Ärztekammer Schleswig-Holstein droht

Darüber empö­ren sich am 11.12 die "Schleswiger Nachrichten" (Bezahlschranke):

»CORONA-PANIKMACHE? Arztpraxis in Angeln legt Flyer mit Impf-Kritik im Wartezimmer aus

Schleswig | Der Patient einer Arztpraxis in Angeln war zunächst ein­mal irri­tiert, als er sich im Wartezimmer nach Lesestoff umsah und dabei auf zwei Blätter stieß, die auf einem Tisch abge­legt waren. Bei nähe­rem Hinsehen ver­wan­del­te sich die Irritation in Empörung: Es han­del­te sich um ein DIN-A4 Blatt mit dem Titel „Die Impfaktion. Nutzen für weni­ge – Schaden für vie­le“. Als Autor wird Dr. med. Wolfgang Wodarg genannt, ehe­ma­li­ger Leiter des Flensburger Gesundheitsamtes und Ex-SPD-Bundestagsabgeordneter.

In dem Schreiben heißt es unter ande­rem: „Die gemein­sa­me Panikmache von Drosten, Lauterbach, Söder und Merkel ent­behrt jeder medi­zi­nisch-wis­sen­schaft­li­chen Grundlage.“ Da ist von „kor­rup­ten Politikern und Wissenschaftlern“ die Rede, von „Massenimpfungen unter dem absur­den Deckmantel einer epi­de­mio­lo­gi­schen Notlage“, von Panikmache und einen gro­ßen Geschäft.

Die Ärztin ant­wor­te­te am Telefon nicht auf Fragen
„Ich habe mich gefragt, was solch ein Pamphlet in einer Arztpraxis zu suchen hat“, sag­te der Patient. Eine Antwort auf die­se Frage gab auch die Ärztin auf tele­fo­ni­sche Nachfrage unse­rer Zeitung nicht. Sie bestritt nicht, die Schreiben in ihrem Wartezimmer aus­ge­legt zu haben, woll­te sich aber nicht dazu äußern, war­um sie ihren Patienten das Wodarg-Papier ange­bo­ten hat und ob sie des­sen Inhalt teilt. Sie bot statt­des­sen ein inhalt­li­ches Gespräch unter vier Augen an, das jedoch abge­lehnt wurde.

Wissenschaftliche Erfahrung statt per­sön­li­cher Meinung
Die Ärztekammer Schleswig-Holstein hat eine ein­deu­ti­ge Position zu die­sem und ähn­li­chen Fällen: „Ärztinnen und Ärzte sind freie Bürgerinnen und Bürger, wie Sie und ich. Sie dür­fen daher Ihre Meinung frei äußern und ver­tre­ten“, erklär­te Prof. Henrik Herrmann, Präsident der Landesärztekammer. „Im Patientenkontakt in der Praxis wie im Krankenhaus hat die per­sön­li­che Meinung aller­dings nichts ver­lo­ren. Hier muss das ärzt­li­che Handeln auf wis­sen­schaft­li­cher Erfahrung gestützt sein“, so Herrmann. Die Verknüpfung von per­sön­li­cher Anschauung und ärzt­li­cher Tätigkeit kön­ne gefähr­lich sein. Das mach­te Ärztekammer-Sprecher Stephan Göhrmann mit einem Beispiel deut­lich: „Wenn ein Arzt raucht, ist das sei­ne Sache. Er darf sei­nen Patienten aber nicht erzäh­len, dass Rauchen unschäd­lich ist.“

Die Fall aus Angeln ist für die Ärztekammer kein Einzelfall. Da ein­zel­ne Ärztinnen und Ärzte den Corona-Maßnahmen kri­tisch gegen­über­ste­hen oder gar leug­nen, rief die Kammer schon Anfang November zu einem Runden Tisch unter dem Motto „Allianz gegen Corona-Leugner“ ein. „Diese Handvoll Ärzte fällt den­je­ni­gen Kolleginnen und Kollegen in den Rücken, die täg­lich im direk­ten Patientenkontakt ver­su­chen, Überzeugungsarbeit zu leis­ten und das Schlimmste zu ver­hin­dern“, sag­te dort der Kammerpräsident. „Wir dür­fen nicht müde wer­den, Fehlinformationen durch Evidenz zu ent­kräf­ten.“ Berufsrechtsverstöße wür­den zudem von der Ärztekammer geahn­det.«

Ob die Handvoll Ärzte in Wirklichkeit wohl am Runden Tisch saß?

14 Antworten auf „Ärztekammer Schleswig-Holstein droht“

  1. Ich stim­me dem Herrn Kammerpräsidenten zu:
    „Wir dür­fen nicht müde wer­den, Fehlinformationen durch Evidenz zu entkräften.“
    0,02% Todesfälle, die Verwechslung von Positiv Getesteten und Infizierten, Nebenwirkungen der Impfung, Nebenwirkungen der "Massnahmen",,
    das ist alles wis­sen­schaft­lich nachgewiesen.
    DAS IST EVIDENT UND EVIDENZBASIERT!!

  2. Mit Impfungen ist es wie mit dem Geld…die einen sagen es sei toll und kann soviel Gutes bewirken.…die ande­ren sagen es ist gefähr­lich und es tötet sogar Menschen. Nun ja, immer mehr Banken wol­len Dein Münzgeld nicht haben und Geldautomaten ver­ur­sa­chen mehr Kosten als Gewinne. Konsequent wäre also ohne Geld und Impfung zu leben!? Beides funk­tio­niert ohne Vertrauen nicht!

    1. @Jörn
      Vor Jahren wur­de ich mal in einer Telefonumfrage gefragt, ob ich mei­nem Mobilfunkdienstleister ver­traue. Ich habe gesagt, dass Vertrauen kei­ne Kategorie in einer Geschäftsbeziehung sei. Darauf wur­de – fol­ge­rich­tig gewis­ser­ma­ßen – ver­merkt, dass ich ihm nicht vertraue:)
      Sapere aude.

  3. Es ist tod­trau­rig zu lesen, wel­che Blüten das Denunziantentum treibt. Langsam begin­ne ich zu ver­ste­hen, wie sich in die­sem durch poli­tisch-media­le Gleichschaltung erzeug­ten Klima aus Angst und Misstrauen tota­li­tä­re Denk-und Verhaltensweisen ausformen.

  4. EVIDENZ meint, dass sie die Macht haben, ande­re wis­sen­schaft­li­che Ansichten ande­rer Ärzte zu UNTERDRÜCKEN.

    "Berufsrechtsverstöße wür­den zudem von der Ärztekammer geahndet."

    Man zie­he sei­nen Hut vor Gesslers Amtsmissbrauch!

  5. Vielleicht soll­ten die Ärzte in ihren Praxen lie­ber das Schockstrategiepapier aus­le­gen. Oder frü­he­re Artikel von Drosten über MERS. Oder alte Panikartikel über die Schweinegrippe. Und Artikel über Lauterbach und die Klinikschließungen. Das kommt schließ­lich von der rich­ti­gen Seite.

  6. Weil 'ein­zel­ne Ärzte und Ärztinnen' den'Kollegen in den Rücken fal­len', braucht es einen 'run­den Tisch'.
    Wenn ein­zel­ne Autofahrer die Geschwindigkeitsbeschränkung nicht ein­hal­ten, wer­den dann auch 'run­de Tische' gebraucht?
    Vielleicht sind die­se 'ein­zel­nen' Ärzte und Ärztinnen die Mehrheit????

  7. Oh Arzt, bist Du etwa ein LEUGNER??
    Leugnest Du dass covid19 wie die spa­ni­sche Grippe ist?
    Leugnest Du, dass alle PCR-Test-posi­ti­ven krank und infek­ti­ös sind?
    Leugnest Du etwa auch dass wir ohne die Massnahmen der gros­sen Vorsitzenden hun­dert­tau­sen­de Todesopfer zu bekla­gen hätten?
    LEUGNEST Du etwa auch dass der Impfstoff voll­kom­men unge­fähr­lich ist und kei­ne Langzeiterprobung benötigt?
    Verdammt seist Du wenn Du kein Glaubender bist!

  8. Ich bin Arzt im Ruhestand. Ich hät­te in mei­ner Praxis kei­nen Artikel von Wodarg aus­ge­legt aber eine Liste mit Internetadressen mit Informationen zum Thema Corona. Unter die­sen Adressen hät­te ich der Fairness hal­ber auch das Strategiepapier des BMI und die Seite des RKI auf­ge­führt. So hät­te sich jeder sei­ne Meinung bil­den kön­nen ohne dass die nor­mier­ten Ärzte Funktionäre eine Angriffsfläche gehabt hät­ten. Ich emp­feh­le die Seite swprs.org.
    Da die Macher anonym agie­ren wird die Seite von den eta­blier­ten Leitmedien ange­grif­fen. Infos dar­über auf Wikipedia. Man kann zu der Seite ste­hen, wie man will. Aber man fin­det sehr vie­le links direkt zu den wis­sen­schaft­li­chen Veröffentlichungen. So kann jeder, der ein wenig Grips hat die offi­zi­el­len Behauptungen selbst über prü­fen. Es ist ein wenig müh­sam. Aber es lohnt sich

  9. Wenn ich die Zahlen des sta­tis­ti­schen Bundesamtes zu Rate ziehe,
    Einwohnerzahl/an oder mit Corona ver­stor­ben, denn wer­den 99,9747 % aller Einwohner Deutschlands nicht Corona sterben.
    Warum also das Risiko einer Impfe und das für einen Virus der sich stän­dig ver­än­dert, also nicht aus­zu­rot­ten ist, wie uns immer erzählt wird. Es gilt wie immer, Glaube wenig, Hinterfrage alles, Denke selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.