Berlin, stillgestanden! (Und eine Falschinformation der "Zeit")

»Ber­lins Regie­ren­der Bür­ger­meis­ter Micha­el Mül­ler (SPD) hat klar­ge­stellt, dass Hil­fe der Bun­des­wehr in der Coro­na-Pan­de­mie in der Haupt­stadt will­kom­men sei. Wenn Ber­lin bei der Nach­ver­fol­gung von Infek­ti­ons­ket­ten Bun­des­wehr­kräf­te ein­set­zen kön­ne, "dann wür­de ich mich wei­ter­hin über die Unter­stüt­zung sehr freu­en", sag­te er im Ber­li­ner Abge­ord­ne­ten­haus. Er sei dank­bar, wenn die Trup­pe in Ber­lin wei­ter so hel­fe wie auch in ande­ren Bundesländern.
"Und das ist kein Kampf­ein­satz im Inne­ren oder sons­ti­ger Ein­satz im Inne­ren", beton­te Mül­ler. Ber­lin habe viel Hil­fe von der Bun­des­wehr erhal­ten, das betref­fe etwa den Auf­bau eines Not­fall­kran­ken­hau­ses, die Beschaf­fung von Schutz­klei­dung, den Betrieb von Test­stel­len oder Lager­ka­pa­zi­tä­ten. "Ich wer­de es an jeder Stel­le deut­lich machen, dass wir die Hil­fe auch wei­ter­hin sehr ger­ne anneh­men", sag­te der Regie­ren­de Bürgermeister.«

Für Mül­ler war schon immer jeg­li­cher Ein­satz der Bun­des­wehr eine huma­ni­tä­re Mis­si­on. War­um soll­te das im Inne­ren anders sein? Zum Skan­dal um das "Not­fall­kran­ken­haus" sie­he Noch ein ver­dien­ter Bun­des­ver­dienst­kreuz­ler.

Im Bericht auf zeit​.de, dem die­ser Text ent­nom­men ist, gibt es im übri­gen die Falsch-Infor­ma­ti­on "Ber­li­ner Coro­na-Ampel steht auf Rot".

Dies ist der offi­zi­el­le Stand vom 30.9.:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.