Auch Ex-Centogene-Chef trommelte früh für Millionen Tests

"Tes­ten muss Teil der neu­en Nor­ma­li­tät wer­den" ist ein Inter­view der Süd­deut­schen Zei­tung mit Prof. Arndt Rolfs aus dem Juni über­schrie­ben. Er wird so vor­ge­stellt: »Der Neu­ro­lo­ge Arndt Rolfs ist Vor­stands­chef einer Fir­ma, die auf sel­te­ne gene­ti­sche Erkran­kun­gen spe­zia­li­siert ist und neu­er­dings auch auf Coro­na untersucht.«

Bereits im April ver­öf­fent­lich­te capi​tal​.de einen Pod­cast mit die­ser Ankündigung:

»„Wir reden von min­des­tens einer hal­ben Mil­li­on Tests am Tag“
Hohe Test­ka­pa­zi­tä­ten sind ent­schei­dend für die Rück­kehr in die Nor­ma­li­tät. Im Pod­cast „Die Stun­de Null“ spricht Horst von Butt­lar mit Cen­to­ge­ne-CEO Arndt Rolfs, des­sen Ros­to­cker Bio­tech-Unter­neh­men Covid-19-Tests anbietet«

Im Jahr 2018 wur­de Rolfs in Meck­len­burg-Vor­pom­mern als Unter­neh­mer des Jah­res in der Kate­go­rie „Unter­neh­mens­ent­wick­lung“ gekürt.

»Die Fir­ma ist euro­päi­scher Markt­füh­rer und welt­weit eines der füh­ren­den Unter­neh­men in der medi­zi­nisch-gene­ti­schen Dia­gnos­tik und Cha­rak­te­ri­sie­rung sel­te­ner ange­bo­re­ner Erkran­kun­gen. Aktu­ell arbei­ten 250 Mit­ar­bei­ter aus 39 Natio­nen im Unter­neh­men. „Cen­to­ge­ne zeich­net sich durch kon­ti­nu­ier­li­che Ent­wick­lung neu­er inno­va­ti­ver Pro­duk­te in der Human­ge­ne­tik aus. 

Vor allem die von eige­nen For­scher­teams ent­wi­ckel­ten mole­ku­lar­ge­ne­ti­schen und bio­che­mi­schen Ana­ly­sen haben inter­na­tio­nal für Auf­merk­sam­keit gesorgt. Es ist eine beson­de­re Leis­tung, was Prof. Arndt Rolfs mit sei­nen Mit­ar­bei­tern über die Jah­re auf die Bei­ne gestellt hat. Hier wird hei­mi­sches Know-how inter­na­tio­nal expor­tiert“, sag­te Wirt­schafts- und Arbeits­mi­nis­ter Har­ry Gla­we in Wismar.«

Wie schon die Fir­ma artus, die Chris­ti­an Dros­tens SARS-Ent­de­ckung 2003ff. ver­mark­ten durf­te (s. Qia­gen – artus – Dros­ten – Mil­lio­nen­ge­schenk), ist auch Cen­to­ge­ne die Aus­grün­dung einer Universität.

1995 habi­li­tier­te sich Rolfs mit dem The­ma "Sequen­ti­el­le Ana­ly­se der hyper­va­ria­blen V2-Domä­ne der HIV‑1 enve­lo­pe-Gen­re­gi­on im Liqu­or cere­bro­s­pi­na­lis". In sei­nem Por­trät bei der Uni­ver­si­tät Ros­tock ist fer­ner zu lesen: "seit 2003 Gut­ach­ter für das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft und Arbeit für FuE Anträ­ge im Rah­men bio­tech­no­lo­gi­scher För­der­pro­jek­te". Nennt man so etwas einen Selbstbedienungsladen?

(Her­vor­he­bun­gen nicht in den Originalen.)

Eine Antwort auf „Auch Ex-Centogene-Chef trommelte früh für Millionen Tests“

  1. Es gibt noch einen Punkt, der noch (nach mei­ner Kennt­nis) nie beleuch­tet wur­de und da steht die Fir­ma Cen­to­ge­ne im Zen­trum. Am 23. Mai 2019 besuch­te Mer­kel die Fir­ma in Rostock
    Quellen:
    https://​www​.ost​see​-zei​tung​.de/​N​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​/​M​V​-​a​k​t​u​e​l​l​/​M​e​r​k​e​l​-​k​u​e​s​s​t​-​P​l​a​s​t​i​k​e​n​t​e​-​u​n​d​-​w​i​r​b​t​-​f​u​e​r​-​N​a​t​u​r​w​i​s​s​e​n​s​c​h​a​f​ten
    https://​www​.bun​des​re​gie​rung​.de/​b​r​e​g​-​d​e​/​s​u​c​h​e​/​m​e​r​k​e​l​-​b​e​s​u​c​h​t​-​c​e​n​t​o​g​e​n​e​-​1​6​1​4​416
    https://​www​.cen​to​ge​ne​.com/​c​o​m​p​a​n​y​/​a​r​t​i​c​l​e​/​p​r​e​s​s​e​-​e​i​n​l​a​d​u​n​g​-​a​n​l​a​e​s​s​l​i​c​h​-​d​e​s​-​b​e​s​u​c​h​e​s​-​d​e​r​-​b​u​n​d​e​s​k​a​n​z​l​e​r​i​n​-​d​r​-​a​n​g​e​l​a​-​m​e​r​k​e​l​-​a​m​-​2​3​-​m​a​i​-​2​0​1​9​.​h​tml

    Kurz bevor die Pan­de­mie zum Aus­bruch gebracht wur­de, besuch­te sie Wuhan am 7. Sep­tem­ber 2019
    https://​www​.bun​des​re​gie​rung​.de/​b​r​e​g​-​d​e​/​a​k​t​u​e​l​l​e​s​/​m​e​r​k​e​l​-​b​e​s​u​c​h​t​-​c​h​i​n​a​-​1​6​6​7​802

    Drei Ereig­nis­se im Zusam­men­hang mit Mer­kel erga­ben sich, zu ihnen wur­de aber bis­her kei­ne Ver­bin­dung gebracht: Ihre Zit­ter­an­fäl­le. Die­se waren am 18. Juni, am 27. Juni und am 10. Juli 2019. Wie damals eini­ge Par­kin­son (Schüt­tel­läh­mung) ver­mu­te­ten wie bei Hit­ler in sei­nen letz­ten Tagen (bei der Wochen­schau, wo er Hit­ler­jun­gen aus­zeich­ne­te ist das der Zen­sur unter­ge­gan­gen) so bestä­tig­te sich die­se Ver­mu­tung nicht. Denn danach hat sie nicht mehr gezit­tert. Es stellt sich die Fra­ge, was dann ursäch­lich für die­ses Zit­tern gewe­sen sein mag. Und das zeit­li­che Umfeld, das muß das aus­lö­sen­de Ereig­nis kurz zuvor pas­siert sein. Und so wie es heu­te aus­sieht mit der Ver­wick­lung der Fir­ma Cen­to­ge­ne und der Aus­lö­ser für das Zit­tern die Angst, wenn der Plot auffliegt.

    Und im Nach­gang (nach Mer­kels Besuch) gab es eine Rocha­de im Vor­stand von Centogene.

    Was wur­de da aus­ge­heckt, wahr­schein­lich nicht bei dem zwei­stün­di­gen Fir­men­rund­gang am 23. Mai 2019, son­dern im Vor­feld. Wie aus den Vor­ar­bei­ten zur Kla­ge von Dr. Füll­mich bekannt­ge­wor­den ist hat der Kon­greß von Gates bei der CDU in genau die­sem zeit­li­chen Umfeld statt­ge­fun­den. Wel­che Rol­le spiel­te die Fir­ma Cen­to­ge­ne und was haben sie mit der Regie­rung abgesprochen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.