Am liebsten alles allein

Wer ist es? In einem Arti­kel unter genann­ter Über­schrift liest man:

»„Väter­chen, Kauf­mann und auf­ge­klär­ten Des­po­ten“ nennt Freek Schling­mann X, des­sen Geburts­tag jetzt mit einer gro­ßen Aus­stel­lung gefei­ert wird.

X hat­te kei­ne Skru­pel und wur­de dar­in auch von sei­ner Mut­ter unter­stützt. Er woll­te als vor­bild­li­cher Herr­scher Anse­hen gewin­nen. Was für ihn gut war, war auch für das Land gut.

X galt als flei­ßi­ger und wil­lens­star­ker König, aller­dings war er beratungsresistent. 

„Was sind Minis­ter? Nichts! Wenn ich will, regie­re ich ohne Minis­ter und set­ze an die Spit­ze der Minis­te­ri­en will­kür­lich Men­schen, zum Bei­spiel mei­nen Stall­meis­ter; denn schließ­lich bin ich der Ein­zi­ge, der han­delt, der ver­ant­wort­lich ist für die Taten der Regie­rung“, tob­te er. Er trat end­gül­tig zurück, als die Minis­ter mehr Ver­ant­wor­tung bekom­men sollten.

Ver­bit­tert zog er sich ins Ber­li­ner Exil zurück, wo er ein­sam starb. X regier­te wie ein Patri­arch, vom auf­kom­men­den Bür­ger­tum erwar­te­te er Fleiß und Arbeit, aber von Demo­kra­tie und Frei­heit hielt er nicht viel.«

Die Auf­lö­sung fin­det sich auf tages​spie​gel​.de in einem Arti­kel vom 21.6., dem die­se Zita­te in locke­rer Aus­wahl ent­nom­men sind.

5 Antworten auf „Am liebsten alles allein“

  1. Es war ein­mal ein König.… nicht weni­ge Mär­chen begin­nen mit die­sen Wor­ten. Und vie­le Men­schen glau­ben bis heu­te, daß ein König sein König­reich regiert. Und genau die­sen Glau­ben zu ver­mit­teln war bzw. ist die Auf­ga­be von Mär­chen. Denn es darf unter kei­nen Umstän­den her­aus­kom­men daß auch Köni­ge nur Hand­lan­ger sind die sich schüt­zend vor ihre Auf­trag­ge­ber – die eigent­li­chen Macht­ha­ber – stel­len damit die­se unsicht­bar bleiben.

    Ach Wis­sen Sie, wie des­sen Name lau­tet ist doch egal. Denn muß nur der Stein­metz kennen.

  2. Zum Macht­ge­fü­ge in den US, sehr lus­tig. Von dem Mann – "JP" – , der vor zwei Jah­ren die­ses ins Deut­sche über­setz­te Video mach­te, wor­in es um den Zwang zum Tra­gen einer Ret­tungs­wes­te geht:

    1. Neu­es Video, Biden, Epstein, Clin­ton etc.: https://​rum​ble​.com/​v​1​9​l​2​6​l​-​s​h​o​c​k​i​n​g​-​b​i​d​e​n​-​a​l​l​e​g​a​t​i​o​n​s​-​n​o​t​h​i​n​g​-​t​o​-​s​e​e​-​h​e​r​e​.​h​tml

    2. Ret­tungs­wes­ten­vi­deo Deutsch: https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​X​A​a​_​4​m​H​-​yrw

  3. Huch, da hat ein König schon vor Jahr­hun­der­ten die Figur des "Wohl­mei­nen­den Dik­ta­tors" erfun­den? Das wird in den Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten immer ver­schwie­gen, dan­ke für die Info 😀

  4. „Was sind Minis­ter? Nichts! Wenn ich will, regie­re ich ohne Minister 

    Wie bei Coro­na-Lock­down und ‑Maß­nah­men

    War­um erin­nert er mich jetzt an Kretschmann?

    ..hat­te kei­ne Skru­pel und wur­de dar­in auch von sei­ner Mut­ter unter­stützt. Er woll­te als vor­bild­li­cher Herr­scher Anse­hen gewin­nen. Was für ihn gut war, war auch für das Land gut.

    Dem hät­te die mRNA-Plör­re gefallen

    …galt als flei­ßi­ger und wil­lens­star­ker König, aller­dings war er beratungsresistent. 

    Da sind unse­re Poli­ti­ker großzügiger
    Die schmei­ßen den Bera­tern die Mil­lio­nen nur so hinterher,
    aber genau so stur sind sie auch

    … regier­te wie ein Patri­arch, vom auf­kom­men­den Bür­ger­tum erwar­te­te er Fleiß und Arbeit, aber von Demo­kra­tie und Frei­heit hielt er nicht viel.«

    Wie sich Wil­lem I und unse­re Poli­ti­ker doch ähneln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.