»AstraZeneca streitet vor dem Obersten Gerichtshof des Vereinigten Königreichs über "fehlerhaften" Covid-19-Impfstoff«

Als Ergänzung zu Ehrung des Paul-Ehrlich-Instituts. Schäden durch AstraZeneca-Stoff nach­ge­wie­sen:

news​.com​.au (9.11.23)
Weiterlesen: »AstraZeneca strei­tet vor dem Obersten Gerichtshof des Vereinigten Königreichs über "feh­ler­haf­ten" Covid-19-Impfstoff«

Das Janusköpfige die­ser Meldungen wird erkenn­bar an der Schilderung auf boer​sen​-zei​tung​.de vom 9.11.23:

»[AstraZeneca-Chef] Soriot mei­ster­te auch den Streit mit der EU-Kommission über die Auslegung des Liefervertrags für den von der Universität Oxford ent­wickel­ten Sars-CoV-2-Impfstoff, der von AstraZeneca pro­du­ziert wur­de. Europäische Politiker wie Emmanuel Macron hat­ten Zweifel an der Wirksamkeit des Präparats gesät. Schon damals wur­den gefähr­li­che Blutgerinnsel im Gehirn als mög­li­che Nebenwirkung des Vakzins genannt. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen droh­te mit einem Exportverbot für inner­halb der Staatengemeinschaft pro­du­zier­te Chargen. Dabei wur­de in vie­len Mitgliedsländern die Verimpfung aus­ge­setzt. In Großbritannien wur­de es spä­ter nur noch an Über-40-Jährige ver­ab­reicht. „Medizin soll­te nicht für die Medien prak­ti­ziert wer­den, son­dern von Experten“, sag­te Soriot einmal.

Derzeit sorgt in Großbritannien eine Impfklage am High Court für Aufmerksamkeit. Wie der „Telegraph“ berich­tet, gehen Jamie Scott und die Hinterbliebenen von Alpa Tailor juri­stisch gegen das Unternehmen vor. Scott muss­te sei­nen Job nach einer Gehirnblutung auf­ge­ben, die er auf die Impfung mit dem AstraZeneca-Produkt zurück­führt. Tailor ver­starb, nach­dem sie das Vakzin erhal­ten hat­te. Unterstützt wer­den sie von der Kanzlei Hausfeld. Dem Bericht zufol­ge könn­ten bis zu 80 wei­te­re Klagen fol­gen. Soriot wird das kei­nen gro­ßen Schrecken ein­ja­gen. Er ist Kontroversen gewohnt.«

Derweil bastelt AstraZeneca an wei­te­ren Profiten:

»AstraZeneca verkündet neues Medikament gegen Fettleibigkeit und Gewinn

Der Aktienkurs von AstraZeneca ist gestie­gen, nach­dem das Unternehmen einen mil­li­ar­den­schwe­ren Vertrag mit dem chi­ne­si­schen Biopharmaunternehmen Eccogene zur Herstellung eines neu­en Medikaments gegen Diabetes und Fettleibigkeit bekannt gege­ben hat.

In einem Update für Investoren mel­de­te der mul­ti­na­tio­na­le Pharmakonzern außer­dem einen Gesamtumsatz von 33,8 Mrd. USD für die ersten neun Monate des Jahres 2023, was einem Anstieg von 5 % ent­spricht, trotz eines star­ken Rückgangs der Covid-19-Impfstoffverkäufe…«
de​.euro​news​.com

9 Antworten auf „»AstraZeneca streitet vor dem Obersten Gerichtshof des Vereinigten Königreichs über "fehlerhaften" Covid-19-Impfstoff«“

  1. ot

    "Kim Dotcom
    @KimDotcom
    3h

    Did you know that the US Govt has 24/7 high reso­lu­ti­on video from any loca­ti­on on earth? They can sel­ect any date, time and loca­ti­on and see in fine detail what hap­pen­ed, even at night. It’s as if Google earth would allow you to jump to any point in time.

    Combine that with smart­phone loca­ti­on data. The US Govt coll­ects all cell tower pings glo­bal­ly and can trace of all your move­ments and match them with the satel­li­te data to crea­te high-res video of all your move­ments on earth. Imagine a video dro­ne that fol­lows you everywhere.

    The Seth Rich mur­der can be sol­ved quick­ly. The US Govt has full-time high-res video of any loca­ti­on. If the kil­lers had smart­phones on them they can be tra­ced to any loca­ti­on befo­re or after the mur­der. It’s not used in law enforce­ment becau­se peo­p­le would stop using smartphones"

  2. Auch im UK ist die Justiz ein Staatsorgan und damit wie jedes ande­re Staatsorgan sowie der Staat selbst mit dem Industriekapital ver­schmol­zen. So schließt sich der Kreislauf des Kapitals.

    1. https://​twit​ter​.com/​h​o​r​i​_​_​_​_​_​z​o​n​t​/​s​t​a​t​u​s​/​1​7​2​7​6​9​3​9​5​1​2​6​6​6​3​6​213

      Ist ja gut, dass nie­mand in Deutschland eine "Impf"-Pflicht woll­te (emp­foh­le­ne Produkte von der Stiko) vor zwei Jahren. Ich habe mir damals eine Immunkarte selbst geba­stelt, sie aber nir­gend­wo gezeigt, weil ich das albern fand, x‑beliebigen Leuten mei­nen so genann­ten "Impf"- oder "Genesenenstatus" vor die Nase und unter die Augen zu halten.

      Ich hät­te die "Immunkarte" (auch lächer­li­cher Begriff) – ich WEISS, dass ich immun bin, brau­che kei­ne Karte – nur, wirk­lich NUR vor­ge­zeigt, wenn ein Überfallkommando vom ört­li­chen Gesundheitsamt mit bewaff­ne­ten Polizisten an mei­ner Tür geklin­gelt hät­te, um mei­nen "Impf"-Status zu über­prü­fen. So weit ist es aber zum Glück nicht gekom­men. Viel gefehlt hat damals aber nicht. Und alle andern aus der Stadt rann­ten stolz mit ihren Smartphones rum und zeig­ten über­all begei­stert ihre "Impf"-Zertifikate, Ätsch, wir dür­fen rein hier und Du musst drau­ßen blei­ben. So wirk­te das immer.

      Und dann erst die "Impfbummler", auch ein Wortkonstrukt zum Fremdschämen oder doch zum Lachen? Was waren "Impfbummler"?! Waren das eher Schnarchnasen oder doch Sandmänner? Jedenfalls wur­de sehr viel Sand in alle Augen gestreut, das steht fest. 

      https://​daser​ste​.ndr​.de/​p​a​n​o​r​a​m​a​/​a​r​c​h​i​v​/​2​0​2​1​/​I​m​p​f​b​u​m​m​l​e​r​-​W​a​r​u​m​-​e​s​-​i​n​-​N​i​e​d​e​r​s​a​c​h​s​e​n​-​s​o​-​l​a​n​g​s​a​m​-​g​e​h​t​,​i​m​p​f​e​n​3​9​4​.​h​tml

    1. @Hetzblatt BILD: In dem Fall hat das Blatt eine AFP-Meldung ver­brei­tet, die mit den ande­ren Artikeln abge­gli­chen wur­den. Manchmal fin­det man selbst in der "Süddeutschen Zeitung", die eben­falls gehetzt hat, ver­wert­ba­re Informationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert