Berlin: 1.200 gegen Grundrechtseinschränkungen, mehrere Dutzend dafür

Die "Berliner Morgenpost" ord­net ihren Bericht schon rich­tig ein am 30.7.:

»Zum Auftakt der Veranstaltung unter dem Motto „Uneingeschränkte Wiederherstellung sämt­li­cher Grundrechte“ kamen am spä­ten Mittag am Platz des 18. März nach Polizeiangaben mehr als 1200 Demonstranten zusam­men, wobei noch wei­te­re erwar­tet wur­den. Bereits dort kamen nach Angaben eines dpa-Reporters meh­re­re Dutzend Menschen zum Gegenprotest zusammen…

[Am Rosa-Luxemburg-Platz waren] am Abend (Stand 18.30 Uhr) nach Polizeiangaben noch etwa 450 Teilnehmer des Protestzuges dort und rund 50 Gegendemonstranten…«

Nicht feh­len darf (unbe­treu­tes Lesen hat sei­ne Grenzen):

»Organisiert wur­de der Protestzug unter ande­ren von der Kleinstpartei „die Basis“, in der sich auch Holocaust-Verharmloser sam­meln, der „Freedom Parade“, die die Corona-Pandemie immer wie­der ver­harm­lost hat und dem Berliner Ableger von „Querdenken“.«

4 Antworten auf „Berlin: 1.200 gegen Grundrechtseinschränkungen, mehrere Dutzend dafür“

  1. Mit der Angabe der Anzahl von Demonstranten bei den Anti-"C"-Demonstrationen haben es die Medien (aka Schmierfinken) bis dato immer nicht genau genom­men. Getrost kön­nen sicher­lich noch geschätzt die Anzahl von ein­tau­send Demonstranten der in der Regenbogenpresse ange­ge­be­nen Anzahl an Demonstranten hin­zu­ge­ge­ben werden.

    In der DDR wur­de dem Schätzen von sonst­was im Fernsehen der DDR eine eige­ne Sendeteihe gewid­met. In das aben­teu­er­li­che Schätzen von sonst­was schei­nen sich heu­ti­ge Schreiberlinge von den "Medien" gera­de­zu ver­bis­sen zu haben.

    "Schätzen Sie mal", sie­he https://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%A4tzen_Sie_mal

    DAs Schätzen von irgend­was bei "Schätzen Sie mal" hat­te wenigs­tens noch Unterhaltungswert, wäh­rend das ideo­lo­gi­sche Schätzen der Anzahl von Teilnehmern an Demonstrationen gegen den "C"-Stuss und gegens "C"-Regime bei mir nur Gähnen her­vor­ruft und ich von vorn­herin mir den­ke, dass die Mainstream-"Presse"vertreter lügen.

  2. »Organisiert wur­de der Protestzug unter ande­ren von der Kleinstpartei „die Basis“, in der sich auch Holocaust-Verharmloser sammeln, .….«
    Langweilig.

    Da kann sich "dieBasis" von hier bis zum Südpol distan­zie­ren, es berei­tet noto­ri­schen Lügnern Vergnügen, ihre bil­li­ge Suppe immer wie­der auf­zu­wär­men. (Etwas ekli­ge Vorstellung)

    Bedenkt: "Lügen gehen immer mit dem Lügner nach Hause, nicht mit dem Belogenen."

  3. "Bereits dort kamen nach Angaben eines dpa-Reporters meh­re­re Dutzend Menschen zum Gegenprotest zusammen…"

    Nur in Deutschland kommt man auf­grund voll­kom­me­ner Entfremdung und Zwanghaftigkeit auf die Idee, für die eige­ne Entrechtung auf die Straße zu gehen. Ich ver­ab­scheue mei­ne Mitmenschen. Aufgrund feh­len­dem Rückgrat indok­tri­niert bis zum Überlaufen, het­zen in ihrer Wokeness gegen Andersdenkende, las­sen wirk­lich alles mit sich machen und gehen dann auf die Straße um für die eige­ne Entrechtung zu kämp­fen. Wie kann man nur so unfass­bar dumm sein???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.