Bei "Ungeimpften" auf Intensiv liegt zweite "Impfung" lange zurück…

Es kann ja pas­sie­ren, daß sich selbst ein DIVI-Präsident ver­spricht. Es kann sogar vor­kom­men, daß einem Schreiberling das nicht auf­fällt und er es so falsch über­nimmt. Wenn aber nie­mand merkt, daß seit dem 13.10. 15:05 auf morgenpost.de die­ser Unsinn ver­brei­tet wird, wird klar: Sie kön­nen alles behaup­ten, Logik spielt kei­ner­lei Rolle in der Kirche.

Es geht (sor­ry!) um einen Tweet von Karl Lauterbach, mit dem er Sahra Wagenknecht zurechtweist:

twitter.com

13 Antworten auf „Bei "Ungeimpften" auf Intensiv liegt zweite "Impfung" lange zurück…“

  1. Naja, das ist viel­leicht doch nicht unlo­gisch: bei den Unge"impften" liegt die zwei­te "Impfung" eben schon so lan­ge zurück, dass sie wie­der auf Null gestellt sind und als unge"impft" gel­ten. Der "Booster" gibt dann wie­der ein paar Monate Statusaufwertung. Bis er zu lan­ge zurück­liegt und sie auf Null gestellt und "geboos­tert" wer­den müs­sen, bis sie…

    Ein Mops kam in die Küche…

  2. Ich fas­se zusam­men: Bis auf Risikopersonen mit Vorerkrankungen braucht prak­tisch nie­mand die­se Impfungen (außer zum Profitmachen) und die Erkrankten könn­ten auch mit bestimm­ten Medikamenten vor schwe­ren Verläufen geschützt werden.
    Damit ist das Thema abgeschlossen!

    1. Niemand braucht die­ses Zeug, auch und erst Recht nicht die Risikopatienten, für die dar­über gar kei­ne Studiendaten vor­lie­gen. Es könn­te den Vorerkrankten sogar wegen mög­li­cher Wechselwirkung mit ihren Medikamenten beson­ders scha­den‼️ Vorbeugung sehe ich in Vitamin D+ C+ Zink, Gurgeln mit anti­sep­ti­scher Mundspülung und falls man sich den­noch infi­ziert hat, gibt es nun erprob­te Mittel zur Behandlung‼️

  3. Hihi, der größ­te Unsinn ist eigent­lich, dass man das "aus Gesprächen mit vie­len Kollegen" weiß. Unter Ärzten, die unter dem Banner der Zeugen Coronas mar­schie­ren, scheint der Flurfunk die bevor­zug­te bzw. ein­zi­ge Informationsquelle zu sein. Karlchens Schätzung "auf­grund per­sön­li­cher Gespräche" über das Alter von Intensivpatienten ist dem­nach der Regelfall und nicht die Ausnahme.
    Meine Mutter hät­te gesagt "Wozu habe ich dich eigent­lich auf die Uni geschickt?"

  4. So! Es sind schein­bar doch die geimpf­ten Ungeimpften, die die künst­lich ver­knapp­ten Intensivbetten ver­stop­fen.. und weni­ger die unge­impft Ungeimpften.

  5. Das hat mich schon vor Corinna wahn­sin­nig gemacht, die­se selt­sa­me Logikverweigerung.
    Beim Thema 9/11 sehen die meis­ten kein Logikproblem, wenn zwei Flugzeuge drei Gebäude zum Einsturz bringen.
    Beim Thema Big-Pharma ver­ste­hen vie­le Menschen angeb­lich, daß wir es hier mit einem extrem kor­rup­ten und skru­pel­lo­sen Komplex zu tun haben. Anschließend gehen sie los um sich neu­ar­ti­ges kaum erprob­tes Zeug inji­zie­ren zu lassen.

  6. Ich fas­se zusam­men: Die Patienten auf den Intensivstationen, die nicht geimpft sind, sind geimpft, aber meist alt und haben schwe­re Vorerkrankungen. Na sowas, wie die Intensivpatienten vor der Gentherapie.

    Die chuz­pe muss man erst mal haben. Im Jahr 2 der neu­en Abnormalität ist das aber egal, höchs­tens win­ken das Bundesverdienstkreuz und eine Beförderung.

    Um aa nicht wie­der in Verlegenheit zu brin­gen, ob er den Zensurhammer schwin­gen muss, belas­se ich es es dabei, dass Gernot Marx, ohne Verlaub, ein wider­li­cher Lügner und einer jener Täter ist, die genau wis­sen, was abläuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.