Banalität des Bösen in der "Pandemie"

Wenige Zitate wer­den so oft über­stra­pa­ziert und aus dem Zusammenhang geris­sen wie das von Hannah Arendt über die "Banalität des Bösen" (viel­leicht noch Rosa Luxemburgs "Freiheit der Andersdenkenden"). Schon in ihrer Zeit war Arendt hoch umstrit­ten mit der Charakterisierung von Adolf Eichmann als einem durch und durch „nor­ma­len Menschen“, der nur sei­ne Pflicht erfül­len woll­te und in Übereinstimmung mit der Mehrheit handelte.

Arendt nennt Eichmann einen „Verwaltungsmassenmörder“. Das scheint einen Vergleich mit dem Handeln eines heu­ti­gen deut­schen Beamten zu ver­bie­ten. Selbstverständlich ist es nicht die Absicht eines belie­bi­gen Landrats, Menschen mit Verordnungen zu Tode zu brin­gen. Heißt das im Umkehrschluß, er trägt kei­ner­lei Verantwortung für ein Tun, das ohne Hinterfragung der "von oben" vor­ge­ge­be­nen Ziele tief in das Leben der dadurch Betroffenen ein­greift? Arendt ist über­zeugt, daß selbst in einer von ihr so genann­ten "tota­li­tä­ren Herrschaft" Menschen Wahlmöglichkeiten haben.

Wenn wie im hier zu schil­dern­den Fall ein deut­scher Landrat nicht nur schwei­gend erfüllt, was ihm auf­ge­tra­gen wird, son­dern sich zu weit­rei­chen­den Bestimmungen ermäch­tigt sieht, dann ist es Zeit, sich mit dem mora­li­schen Zustand der Gesellschaft auch im Sinne der Arendtschen Fragestellung zu beschäftigen.

Es geht kon­kret um ein Schreiben mit dem Betreff

»Weiteres Vorgehen zur Eindämmung von SARS-CoV‑2 im Landkreis Limburg Weilburg hier: aktu­el­le Maßnahmen in den Schulen ab 25.01.2021«

Darin wird den Schulleitungen unter Verweis auf "das Risiko einer Mutation von SARS-CoV‑2" und "auf­grund einer gesund­heits­fach­li­chen Anordnung" ver­ord­net:

»Für den Zeitraum vom 25.01.2021 bis zur Wiederaufnahme der Präsenzpflicht gel­ten in Ergänzung zu den lan­des­wei­ten Vorgaben fol­gen­de Regelungen für die Schulen im Landkreis Limburg-Weilburg:

1. Die Ministerpräsidentenkonferenz hat am 19.01.21 fest­ge­stellt, dass es ernst zu neh­men­de Hinweise gibt, dass ins­be­son­de­re die Mutation B.1.1.7 des SARS-CoV2- Virus sich auch stärker unter Kindern und Jugendlichen ver­brei­tet. Aus die­sem Grund gilt in allen Schulen ab Jahrgangsstufe 1 sowohl während des Unterrichts als auch in den Pausen sowie vor und nach dem Unterricht eine Pflicht, eine Mund-Nasen- Bedeckung zu tra­gen. In weiterführenden Schulen ist ein medi­zi­ni­scher Mund- Nasenschutz zu tra­gen, also soge­nann­te OP-Masken oder auch Masken der Standards KN95/N95 oder FFP2. Diese sind sei­tens des Schulträgers im Rahmen einer Erstausstattung bereits zur Verfügung gestellt wor­den.«

Im bes­ten Beamtendeutsch wer­den ohne jeg­li­che wis­sen­schaft­li­che Begründung schon GrundschülerInnen mit einer durch­ge­hen­den Maskenpflicht belegt. Es reicht, daß die Ministerpräsidentenkonferenz (von wem?) ernst zu neh­men­de Hinweise hat. Sie sind zwar frei erfun­den, was selbst Drosten zugibt, rei­chen aber aus als Grund für gesund­heit­lich und psy­cho­lo­gisch höchst frag­wür­di­ge Anordnungen. Man darf unter­stel­len, Hinweise auf die Notwendigkeit eines Tragens der Bekleidung einer "Söder-Jugend" in den Schulen wür­den ähn­lich bereit­wil­lig aufgegriffen.

Vollends absurd ist die Unterscheidung zwi­schen angeb­lich (wofür?) wirk­sa­men medi­zi­ni­schen Masken für wei­ter­füh­ren­de Schulen und "nor­ma­len" für Grundschulen. Nach Informationen aus den Schulen gibt es übri­gens für Lehrpersonal kei­ne Maskenpflicht.

Weitere Vorschriften:

»Für aus­rei­chend Maskenpausen, in denen auch Nahrungsmittel zu sich genom­men wer­den können, ist zu sor­gen. Dabei sind die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten…

4. Die Sporthallen sind grundsätzlich geschlos­sen. Eine Ausnahme gilt für prüfungsrelevante Sportkurse der Jahrgangsstufen Q3/Q4, die jedoch aus­schließ­lich kon­takt­arm statt­fin­den dürfen.

5. Sämtliche Schulveranstaltungen außer­halb der ver­pflich­ten­den Präsenzangebote sind in Präsenzform unter­sagt (z.B. T age der offe­nen Tür, Schnuppertage, Elterninformationsabende, Aufnahme- und Übergangsgespräche, Basare, Zirkusprojekte, …).

6. Konferenzen jeg­li­cher Art sind in digi­ta­ler Form durchzuführen.«

Das sind die heu­ti­gen Zahlen des RKI für den Landkreis:

https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4

Weniger als 3 Prozent der EinwohnerInnen gel­ten damit als "Fälle", wur­den also posi­tiv getes­tet, mit hoher Wahrscheinlichkeit auch mehr­fach. Der Anteil der "an und mit" Corona Verstorbenen beträgt 0,09 Prozent.

Das Schreiben kann hier ein­ge­se­hen werden.

29 Antworten auf „Banalität des Bösen in der "Pandemie"“

    1. @B.M.Bürger:
      Das wäre aus mei­ner Sicht von einem 6jährigen Schüler zu viel ver­langt – wie soll er etwas schaf­fen, was Erwachsenen schon schwer­fällt? Er muß ja dann auch Ausgrenzung aus­hal­ten und sich stän­dig rechtfertigen.
      Es ist mei­ner Meinung nach doch eher eine Katastrophe, wenn Kinder ler­nen, daß der neben ihnen sit­zen­de Mensch und jeder, der ihnen zu nahe kommt, "gefähr­lich" ist?

  1. zu Banalität des Bösen
    https://www.news4teachers.de/2021/01/gehackter-distanzunterricht-sorgt-fuer-wirbel-wenn-grundschueler-statt-ihres-lehrers-pornos-oder-nazi-hetze-auf-dem-bildschirm-sehen/
    "Bereits am Donnerstag waren ähn­li­che Vorfälle in Hessen und Bayern bekannt gewor­den. Dort waren Nacktbilder bezie­hungs­wei­se por­no­gra­fi­sche Darstellungen in Lernplattformen von Grundschülern auf­ge­taucht. Im hes­si­schen Florstadt hat­te sich ein Unbekannter in eine Videokonferenz ein­ge­wählt, die Lehrerinnen raus­ge­wor­fen und Pornografie gezeigt. Im baye­ri­schen Mainburg ver­schaff­te sich ein Unbekannter Zugang zur Lernplattform einer Grundschule. Eine Achtjährige habe wäh­rend des Online-Unterrichts Bilder eines nack­ten Mannes ange­zeigt bekom­men, teil­te die Polizei mit."

    1. Nee, das ist alles falsch. In Wahrheit haben die Schüler nur aus­ver­se­hen die Privat-Filmchen, den Privat-Kanal vom Lehrer zu sehen bekom­men. Kann doch vor­kom­men, dass man mal falsch klickt … (und Lehrer sind auch nur Menschen, oder glaubt jemand erst­haft, die wür­den sich nur Kirchen- und Katzenfilmchen ansschauen?)

  2. Einspruch

    Man soll­te sich mal den Zahn der ver­meint­li­chen Eigenständigkeit föde­ra­ler Strukturen zie­hen – die gibt es nicht. Sie befol­gen Anweisungen der Ministerien – aus­schließ­lich!, man könn­te sie auch programmieren.

    Landräte füh­len sich zu kei­nen eigen­stän­di­gen Regelungen ermäch­tigt, NIEMALS. Hier wird die Anweisung des Hessischen Kulturministers weitergegeben.

    https://kultusministerium.hessen.de/schulsystem/umgang-mit-corona-an-schulen/fuer-schulleitungen/schreiben-schulleitungen/aktuelle-information-zum-schul-und-unterrichtsbetrieb

    Behördliche Wege funk­tio­nie­ren IMMER so:

    1. Anweisung /Muster eines Ministeriums
    2. BEFOLGEN der Anweisung
    3. Aufsicht durch Ministerium über die Befolgung

    Der wäre nach allen Regeln der Behördenkunst wahn­sin­nig, wenn er davon abwei­chen wür­de, Egal in wel­cher Richtung.

  3. FPP2 Masken sind kei­ne medi­zi­ni­schen Masken son­dern Arbeitschutz-Maßnahmen die beson­de­re Tragevirschriften bedür­fen. Für Kinder ab Grundschule abso­lut nicht geeig­net auf­grund der Größe, oder gibt es schon Größen für klei­ne Gesichter? Und da Kinderarbeit in Deutschland ver­bo­ten ist obsolet.

    1. @Ariadne: Es gibt zwar ver­schie­de­ne Größen bei den FFP2-Masken, aber kei­ne so klei­ne Maske, dass die­se einem Grundschüler pas­sen würde.

      Es gibt gute Gründe dafür, dass vor dem Tragen nor­ma­ler­wei­se eine Untersuchung erfol­gen soll. Außerdem dürf­ten die Lungen bei Grundschulkindern (auch bei Schülern auf wei­ter­füh­ren­der Schulen, unge­fähr bis 14/15 Jahre alt) noch nicht so weit ent­wi­ckelt sein, um den höhe­ren Atemwiderstand der Maske zu über­win­den, dass dann auch stän­dig aus­rei­chend Sauerstoff in den Körper gelangt.

      Diese Vorschrift beinhal­tet den Tatbestand einer vor­sätz­li­chen Körperverletzung!

  4. FPP2 Masken sind kei­ne medi­zi­ni­schen Masken son­dern Arbeitschutz-Maßnahmen die beson­de­re Tragevorschriften bedürfen. 

    https://www.bgw-online.de/SharedDocs/FAQs/DE/News/Logo-Physio-Ergo/Corona-Tragedauer-FFP2.html

    Für Kinder ab Grundschulalter abso­lut nicht geeig­net auf­grund der Größe, oder gibt es schon Größen für klei­ne Gesichter? Und da Kinderarbeit in Deutschland ver­bo­ten ist obsolet.
    Ich habe Neugeborene und Säuglinge gese­hen die im Krankenhaus so einen Stofflappen vor dem Gesicht haben. Instinktiv haben sie ver­sucht ihn weg­zu­rei­ben. Diese Kinder wer­den trau­ma­ti­siert fürs Leben.

  5. Angst?
    Vorauseilender Gehorsam?
    Blödheit?
    Möglichst vie­le Schüler vom Schulbesuch abhalten?
    Macht ausüben?
    Geltungsbedürfnis als beson­ders guter Söder-Gefolgsmann?
    Wählerstimmen sammeln?

    .…aber natür­lich ist jeder für sein Handeln ver­ant­wort­lich und hat Wahlmöglichkeiten, auch in einer tota­li­tä­ren Gesellschaft!

  6. @aa Am bes­ten, Sie erklä­ren, wor­in genau er von der Direktive des Kulturministeriums abge­wi­chen sein soll.

    Was ich zuvor beschrie­ben habe, ist kei­ne lau­ni­ge Resignation eines frus­trier­ten Bürgers, son­dern Das ers­te eher­ne Gebot für jeden Landrat.

    Sie soll­ten nie­mals glau­ben, dass er ver­ant­wor­tet, was er unter­schreibt. NIEMALS! So ist das gan­ze auf­ge­baut. Und soll­te er ver­se­hent­lich abge­wi­chen sein vom Buchstaben des Ministeriums – hier: Kultus – , wer­den ihn die fach­li­chen und recht­li­chen AUFSICHTEN zurecht­wei­sen, die ihn und sei­ne Behörde KONTROLLIEREN. Aber eher explo­diert die Sonne, als dass ein Landrat von den Direktiven sei­ner Vorgesetzten in der Landesregierung abweicht. Er ist nicht ein­mal befugt, sie intern zu kri­ti­sie­ren – selbst dann nicht, wenn es sich nur um einen evi­den­ten und völ­lig blöd­sin­ni­gen Fehler in der Rechtschreibung han­deln wür­de. NIEMALS!

  7. 'Söder-Jugend' in Hessen? Hier mit dem Beitrag mei­ne ich hat nicht nur der Beamte übertrieben…bzw. es läuft halt immer wie­der dar­auf hin­aus, das die Containment Strategie Unsinn ist und dass die Vorbeuge- und Behandlungsmöglichkeiten 'geleug­net' werden.

    Was man von Beamten erwar­ten soll, tja, da bin ich trotz gerin­ger Erwartungen doch enttäuscht…

  8. Anmerkung

    Es han­delt sich um von Klaus Schwab, WEF aus­ge­hen­den, kon­zern­po­li­ti­schen Pandemiebetrug, Drosten Testbetrug, zwecks Impfbetrug und Totalsversklavung
    _

    Mehr zum kon­zern­po­li­ti­schen, staats­ter­ro­ris­tisch gei­seln­den Covid-19 Pandemiebetrug-Horror – Drosten Testbetrug-Horror – zwecks kon­zern­po­li­ti­schen Impfbetrug-Horror – zwecks kon­zern­tech­ni­schen Schwab'schen "Great Reset" Horror

    https://t.me/Artikel_20_4_GG/1760
    _

    Es muss mit Sperrungen gerech­net wer­den: Einladung zum Infokanal 'Artikel 20 (4) GG' auf Telegram: t.me/Artikel_20_4_GG
    _________

  9. Was haben Sie denn da wie­der für ein Manipulationsstück abgeliefert?

    "schon in ihrer Zeit war Arendt hoch umstritten "

    Können Sie nicht ohne sol­che unsach­li­chen Äusserungen zu einer Sache ste­hen und schrei­ben? Der Spin die­ses Textes ist (bewusst?) völ­lig unklar.

    1. @Albrecht Storz: Lieber Herr Storz! Wenn wirk­lich irgend­et­was unstrit­tig ist bei der Rezeption von Arendts These, dann wirk­lich das. Das ist nun in jeg­li­cher Sekundärliteratur nach­zu­le­sen und war zu erfah­ren in der Berliner Ausstellung mit dem schö­nen Titel "Niemand hat das Recht zu gehor­chen!". Auch hier gibt es Parallelen zu heu­te. Mehrere lang­jäh­ri­ge Freundschaften und beruf­li­che Beziehungen sind für Arendt an ihrer Auffassung zerbrochen.

      1. Ich hal­te die­sen Ausspruch nicht für wich­tig weil er von Hanna Arendt kommt (oder nicht) son­dern weilt er sehr tref­fend eine Meme, ein Gedankenbild, einen Denkzusammenhang, aufruft.

        Und natür­lich ist die­ser Satz, wie jeder ande­re auch, dis­kus­sio­ens­wür­dig in allen mög­li­chen Hinsichten. Aber was hat das alles hier beim Thema verloren?

  10. 1. Viren mutie­ren. Streek sagt, sie hät­ten bis­her 4000 Mutanten fest­ge­stellt. Er erklärt nicht, was genau der Unterschied zwi­schen einer Mutante und einer Variante ist. Wie so oft, will er so tun, als leh­ne er sich weit aus dem Kritiker-Fenster, tut es aber gar nicht. Vielleicht hat er Grund, Herrn Spahn irgend­wie dank­bar zu sein?

    Viren mutie­ren. Punkt. Sie tun das, um sich anzu­pas­sen an den Wirt. Sie pas­sen sich an, damit sie über­le­ben kön­nen. Da sind die Viren offen­sicht­lich auch nur Menschen:D – Passen sie sich an, an den Wirt, sind sie bei wei­tem nicht mehr so gefähr­lich für den­sel­bi­gen wie als Originale.

    2. Frau Merkel redet nur mit Wissenschaftlern, die "sequen­zie­ren". Nur "Sequenzieren" bringt offen­bar Ergebnisse, denen man trau­en kann. Hier wie­der­um erklärt Herr Streek auf Phönix sehr schön, dass "Sequenzieren" Modellrechnungen am Computer sind, also imgrun­de appli­zier­te Simulationen. Und Epidemiologie, die lie­ber aus­bleibt, ist Sammlung von Erfahrungswerten bei der Fallbetrachtung am Menschen. Das kann man zwar auch rech­ner­ge­stützt sam­melt, aber die Kanzlerin will's halt lie­ber "model­liert".

    Auch Drosten spricht vom model­lier­ten Virus. Das glau­be ich ihm aufs Wort. Denn nur model­lier­te, das sind hoch­ge­rech­ne­te sequen­zier­te, Viren, an die man jeman­den blind­lings zu glau­ben ver­an­lasst, brin­gen die erwünsch­te Kohle für die Pharma und die bes­ten FreundInnen und den gene­ra­li­sier­ten Garantie-Maulkorb für die ehe­ma­li­gen, heu­ti­gen und zukünf­ti­gen SteuerzahlerInnen.

    Er sagt ja sehr viel, vor allem wenig, der Herr Professor NDRosten, aber ich habe einen Hirnschaden und mer­ke mir zu mei­nem und mei­ner Liebsten gro­ßen Leidwesen auch sinn­ent­leer­te Stolpersätze ohne Ansehen der Person. Und Drosten hat vor eini­gen Wochen, bevor es glück­li­cher­wei­se die pol­ti­sche KanzlerInnen-Entscheidungen ("…Deshalb habe ich ent­schied- also wir, die Ministerpräsidenten haben ent­schie­den..".) för­dern­de Mutanten-Variante gab, dass ihn die­ser poli­ti­sche Kram als Wissenschaftler noch nie was anging und gar nichts mehr angin­ge und er sich für die­ses Virus schon gar nicht mehr inter­es­sie­re. Sondern am nächs­ten, wahr­schein­lich eher wie MARS oder so, "machen" wür­de. Und das ist das Problem im Moment vie­ler Bevölkerungen: Herr deut­scher Leit-Virologe Drosten "macht" Viren – er fin­det gar kei­ne. Neue schon gar nicht.

    Ich wünsch­te, wenn ich mir was wün­schen dürf­te, dass Linguistische Forensiker sich ein­mal nur 4 Wochen lang der Bundespresskonferenzen und der Nachrichten-Einspieler von Drosten, Wieler, Spahn, Merkel und Co.annähmen und hier über ihre Erkenntnisse pos­ten täten…

    1. Nur ein Punkt: wie­so soll­te es einen Unterschied zwi­schen "Variante" und "Mutation" geben? Eine Variante ent­steht durch eine Mutation, ein Mutant ist eine Variation. So ver­ste­he ich das.

  11. @Ariadne und Helmi2000:

    Sie reden vom Tatbestand der Körperverletzung und vom Kinderarbeitsverbot unter der Behauptung, es sei ver­ord­net wor­den, Grundschüler müss­ten FFP2 Masken tragen.

    Lesen Sie doch den Artikel: Niemand muss FFP2 Masken tra­gen. Grundschüler nur Stoffmasken und nur in wei­ter­füh­ren­den Schulen ist FFP2 eine unter meh­re­ren mög­li­chen Masken. Und es sind Pausenzeiten zum Abnehmen der Maske auch vorgeschrieben.

    Und aa hat sogar noch auf die unt­schied­li­chen Masken hin­ge­wie­sen in sei­nem Text dazu.

    1. Schon, aber es ändert nicht am Maskenunsinn. SO ein­fach. Ob FFP2 oder Op oder sonst­wie, wie z.B. Stoff. Unsinn bleibt Unsinn. Und es gibt m.W. Keine Steigerungsform von Unsinn.

    2. @Allerweltsname:

      1) Es ist schon sträf­lich, nicht aus­drück­lich zu schrei­ben, dass FFP2-Masken nicht von Grundschülern getra­gen wer­den dür­fen. Ich hal­te die­sen Hinweis für unbe­dingt not­wen­dig, damit die Eltern nicht unbe­ab­sich­tigt einen Fehler machen. Dies soll­te grund­sätz­lich aus­ge­schlos­sen sein, ist es aber nicht!

      2.) Des Weiteren habe ich auch geschrie­ben, dass bis zu einem Alter von 14/15 Jahren FFP2-Masken unge­eig­net sind. Erst (jun­ge) Erwachsene kom­men mit die­sen Masken klar. Das Gleiche gilt auch für Masken des Standards KN95/N95. Auch hier ist der Atemwiderstand schon wesent­lich höher (weil gesichtsabschließend).

      Und da die Masken schon bei der ers­ten "Welle" kei­nen Beitrag zur Entwicklung des Fallzahlengeschehens geleis­tet haben, könn­te man sie hier auch getrost weg­las­sen. aa hat­te geschrie­ben, dass für Lehrer übri­gens kei­ne Tragepflicht besteht. Das Wohl der Lehrer scheint hier über dem der Schüler zu stehen!

  12. Irgendwann wird der gan­ze Spuk vor­bei sein. Eine Aufarbeitung des­sen, was zur Zeit pas­siert, wird auch dann nicht stattfinden.
    Wie auch? Ein all­um­fas­sen­des Interesse dar­an wird es nie­mals geben. Ferner gibt es schlicht nicht genug Gerichte, Richter und Gefängnisse, um die Zehntausenden heu­ti­gen Verbrecher auch nur ansatz­wei­se zu betrafen.
    Ein in Zukunft even­tu­ell wie­der mög­li­ches, gedeihliches
    Leben in einer weni­ger gespal­te­nen Gesellschaft, wird es nur nach einer weit­rei­chen­den Amnestie geben können.
    Entweder expli­zit ver­kün­det oder eben ein­fach so.

  13. Speakers's cor­ner… Danke 🙂 😉

    Hab hier mehr geschrie­ben als jeweils wo anders…
    manch­mal mit vie­len Schreibfehlern, manch­mal zu viel, manch­mal daneben…
    ABER DAS IST MEINE LETZTE NACHRICHT!

    Ob es frei­ge­ge­ben wird, ob es jemand liest… ist mir schnürz peep egal…

    Es gibt, es gab die Menschen.… Geschichten von deren wer­den noch immer über den Raum und die Zeit schleu­dern. & es gibt die­je­ni­ge, die für immer in die Vergessenheit gera­ten… bleiben…

    Ein Kind zu gebä­ren, ein Kind zu betreu­en, zu fol­gen, es ist eine der schöns­ten und erleuch­tends­ten Dingen,
    was einem pas­sie­ren kann…

    HIERMIT FORDERE ICH EINEN WELTWEITEN AUFSTAND mit jedem mög­li­chen Mittel gegen RE-GIER-UNGEN, KONZERNEN und deN MOBS, die der­je­ni­gen folgen…

    Eine wei­te­re Dokumentation, Beobachtung, Beschwerden sind unerträglich 

    300 kön­nen auch gegen Millionen kämp­fen, und wenn nicht besie­gen, dann viel­leicht nur anhalten…

    Es geht ein­fach nicht mehr so weiter…

    Schützen Sie sich & die "ande­ren",
    blei­ben sie bequem,
    kon­form und komfort…

  14. April 2021, UK:
    "Die fol­gen­de Abschrift ist die eines Anrufs bei Brian Gerrish vom 18. April 2021. Die Stimme der Anruferin wur­de geän­dert, um ihre Identität zu schützen.
    Das rang­ho­he NHS-Vorstandsmitglied warnt, dass die Regierung nun den NHS kon­trol­liert, und es ist die Regierung ist, die tat­säch­lich dik­tiert, was der NHS wäh­rend der Covid-Notfallmaßnahmen zu tun hat. Sie erklärt, dass das Ergebnis der von der Regierung erzwun­ge­nen Covid- und Impfpolitik als Genozid bezeich­net wer­den kann. Die Botschaften der Regierung an ihre lei­ten­den NHS-Kollegen neh­men ihnen die Fähigkeit zum ratio­na­len Denken, und sie wer­den effek­tiv gedank­lich kon­trol­liert, um Maßnahmen umzu­set­zen, die sie in ratio­na­le­ren Momenten als falsch anfech­ten wür­den. Angst herrscht vor und von ihr und ihren Vorstandskollegen wird erwar­tet, dass sie einer unge­schrie­be­nen poli­ti­schen Linie fol­gen, die über­wie­gend in Telefonkonferenzen ohne schrift­li­che Aufzeichnungen fest­ge­legt wird. Sie warnt, dass, wenn ihre pri­vat beun­ru­hig­ten Kollegen sich nicht äußern, "Ihre Kinder die nächs­ten sein werden"."
    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kos­ten­lo­se Version)

    Hier ist das voll­stän­di­ge Transskript zu lesen:
    https://www.ukcolumn.org/video/senior-nhs-board-member-warns-stop-the-genocide-or-our-children-are-next

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.