App soll Corona-Infektion an der Sprache erkennen können

Irre! War­um ist da nie­mand vor­her drauf gekom­men? Bes­ser als ein PCR-Test wird die Erfin­dung alle­mal sein. Wie bei ihm gilt "Der Wahn­sinn hat Methode".

rp​-online​.de berich­tet am 6.11.:

»Augs­burg Es klingt wie Sci­ence-Fic­tion: For­scher der Uni­ver­si­tät Augs­burg ent­wi­ckeln eine App, die eine Infek­ti­on mit dem Coro­na­vi­rus an der Spra­che erken­nen soll. Bis­her soll die App eine Tref­fer­quo­te von über 80 Pro­zent haben.

Eine App soll eine Coro­na-Infek­ti­on an der Stim­me eines Erkrank­ten erken­nen – zumin­dest, wenn es nach For­schern des Uni­ver­si­täts­kli­ni­kums Augs­burg geht. „Die App könn­te in Echt­zeit Daten über Bewe­gungs- und Aus­brei­tungs­mus­ter von Coro­na-Infi­zier­ten dar­le­gen“, sagt Björn Schul­ler, Lei­ter der Stu­die an der Uni­ver­si­tät Augsburg.

Seit März arbei­tet Schul­ler mit sei­nem Team an der Sprach­er­ken­nungs-App und wer­te­te zunächst Daten aus dem chi­ne­si­schen Wuhan aus. Seit­dem das Virus ver­stärkt auch Deutsch­land erreicht hat, spre­chen auch Pro­ban­den aus Augs­burg einen Text mit vie­len Voka­len in ein Han­dy. Die Sprach­mus­ter wer­den mit Stimm-Mus­tern von Per­so­nen mit und ohne Coro­na-Infek­ti­on mit­tels tie­fer neu­ro­na­ler Net­ze ver­gli­chen. „Die Spra­che ist hier qua­si das neue Blut – wir ver­wen­den es zur Ana­ly­se, brau­chen es aber auch drin­gend als Spen­de, um unse­re Sys­te­me für Alle ver­bes­sern zu kön­nen“, sagt Schul­ler.«

Sie­he auch "Ent­de­ckung: App erkennt Covid-19-Hus­ten".

9 Antworten auf „App soll Corona-Infektion an der Sprache erkennen können“

    1. Hal­lo gros­ser Bruder,

      was meinst Du dazu ? Mir scheint das Pro­jekt mehr als 712% Nachbearbeitungsbedürftig …

      Die­ser Augs­bur­ger Dr. Honig­tau-Bun­sen­bren­ner hat sei­nen Assis­ten­ten Bea­k­er wohl nicht auf dem Plan …

  1. Dafür braucht man doch kei­ne App! Ich bin bspw. auch in der Lage eine "Coro­na-Infek­ti­on" anhand der (mehr oder weni­ger stark ins Lal­len­de ent­glei­ten­den) Aus­spra­che zu erken­nen. Natür­lich nur in Ver­bin­dung mit in der Nähe des Test­ob­jekts befind­li­chen, geleer­ten Corona-Bierflaschen.

    Ver­mut­lich fan­ge ich nach 38 Jah­ren doch noch mit dem Sau­fen an? Nüch­tern kann man so einen Blöd­sinn doch kaum noch ertragen.

  2. Für den unbe­darf­ten Bür­ger hört sich das wie Quatsch an, aber neben Gesichts­er­ken­nung exis­tie­ren sol­che KI-Anwen­dun­gen basie­rend auf Deep-Lear­ning schon. Die Stich­wor­te sind Voice Ana­ly­tics / Speech Analytics.

    So hat die Bera­tungs- und Wirt­schafts­prü­fungs­ge­sell­schaft Deloit­te vor ein paar Jah­ren das Pro­gramm BEAT (Beha­viou­ral and Emo­ti­on Ana­ly­tics Tool) ent­wi­ckelt, das zum Ein­satz kommt um bei Tele­fon­ge­sprä­chen anhand der Stim­me eine Risi­ko­be­wer­tung der Kun­den vor­zu­neh­men. https://​www2​.deloit​te​.com/​u​k​/​e​n​/​p​a​g​e​s​/​f​i​n​a​n​c​i​a​l​-​s​e​r​v​i​c​e​s​/​a​r​t​i​c​l​e​s​/​a​i​-​a​n​d​-​r​i​s​k​-​m​a​n​a​g​e​m​e​n​t​.​h​tml

    Das ist Teil der Trans­for­ma­ti­on zu Indus­trie 4.0.
    Es wäre eigent­lich ein The­ma für Nor­bert Härings blog https://​nor​bert​haer​ing​.de/​t​a​g​/​w​e​l​t​w​i​r​t​s​c​h​a​f​t​s​f​o​r​um/

  3. Nah, das ist quatsch. KI ist kein Wun­der­mit­tel oder kann Hell­se­hen. Es ist ein Mar­ke­ting-Name für sta­tis­ti­sche Ver­fah­ren die mit sehr gro­ßen Daten­men­gen arbei­ten und die­se auf sehr klei­ne Sät­ze redu­zie­ren und ver­su­chen da eine Aus­sa­ge­kraft zu Destil­lie­ren. Um da über­haupt in die Nähe einer Aus­sa­ge­kraft zu kom­men reicht die Daten­men­ge für viel Pro­ble­me nicht aus. Mal abge­se­hen davon dass es m.W. kei­ne Kau­sa­li­tät zwi­schen einer Infek­ti­on und er Stim­me eines Men­schen gibt, bräuch­te man meh­re­re Mil­lio­nen sicher als Infi­zier­te und eine genau so gros­se Kon­troll­grup­pe um über­haupt einen Grund­la­gen­da­ten­satz zu gene­rie­ren. Selbst­über­schät­zung und Tech­nik­über­schät­zung ist lei­der ein gän­gi­ges Pro­blem der Infor­ma­ti­ker (ich weiss das, ich bin selbst einer). Dazu kommt dann oft noch die Mei­nung sie kön­nen einen bes­se­ren Men­schen machen. Das ist lei­der ein weit ver­brei­te­tes Pro­blem der Infor­ma­ti­ker. Wei­zen­baum hat das immer kri­ti­siert und er wird Recht behalten.

  4. Haha­ha.…
    Solch ein bös­ar­ti­gen Blöd­sinn kön­nen sich nur psy­chisch­kran­ke Men­schen ausdenken !
    Naja, um Gel­der vom Steu­er­zah­ler­vieh abzu­sah­nen wer­den immer mehr abstru­se Ideen von soge­nann­ten >Exper­ten< erfunden.
    Gier frisst Hirn !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.