AstraZeneca-Nebenwirkungen: "Die Ursache ist gefunden"

»Die Ärzte im Rikshospitalet, die die drei Mitarbeiter des Gesundheitswesens behan­deln, die mit Blutgerinnseln nach AstraZeneca-Impfstoffen ins Krankenhaus ein­ge­lie­fert wur­den, glau­ben, die Ursache für die schwe­ren Erkrankungen gefun­den zu haben.

Dies wird von VG berich­tet.

"Die Ursache für den Zustand unse­rer Patienten ist nun gefun­den", sagt Oberarzt und Professor Pål Andre Holme gegen­über der Zeitung.

Er lei­tet die Gruppe, die die Patienten unter­sucht und ver­sucht hat, die Ursache zu klä­ren. Holme und die übri­gen Experten glau­ben nun, dass es der von der schwe­disch-bri­ti­schen Firma AstraZeneca her­ge­stell­te Corona-Impfstoff war, der die star­ke Immunreaktion aus­lös­te, die wie­der­um die Blutgerinnsel verursachte…

"Wir haben die Ursache. Und es gibt nichts ande­res als den Impfstoff, um die Immunantwort zu erklä­ren", ant­wor­tet Holme…«
https://www.dagbladet.no/nyheter/arsaken-er-funnet/73543733

Übersetzt mit Hilfe von www.DeepL.com/Translator (kos­ten­lo­se Version)

31 Antworten auf „AstraZeneca-Nebenwirkungen: "Die Ursache ist gefunden"“

  1. Diese Impfstoffe sind das Ergebnis skru­pel­lo­ser Profitgier und Gaunergeschäften an der Börse. Die schon immer Nebenwirkungen hat­ten wie Umweltzerstörung, Kriege, Menschenrechtsverletzungen, Elend und Tod.

  2. Das geht schon klar.

    Gestern hat mir eines der Kirchenmitglieder aaO geschrie­ben, dass AstraZeneca ja nun wirk­lich Mist sei. Gut dass unse­re Behörden so gut auf uns auf­pas­sen. 3‑D

    1. Lustig ist das nim­mer, wer­ter Herr some1.
      Wo soll das gan­ze Frostschutzmittel end­ge­la­gert wer­den, wenn nicht in der ver­gäng­li­chen Hülle der Gläubigen?
      Die mischen uns das in die Gummibärchen und Corn Flakes!

  3. Es fing alles an als die Menschen lern­ten die Virologen zu lie­ben – weil die­se ihnen schö­ne Virusgeschichten erzäh­len konn­ten und von der gro­ßen Rettung .

  4. Gibt es auch einen deut­schen oder eng­li­schen Text der zur Biologie dahin­ter detail­liert was sagt ?
    Der bis­her zur Verfügung ste­hen­den Theorie nach:
    agres­siv über­stei­ger­te Antikörper-basier­te Immunantwort bei gleich­zei­tig schwach-vola­ti­lem Immunsystem führt zu einer Art Autoimmunsturm mit der Folge, dass die­se Antikörper die Thrombocyten „alle“ machen. Schwere Belastung für einen schon geschwäch­ten Körper. Jede (!) Impfung ist erst mal eine hef­ti­ge Belastung für jedes Immunsystem. Daher schnel­len auch die Infektionsereignisse in den ers­ten 2 Wochen nach der "Impfung" nach oben. Ja, auch die von Covid-19.
    Laut Bossche wird das vor­her noch eini­ger­ma­ßen intak­te Immunsystem „derailt“. Wenn das rich­tig ist gilt es für jede Form die­ser Gentechnik-Anwedung, also auch für BionTech. Man muss nur genau hinschauen.
    Sicherheitshalber:
    – vor der Impfung Blutbild. Thrombocyten bestim­men las­sen, D3-Wert ermitteln.
    – 2–3 Tage nach der Impfung das Gleiche.
    Fallen die Thrombocytenzahlen deut­lich sich auf kom­men­den Kummer einstellen.
    („Kann nur von der Impfung kom­men“ ist ja noch kei­ne voll­stän­di­ge kau­sa­le Erklärung!)

    1. Es geht um drei Krankenschwestern in Norwegen, die nach der Impfung kol­la­biert sind und ins Krankenhaus kamen. Eine ist inzwi­schen verstorben.
      Eine Arbeitsgruppe unter Leitung von Prof. Pål Andre Holme hat die Erkrankten unter­sucht. Sie gin­gen dabei von der Hypothese aus, dass die Impfstoffe eine uner­war­te­te Immunreaktionen aus­lös­ten, indem sie das System so getrig­gert haben, dass man eine Kombination von Blutgerinnseln und nied­ri­gen Blutplättchen ent­stan­den ist. Sie gehen davon aus, die­se Theorie jetzt bestä­tigt gefun­den zu haben.

      "(…) Unsere Theorie, dass dies eine star­ke Immunreaktion ist, die höchst­wahr­schein­lich nach der Impfung ent­stand, hat sich bestä­tigt. In Zusammenarbeit mit der Sektion für "avan­cier­te Thrombozyten" bei der UNN haben wir inzwi­schen spe­zi­el­le Antikörper nach­ge­wie­sen, die ein sol­ches Bild ent­ste­hen las­sen, das wir aus ande­ren Teilen der Medizin ken­nen, aber dann mit Medikamenten als aus­lö­sen­de Ursache.(…)"

      Es ist also kei­ne Studie, son­dern ein Arbeitsresultat.

      Norweger und Schweden sind sich tra­di­tio­nell nicht so grün. Bemerkenswerter Weise bezeich­net Holme den Impfstoff auch als von der "schwe­disch-bri­ti­schen Firma AstraZeneca" .
      Bin nicht sicher, ob er da nicht ein Bias hat.

  5. "Inzwischen gebe es 13 gemel­de­te Fälle von Blutgerinnseln (Thrombosen) in Hirnvenen in zeit­li­chem Zusammenhang zu Impfungen, wie das Bundesgesundheitsministerium am Donnerstag mit­teil­te. Drei Patienten sei­en gestor­ben. Es han­de­le sich um zwölf Frauen und einen Mann zwi­schen 20 und 63 Jahren."

    Genau die Altersgruppe die prak­tisch null Problem mit einer Infektion hat. Wie konn­ten die nur so blöd sein sich die Merkel-Spritze geben zu lassen??

    https://www.welt.de/vermischtes/live221095606/Corona-live-13-Faelle-von-Blutgerinnseln-nach-AstraZeneca-Impfung.html

  6. Lieber noch etwas genauer/enger am Originaltext:
    "…
    – Du sier høyst sannsynlig?
    [Sie sagen/wörtl: Du sagst *: "höchst­wahr­schein­lich"?]
    * Das Phänomen der lege­ren skan­di­na­vi­schen Ansprache dürf­te ja bekannt sein

    - Vi har årsa­ken. Og det er ingen and­re ting enn vaksi­nen som kan for­kla­re at vi har fått den immun­re­spon­sen, sva­rer Holme
    ["Wir HABEN die Ursache. Und es gibt nichts Anderes als das Vakzin, was erklä­ren kann, dass wir DIESEN Immunresponse erhal­ten haben", erwi­dert Holme]

  7. Und es wird lus­tig wei­ter geimpft unter dem Motto: "Es wird schon gut gehen"…Und wie erwar­tet wird der an die EMA gerich­te­te Brief mit Erklärung mög­li­cher Zusammenhänge, Fragen und Warnungen nam­haf­ter Wissenschaftler von der Institution ,die die Verantwortung über­neh­men soll­te, ignoriert.Nur wer letzt­end­lich die Haftung über­nimmt, das keh­ren sie dann mal lie­ber unter den Teppich.

  8. Ich hät­te noch zwei V‑Theorien im Angebot (schlie­ßen sich nicht gegen­sei­tig aus!):
    1. die Todesfälle wer­den gesam­melt und auf irgend­wel­che gemein­sa­men Charakteristika durch­sucht (z.B. Blutgruppe, Koitusfrequenz, Alkoholkonsum, Duchschnittsalter der Großeltern) – oder ein­fach nur über­ein­stim­men­de Gensequenzen (für die TIP-Molbiol viel­leicht schon Tests gebas­telt hat).
    Astra-Zeneca wird dann wie­der zuge­las­sen: für alle, die die­se Gensequenzen nicht nach­wei­sen können.
    Vor dem Impfen gibt's dann wie­der Massentests um Astra-Zeneca zu vermeiden.

    2. Astra-Zeneca ist nur ein Bauernopfer, das mehr als eine Fliege mit einer Klappe schlägt:
    – "unser" ur-deut­sches Biontech ist aus der Schusslinie und wird umso begehrter
    – man zeigt die­ser lau­si­gen Firma und deren Paria-Eigentümer-KönigInnenreichen (Schweden und noch ein "Vereinigtes") was eine Harke ist: den einen, weil sie sich par­tout nicht an der Lockdown-und Maskenkultur betei­ligt haben und ihre Kronen unbe­dingt behal­ten woll­ten, den ande­ren weil sie "uns" nach vie­len glück­li­chen Ehejahren ein­fach ver­las­sen haben

  9. Dabei ergab sich eine Wirksamkeit der Impfung von 64% bzw. 90% – im Zeitraum von 7 Tagen nach der 2. Dosis. Das wur­de weit­hin als sehr gutes Resultat betrach­tet, zumal es die ers­te gro­ße Wirksamkeits-Studie unter "real world" Bedingungen – außer­halb des eher künst­li­chen Studien-Umfeldes – war. 

    Doch nie­mand ach­te­te bis­her auf die Auswirkungen der Impfung im Zeitraum von 14 Tagen nach der 1. Dosis. Sie fin­den sich in Tabelle 2 der Studie und wer­den im Text selt­sa­mer­wei­se nicht mal erwähnt. 

    Doch sie haben es in sich. Denn sie zei­gen dass die Geimpften nach der 1. Dosis offen­bar eine zwei Wochen andau­ern­de Phase der Abwehrschwäche durch­ma­chen und in der Folge die Viren regel­recht "magne­tisch" anziehen:

    Demnach hat­ten die Bewohner der Altenheime ein um 40% höhe­res Risiko einer SARS CoV‑2 Infektion als Ungeimpfte.
    Die Angehörigen der Gesundheitsberufe hat­ten sogar ein mehr als dop­pelt so hohes Risiko, sich zu infizieren. 

    Die Resultate waren sta­tis­tisch signifikant.
    Eigentlich muess­te die Nachricht trenden:

    "Der New Yorker Kinderarzt Allan Cunningham weist im British Medical Journal auf Studienresultate hin, die bis­lang nicht beach­tet wor­den sind. Und die­se Daten las­sen einen Zusammenhang mit den Impfungen als sehr wahr­schein­lich erscheinen. 

    Bei der Studie han­delt es sich um eine auf­wän­dig gemach­te Untersuchung der däni­schen Behörden, die am 9. März am Preprint-Server medRxiv publi­ziert wor­den ist. 

    Die Studie beglei­te­te eine im Dezember 2020 gestar­te­te Impf-Kampagne mit dem Pfizer/BioNTech Impfstoff an 39.000 Bewohnern von Pflege- und Altersheimen sowie an 331.000 Angestellten im däni­schen Gesundheitssystem. 

    Dabei ergab sich eine Wirksamkeit der Impfung von 64% bzw. 90% – im Zeitraum von 7 Tagen nach der 2. Dosis. Das wur­de weit­hin als sehr gutes Resultat betrach­tet, zumal es die ers­te gro­ße Wirksamkeits-Studie unter "real world" Bedingungen – außer­halb des eher künst­li­chen Studien-Umfeldes – war. 

    Doch nie­mand ach­te­te bis­her auf die Auswirkungen der Impfung im Zeitraum von 14 Tagen nach der 1. Dosis. Sie fin­den sich in Tabelle 2 der Studie und wer­den im Text selt­sa­mer­wei­se nicht mal erwähnt.
    Doch sie haben es in sich. Denn sie zei­gen dass die Geimpften nach der 1. Dosis offen­bar eine zwei Wochen andau­ern­de Phase der Abwehrschwäche durch­ma­chen und in der Folge die Viren regel­recht "magne­tisch" anziehen:
    Demnach hat­ten die Bewohner der Altenheime ein um 40% höhe­res Risiko einer SARS CoV‑2 Infektion als Ungeimpfte.
    Die Angehörigen der Gesundheitsberufe hat­ten sogar ein mehr als dop­pelt so hohes Risiko, sich zu infizieren. 

    Die Resultate waren sta­tis­tisch signifikant. 

    "Warum", fragt Cunningham nun in sei­nem Beitrag im BMJ, "fin­den sich zu die­sen 14 Tagen nach der ers­ten Impfdosis kei­ner­lei Angaben in den Zulassungsstudien von Pfizer, Moderna oder Astra Zeneca? – Verstecken die Herstellerfirmen unan­ge­neh­me Daten?""

    https://ehgartner.blogspot.com/2021/03/erhohen-die-covid-impfungen-das-risiko.html

  10. "Holme und die übri­gen Experten glau­ben nun, dass es der von der schwe­disch-bri­ti­schen Firma AstraZeneca her­ge­stell­te Corona-Impfstoff war…"
    Gut, dass es nur der AstraZeneca Impfstoff ist. Möglicherweise sogar alle "Vektorimpfstoffe" (inklu­si­ve "Sputnik V").
    "Wir" (die EU/die BRD) set­zen natür­lich voll auf das ein­zig rich­ti­ge Pferd, die mRNA-Impfstoffe, mit denen sowas natür­lich über­haupt nie pas­sie­ren kann. Gut, dass dem­nächst Curevac dazu kommt und damit Alles gut wird. Und unse­re Superwachsamen Behörden haben schnell geschal­tet und den bösen Briten-Impfstoff aus dem Verkehr gezogen.
    Wir leben in der bes­ten aller mög­li­chen Welten…

  11. Da scheint nach den Impfungen deut­lich erhöh­te Todeszahlen zu geben.
    Und das vor den Wahlen…

    "ThorstenWiethölter@ThorstenWiethl1

    "Ich war eigent­lich dabei, etwas Anderes aus­zu­wer­ten. Aber da die fol­gen­de Darstellung ganz ein­fach zu auf­fäl­lig ist, pos­te ich zunächst diese…
    (Neuer Tweet, da ich ver­ges­sen hat­te anzu­ge­ben, dass es sich um Israel handelt.)"

    https://twitter.com/ThorstenWiethl1/status/1372320027823779847"

    Dr. Osten wür­de wahr­schein­lich sagen, das ist nur Statistik.

  12. @Freunde des geschrie­be­nen Wortes:
    Wir wis­sen jetzt dass die Skandinavier noch kei­nen posi­ti­ven kau­sa­len Beweis dafür haben dass es das "Impfmittel" war, aber einen nega­ti­ven. Sie glau­ben alle ande­ren Ursachen aus­ge­schlos­sen zu haben.
    Video-Schnipsel rei­chen lei­der für eine Diskussion unter Erwachsenen meist nicht aus. Wenn man das Gesagte nicht prä­zi­se schrift­lich for­mu­lie­ren kann ist es für die Meinungsbildung in der Regel verloren.
    Die infan­ti­li­sie­ren­de Digitalisierung geht mir auf den Docht:
    Schrift => Bild => Filmschnipsel
    In der Reihenfolge wird die Birne weich, vage, unbe­stimmt. Nichts dage­gen wenn kom­pe­ten­te Leute, etwa Dr. Vanessa Schmidt-Krüger, mit klu­gen Visualisierungen etwa rüber­bringt. Das ist aber die Ausnahme von der Regel.
    Man ist gewöhnt etwas Behauptetes an einer Stelle, deren Integrität man nach­prü­fen kann, nach­le­sen zu kön­nen. Wer das nicht bereit­stel­len kann wird gegen den Betrug nichts ausrichten.

        1. Unter dem ange­ge­be­nen Link fin­det sich kei­ne Info zum Präsidenten. Diverse Wikipedias in ver­schie­de­nen Sprachen erwäh­nen sei­nen Tod eben­falls nicht.
          Wann soll denn das gewe­sen sein?

  13. Der Vorteil des EMA-Entschlusses für den AZ-Geimpften ist, dass er über die mög­li­che Nbw Sinusvenenthrombose auf­ge­klärt wird!
    Und damit (noch?) sehen­den Auges die Konsequenzen sei­ner Entscheidung in Kauf neh­men kann.

    My body, my choice.
    Why not?

  14. @Kirsten

    Leider ver­weist der Link zu Andry Rajoelina auf einen Bericht aus 2018, in dem Rajoelina nicht erwähnt wird.
    Die Aufforderung, die WHO zu ver­las­sen, erfolg­te 05/2020. Ansonsten habe ich nir­gend­wo eine Notiz über Rajoelina‘s Tod fin­den können.
    Hätten Sie hier­zu einen Link?

  15. Nee… ein­fach nicht imp­fen las­sen..! Och ken­ne Menschen die hat­ten nach Astrazeneca eine halb­sei­ti­ge Gesichtslähmung, ein ande­re eine halb­sei­ti­ge Körperlähmung – ging mach einer Woche wie­der weg, a er lei­ner weiß war­um und ob das viel­leicht plötz­lich woe­der Auftritt.. also dan­ke nee..ich mag mein Leben und wer­de mor nicht absicht­lich einem Impfstoff mit nur einer Notzulassung sprit­zen lassen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.