Berliner Feuerwehr meldet ein Fünftel ihrer Belegschaft als ungeimpft

Da hat die Erfas­sung wohl nicht so gut funk­tio­niert… Unter obi­gem Titel ist auf ber​li​ner​-zei​tung​.de am 30.11.22 zu erfahren:

»Die Skep­sis gegen­über den mRNA-Impf­stof­fen, die vor Covid-19 schüt­zen sol­len, ist groß. Auch bei der Ber­li­ner Feu­er­wehr. Dort gel­ten weit weni­ger Mit­ar­bei­ter als voll­stän­dig gegen Coro­na geimpft als bis­lang offi­zi­ell dar­ge­stellt wur­de: knapp 20 Pro­zent gel­ten als unge­impft. Bis­lang hieß es stets, dass die Zahl der Unge­impf­ten weit unter zehn Pro­zent liege.

Nach Infor­ma­tio­nen der Ber­li­ner Zei­tung hat die Behör­den­lei­tung jedoch in die­sem Jahr dem zustän­di­gen Gesund­heits­amt Mit­te etwa 1300 ihrer Mit­ar­bei­ter gemel­det, die kei­nen oder kei­nen voll­stän­di­gen Impf­schutz nach­ge­wie­sen haben…

Gegen die seit März gel­ten­de ein­rich­tungs­be­zo­ge­ne Impf­pflicht hat­te es von Anfang an hef­ti­ge Pro­tes­te durch Mit­ar­bei­ter im Gesund­heits­we­sen gege­ben. Denn das Argu­ment, die Imp­fung schüt­ze vor einer Über­tra­gung des Virus an ande­re Men­schen, war schon im März durch Stu­di­en wider­legt. Kli­ni­ken und Pfle­ge­hei­me befürch­te­ten dage­gen mas­si­ve Per­so­nal­eng­päs­se, weil sich Mit­ar­bei­ter dem Impf­zwang ver­wei­ger­ten. Auch bei vie­len Feu­er­wehr­leu­ten lös­te dies Angst und Schre­cken aus.

Im März mel­de­te die Behör­den­lei­tung dem Lan­des­amt für Gesund­heits­schutz (Lage­so) die Namen von 530 Mit­ar­bei­tern. Das Lage­so lei­te­te die Daten an das zustän­di­ge Gesund­heits­amt Mit­te wei­ter. Bereits im Som­mer hat­te das Gesund­heits­amt Mit­te der Behör­den­lei­tung aller­dings mit­ge­teilt, dass es wegen des zah­len­mä­ßig star­ken Wider­stan­des kei­ne Betre­tungs­ver­bo­te geben wer­de. Seit Okto­ber mel­de­te die Behör­den­lei­tung dem Amt noch ein­mal wei­te­re 770 Feu­er­wehr­mit­ar­bei­ter, die als nicht oder nicht voll­stän­dig geimpft gelten…

Nach Anga­ben von Feu­er­wehr­leu­ten sind unter den ins­ge­samt 1300 Gemel­de­ten vie­le, die kei­ne Boos­ter-Imp­fung wol­len oder es ableh­nen, Anga­ben über ihren per­sön­li­chen Impf­sta­tus zu machen. Mit ihren rund 5300 Mit­ar­bei­tern ist die Ber­li­ner Feu­er­wehr die größ­te Berufs­feu­er­wehr in Deutsch­land. Unter­stützt wird sie durch 58 frei­wil­li­ge Feu­er­weh­ren mit etwa 1500 akti­ven ehren­amt­li­chen Mitgliedern…«

7 Antworten auf „Berliner Feuerwehr meldet ein Fünftel ihrer Belegschaft als ungeimpft“

  1. Wenn du anstatt 3 viel­leicht 20 tote Men­schen pro Jahr aus den Autos schnei­dest, die wirk­lich komisch ver­un­fallt sind – dann kann das schon stut­zig machen.

  2. In Leip­zig wer­den Unge­impf­te bei der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr aus­ge­schlos­sen, ein­zel­ne Weh­ren haben des­halb Tages­chich­ten abgemeldet. 

    https://​www​.radio​leip​zig​.de/​b​e​i​t​r​a​g​/​b​e​r​i​c​h​t​-​c​o​r​o​n​a​-​i​m​p​f​p​f​l​i​c​h​t​-​f​u​e​r​-​f​r​e​i​w​i​l​l​i​g​e​-​f​e​u​e​r​w​e​h​r​e​n​-​i​n​-​l​e​i​p​z​i​g​-​7​4​7​6​49/

    Gott-sei-Dank-ich ‑möch­te-mei­nen-Woh­nungs­brand-auch-nicht-von ‑einem-unge­impf­ten-Feu­er­wehr­mann­frau-gelöscht-haben!
    Dan­ke an die ver­ant­wor­tungs­vol­len Men­schen in Poli­tik und Ver­wal­tung, die das Volk schüt­zen!! Immer wie­der dan­ke, dan­ke, danke!

  3. Man ist doch auto­ma­tisch nach einem Jahr "unge­impft", weil das Zer­ti­fi­kat der gen-Behan­del­ten dann abge­lau­fen ist? Oder mache ich jetzt einen Denk­feh­ler? Jemand, der sich im Okto­ber 2021 zuletzt hat behan­deln las­sen, ist im Novem­ber 2022 auto­ma­tisch in der Sta­tis­tik "unge­impft"? Wer­den also die real gen-prä­pa­rier­ten Men­schen dann mit rea­lem "Impf"-Schaden krank, IST der "Impf"-Schaden gar kei­ner. Das ist ein raf­fi­nier­ter Trick. Somit sind die Langzeit-"Impf"-Schäden über­haupt kei­ne. Obwohl, na, Ihr wisst schon, das medi­zi­ni­sche Pro­dukt irgend­was mit dem Opfer macht.

    Man muss das tren­nen – "geimpft", also tat­säch­lich behan­delt, sind alle, die die Sub­stan­zen sich irgend­wann haben sprit­zen las­sen. Nur sie GELTEN nicht mehr als "geimpft mit Prä­pa­rat xxx5556xx". Sie gel­ten nicht, Ihr Eti­kett ist ver­fal­len, sozu­sa­gen. Sie haben ihren Sta­tus "geimpft mit Char­ge xxx" verloren.

    Nur die ech­ten nicht "geimpf­ten" sind nicht "geimpft", alle ande­ren sind "alt-geimpf­te" oder uralt-geimpf­te!!! Kom­pli­ziert. Was ist mit den "geimpften"-genesenen? Sind die dann nur noch genesen?

    Was sagt dann die Sta­tis­tik? In Deutsch­land gibt es heu­te, 30.11.2022 etwa 10 Mio. nicht-behan­del­te oder sind wir schon wie­der 40 Mio. Neu-nicht-geimpf­te plus 10 Mil­lio­nen niemals-"geimpfte"?!

    Vie­le Grü­ße aus dem Nebel der Definitionen!

    ~ ~ ~

  4. Wer gilt denn aktu­ell als "unge­impft"? Die "Grund­im­mu­ni­sier­ten": Eine Sprit­ze J&J (hört man nichts mehr von)
    Zwei Sprit­zen AZ, Moder­na oder Biontech wahl­wei­se + posi­ti­vem Test län­ger als 3 Mona­te her—
    oder auch der vor einem hal­ben Jahr die 4. abge­holt hat und kei­nen posi­ti­ven Test vor­wei­sen kann .…

    Ich bli­cke nicht mehr durch.

  5. Es ist ein Unter­schied , ob 20 % der Feu­er­wehr nicht geimpft sind , oder als nicht geimpft gel­ten ! In einem Ein­satz­fall könn­te ich es als Ein­satz­lei­ter nicht mit mei­nem Gewis­sen ver­ein­ba­ren , Per­so­nen , die gegen Coro­na geimpft sind ,ein­zu­set­zen ! Es hat einen Grund , dass sich die Unfäl­le mit Ein­satz­fahr­zeu­gen häufen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.