Bayern: Sieben-Tage-Inzidenz bei Ungeimpften zehnmal so hoch wie bei Turnschuhen

Kleiner Spaß, die Meldung auf focus.de am 18.8. lau­tet so:

»Bayern: Sieben-Tage-Inzidenz bei Ungeimpften zehn­mal so hoch wie bei Geimpften
16.11 Uhr: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist bei Ungeimpften in Bayern zehn­mal so hoch wie bei Geimpften. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner lie­ge bei Ungeimpften der­zeit bei 58 – bei Geimpften dage­gen nur bei 5,75, teil­te Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) am Mittwoch in München mit.«

Der Vergleich mit getes­te­ten Turnschuhen ist nur gering­fü­gig unsin­ni­ger als der mit "Geimpften". Letztere sind in der Regel von der Testpflicht aus­ge­nom­men und fal­len nur dann auf, wenn sie wirk­lich krank sind – anders als die anlaß­los Getesteten.

»"Das zeigt, wie wich­tig Impfungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie sind – auch für eine Rückkehr zu mög­lichst vie­len Freiheiten und mehr Normalität", sag­te der Minister.

Die Sieben-Tage-Inzidenz aller Einwohner habe sich bin­nen einer Woche von 16 auf 31 nahe­zu fast ver­dop­pelt, beton­te Holetschek. "Die begin­nen­de vier­te Welle zeich­net sich unver­kenn­bar ab", sag­te er. Klar sei, dass die Infektionszahlen stei­gen wer­den – auch auf­grund der beson­ders anste­cken­den Delta-Variante und, ins­be­son­de­re bei unge­impf­ten Menschen. "Zeitversetzt wer­den dann auch aus die­ser Gruppe Menschen in die Krankenhäuser ein­ge­lie­fert", sag­te Holetschek.

All dies zei­ge, dass Impfen die rich­ti­ge Entscheidung sei. Nur bei 0,03 Prozent der Fälle sei es in Bayern zu einem Impfdurchbruch gekom­men. Selbst dann sei aber der Krankheitsverlauf mild gewe­sen. Derzeit sei­en 56,5 Prozent der baye­ri­schen Bevölkerung voll­stän­dig geimpft, das ent­spricht rund 7,4 Millionen Menschen.«

Solange "Geimpfte" nicht glei­cher­ma­ßen getes­tet wer­den, sind Vergleiche nichts­sa­gend. Aufschlußreicher als der­ar­ti­ge "Inzidenzen" wären bekannt­lich Zahlen zur Hospitalisierung. DIVI berich­tet zu den Intensivbetten aus Bayern:

intensivregister.de
intensivregister.de

43 Antworten auf „Bayern: Sieben-Tage-Inzidenz bei Ungeimpften zehnmal so hoch wie bei Turnschuhen“

    1. @FS

      Wenn die Fechter sie ent­waff­net haben, kön­nen Sie mit der Keule kom­men. Beides .…

      Die Entwaffnung dient dem stau­nen­den Publikum, ohne das pro­du­zie­ren Sie nur Märtyrer: Drosten am Kreuz mit Dornen …

      1. @some1
        Märtyrer hin oder her: ein Dr. Osten am Kreuz (nicht gena­gelt son­dern phil­an­thro­pisch ange­bun­den) mit Impfnadelkrone hät­te in jedem Falle Signalwirkung über Deutschland hinaus.

      2. @ some1

        Wer ist denn Adressat der fei­nen Klinge? Wir füh­ren hier die­sel­be Diskussion wie vor fast ein­ein­halb Jahren bezüg­lich der Aussagekraft von PCR-Tests und der Wirksamkeit von Masken. Mit wel­chem Ergebnis? Die Masse glaubt immer noch dar­an, und mitt­ler­wei­le wird nicht mal mehr die Diskussion dar­um geführt, son­dern bei­des wird unhin­ter­fragt hingenommen.

        Wir bewe­gen uns in einer Schleife und errei­chen nie­man­den außer­halb unse­rer Blase.

        1. @FS: Die Schleife ist die des Gejammers. In Wirklichkeit gibt es eine wider­sprüch­li­che Entwicklung. Dazu gehö­ren auch Millionen ver­fal­len­der "Impfstoffe", der Rückzug gro­ßer Teile der ÄrztInnen aus der "Impfkampagne", schlie­ßen­de "Impfzentren". Ja, die berühm­te Masse ist trä­ge und schwer zu bewe­gen. Doch auch dort wer­den die Zweifel immer größer.

          1. @ aa

            Ich jam­me­re nicht, ich kon­sta­tie­re, wie die Dinge lie­gen. Und wie die Dinge lie­gen, ver­lie­ren wir jeden Tag an Boden, wäh­rend das Regime Geländegewinne macht, obwohl die nicht mehr so schnell erfol­gen, wie am Anfang.

            Heißt das, dass ich die­sen Blog für über­flüs­sig hal­te? Im Gegenteil; für alle hier Versammelten ist er höchst nütz­lich (intel­lek­tu­ell hof­fent­lich und psy­chisch wahr­schein­lich), aber dass er die engen Grenzen der Minderheit der Minderheit pas­siert, ist rei­ne Illusion.

            Wachsende Zweifel ver­mag ich eben­falls nicht zu sehen, nur wach­sen­de Zermürbung, und die wird bald umschla­gen und sich gegen die ver­meint­li­chen Übeltäter – die Maskenverweigerer und Un"geimpften" – richten.

            Ich ken­ne jeden­falls nie­man­den, der vom Glauben abge­fal­len ist, obwohl die ver­bre­che­ri­schen Totalversager des Regimes kei­ner­lei Loyalität ver­dient haben – sie­he Afghanistan, Ahrtal, Cum-ex/ Cum-cum, Flüchtlings"krise", Wirecard etcpp. – und obwohl ich gera­de am Anfang einen gera­de­zu mis­sio­na­ri­schen Eifer an den Tag gelegt habe, ande­re zu über­zeu­gen, voll­kom­men umsonst.

        2. @ FS

          Wir füh­ren hier die­sel­be Diskussion wie vor fast ein­ein­halb Jahren bezüg­lich der Aussagekraft von PCR-Tests und der Wirksamkeit von Masken. Mit wel­chem Ergebnis?

          Da stim­me ich Ihnen voll­auf zu. Aber die Welt besteht nicht nur aus coro­dok und nicht nur aus PCR, Impfung, Test und Maske. Aschmoneits Ziel ist nicht ein ver­tief­tes Verständnis, son­dern die offen­si­ve Darstellung, wie dumm und unzu­rei­chend das alles ist und bleibt und hat also sol­ches sei­ne Berechtigung – es ist sein Blog! Hintergründiges wird man hier nicht fin­den, bis auf die Tatsache, dass ab und an mal ein Forist Links ein­bringt, die einen bei der eige­nen Recherche wei­ter­füh­ren. Ich ver­su­che, einer die­ser Foristen zu sein, wo es sich anbie­tet, und "ern­te" auch ab und zu selbst Hinweise. Erwarte hier aber hier kei­ne ana­ly­ti­sche Anstrengung, son­dern ver­su­che, sie selbst zu leisten.

          Der Blase müs­sen Sie selbst ent­kom­men, indem Sie ande­re Eindrücke zulas­sen und Ihr Wissen an kon­tro­ver­sen Standpunkten und unter wid­ri­gen Umständen bewäh­ren. Was gera­de statt­fin­det, ist nicht im Stuhlkreis zu lösen.

          In die­sem Sinne – nur Mut! Sie kom­men zu kei­nem Ziel, wenn Sie nur war­ten, dass "es aufhört".

  1. Ich rech­ne damit, dass sie uns mit die­sem Narrativ und den ent­spre­chend zube­rei­te­ten Zahlen im nächs­ten hal­ben Jahr welt­weit MASSIV jagen wer­den – eine Einschätzung, die Pracher Hilander im fol­gen­den halb­stün­di­gen Interview teilt

    https://uncutnews.ch/unglaublich-so-sind-wir-bereits-mittels-covid-manipuliert-worden-und-der-psycho-krieg-geht-weiter/

    Der Grund ist die Tatsache, dass sie nun das Endspiel spie­len: sie kön­nen den wirt­schaft­li­chen und finan­zi­el­len Kollaps, um den es schon die gan­ze Zeit über geht und den sie mit den (freund­lich aus­ge­drückt) "gedul­de­ten" Betrügereien ihrer Konzernfreunde ver­ur­sacht haben, nicht mehr län­ger zurück­hal­ten und sehen auch, dass sie die geplan­te Umstellung auf e‑Währung wohl nicht recht­zei­tig hin­be­kom­men wer­den, um das zu vertuschen.

    Ich emp­feh­le das Interview aus­drück­lich, weil Pracher-Hilander m.E. gute stra­te­gi­sche Tipps im sozi­al­psy­cho­lo­gi­schen Köcher hat

    (auch wenn der Sender, der das Interview führt, für lin­ke Pastorentöchter ver­mut­lich *bäh* ist)

    Ich rech­ne auch damit, dass die Krankenhauseinweisungen die­ses Mal wirk­lich dras­tisch stei­gen könn­ten – durch die "Geimpften". Malone, Montagnier, vandenBossche wei­sen seit lan­gem dar­auf hin, dass es die Behandelten sein wer­den, die beson­ders anfäl­lig sind und schwer erkran­ken werden.

    1. Nicht ganz rich­tig. Van den Bossche hat sei­ne Theorie auf sei­ner eige­nen Homepage aus­führ­lich dar­ge­legt, die­se ist auch für Nicht-Laien schwer ver­ständ­lich. Er geht von einem ziem­li­chen Horrorszenario aus, an des­sen Ende alle die Verlierer sein wer­den und das (durch Massenimpfung zur Mutation gezwun­ge­ne) Virus letzt­end­lich Geimpfte, Ungeimpfte und sogar Genesene glei­cher­ma­ßen gefähr­den könn­te. Wem sei­ne Ausführungen zu umfang­reich sind, hier eine ganz gute Zusammenfassung (aller­dings auch auf englisch) :

      https://merogenomics.ca/blog/en/140/Immune-escape-Dr-Geert-Vanden-Bossche-explained

      Ich hof­fe aller­dings, dass sei­ne depri­mie­ren­den Visionen nicht Realität werden…

        1. @sv

          Danke für den Link. Allerdings ist Ziegler eine wesent­li­che Prämisse GVBs ent­gan­gen und er berück­sich­tigt sie selbst auch nicht: die "Impfungen" erfol­gen mit­ten in einer pan­de­mi­schen Ausbreitung, nicht prä­ven­tiv wie bei Grippe! Das aber ist der ent­schei­den­de Punkt! GVB argu­men­tiert, dass so die natür­li­che Herausbildung der Herdenimmunität gestört wird. 

          Bildlich gespro­chen erfin­den wir mit­ten im Krieg neue unzu­rei­chen­de Waffen, die vom Kämpfen abhal­ten, anstatt mit der vor­han­de­nen Ausstattung den Feind so weit zurück­zu­drän­gen und zu dezi­mie­ren, dass man ihn auch mit expe­ri­men­tel­len Sachen evtl. noch voll­ends erwischt, damit er end­gül­tig wegbleibt.

      1. @ S. Sch.

        Es ist rich­tig, dass es eine Reihenfolge (…letzt­lich…) gibt, die mit den Geimpften beginnt und am Ende kei­nen aus­lässt, denn ein Virus, das allen Bekämpfungsversuchen erfolg­reich wider­stan­den hat, dürf­te ins­ge­samt "erfolg­rei­cher" sein als sei­ne Vorgänger.

        "Visionen" ist das fal­sche Wort für das, was GVB, Malone und Montagnier aus­füh­ren: es han­delt sich um Schlussfolgerungen auf Basis bereits durch­ge­führ­ter Studien. "Visionen" ( = durch kei­ner­lei wis­sen­schaft­lich trag­fä­hi­ge Studien unter­mau­er­te Einbildungen) nennt man bes­ser das, was Drosten, Wieler&Co. verzapfen.

        Den Unterschied zwi­schen einer kom­mer­zi­el­len und einer wis­sen­schaft­lich begründ­ba­ren Prognose und Ableitung hat GVB hier am Ende sei­nes Beitrags sehr ein­sich­tig tabel­la­risch dargestellt:

        https://trialsitenews.com/c‑19-pandemia-quo-vadis-homo-sapiens/

        1. @ some1

          Nicht, wenn die natür­lich erwor­be­ne Immunität sta­bi­ler und umfas­sen­der ist als die künst­li­che, durch "Impfung" erwor­be­ne, wor­auf alles hin­deu­tet. Die Mutationen von Coronaviren sind eben, anders als die von Influenzaviren, nur minimal.

          Erfolgreiche Viren zeich­nen sich übri­gens dadurch aus, dass sie nicht all­zu letal sind:

          "So lang­sam wer­de ich der Diskussionen um künst­li­che, oder natür­li­che, oder gar kei­ne Viren über­drüs­sig. Seit vori­gen Sommer habe ich immer wie­der geschrie­ben und gesagt, dass es jetzt völ­lig wurscht ist, was in den ohne­hin ver­bo­te­nen 'Gain of Function'-Laboren erzeugt wur­de. Gefährliche Viren sind epi­de­mio­lo­gisch unge­fähr­lich! Ein Virus, wel­ches sei­ne Wirte außer Gefecht setzt, limi­tiert dadurch sei­ne Ausbreitung selbst.

          Labormonster sind höchs­tens geeig­net, kurz­fris­tig dra­ma­ti­sche Bilder zu erzeu­gen. Aber dafür rei­chen auch Hydroxychloroquin, Remdesdivir, Beatmung von 80jährigen oder ande­re töd­li­che Experimente, wenn die Medien sie auf­bla­sen." (https://www.wodarg.com/)

          1. @FS

            Es gibt zwi­schen Leben und Tod eine gan­ze Menge von Zuständen, die alle­samt nicht son­der­lich erfreu­lich sind und den­noch durch ein erfolg­rei­ches Virus erzeugt wer­den könnten.

            So sehr ich Wodarg schät­ze, aber dies­be­züg­lich scheint mir eher der Wunsch Vater sei­ner Hypothese zu sein, die bezo­gen auf Krankheit eben nicht greift.

  2. Ob die Corona-Schergen in den Regierungen, Verwaltungen und selbst Ärzte u.ä. mehr­heit­lich nur nach­plap­pern, was wie glau­ben, dass der "Staat" es hören möch­te, oder ob sie es wider bes­se­res Wissen tun? 

    Bei der Mehrzahl der sich selbst jeg­li­cher Logik ent­le­dig­ten und sich die­sem Corona-Putsch unter­wer­fen­den Personen dürf­te die Annahme nahe lie­gen, dass es sich schlicht um "Plappermäuler" han­delt, die zwar über aus­rei­chend Intelligenz ver­fü­gen, die­se aber nicht ein­set­zen. Die Mehrzahl die­ser Phrasendrescher dürf­te eher nicht wirk­lich von der Plandemie profitieren.

    1. @Clarence

      Behörden in Deutschland haben schon lan­ge eine "Eichmann-Mentalität". Die haben gelernt, alles zu befol­gen und kei­nes­falls das Risiko eige­nen Denkens und eige­ner Entscheidungen ein­zu­ge­hen, um gut durch­zu­kom­men. Ärzte wer­den als "Götter in Weiß" mit einer unge­heu­ren Selbstüberschätzung aus­ge­stat­tet, obgleich sie fach­lich oft nicht in der Lage sind, Studien zu lesen und Statistiken zu begrei­fen. Wenn bei­des zusam­men­trifft haben sie einen gehor­sa­men wei­ßen Gott, der sich unan­greif­bar wähnt.

      1. @some1: Es bedarf nicht eines Eichmanns, um deut­sche Beamtenmentalität zu beschrei­ben. Die gab es lan­ge vor ihm und lan­ge danach. Die Erwähnung führt in die Irre, weil ent­schei­dend ist, wofür Beamte sich wider­stands­los her­ge­ben. Jemand, der ein Leben lang in Flensburg Punkte ver­teilt und dabei kri­tik­los Anweisungen befolgt, ist anders zu bewer­ten als die zahl­lo­sen Müller und Schmidt (Eichmann war nur einer der weni­gen, die zur Rechenschaft gezo­gen wur­den), die rei­bungs- und skru­pel­los die Mordmaschine der Nazis organisierten.

        1. @ some1, aa

          Vor allem führt der Vergleich inso­fern in die Irre als Eichmann mehr war als ein des­in­ter­es­sier­ter Schreibtischtäter: Eichmann war enga­gier­ter Überzeugungstäter.

          Was Hannah Arendt mit der "Banalität des Bösen" mein­te, die man­geln­de Empathie des Bürokraten und Technokraten, das immense Leid hin­ter den Buchstaben der eige­nen Verordnungen und Gesetze zu erken­nen, nicht ein­mal dann, wenn es ana­log offen ins Auge springt, trifft trotz­dem auf Eichmann zu, wenn­gleich die Reduzierung dar­auf zu kurz greift.

          Fun fact: Vorher war Eichmann bei Rockefeller ange­stellt und arbei­te­te von 1927 bis 1933 bei der Vertretung der "Vacuum Oil Company", die Teil und Vertretung der "Standard Oil" in Oberösterreich war.

          1. Die schlimms­ten Leute sind die, die glau­ben, Anweisungen befol­gen zu müssen.
            Egal aus wel­chem Lager.

  3. Ich den­ke, dass da eine Verwechslung vorliegt.
    Kann ja mal pas­sie­ren, wenn man unbe­dingt eine neue Story raus­hau­en muss.

    Mit Sieben-Tage-Inzidenz, die zehn­mal nied­ri­ger ist, als bei der gemei­nen Bevölkerung, war wahr­schein­lich der 7‑Tage-IQ bei der Bayerischen Staatsregierung gemeint.
    Das könn­te nach mei­nen Berechnungen hinkommen.

    1. Stimme ich zu voll­um­fäng­lich. Die Bayerische Staatsregierung schützt Bienen und macht per­ma­nen­te Faktentscheks auf dem gesund­ho­heit­li­chen Holedeck. Das alles und noch viel mehr auf­grund der schlüs­sigs­ten und bes­ten Virologik aller Zeiten im schöns­ten Bundesland der Welt.

  4. Gähn, kann sich Södolf‘s Scherge nicht mal krea­tiv eine neue/unverbrauchte Muhtante aus­den­ken? Evtl. mal bei der Sachsen-Marionette anru­fen? Delta ist jetzt echt voll out, oder? Was ist mit Delta-Plus, Lambda, der kali­for­ni­schen Variante und vor allem jener aus Castrop-Rauxel passiert?

    Und was sagt der G‑Experte der Suppenpartei Deutschlands dazu? Werden wir im Herbst unter 100 Mio bun­des­deut­schen Toten bleiben?

    Und Frank-Walter? Muss nicht ein „Impf-Ruck“ durch das Land der Vollhonks gehen?

    Wer vor­hat­te, Nachwuchs zu zeu­gen – bit­te erst­mal auf­schie­ben. In die­se kran­ke Gesellschaft soll­te man eher kei­ne Kinder set­zen. Auch die Flucht wird dann leich­ter sein.

  5. In Altenheim: Hund "Pokaa" riecht die Corona-Infektion
    https://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Corona-In-Altenheim-Hund-Pokaa-riecht-die-Corona-Infektion-id60356851.html
    Jetzt wer­den die altem Menschen auch noch mit Hunden ter­ro­ri­siert. Wann wird geschossen?

    Verbotene Party? Polizisten schleu­sen sich bei Geburtstagsfeier ein
    https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Augsburg-Verbotene-Party-Polizisten-schleusen-sich-bei-Geburtstagsfeier-ein-id60310631.html
    Die Geheime Staatspolizei ist wie­der auf Jagd.

    Wie sich Belarussinnen in Bayern gegen Lukaschenko engagieren
    https://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Ein-Jahr-nach-der-Wahl-Wie-sich-Belarussinnen-in-Bayern-gegen-Lukaschenko-engagieren-id60279281.html
    Mit Masken für die Freiheit in Belarus pro­tes­tie­ren, die Einheimischen ohne Maske im Hintergrund staunen.

    Ministerium und Ärzteschaft im Saarland rufen zu Grippe-Impfung auf
    https://www.sol.de/saarland/ministerium-und-aerzteschaft-im-saarland-rufen-zu-grippe-impfung-auf,128170.html
    Ärzte und Ministerium rufen zur Grippeimpfung auf
    https://www.sr.de/sr/home/nachrichten/panorama/ministerium_aerzte_appell_grippeimpfung_100.html
    Die nächs­te Sau wird durchs Dorf getrieben.

    1. @Im Tollhaus tobt der Corona-Wahn: Auch hier emp­feh­le ich die Beschäftigung damit, was die Gestapo getrie­ben hat. Ob mit oder ohne Absicht, mit einem sol­chen Vergleich wird das mör­de­ri­sche Treiben der Nazipolizei verniedlicht.

      1. @aa: Wenn sich dann, die sich wie auch immer nen­nen­de "GESTAPO" erst ein­mal zu "alter Form" auf­ge­lau­fen haben sein wird, soll­te (sie­he Geschichte) sich Follgendes bereits ter­mi­niert voll­zo­gen haben. Du-Er-Sie-Es kann Kritik nicht mehr abge­ben, geschwei­ge­denn zu lesen bekom­men – und ich schon­mal gar­nich – Allein schon bei der Grammatik!
        Also, war­um nicht jetzt schon? Da spricht doch nichts dage­gen. Warum immer erst dann in den Widerstand ein­tre­ten wenn es zu spät ist – dem folgt dann sowie­so kaum mehr Einer. Kann man sich auch "gleich'nen Strick kau­fen". Sind die Entwicklungsparallelen zu zwei­deu­tig? Wir wis­sen dass die Lage wie dar­ge­stellt (in unzäh­li­gen Diagrammen und "Prognosen") nicht mehr ein­schätz­bar ist und wir wis­sen wovon wir aus­zu­ge­hen haben. Vieleicht soll­te man bloss etwas durch­dach­ter vor­ge­hen. Leider ist "in der Realität" dahin­ge­hend kein nen­nens­wer­ter Widerstand zu erkennen.
        Wir wis­sen bei­spiels­wei­se was mit "Querdenkern" pas­sie­ren wird wenn sie trotz Verbot demons­trie­ren wol­len. Wir wis­sen nicht was pas­siert, wenn kei­ne Presse zuge­gen ist. Woher denn? Auf jeden Zeugen kom­men doch wenn's drauf ankommt drei Falsche. Möglicherweise ist man sogar noch infor­ma­tio­nell pri­vi­le­giert wenn man eine Seite betreibt, aber die meis­ten Leute haben kei­nen Zugang zu den "im Lichte" sich Befindenden (alles rela­tiv!). Alles was wir wis­sen kommt ent­we­der aus der main­stream­pres­se oder von webs­i­des von denen die meis­ten noch nicht mal eine Ahnung haben. Zudem sind die Datenströme grund­sätz­lich über­wach­bar. Im www gibt's wie auf­ge­führt 'zig­tauesen­de von Fakemeldungen – Tag für Tag. Die Machtinnehalter wer­den das www so lan­ge zulas­sen, so lan­ge die­se Tendenzen unterm Strich zu ihren Gunsten ver­lau­fen. Und das wird noch sehr lan­ge so sein. Je "fähi­ger" die www-nut­zer – des­to exklu­si­ver die Qualität ihrer "Überwacher". Nicht's wei­ter. wei­ter­ma­chen wie bis­her ist defi­ni­tiv nicht die Lösung. Dazu wür­den mich ande­re Meinungen echt inter­es­sie­ren. (auch wenn ein jeder natür­lich dar­auf ach­ten soll­te was er/sie so zum Besten geben möch­te) Viel Denken – viel Berechenbarkeit!
        Also das Folgende aus der Erinnerung her­aus: Unser Rechtswesen liegt in der Tat auf dem Boden. Es ist echt fer­tig. Das ist kein "Gefasel" eines Herrn Dr. Fullmich oder sonst­wem. Das voll­zieht sich in der Realität. Zeitgleich ent­zieht es sich unse­rem Wissen, Tag für Tag, mehr um mehr. Meine per­sön­li­che Prognose: Ein "Erwachen" wird Utopie blei­ben. Man soll­te anpei­len ein "Danach" mög­lich zu machen und nicht ein "Weiter". Nicht jede Entwicklung ist positiv.

      2. Auch die Gestapo hat mal klein ange­fan­gen. In ein paar Jahren wer­den wir wis­sen, ob das wirk­lich "ganz anders" war oder nur die Anfänge, denen man schon bei der Gestapo hät­te weh­ren sollen.

        Derzeit gibt es Kontokündigungen, Kündigung von Miet- und Arbeitsverhältnissen, von SN-Kanälen sowie­so und bei den Demos ist klar, dass fall­wei­se über­trie­ben bru­tal han­tiert wird. In England gibt es die ers­ten Haftbefehle
        https://www.irishtimes.com/news/ireland/irish-news/warrant-issued-for-the-arrest-of-ucd-professor-dolores-cahill‑1.4650141?mode=print&ot=example.AjaxPageLayout.ot
        und was inzwi­schen mit dem Richter ist, der wegen sei­nes Kinderschutz-Urteils straf­recht­lich ver­folgt wur­de, weiß ich nicht. Wollen Sie wirk­lich so lan­ge war­ten, bis zwei­fels­frei geklärt ist, dass es DOCH wie­der auf die alte Zeit hin­aus­läuft? Dann ist es näm­lich zu spät.…

        1. @some1: Ich bin sehr dafür, wach­sam zu sein. Wenn man jede (poli­ti­sche) Aktion oder jeden Übergriff der Polizei als poten­ti­ell faschis­tisch inter­pre­tiert, dann ver­liert der Begriff sei­nen Inhalt. Polizei und Justiz sind in einem Staat nie­mals unpo­li­tisch und neu­tral. Brutale Einsätze, Kesselung von Demonstrationen, Berufsverbote, Kontosperrungen beglei­ten die Geschichte der Bundesrepublik von Anbeginn. Damit soll nicht ver­harm­lost wer­den, was heu­te geschieht. Es soll­ten aber Kriterien vor­han­den oder erar­bei­tet wer­den dafür, wann ein bür­ger­li­cher Rechtsstaat mit den genann­ten Mankos in eine faschis­ti­sches Regime kippt.
          Wehret den Anfängen, ist ein guter Ansatz. Ich erin­ne­re mich, daß vor weit einem Jahr schon davon gespro­chen wur­de, wir befän­den uns im Faschismus oder min­des­tens in einer Corona-Diktatur. Schönfärberei der Lage wäre eben­so dumm wie Schwarzmalerei. Beides erspart sich eine Analyse und erschwert damit ein wirk­sa­mes Handeln.

          1. @aa: Die Haltung – so nach­voll­zieh­bar und ver­nünf­tig sie zwei­fels­oh­ne ist – an sich ver­bürgt sie sich lei­der für nichts. Von wegen letz­tes Jahr. Meine Auffassung mag allei­ne ste­hend sein, aber eine Entwicklung seit "AGENDA" ist schlüs­sig nach­zu­voll­zie­hen. Vieleicht eine klei­ne erdach­te Analogie. Du willst mit dem Bus von Köln nach Amsterdam und stellst fest dass du bereits seit 15 Minuten im Bus nach Görlitz sitzt. Klar, Du kannst natür­lich die Klappe hal­ten und von dort aus noch­mal ver­su­chen nach A. zu kom­men. Macht aber kei­nen Sinn.
            Wenn man jetzt alles lau­fen lässt wis­sen wir wo wir lan­den. Jetzt mal im Ernst, ist es so wich­tig ob der Drecksverein sich .….… nennt und Die ver­folgt oder nun mal eben Andere neu­er­dings, um so lan­ge wie mög­lichst kei­nen "Verdacht" zu erregen?
            Bereits Jahre vor "Corona" nah­men "die übli­chen Schweinereien" dras­tisch zu, und ich jeden­falls bin mir sehr sicher dass das Wissen dar­um, über nur die eige­nen Erfahrungen hin­aus geht. Glücklich der­je­ni­ge der das so bes­ser erlebt hat und erst seit unse­rer "Pandemie" eine fri­sche Entwicklung fest­ge­stellt hat. Für mich war es fast eine vor­aus­seh­ba­re Konsequenz. Trotzdem nahm ich es anfangs auch als schwer glaub­lich oder fass­bar wahr.
            Eine Entwicklung hat nun ein­fach nur "die bür­ger­li­che Mitte" und die brei­te Öffentlichkeit erreicht. Man darf pro­vo­kant sein, viel­eicht soll­te man es sogar. Bedenke eines: Niemand bringt der­zeit vor was vie­le bereits wis­sen soll­ten. Echte, nach­voll­zieh­ba­re Zahlen zum Beispiel und Diskurs. "Der gro­ße Prozess am Ende" und die Gerechtigkeit wie in der Hollywood-Produktion – Entschuldigung, das wird mit Sicherheit nicht kom­men. Das zu erwar­ten ist naiv und gefahr­voll. Auch dafür hast Du die Analogie im Geschichtsbuch. Die Provokation rela­ti­viert nicht unbe­dingt die Geschichte. Sie könn­te sogar hilf­reich sein, wenn die Richtung stimmt. Wir haben es mit einem (Neo-) Faschismus zu tun. Dem pro­vo­kant "auf den Zahn zu füh­len" soll falsch sein? Ist es nicht schlimm dass man sich nur noch vor den Bildschirm sit­zen kann (bzw. darf) um was rein­zu­ha­cken? Dort fin­det man kei­ne Leute, nur Virtualität. Das ist nicht neu, aber nun ist es der Korridor Deiner ein­ge­schränk­ten Freiheit. "Parrieren" bringt da nichts. (brav tes­ten und imp­fen las­sen) Es ermög­licht Dir bloss für eine unbe­stimm­te Zeit noch­mal eben die Seiten zu wech­seln. Garantien gibt es keine.

      3. Brutale Polizeigewalt und Bespitzelung sind der Anfang einer fort­schrei­ten­den Entwicklung. In Paris läuft bereits die Corona-Polizei rum. Ich hal­te den Vergleich mit der Gestapo auf­grund der Tatbestände und des men­schen­ver­ach­ten­den Verhaltens der Polizei für durch­aus ange­mes­sen, um auf­zu­zei­gen, wohin sich unser Staat (das sind wir alle) entwickelt.

        1. @Hans Bratwurst: Ich blei­be bei mei­ner Empfehlung, sich vor sol­chen Aussagen ansatz­wei­se damit zu beschäf­ti­gen, was die Folter- und Mordinstitution der Nazis war. Und nicht nur bei den Kritischen PolizistInnen ist nach­zu­le­sen, daß Polizeigewalt und Bespitzelung in unse­rem Land bei­lei­be nicht mit Corona begon­nen hat.

  6. Ein "Impfdurchbruch" in mei­nem per­sön­li­chen Umfeld ("dop­pel­ge­impft" mit der beson­ders wirk­sa­men Kombination: Astrazeneca + Biontech) kam durch plötz­lich wahr­ge­nom­me­nen Geruchsverlust an's Licht:
    Flugs wur­de die Selbstdiagnose durch einen Schnelltest bestä­tigt – und die­ser wie­der­um durch einen PCR-Test beim Hausarzt.
    Obwohl ansons­ten weit­ge­hend sym­ptom­los ist die­se Ü60-Person jetzt natür­lich "heil­froh, geimpft zu sein" und wür­de sich sonst "erheb­li­che Sorgen" machen.

    Der Medienkonsum, der die­se Sorgen aus­lös­te hat nicht zur Wahrnehmung wich­ti­ger, aktu­el­le­rer "Informationen" aus­ge­reicht: die angeb­lich so "gefähr­li­che Delta-Variante" (die in D doch jetzt 98% aller Neuinfektionen aus­ma­che) sei u.a. des­we­gen beson­ders heim­tü­ckisch, dass sie durch kei­nen Geschmacks- oder Geruchsverlust auffalle.
    Dass die Mortalität durch "SARS-Cov2" mitt­ler­wei­le womög­lich die­je­ni­ge von eben­so heim­tü­cki­schen Rhinoviren erreicht hat und dass die Krankenhausbelegung durch PatientInnen, die man nur auf eine Gruppe von jeweils gera­de zir­ku­lie­ren­den Rhinoviren tes­ten wür­de, viel­leicht nur unwe­sent­lich vom der­zei­ti­gen "en vogue-Virus" abweicht (oder gar höher sein könnte)?
    Oder dass die Definition einer pas­sen­den, neu­en Krankheitsbezeichnung "Rhivid-21", flan­kiert durch eine ent­spre­chen­de Massentest-"Diagnose", "Sensibilisierung" der Bevölkerung durch die Medien, Sondersendungen mit dra­ma­ti­schen Bildern aus Intensivstationen ähn­li­che Effekte ("Sorgen") bewir­ken könnte?
    Sakrileg.
    Ich hab's aufgegeben.
    Was soll man auch jeman­dem sagen, der zuerst Angst hat und dann auch noch 2 Wochen (wei­te­ge­hend gesund) allein im eige­nen Häuschen ver­brin­gen soll?
    Und dem Gesundheitsamt womög­lich noch dank­bar dafür ist, dass es dies durch­setzt. Zumindest bei den ande­ren, denen es auch nicht bes­ser gehen soll!

  7. Au weia, wel­che Katastrophe! Die Marsmenschen wer­den die Erde ueber­neh­men, denn die Menschen wer­den bei sol­chen "Inzidenzen" aller ver­re­cken, aber die Marsmenschen haben eine Inzidenz von 0 (oder kennt jemand einen Marsmenschen mit positivemPCR-Test???).

    1. @Juergen Ilse

      Das Szenario hat Orson Welles mit dem "Krieg der Welten" einst "erfolg­reich" angewandt.

      Spannend dar­an, dass der "Krieg der Welten" von H:G: Wells geschrie­ben wur­de, einer Person also, die mit ihren Überzeugungen bezüg­lich einer neu­en Weltordnung und auch Eugenik wesent­li­chen Einfluss auf die Anfänge der UN hatte.

      Es ist ein offe­nes Geheimnis, dass er und vie­le ande­re nach ihm in ihren Szenarien immer auf den Trigger Angst ver­wie­sen haben, der nötig sein wür­de, um eine sol­che Umwälzung aus­zu­lö­sen. think about 😉

    1. @sv: Am Rande wür­de mich inter­es­sie­ren, was Sie, der sich immer wie­der vehe­ment gegen lin­ke Betrachtungen aus­spricht, wohl unter Klassen ver­steht, die sich aus Ihrer Sicht anschei­nend gegen­über­ste­hen. Oder ist der Begriff ein Witzchen?

  8. Zum Glück haben wir kei­ne Pandemie. Wenn wir eine hät­ten, wür­den sich die Regierungen aller Länder in ihren Bunkern ver­krie­chen und zugu­cken wie gan­ze Völker verrecken.

  9. https://srv.deutschlandradio.de/themes/dradio/script/aod/index.html?audioMode=2&audioID=4&state=

    Hier ist ein Beispiel für ekla­tan­te Widersprüche. Interview mit Ulrich Mansmann, 19.8.2021 um 8:12.

    Geimpfte wer­den auch krank, kom­men auch ins Krankenhaus, aber nicht auf die Intensivstationen, krie­gen aber auch Long covid. Im Herbst boos­ter Impfung. Jugendliche sol­len sich imp­fen las­sen damit sie am Leben teil­ha­ben können.

    Verwirrung mit System.

  10. "Nur bei 0,03 Prozent der Fälle sei es in Bayern zu einem Impfdurchbruch gekom­men. Selbst dann sei aber der Krankheitsverlauf mild gewesen."

    Aha. Und wie vie­le Ungespritzte hat­ten unmerkliche/leichte Verläufe? Dem Narrativ zufol­ge sind ja alle Ungespritzten per­ma­nent infek­ti­ös und auch krank und wirk­lich Kranke bei den Gespritzten gibt es nicht bzw. darf es nicht geben. Die wer­den dann als zeit­li­che, aber nicht kau­sa­le Zufälle deklariert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.