Bundeslied_f%C3%BCr_den_Allgemeinen_Deutschen_Arbeiterverein

    Von Shelley über­nahm Herwegh auch das Motto »You are many, they are few« 

    https://books.google.de/books?id=dZHuDwAAQBAJ&printsec=frontcover&hl=de#v=onepage&q&f=false

  5. Ja , Käfighaltung …Homeoffic und CO. Isolation wegen der Gefahr wie im Zoo. Das passt doch alles. In Zukunft alles per Gesetz anstatt Verordnung.

  6. Dann wür­de ich nie wie­der in den Zoo Berlin gehen – und das emp­feh­le ich auch allen andern Bürgern.

    Gesichtserkennung wie bei der Polizei, im Zoo Berlin! was für ein faschis­to­ider Irrsinn! das hat ja nicht mal in gerings­ter wei­se mit irgend einer Pandemie zu tun.

    Boykottiert den Zoo Berlin!

  7. Niemand ist gezwun­gen in den Berliner Zoo zu gehen.
    Der Tierpark ist übri­gens deut­lich schö­ner und für die Tiere art­ge­rech­ter in der Haltung!

    Vetrinäre (RKI- und Zoo-Leitung) den­ken nicht beson­ders in men­schen- und frei­heits­ori­en­tier­ten Kategorien.
    Das haben wir nun ein­mal wie­der gelernt.

  8. Da stellt sich doch die Frage, wer hat mehr Freiheit, die im Käfig oder die vorm Käfig ? Sicherlich sind Gesichtserkennung plus Mobilfunkverfolgung noch kei­ne Freiheitseinschränkung, son­dern erst die Ausnutzung die­ser Daten, das soll­te uns aber nicht all­zu sehr in Sicherheit wiegen.
    Dieser Mann woll­te in den USA sei­nen Worten schon Taten fol­gen las­sen und das Internet aus­schal­ten : https://appleinsider.com/articles/21/04/11/fbi-foils-one-man-plot-to-blow-up-amazon-data-center

  9. Corona und mas­sen­haf­te Überwachung

    ".….…Das Recht auf den Schutz der eige­nen Daten gerät im Zuge der Corona-Politik unter den Druck eines viel­stim­mi­gen Chores. Hier fol­gen eini­ge aus­ge­wähl­te Stimmen. So for­der­te der Chef des Mobilfunk-Konzerns Vodafone Deutschland gera­de, beim Thema Datenschutz „über unse­ren Schatten zu sprin­gen“, wie Medien berich­ten: Mobilitätsdaten könn­ten hel­fen, die Krise schnel­ler und bes­ser zu bewäl­ti­gen. Aktuell sei dies aber wegen des “hie­si­gen Datenschutzes” nicht gestat­tet. Er fra­ge sich ange­sichts der aktu­el­len „Fallzahlen“ aber, “ob wir jetzt nicht mal über unse­ren Schatten sprin­gen soll­ten“. (…) “Personalisierte Daten wären ein weit­rei­chen­der Schritt, selbst dar­über soll­te man aber nach­den­ken und reden können.“
    .……"
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=69231

  10. Wieder ein Schritt in Richtung China. Es wäre sehr inter­es­sant, her­aus­zu­fin­den bzw. auf­zu­lis­ten ,was in die­ser Richtung so abläuft, wäh­rend die Menschen die­ses Landes angst­fo­kus­siert auf die Impfung etc, schau­en. (sol­len!!)

  11. Bundesweites Kfz-Kennzeichen-Scanning:
    "Verfassungskonforme Ausweitung denkbar"

    Die Große Koalition hat sich auf einen Rechtsrahmen für den bun­des­wei­ten Einsatz von AKLS geeinigt.
    Es wird bereits dar­über nach­ge­dacht, ihn auszuweiten.
    16:21 Uhr Von Andreas Wilkens

    Das Vorhaben der Bundesregierung, eine ein­heit­li­che Rechtsgrundlage für das Kfz-Kennzeichen-Scanning zu schaf­fen, geht voran.
    CDU/CSU und SPD haben dem Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags einen Änderungsantrag zum 

    "Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Strafprozessordnung und zur Änderung wei­te­rer Vorschriften" 

    vor­ge­legt.
    Dem Antrag ist zu ent­neh­men, dass eine künf­ti­ge Ausweitung des Kfz-Kennzeichen-Scanning nicht end­gül­tig vom Tisch ist.

    https://www.heise.de/news/Bundesweites-Kfz-Kennzeichen-Scanning-Verfassungskonforme-Ausweitung-denkbar-6065479.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.