Bezeichnen Stadtwerke Münster DemonstrantInnen als Deppen?

"Haltestelle außer Betrieb. Grund: Deppen", soll hier zu lesen sein. Es ist wohl eher eine schlech­te Fotomontage.

https://twitter.com/schmedo/status/1376502773018202114

Wie klug und dif­fe­ren­ziert Twitter-User sind, von denen 4.199 Gefallen dar­an fan­den, machen ihre Antworten deutlich:

Das Niveau der Gegendemo gegen die Aktion der "Ärzte für Aufklärung" sah ähn­lich aus:

»„Corona-leug­nen­de Gruppen wie ‚Querdenken‘ haben im letz­ten Jahr immer wie­der bewie­sen, wie gefähr­lich sie sind“, so Carsten Peters, Sprecher des Bündnisses. „Mit ihrem Mix aus Verschwörungs­erzählungen, die oft­mals auf Antisemitismus basie­ren, der Ablehnung jeg­li­cher fak­ten­ba­sier­ter Argumentation und dem Hass auf ver­meint­li­che ‚Eliten‘ sind sie anschluss­fä­hig für die extre­me Rechte“.«
wn.de

27 Antworten auf „Bezeichnen Stadtwerke Münster DemonstrantInnen als Deppen?“

  1. „.…dem Hass auf ver­meint­li­che ‚Eliten‘ sind sie anschluss­fä­hig für die extre­me Rechte“.« höh? Eliten-Kritik und extre­me Rechte? Ich ver­steh die Welt nicht mehr. Vielmehr gibt’s schon lan­ge nichts mehr zu verstehen.
    „Maske auf
    Nazis raus“. Ich mag Reime. 

    Zu den Kommentaren unter der Fotomontage fällt mir nichts mehr ein…
    Ostern steht vor der Türe. Vielleicht fin­det jemand ein Grundgesetz..

  2. Mein "Favorit" unter den Kommentaren:

    "Arne Steinkamm : Bravo!! So geht das in einer gesun­den Zivilgesellschaft! Daumen hoch etc."

    geht doch nix über gesun­de Volksgemeinschaft!

    1. Falls die ihre Überzeugungen mal ver­to­nen, haben sie hier was zum anknüp­fen: "Die Daumen hoch! Das Denken fest geschlossen …"

  3. Die Deppen der Stadtwerke kön­nen also nicht mal einen Busbetrieb auf­recht erhal­ten wegen ein paar Covidioten, schon armselig.

  4. Vielleicht ist die Segregation von sauer­stoff­un­ter­ver­sorg­ten Maskifanten und dum­men Coronaleugnern mit­tel­fris­tig doch die bes­se­re Lösung. Ich plä­die­re für eine Zweistaatenlösung.
    Wir behal­ten Dinkelsbühl, Garmisch, Regensburg usw., die GMOs kön­nen Berlin, Essen, Frankfurt und DD wei­ter run­ter­wirt­schaf­ten, bis das Stadtbild einem Spiegel ihrer Seele gleicht.

  5. Toll, die „Guten“ schrei­en nach mehr Gängelung und Vorgaben.
    Sollen sich die gehirn­am­pu­tier­ten doch daheim mit drei­fach-Maulkorb vor die Glotze hocken und dahin­sie­chen. Alternativ kön­nen sie sich den gol­de­nen Schuss holen.
    Wenn die „Denkenden“ per se Nazis sind, was sind dann die „Guten“?

  6. Wenn man schon sonst nichts kann, dann wenigs­tens die Lügen der Medien über Querdenker glau­ben und damit klug­schei­ßen. Das bekommt auch Michael Levitt Tag für Tag zu spü­ren, der von Anfang an zu den Kritikern der Corona-Massnahmen gehört hat. Der Mann ist Stanford-Professor und Nobelpreisträger (also wis­sen­schaft­lich kei­nes­falls ernst zu neh­men) und dann auch noch Jude (also typisch anti­se­mi­tisch), wes­halb sei­ne Botschaften und Gegenbeweise (z.B. unter https://twitter.com/MLevitt_NP2013) nicht nur in Deutschland, son­dern auch von der israe­li­schen Propaganda wei­test­ge­hend igno­riert wer­den. Alles, was die herr­schen­den Kräfte wol­len, ist Unterstützung für ihre Irreführungen und Unwahrheiten.

  7. Gefährliche Verschärfungen am Covid-19 Gesetz in der Frühlingssession
    Von den Verfassungsfreunden
    Veröffentlicht am 30. März 2021 von StS.

    Diskriminierung der Menschen, die nicht geimpft sind
    – ein Skandal!
    Erstmals giesst die Legislative eine Diskriminierung in ein Bundesgesetz. Seit dem 19. März 2021 lau­tet Art. 3a des Covid-19-Gesetzes: «Personen, die mit einem Covid-19-Impfstoff geimpft sind (…) wird kei­ne Quarantäne auferlegt.»
    Das sind kei­ne «Privilegien» für Geimpfte oder «Anreize».
    Nein, das Parlament ent­zieht allen Menschen Freiheiten, wenn sie sich nicht imp­fen las­sen wol­len oder können.
    Das ist eine Verletzung der Grundrechte, wie sie in Artikel 8 und Artikel 10 unse­rer Bundesverfassung fest­ge­hal­ten sind.
    Wenn Grundrechte nicht für alle gel­ten, sind es kei­ne Grundrechte.

    Umfassendes Contact-Tracing und Massenüberwachung nach chi­ne­si­schem Vorbild?
    Das digi­ta­le Contact-Tracing wer­de frei­wil­lig bleiben.
    Wie ein Mantra wie­der­hol­ten die Politiker die­ses Versprechen – und bra­chen es nun in der Frühjahrsession.
    Seither ist im Covid-19-Gesetz fest­ge­hal­ten, dass der Bund ein «umfas­sen­des, wirk­sa­mes und digi­ta­les Contact-Tracing» umzu­set­zen hat.
    Eine Massnahme kann nicht gleich­zei­tig umfas­send und frei­wil­lig sein.
    Die Bevölkerung wird von der Mehrheit der Politiker ent­mün­digt und unter Überwachung gestellt.

    Impf‑, Test- und Genesungsnachweis – Ausgrenzung droht!
    Zutritt zum Kino, Theater und zur Schule nur noch mit gül­ti­gem Covid-Impfnachweis?
    Bis vor kur­zem war dies noch eine "Verschwörungstheorie".
    Nun schrei­tet die Politik zur Tat.
    Am 19. März wur­de im Covid-19-Gesetz, Artikel 6a, der «Impf‑, Test- und Genesungsnachweis» rechts­kräf­tig in Auftrag gege­ben. Droht Impf-Apartheid?
    Quelle:
    Willkommen bei den Freundinnen und Freunden der Verfassung – 29. März 2021
    https://verfassungsfreunde.ch/de
    in:
    https://corona-transition.org/gefahrliche-verscharfungen-am-covid-19-gesetz-in-der-fruhlingssession

    1. @Schweiz : «Personen, die mit einem Covid-19-Impfstoff geimpft sind (…) wird kei­ne Quarantäne auf­er­legt.» = Diskriminierung

      Das ist kei­ne Diskriminierung, son­dern eine Selbstverständlichkeit.
      In Island gilt auch für alle, die auf natür­li­chem Wege "durch" sind: AHA-Regeln etc auf­ge­ho­ben, man­gels kleins­ter Spur einer sach­li­chen Grundlage.

      Diskriminierung ist, dass alle bis "Beweis" des Gegenteils als krank erklärt werden.

  8. Eben. Wir müs­sen die­ses Land und sei­ne voll­kom­men durch­ge­knall­te und bös­ar­ti­ge Bevölkerung abschrei­ben. Und ich sehe der­zeit auch kei­nen gro­ßen Knall, der die Leute zur Besinnung brin­gen – und eine Entcoronazifizierung ein­lei­ten könnte.

  9. Ich gebe dem jun­gen Mann auf dem Foto 'recht': ich den­ke auch, dass die Nazis leben und wohl­auf sind. Ihre Nachfahren sehen wie­der über­all "Schädlinge": Klimaschädlinge dies­mal. Darin sind sie ihren Vorfahren sehr ähn­lich: sie wis­sen, was rich­tig ist und sind ent­schlos­sen das durch­zu­set­zen, auch mit Gewalt. Sie haben wie­der alle gesell­schaft­li­chen Einrichtungen unter ihre Kontrolle gebracht und sie haben sich leicht ver­än­dert. Sie haben das "natio­na­lis­ti­sche" aus ihren Programmen gestri­chen und tun jetzt nur noch links. Dafür sind sie "inter­na­tio­nal" gewor­den. Sie wol­len die Ärmsten der Armen an ihrem Reichtum par­ti­zi­pie­ren las­sen. Sie arbei­ten immer noch mit den­sel­ben Methoden wie ihre Vorväter: den Gegner angrei­fen, auch tät­lich (der ist ja der Böse, der selbst schuld ist), mund­tot machen, dif­fa­mie­ren und ‑auch gegen alle gesell­schaft­li­chen Regeln und Gesetze- raus­wer­fen. "Ausgrenzen" nen­nen die Nachfahren der Nazis das heu­te und ver­su­chen sich einen moder­nen Anstrich zu geben. Und weil sie die Guten sind, die über jeden Zweifel erha­be­nen, geben sie auch vor, das Böse zu bekämp­fen. Und das Böse ist immer deutsch. Ganz ein­fach. Wem ist das nicht klar? Damit ist der Gegner klar defi­niert. Diesmal nicht der Jude, son­dern der Deutsche. Dem wird dies­mal all das ange­han­gen, was die Vorväter den Juden unter­stell­ten: die Zerstörung ihrer schö­nen neu­en Weltordnung, des Klimas und aller wun­der­ba­ren Pläne ihrer ach so glor­rei­chen Deindustrialisierung samt Dekarbonisierung. Kurz, alles, was die Vorväter ‑nur unter ande­ren Bezeichnungen- auch schon bekämpft haben: den poli­ti­schen und gesell­schaft­li­chen Gegner. Wenn man ganz genau hin­schaut, erkennt man aber, dass die neu­en Nazis und die alten Nazis immer wie­der Weltbilder prä­sen­tie­ren, die rei­ne Illusion sind: egal, ob jüdi­sche Weltverschwörung oder Klimawahn, egal ob Herrenmenschentum oder Retter aus Armut & Elend. Sie begrei­fen sich stets als die ein­zi­gen, die in der Lage sind, die Probleme, die sie sich ein­bil­den, zu lösen. Deswegen sehen sie nun auch über­all "Coronaleugner" (also Leugner von etwas, dass bei wei­ten nicht so gefähr­lich ist, wie getan wird). Sie spie­len damit auf die wirk­lich bösen Deutschen an, die das Verbrechen am Holocaust leug­nen. Dass sie selbst die Nachfahren ihrer Vorväter, der völ­ker­mor­den­den Nazis sind, kommt ihnen nie­mals in den Sinn. Auch nicht dann, wenn sie laut­hals über "QZ's" schwa­do­nie­ren, Quarantänelager für "Impfverweigerer", die dann aus ihren Häusern gezerrt wer­den sol­len, wie damals die unschul­di­gen Juden, die kei­ner Seele etwas zulei­de getan haben. 

    Dabei gibt es ganz ein­fa­che Regeln, an denen jeder erken­nen kann, wo er steht. Man fra­ge sich einfach:
    – respek­tie­re ich die Meinung des anderen?
    – bin ich der Ansicht, recht zu haben und genau zu wis­sen, was die Wahrheit ist?
    – bin ich bereit Gewalt einzusetzen?
    – Glaube ich an die Neutralität und Wahrhaftigkeit der Mainstream-Medien und bin davon über­zeugt, dass alle ande­ren lügen?
    Nazis erkennt man nun daran,
    ‑das sie nur Meinungen aner­ken­nen, die ihren eige­nen gleich sind. Schon bei klei­nen Abweichungen wer­den sie streitlustig.
    – Nazis sehen in ihren Ansichten Wahrheiten, die unab­än­der­lich sind. "man kann kei­ne ande­re Ansicht haben, als die Realität", ist ihr Wahlspruch.
    – Nazis sind bereit gewalt­sam vor­zu­ge­hen, wenn ande­re sich hart­nä­ckig wei­gern, die Vorgaben/Haltungen/"Realitäten" der Nazis zu über­neh­men. "Wer die Vorteile der Migration, oder die Gefahr des Klimawandels oder die töd­li­che Coronaseuche nicht sehen will, der muss dazu gezwun­gen wer­den". So ihr Motto.
    ‑Nazis sind auto­ri­täts­gläu­big. Deswegen ver­trau­en sie den Institutionen stets unge­prüft. Vor allem, wenn ihre Autoritäten sie dazu auf­ru­fen, nie­mals auf ande­re Stimmen als auf die der Autoritäten zu hören. Wenn ein Herr Wiehler ihnen sagt, dass sie nie­mals auf ande­re Menschen hören sol­len, als nur auf ihn, dann ist das für sie gül­de­nes Gesetz. Niemals wür­den sie fra­gen, war­um ein RKI Chef so etwas tut. Und wenn der Tagesschausprecher ihnen erklärt, dass ges­tern wie­der tau­sen­de und aber­tau­sen­de an Corona gestor­ben sind, dann muss das stim­men, auch wenn man nir­gend­wo etwas davon sieht und nie­man­den kennt und die Friedhöfe fried­lich und still dalie­gen, wie immer. Aber wenn da einer kommt, der von Prävalenzen faselt, statt von den vor­ge­schrie­be­nen Inzidenzien, einer der auf die Gräber zeigt und fragt, wo denn die tau­sen­den und aber­tau­se­nen Seuchenopfer abge­blie­ben sind und dann auch noch einer daher kommt, der fins­ter grin­send von "mone­tä­ren Anreizen" bei der Zuschreibung von Corona als Todesursache zischelt – dann, nein wirk­lich, dann platzt ihnen der Kragen, dann stel­len sie sich in eine Reihe mit den Kahane-Truppen der ehr­ba­ren "Rechtskämpfer". Und wenn ihnen dann noch einer däm­lich kommt und was von Prüfungen brab­belt, die man doch bei Kindern machen müß­te, bevor man sie unter die Masken zwingt, dann wird eben zuge­schla­gen. Schließlich schlägt man nur Leute, denen der Tod von Millionen egal ist, die die töd­li­che Seuche die uns (unsicht­bar) umgibt ein­fach leug­nen und die "Anständigen" damit ihren Viren aus­lie­fern. "Nazis" müs­sen genau­so ver­nich­tet wer­den, wie damals die Volksschädlinge, oder???

    1. @Lara Berger: Im Großen und Ganzen Zustimmung. Nur wo Du schreibst "Dafür sind sie 'inter­na­tio­nal' gewor­den" bin ich ande­rer Meinung. Sie sind näm­lich nicht inter­na­tio­nal, son­dern "glo­bal" gewor­den. Das ist etwas ande­res: Sie stel­len sich eine Welt und/oder eine Weltregierung vor, die ganz oder weit­ge­hend ohne Nationen aus­kommt. Das ist nicht inter­na­tio­nal mehr gedacht, denn der Internationalismus lässt die Nationen gera­de bestehen, er schafft Bande "inter", also /zwischen/ den Völkern. 

      Das Verursachen von Flüchtlingsströmen z. B. wider­spricht dem Gedanken des Internationalismus, nicht aber dem Globalismus eines George Soros, der von einer welt­wei­ten mul­ti­kul­tu­rel­len Menschheitsfamilie träumt. 

      Die Gegenposition zum Globalismus bil­det die Idee einer mul­ti­po­la­ren Welt mit Anerkennung unter­schied­li­cher Völker und Kulturen. Wichtige Vertreter die­ser Idee sind die Russisch-Orthodoxe Kirche und Wladimir Putin.

    1. @Jenny: Das ist ins­ge­samt sehr schön. In Sachsen ist aber auch zu beob­ach­ten, daß immer mal wie­der ein­deu­ti­ge Neonazis ver­su­chen, im Zuge von Corona ihr Süppchen zu kochen. Etwa wenn in Parchim Christian Worch, seit Jahren pro­mi­nen­ter Neonaziführer, eine (zum Glück nur recht klei­ne) Demo orga­ni­siert. Sie https://www.nordkurier.de/mecklenburg-vorpommern/verurteilter-neonazi-meldet-corona-demo-in-parchim-an-2942249001.html. Das Blatt berich­tet übli­cher­wei­se sehr sach­lich über Corona und die Proteste.

      1. Kann sein. Aber guckt mal hin. Das sind ein­fach die Bürger, sicher auch AFD Wähler dabei. Na und?

        Können wir bit­te mal die­sen alber­nen Rechts-Links schei.. ver­ges­sen? Hier ste­hen Bürger mit unter­scheid­li­chen poli­ti­schen Meinungen zusam­men als Volk für DEMOKRATIE und FREIHEIT so wie es in einer Demokratie sein soll­te. Und das macht der Regierung Angst.

        Hast du Angst vor ein paar Neonazis? Nein? Also gut, kei­ner braucht vor denen Angst zu haben, denn wir gehen für die Freiheit auf die Straße, nicht für Worch.

        1. @Jenny: Mach das, ich nicht. Ich ken­ne Worch recht gut aus der Zeit, als ich NRW leb­te. Das ist nicht irgend­je­mand, der für die Freiheit auf die Straße geht, son­dern war lan­ge Zeit Chef ver­schie­de­ner Schlägerbanden. Vor sol­chen Figuren soll­ten wir Angst haben und nicht Arm in Arm mit ihnen mar­schie­ren. Mir ist pie­pe­gal, was Leute wäh­len oder den­ken, wenn sie auf eine Demo kom­men. Wenn es Brandstifter sind, die sie orga­ni­sie­ren, dann bin ich nicht dabei. "Die paar Nazis", haben zu vie­le Anfang der drei­ßi­ger Jahre auch gedacht.

          1. @aa. Das Hast du falsch ver­stan­den. Ich woll­te damit sagen, las­sen wir uns von denen kei­ne Angst machen oder die Demo versauen.
            Worch steht nicht für Freiheit und Demokratie, dass ist klar und kei­ner will Arm in Arm mit denen maschie­ren, auf einer Demo für Grundrechte. Es ist doch absurd, was die Zeitungen da für ein Bild kon­stru­ie­ren. Neonazis waren schon vor Corona da. Das hat mit fried­li­chem Protest für Demokratie nichts zu tun.
            Ich übri­gens frü­her viel auf "lin­ken" Demos unter­wegs, aber inzwi­schen ödet mich die­se Links-Rechts Trennung total an, wo ist der Gedanke an das Volk, wie es im GG steht.

  10. Ich bin ein­fach nur begeis­tert, wie es in Deutschland um die gene­rel­len Sicherheitsbestimmungen von Medikamenten und bedingt zuge­las­se­nen Impfstoffen bestellt ist, wenn jede Klinik, jedes Impfzentrum, jede Hausarztpraxis und jedes IKEA-Einrichtungshaus zukünf­tig schein­bar selbst ent­schei­den kön­nen, wel­cher Impfstoff für wen am bes­ten geeig­net und am sichers­ten ist …

    Wozu brau­chen wir das Paul-Ehrlich-Institut über­haupt noch?
    Ach ja klar, für die Sicherheitsberichte – hät­te ich fast vergessen …

    https://amp.n‑tv.de/panorama/Charite-schraenkt-Astrazeneca-Impfung-ein-article22460504.html?__twitter_impression=true

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.