33 Antworten auf „Besser wär's vielleicht mit Intelligenz“

  1. Das ZKI-PH
    Seit Januar 2021 wird ein „Zentrum für Künstliche Intelligenz in der Public Health-Forschung (ZKI-PH)" am Robert Koch-Institut auf­ge­baut. Das ZKI-PH hat das Ziel, die am RKI tra­di­tio­nell ver­an­ker­ten Expertisen in der Erforschung Infektionskrankheiten und nicht-über­trag­ba­ren Erkrankungen mit den Methoden der künst­li­chen Intelligenz zu ver­bin­den, um der digi­ta­len Epidemiologie den Weg zu berei­ten und Epidemien des 21. Jahrhunderts noch effek­ti­ver begeg­nen zu kön­nen. So wird das ZKI-PH die Themengebiete Bioinformatik, Computational Epidemiology, moder­ne Datenvisualisierung sowie Big-Data- und Systemanalyse mit den zen­tra­len metho­di­schen Bausteinen des maschi­nel­len Lernens, der künst­li­chen Intelligenz, der Entscheidungsforschung sowie der Entwicklung rea­lis­ti­scher Computersimulationen im Bereich Public Health Forschung mit­ein­an­der verzahnen.
    https://www.rki.de/DE/Content/Institut/OrgEinheiten/Information_ZKI.html
    https://www.rki.de/DE/Content/Institut/OrgEinheiten/Organigramm_PDF.pdf?__blob=publicationFile

  2. … ob die­ser Herr sich jemals mit, sagen wir mal, einem Mäusegehirn (… im direk­ten Vergleich eine ihm durch­aus über­le­ge­ne Spezie …) aus­ein­an­der­set­zen muss­te ? Bestenfalls skal­pell­tech­nisch – und das auch nur vielleicht …
    (Hörensagen, weil da müs­sen "ech­te" Tierärzte angeb­lich mal rein­ge­schaut haben …)

    1. Wenn's mit der eige­nen Intelligenz hapert, muss man sich natür­lich Hilfe holen.
      Nur bin ich inzwi­schen zu der Überzeugung gekom­men – und zwar schon seit lan­gem – wir bräuch­ten nicht mehr Fortschritt, son­dern Rückschritt, denn den "Fortschritt" bewäl­ti­gen wir ja schon seit lan­gem nicht mehr.
      Na ja und nun wird die künst­li­che Intelligenz zu Hilfe gerufen.
      Damit schlit­tern wir in die nächst Katastrophe. Da bin ich ganz sicher.

    1. @ some1 – ,, Man soll­te Wieler nicht unter­schät­zen. " ??? – Das erscheint mir "zu viel der Ehre" … Der Tierarzt, trotz zahl­lo­ser "Ämter", wird mei­nes Erachtens mehr als über­schätzt. Er agiert nach­weis­lich (man möge mich anhand von ande­ren Beispielen beleh­ren) nicht beson­ders intel­li­gent – mir feh­len die Beweise mög­li­cher Hirnsubstanz wie z.B. bei Schimpansen die ganz schnell auf 'nem touch­screen 'rumor­geln … Die "Riege" dahin­ter wird ihn ver­mut­lich bald opfern ( (er wird im Überlebensfall bestimmt auf "Mißbrauch" kla­gen – aber wen wird das dann noch inter­es­sie­ren ? Nachfolger ste­hen mehr als Genüge bereit …) Man kann (muss eigent­lich) die­sen Pseudo-Veterinär "unter­schät­zen" – aller­dings, die pro­ble­ma­ti­sche "Riege" wird uns (je nach Entwicklung even­tu­el­ler Volksintelligenzen) noch Jahrzehnte "in Schach" halten …

      1. @ Günter Adams

        Man könn­te eine der vie­len frucht­lo­sen Diskussionen eröff­nen dar­über, 1. was Intelligenz ist und 2. ob sie in irgend­ei­ner Beziehung zu beruf­li­chen (!) Erfolgen steht. Ersteres wer­de ich sicher nicht tun, beim 2. bin ich der Meinung, dass vor allem ande­ren bedin­gungs­lo­se Loyalität das ist, was belohnt wird . Kennen Sie Aylward?
        https://de.wikipedia.org/wiki/Bruce_Aylward

        Wielers Funktionen außer Präsdent des RKI

        sin­ce November 2020 Member of the One Health Global Leaders Group on Antimicrobial Resistance laun­ched by the World Health Organisation (WHO), the Food and Agriculture Organisation of the United Nations (FAO), and the World Organisation for Animal Health (OIE)

        sin­ce September 2020 Chair of the International Health Regulation Review Committee (IHR-RC)

        sin­ce June 2019 Co-Chair of the Working Group on Influenza Preparedness and Re-spon­se of the World Health Organization (WHO)

        sin­ce May 2018 Member of the Strategic and Technical Advisory Group for Infectious Hazards (STAG-IH) of the World Health Organisation (WHO)

        sin­ce February 2018 Member of the European Advisory Committee on Health Re-search (EACHR) of WHO/Europe

        https://www.rki.de/SharedDocs/Lebenslauf/EN/Wieler_Lothar_H_en.html

        Also nein: Lothar Wieler ist dabei, Karriere zu machen, und er scheint exzel­lent ver­netzt, gehört selbst zur Riege. Wer nicht dazu gehört, ist Spahn – wenn einer fällt, dann er.

        BTW ganz ehr­lich: mich stößt das Geraune und Ihre Wieler-Beschimpfung, die deut­lich über rei­ne Ironie hin­aus­geht, ab. Sie kön­nen nicht wis­sen, über wel­che Fähigkeiten er ver­fügt. Z.B. der Veterinär – das ist er ja nun tat­säch­lich, nicht Pseudo, oder haben Sie tie­fe­re Erkenntnisse, die sie uns ger­ne mit­tei­len möch­ten? Im übri­gen ist sein chi­ne­si­scher Kollege eben­falls Tierarzt – und für das, was bei­de tat­säch­lich tun, ist das kein Hinderungsgrund. Er kann eine Behörde lei­ten – das ist sein Job. Dass er dane­ben etwas von "Medizin" ver­steht, von Vorteil. 

        Sorry, ich kann an der "eige­nen" Seite nicht gut fin­den, was ich an der ande­ren kri­ti­sie­re: sub­stanz­lo­ses ad hominem.

    2. Vor allem dann nicht , wenn man sich vor Augen führt in wel­chen Organisationen sich Herr Schilling – Entschuldigung, ich kom­me immer mit den Namen der Leiter des RKI s durch­ein­an­der – Herr Wieler sich engagiert.
      GloPID‑R, International Assoziation of National Public Health Institutes, wehr­me­di­zi­ni­scher Beirat für das Verteidigungsministeriums, Leopoldina.…nett ,beson­ders die ers­ten bei­den Organisationen find ich "inter­es­sant. " Dazu fällt mir ein Auszug aus einem Bowie Song ein:.
      Someone to Claim us, someo­ne to follow
      Someone to shame us, some bra­ve Apollo
      Someone to fool ist, someo­ne like you
      We want you .……

  3. Mir wird schon wie­der schlecht. Die mensch­li­chen Dummbeutel dür­fen den Computergott nie­mals hin­ter­fra­gen. Wieler im Paradies.

    Die KI weiß es natür­lich immer bes­ser, nie­mand wird mehr für irgend­was ver­ant­wort­lich sein, aber alles lässt sich damit durchdrücken.

    1. Schau Mal ins Infektionsschutzgesetz. Dann schau dir an, wel­che Daten beim RKI gesam­melt wer­den dür­fen. Dir wird auf­fal­len , dass es die Daten von den Bürgern der BRD sind. Wegen der Pandemie wur­den auch gewis­se Datenschutzrichtlinien aus­ser Kraft gesetzt. Unter ande­rem wer­den alle Tests dort aus­ge­wer­tet , die ver­schie­de­nen Corona Tracking Apps wer­den ver­ar­bei­tet, zusätz­lich zu den per­so­nen­be­zo­ge­nen Meldedaten ,die dort nicht mehr anony­mi­siert wer­den müs­sen …Nächstes Jahr kommt die digi­ta­le Gesundheitsakte. Das RKI wird auch dar­auf Zugriff haben. Ab Mitte des Jahres wird der digi­ta­le Impfpass ein­ge­führt. Es ist schon beschlos­se­ne Sache , dass die­ser mit der Gesundheitsakte ver­knüpft wird. Wenn der digi­ta­le Impfpass dazu füh­ren wird, dass man ihn vor­zei­gen muss um Zugang zu Veranstaltungen oder zu Gebäuden zu haben, dann wer­den im Prinzip Bewegungsdaten über­mit­telt. Nur ein Narr kann glau­ben , das die­se Daten dann ledig­lich für die Epidemiologische Forschung benutzt wer­den. Surveillance heisst über­setzt noch ein­mal was genau?

  4. KI ist Schwachsinn von A‑Z. Wird nie­mals fun­tio­nie­ren, zumin­dest nicht so, wie uns das vor­ge­gau­kelt wird. Aber für die­se Typen ohne jeg­li­che nen­nens­wer­te Intelligenz ist das natür­lich sehr verlockend.….

    1. @felsasepp: Das ist (lei­der?) falsch. KI funk­tio­niert bes­tens und jede Sekunde, in der wir unse­re Daten preis­ge­ben, bes­ser. Beispiele, die jeder kennt, sind Sprach- und Gesichtserkennung. Seit Jahren wird KI auch in der Industrie ein­ge­setzt, und zwar meist erfolg­reich. Mit KI kön­nen in rie­si­gen Datenmengen Zusammenhänge ent­deckt wer­den, die mit her­kömm­li­chen Instrumenten meist ver­bor­gen blei­ben. Sie könn­te sogar in einer Pandemie sehr hilf­reich sein. Was unse­re ModelliererInnen ver­ges­sen oder ver­schwei­gen (ich bin nicht sicher, was zutrifft), ist: Modelle sind erwei­ter­te Statistik und damit stark inter­pre­tie­rungs­fä­hig. Wie jede Statistik kön­nen sie einen Teil der Wirklichkeit abbil­den, sie aber auch ver­fäl­schen. Modelle kön­nen hel­fen bei einer Annäherung an die Realität, wenn letz­te­re die Oberhand behält. Zur Zeit fin­det die­ser Abgleich aller­dings nicht statt, wes­halb die Modelle ver­wor­fen wer­den müs­sen. Entscheidend für die Qualität von Modellen ist vor allem ein sau­be­rer Input. Da der mit den Daten des RKI – und noch weni­ger mit denen der anfangs all­mäch­ti­gen Johns Hopkins Universität – nicht gege­ben ist, sind die Ergebnisse völ­lig nutz­los. Das spricht gegen die ModelliererInnen, nicht gegen die KI.

      1. Es kommt dar­auf , wel­che Daten man sam­melt und was man damit bezwe­cken. Ich kann mir bei den gesam­mel­ten Daten des RKI s durch­aus einen Zweck vor­stel­len ,nur hat er nicht pri­mär etwas mit wis­sen­schaft­li­cher Forschung zu tun.

  5. Ob nun mensch­li­che oder künst­li­che Intelligenz, bei­den müß­te, vor­aus­ge­setzt bei der einen läuft das ohne ideo­lo­gi­sche Scheuklappen und bei der ande­ren mit­tels ideo­lo­gie­frei­er Algorithmen, die Korrelation zwi­schen den stei­gen­den Zahlen Geimpfter und jenen der soge­nann­ten Fälle auf­fal­len, wie schon in eini­gen Ländern zu erken­nen war. Jetzt auch für Österreich.
    Kommt von Ken Jebsens telegram-Kanal:
    https://t.me/kenjebsen/3724

    1. @Bri: Genau, wir sehen hier bis­lang eine Korrelation, die aber nicht die Kausalität beweist, wenn auch viel dafür spricht. Das Argument der "Corona-BefürworterInnen" ist damit nicht wider­legt, wonach die stei­gen­den Fallzahlen Belege für eine gefähr­li­che­re Mutation seien.

      1. Bei der Frage hat Sisyphus dann wie­der mal die Talsohle erreicht. Zum einen sei die Bezeichnung 'gefähr­li­cher' zu klä­ren. Bisher war damit ein­fach die grö­ße­re oder schnel­le­re Infektiösität gemeint. Vielfach wur­de betont, dass sich das Virus in den Krankheitssymptomen selbst durch mil­de­re Verläufe zeigt. Inzwischen hört man auch das Gegenteil, was für mich aller­dings klingt wie die berühm­ten Langzeitfolgen aus der Anfangsphase, die man bereits nach 2 Monaten Erfahrung mit SarsCov2 fest­stel­len zu kön­nen glaub­te. Also Panikerzählung.
        Die Behauptung einer grö­ße­ren Gefahr, die von neu­en Varianten aus­geht, wer­den wir so all­ge­mein auch gar nicht wider­le­gen kön­nen. Denn dafür bräuch­ten wir z.B. genau die­je­ni­gen Zahlen, die man sich zu erhe­ben scheut, wie der Teufel das Weihwasser. Das wären die Zahlen der­je­ni­gen, die im Zusammenhang mit der Impfung posi­tiv getes­tet wur­den. Vielleicht hat man die sogar und will sie nur nicht herausgeben.
        Eine Hausnummer wäre eine höhe­re Letalität. Und wenn man bei der die übli­chen Verdächtigen wie „an/mit“ gestor­ben in Betracht zieht, kann man unter dem bis­he­ri­gen Wissensstand die Differenz ent­we­der der „Impfung“ oder der „Variante“ zuschrei­ben. Es wird durch zuneh­men­de Differenzierung des Geschehens also dif­fi­zi­ler und ratio­na­le Argumentation somit erschwert. Das ist ein Nachteil für unse­re Überlegungen.
        Ganz neben­bei, wie wer­den die „neu­en“ Varianten über­haupt detek­tiert? (Ist da etwas an mir vor­bei gegan­gen? Legt man jedes mal eine eige­ne Zellkultur an? Uff, dann müs­sen die Labormitarbeiter wohl wei­te­re Sonderschichten schie­ben. Oder geht das inzwi­schen per PCR-Test. Hat man den auf die Varianten um model­liert? Wenn ja, aber sonst alles beim alten geblie­ben ist, kann man wohl nur müde lächeln.
        Sisyphus‘ Kugel wird immer grö­ßer. Vielleicht soll­te man die­se zumin­dest lang­sam mal im Tal lie­gen las­sen und sich auf ande­re konzentrieren.
        Letzte Frage: was darf ich unter "Corona-BefürworterInnen" verstehen? 😀
        Also Google gibt Auskunft:
        „Person, die etwas befür­wor­tet, also sich für etwas einsetzt“
        Woxikon fällt noch ein: Anwalt, Verteidiger, Fanatiker, Eiferer.
        Und Open Thesaurus fügt noch Apologet hin­zu, bringt als Vergleichs-Beispiele Brexit-Befürworter oder Kriegs-Befürworter.
        Aber alle Begriffe beinhal­ten eine unter­stüt­zen­de Haltung zum Leit-Wort. Kann man das hier viel­leicht auch so ver­ste­hen, da mög­li­cher­wei­se die­ses soge­nann­te neue Virus für eini­ge einen neu­en Lebensinhalt in sich trans­por­tier­te? Für mich passt übri­gens Eiferer am bes­ten in den Zusammenhang.

        @aa
        Schade dass man kei­ne Worte oder Textteile mar­kie­ren oder unter­strei­chen kann.

      1. Danke für den Hinweis von Oma zu Oma, sozusagen.
        Ich hat­te schon gehört von die­sen Trittbrettfahrern, mich in dem Moment aber täu­schen las­sen. Bzw. nur geschaut, ob die Graphiken ver­läss­lich sind. Da ich sie aber in die­ser Kombination nur dort gefun­den habe, mich ent­schlos­sen, sie wei­ter zu geben.

  6. „Habe den Mut, Dich Deines eige­nen Verstandes zu bedie­nen“, sag­te Immanuel Kant. Das ist so aktu­ell wie nie zuvor.

    Falls man wel­chen hat.

  7. @feisasepp

    Ich bin kein KI-Experte, aber ich wür­de das so nicht unterschreiben.
    Allein was sich bei Übersetzungsprogrammen getan hat, ist beängs­ti­gend. Als ich an der Uni war, konn­ten die nichts, und ich war über­zeugt davon, dass sich das nicht bald ändern wür­de, weil ich damals noch kei­ne Ahnung hatte.
    Mittlerweile ist KI so mäch­tig, dass sie zer­stö­re­risch gewor­den ist.

      1. @some1:.….new ways for the few to supress… Ich denke,Stephen Hawking hat das rich­tig ein­ge­schätzt. Ich tei­le sei­ne Sorge,seit ich mir das Infektionsschutzgesetz im November durch­ge­le­sen habe. Heikles Thema ,es macht den meis­ten so viel Angst, dass sie die Bedrohung verdrängen.

        1. @Tony

          Den meis­ten Menschen ist nicht klar, wie weit die Forschung heu­te bereits ist und was man damit tun kann – egal, ob Biochemie oder KI oder bei­des im Verbund!
          KI arbei­tet inner­halb eines Problems hoch­kom­plex, schnell und unbe­irr­bar zielorientiert.
          Der Unterschied zwi­schen star­ker und schwa­cher KI wird hier sehr gut beschrieben:
          https://jaai.de/starke-ki-schwache-ki-was-kann-kuenstliche-intelligenz-261/
          Die Kollegen hier ken­nen über­wie­gend die schwa­che Version.

          Überlegungen bezo­gen auf stra­ke KI gehen auch in die­se Richtungen:
          https://de.wikipedia.org/wiki/TrueNorth
          https://www.slideshare.net/Funk98/neurosynaptic-chips%20

  8. Nun ver­za­get mal nicht so sehr ob der Künstlichen Intelligenz. Klar sie gewinnt, weil wir immer düm­mer. Aaaaber die Künstliche Virulenz uns kom­men könn­te noch schlimmer.

  9. KI ist eines ganz gewiss nicht, näm­lich intelligent.
    Das Wort "Intelligent" ist nur Marketing-Betrug. Und die vie­len Wielers die­ser Welt fal­len natür­lich rein.
    Natürlich sind mit viel Fleissarbeit und Supercomputern tol­le Erfolge mög­lich, zb ein Schachspiel zu gewin­nen. Aber Intelligenz ist nicht mög­lich für die Maschinen. Aber es ist natür­lich vor­her­seh­bar, dass Menschen die der Illusion eige­ner Intelligenz erlie­gen, der "KI" voll ver­trau­en wer­den. Dann gna­de uns Gott.

    Mein bes­ter Gradmesser für den Stand künst­li­cher "Intelligenz" ist Google Translate. Immer noch gna­den­los schlecht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.