Belasten FFP-Masken Herz und Lunge?

Ja, sagen die Forscher. Aber auch: Da muß man eben durch… Auf apotheke-adhoc.de ist am 26.1. zu lesen:

»Professor Dr. Ulrich Laufs, Kardiologe und Wissenschaftler am Universitätsklinikum Leipzig, hat sich dem Thema in einer Untersuchung gewid­met. Das Ergebnis: Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ver­min­dert die kör­per­li­che Belastbarkeit von Gesunden. Trotzdem sei es rich­tig, eine Mund-Nasen-Bedeckung zur Eindämmung der Pandemie zu tragen.«

Warum das rich­tig ist, erklärt der Professor nicht.

»Laufs unter­sucht gemein­sam mit ande­ren Medizinern die Auswirkungen von zwei Maskentypen – einem chir­ur­gi­schen Mundschutz und einer FFP2-Maske. Ziel der Untersuchung war es, zu zei­gen, ob das Tragen die­ser Modelle Auswirkungen auf die Belastbarkeit der Anwender hat…„Die Ergebnisse unse­rer Untersuchung bestä­ti­gen das sub­jek­ti­ve Gefühl vie­ler Menschen“, erklärt Laufs, „die Studie hat die Einschränkung der Leistungsfähigkeit nun auch wis­sen­schaft­lich quantifiziert.“

Reduzierung der kardiopulmonalne Leistungsfähigkeit

Im Ergebnis konn­te gezeigt wer­den, dass bei­de Maskentypen die so genann­te kar­dio­pul­mo­na­le Leistungsfähigkeit redu­zie­ren. Das Atemvolumen und die Ausatemgeschwindigkeit wer­den beein­träch­tigt. Beim Ergometer-Tests zeig­te sich, dass die maxi­mal mög­li­che Kraft deut­lich redu­ziert war. Im Stoffwechsel wur­de eine schnel­le­re Ansäuerung des Blutes bei Anstrengung regis­triert. Die Lungenfunktionsparameter waren mit der Maske signi­fi­kant nied­ri­ger. Auch die Beatmung war bei bei­den Gesichtsmasken signi­fi­kant redu­ziert. Ebenfalls die maxi­ma­le Blutlaktatreaktion wur­de mit der Maske redu­ziert. Das Herzzeitvolumen war jedoch mit und ohne Maske ähn­lich. Die Teilnehmer berich­te­ten von län­ger anhal­ten­den und stär­ker aus­ge­präg­ten Beschwerden beim Tragen von FFP2-Masken.

Wichtig ist den Wissenschaftlern, dass ihre Untersuchung nicht als Kritik an der Maskenpflicht zu ver­ste­hen ist, son­dern dass man die Pflicht mit ihren Folgen ein­fach hin­ter­fra­gen soll­te.«

Der letz­te recht merk­wür­di­ge Satz wirkt so, als sol­le etwas aus­ge­drückt wer­den, das nicht gesagt wer­den darf.

5 Antworten auf „Belasten FFP-Masken Herz und Lunge?“

  1. Mit Ihrer letz­ten Presserklärung ( s. Reitschuster/ 21.01.2021 Bundespressekonferenz https://www.youtube.com/watch?v=yDdmkRT1yJ0 ) hat Merkel ein­deu­tig erklärt, dass sie nur die Meinungen der­je­ni­gen Wissenschaftler zu Rate zieht, die ihre poli­ti­sche Agenda des har­ten Lockdown u.s.w. unter­mau­ern. Daran wird sich jeder Wissenschaftler, der sei­ne Karriere fort­set­zen will, ori­en­tie­ren und natür­lich sei­ne etwa Frau Merkels Kurs wider­spre­chen­den Forschungsergebnisse so mode­rat und beschei­den wie mög­lich darstellen.
    Das macht sie sodann rela­tiv wert­los und lässt sie weit­ge­hend unbe­ach­tet verhallen.

  2. "Ja, sagen die Forscher. "

    Wie lach­haft. Brauche ich Forscher dazu?

    Sind Gewichte schwer? Ja sagen die Forscher. Ist Zucker süß? Ja, sagen die Forscher. Ist Dauerlauf anstern­gend? Ja, sagen die Forscher. …

    Wenn es es die Forsche nicht sagen wür­den, wür­de das alles natür­lich nicht stimmen …????

    Manchmal habe ich das Gefühl, Volldrosten ist überall.

  3. Der letz­te Satz ist der, den man in der DDR mit inne­rer Zensur ver­glich. Lesen zwi­schen den Zeilen (Buchstaben). Für nich fas­zi­nie­rend, das Menschen, die in einer „frei­en“ Welt auf­ge­wach­sen sind, die­se Methode das Sagens ohne etwas gesagt zu haben genau­so meis­ter­haft beherrschen.

  4. Was schert uns die car­dio­pul­mo­na­le Leistung. Es geht um höhe­re Ziele. Wir ret­ten die Verwundbaren, Geschwächten und Vorerkrankten und wenn wir das eige­ne Leben dafür opfern. Was soll’s, wir sind Helden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.