Besatzung der "Schleswig-Holstein" in Corona-Quarantäne

Am 28.1. auf sueddeutsche.de:

»Wilhelmshaven/Kiel (dpa/lno) – Die Besatzung der Fregatte "Schleswig-Holstein" steht auf­grund von Corona-Infektionen kom­plett unter Quarantäne. Infektionsketten sei­en nicht mehr nach­voll­zieh­bar, teil­te die Marine am Donnerstag mit. Zunächst habe es einen Zufallsbefund bei einem asym­pto­ma­tisch Infizierten gege­ben. Auswirkungen auf die Einsatzbereitschaft gebe es der­zeit nicht, weil das Schiff plan­mä­ßig in der Neuen Jadewerft in Wilhelmshaven lie­ge. Von dort soll es für wei­te­re Arbeiten in den Marinestützpunkt gebracht werden…«

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=xKUW7OFfGlo

3 Antworten auf „Besatzung der "Schleswig-Holstein" in Corona-Quarantäne“

  1. Es ist wirk­lich reins­te Religion:

    Es gibt die Priesterkaste, wel­che den Gottesdienst in Latein abhält und das Weltbild definiert.
    Es gibt den Pöbel der kein Wort von dem Geschwafel ver­steht und ein­fach betet.
    Es gibt den Himmel: abso­lut keim­freie, ste­ri­le, tote Welt vol­ler Philantropen
    Es gibt die Hölle: Krankheit, Intensivstation, nor­ma­le Menschen und Heerscharen von Dämonen, äh nein, Heerscharen von Querdenkern.
    Es gibt Götter: Billy Boy, Dr. Osten. Dr. Faust äh Fauci, usw.
    Es gibt ver­füh­re­ri­sche Teufel: Nazis, Verschwörungstheoretiker und den Obersatan, der Selberdenker.
    Es gibt das Wunder der unbe­fleck­ten Empfängnis, äh nein, der sym­pom­lo­sen Ansteckungen.
    Es gibt die Sakramente: Isolation, Quarantäne, Maske, PCR-Test, Antigentest, Impfung
    Es gibt Todsünden: kei­ne Maske tra­gen, Abstände nicht ein­hal­ten, Umarmungen, Leute tref­fen, Reisen, Freude haben
    Es gibt die die Absolution: den Immunitäts- oder Impfpass.
    Es gibt die Inquisition: Medien wel­che sprach­lich hart gegen Corona-Sünder und Häretiker vorgehen. 

    Man wünscht sich heim­lich schon Scheiterhaufen herbei.

    to be continued

  2. "Zunächst habe es einen Zufallsbefund bei einem asym­pto­ma­tisch Infizierten gege­ben. … Von der 191-köp­fi­gen Besatzung sei bei sechs Mitgliedern das Virus nach­ge­wie­sen wor­den, … Die ande­ren Besatzungsmitglieder sei­en in häus­li­cher Quarantäne. "

    Krank ist kei­ner. Fazit: Nur Dummies tes­ten ohne Anlass.

    Aber viel­leicht woll­te die Bundesmarine ihrer Oberbefehlshaberin im Kanzlerbunker beim Kampf gegen das Coronavirus ja Schützenhilfe leis­ten, so lan­ge der Pott zur Reparatur im Hafen liegt.

    Wäre das Schiff ein Fußballverein, hät­te es sofort einen zwei­ten Test in einem ver­läss­li­chen Labor gege­ben, und unse­re tap­fe­ren Seefahrer wären alle schon wie­der kampfbereit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.