Biontech und Moderna streben Zulassung für die Corona-Impfung von Kleinkindern noch für dieses Jahr an

Darüber berich­tet am 27.8. handelsblatt.com:

»Düsseldorf. Für Kinder unter zwölf Jahren könn­te es schon in die­sem Jahr einen zuge­las­se­nen Impfstoff gegen Covid-19 geben. Die bei­den Hersteller Biontech/Pfizer und Moderna stre­ben eige­nen Angaben zufol­ge noch im Herbst einen Zulassungsantrag an. Die aktu­ell lau­fen­den Studien und Tests an Kindern, die jün­ger sind als zwölf Jahre, sol­len im September und Oktober abge­schlos­sen sein.

Von die­sem Zeitplan gehen auch deut­sche Mediziner fest aus. „Wir erwar­ten, dass Ende September Studiendaten für die Sechs- bis Zwölfjährigen vor­lie­gen wer­den und Ende Oktober für die 0,5- bis Fünfjährigen“, sag­te Jörg Dötsch, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, dem Handelsblatt. „Danach könn­te es eine zügi­ge Zulassung durch die euro­päi­sche Arzneibehörde Ema geben, wie es auch schon bei den ande­ren Altersklassen der Fall war.“

Bisher tes­ten nur Biontech/Pfizer und Moderna ihre Mittel in der Altersgruppe der unter Zwölfjährigen. An den Studien neh­men jeweils meh­re­re Tausend Kinder im Alter ab sechs Monaten teil.

Bei Biontech lau­fen die Tests über Kliniken und Arztpraxen in den USA, Finnland, Polen und Spanien. Beide Mittel beru­hen auf der Botenstoff-Technologie mRNA und haben bei Jugendlichen und Erwachsenen eine hohe Schutzwirkung bewie­sen.«

Dem Beitrag wird die­ses irri­tie­ren­de Foto beigefügt:

39 Antworten auf „Biontech und Moderna streben Zulassung für die Corona-Impfung von Kleinkindern noch für dieses Jahr an“

  1. 23.08.2021 | Antonio Planas | NBC News 

    'Effective and safe': Pfizer CEO says FDA's full appro­val should result in more vaccinations 

    Albert Bourla told NBC News’ Lester Holt that a boos­ter shot is nee­ded becau­se of the del­ta vari­ant and becau­se vac­ci­ne immu­ni­ty wanes after six months. 

    Pfizer CEO Albert Bourla said Monday that the Food and Drug Administration’s full appro­val of the company's Covid-19 vac­ci­ne should help ease hesi­tancy and per­sua­de more peop­le to get the shots. 

    “For tho­se peop­le that were a litt­le bit reluc­tant becau­se they wan­ted to see a full appro­val, now they have the full con­fir­ma­ti­on of one of the most respec­ted agen­ci­es in the world, the FDA, that the … vac­ci­ne is effec­ti­ve and safe,” Bourla said in an inter­view with NBC News’ Lester Holt. “I expect that the­se peop­le that were reluc­tant becau­se of that will now go and get their shots.” 

    In a wide-ran­ging inter­view on the day the FDA gran­ted full appro­val to the company’s two-dose vac­ci­ne for peop­le ages 16 and older, Bourla also men­tio­ned the need for boos­ter shots, how Pfizer is deve­lo­ping a vac­ci­ne against the del­ta vari­ant of the coro­na­vi­rus and the company’s com­mit­ment to get vac­ci­nes to poo­rer countries. 

    “We rea­li­ze that through real-world data that after several mon­ths the­re is a need for the boos­ter,” Bourla said. “The boos­ter will be nee­ded becau­se of the com­bi­na­ti­on of the del­ta vari­ant … and the fact that the immu­ni­ty after six mon­ths starts waning. So a boos­ter dose is a must.” (…) 

    Asked whe­ther Pfizer will even­tual­ly have to deve­lop a new and bet­ter vac­ci­ne, Bourla said sci­en­tists are con­stant­ly tin­ke­ring with new vac­ci­nes and are making a vac­ci­ne for the high­ly trans­mis­si­ble del­ta variant. 

    “We are making, right now, a spe­cia­li­zed vac­ci­ne for del­ta,” he said. Bourla said the del­ta vari­ant-spe­ci­fic vac­ci­ne will almost cer­tain­ly not be nee­ded, howe­ver, becau­se “the boos­ter shot of the cur­rent vac­ci­ne is very, very, very effective.” 

    Data from Pfizer and Israel show the booster’s effec­ti­ve­ness, Bourla said. (…) 

    Data from Pfizer and Israel show the booster’s effec­ti­ve­ness, Bourla said. He said near­ly half of the 3 bil­li­on vac­ci­ne doses pro­du­ced this year — about 40 per­cent — “will go to midd­le- and low-inco­me countries.” 

    The FDA’s acting com­mis­sio­ner, Dr. Janet Woodcock, said in a state­ment Monday: “The FDA’s appro­val of this vac­ci­ne is a mile­stone as we con­ti­nue to batt­le the Covid-19 pan­de­mic. While mil­li­ons of peop­le have alrea­dy safe­ly recei­ved Covid-19 vac­ci­nes, we reco­gni­ze that for some, the FDA appro­val of a vac­ci­ne may now instill addi­tio­nal con­fi­dence to get vac­ci­na­ted. Today’s mile­stone puts us one step clo­ser to alte­ring the cour­se of this pan­de­mic in the U.S.”

    The FDA’s decisi­on might pave the way for more vac­ci­na­ti­on man­da­tes, becau­se many busi­nes­ses were wai­t­ing for full appro­val befo­re they requi­red employees to be vaccinated. 

    “Full appro­val could not come at a more important time, as the high­ly con­ta­gious del­ta vari­ant con­ti­nues to dri­ve up casel­oads and deaths across the U.S.,” Dr. Richard Besser said in a state­ment. Besser, pre­si­dent and CEO of the Robert Wood Johnson Foundation, is a for­mer acting direc­tor of the Centers for Disease Control and Prevention. “I am hope­ful that full appro­val will address any remai­ning con­cerns and will move many peop­le to a ‘yes’ on vaccination.” 

    Monday's appro­val does not cover peop­le ages 12 through 15, but that group can still get the Pfizer vac­ci­ne through emer­gen­cy use authorization. 

    No Covid vac­ci­nes have been aut­ho­ri­zed or appro­ved for use in child­ren under 12. Those appro­vals are expec­ted this fall or winter. (…) 

    https://www.nbcnews.com/news/us-news/effective-safe-pfizer-ceo-says-fda-s-full-approval-should-n1277478

    15.07.2021 | Erika Edwards | NBC News 

    Covid vac­ci­nes for kids under 12 expec­ted mid­win­ter, FDA offi­cial says

    ( After emer­gen­cy use aut­ho­riz­a­ti­on, the agen­cy hopes to move quick­ly to full approval. ) 

    Emergency aut­ho­riz­a­ti­on for Covid-19 vac­ci­nes in child­ren under 12 could come in ear­ly to mid­win­ter, a Food and Drug Administration offi­cial said Thursday, (…). The agen­cy hopes to then move quick­ly to full appro­val of the vac­ci­ne for this age group. (…) 

    Both Moderna and Pfizer-BioNTech laun­ched tri­als of their Covid-19 vac­ci­nes for kids under 12 in March. Results are expec­ted in the fall, and it will take FDA offi­cials time to review the drug com­pa­nies' applications. 

    The regu­la­to­ry agen­cy is asking for four to six mon­ths of safe­ty fol­low-up data for kids under age 12, the FDA offi­cial said. Just two mon­ths of fol­low-up data was requi­red for the cli­ni­cal tri­als in adults. 

    That addi­tio­nal data could make the pro­cess of gran­ting full appro­val easier. Six mon­ths of fol­low-up data is nee­ded for what is known as a bio­lo­gics licen­se app­li­ca­ti­on, or BLA. (…) 

    https://www.nbcnews.com/health/health-news/vaccines-kids-under-age-12-expected-mid-winter-fda-official-n1274057

    29.07.2021 | John R. Schreiber, MD, MPH | Connecticut Children’s

    (…) In par­ti­cu­lar, vac­ci­ne rese­ar­chers are stu­dy­ing the best dosa­ge for each age group. 

    In all of the cli­ni­cal tri­als abo­ve, the vac­ci­nes are iden­ti­cal to the ver­si­ons that adults recei­ve, but they’re given at kid-sized doses. To deter­mi­ne the best dosa­ge, cli­ni­cal tri­als are bro­ken into age groups for dif­fe­rent sta­ges of a child’s growth and development. 

    For examp­le, Pfizer is run­ning sepa­ra­te tri­als for its COVID-19 vac­ci­ne in ages 5 to 11, ages 2 to under 5, and ages 6 mon­ths to under 2 years. All age groups are recei­ving the same vac­ci­ne, but the size of the dose might be dif­fe­rent. Typically, the youn­ger the age group, the smal­ler the dose. (…) 

    To request aut­ho­riz­a­ti­on for kids under age 12, com­pa­nies need to turn in four to six mon­ths of safe­ty results.

    Clinical tri­als don’t just show whe­ther a vac­ci­ne will be effec­ti­ve – they must also show that it will be safe. For COVID-19 vac­ci­ne tri­als in kids under age 12, the Food and Drug Administration (FDA) has reques­ted four to six mon­ths worth of fol­low-up safe­ty data. (By com­pa­ri­son, they only requi­red two mon­ths of data for adult trials.) 

    Both Pfizer and Moderna expect to share their safe­ty results in September or October, and could file for emer­gen­cy use aut­ho­riz­a­ti­on after that. 

    It seems likely that the ear­liest we could have a COVID-19 vac­ci­ne for kids ages 5 to 11 is this fall.

    Pfizer says they anti­ci­pa­te sharing results and see­king aut­ho­riz­a­ti­on for their vac­ci­ne in ages 5 to 11 as ear­ly as September or October. Their COVID-19 vac­ci­ne is still the only one aut­ho­ri­zed for ages 12 to 17 in the U.S.

    Moderna has tal­ked about a simi­lar time­li­ne. (Currently, their vac­ci­ne is only aut­ho­ri­zed for ages 18 and up, and is pen­ding aut­ho­riz­a­ti­on for ages 12 to 17.) 

    Once eit­her com­pa­ny shares safe­ty results and files for emer­gen­cy use aut­ho­riz­a­ti­on, it could take weeks or mon­ths for the FDA to review the infor­ma­ti­on and make a decision. 

    There could pos­si­b­ly be a COVID-19 vac­ci­ne for infants and todd­lers this win­ter.

    Vaccines are usual­ly stu­di­ed and appro­ved in order of age, with healt­hy adults first and babies last. After a COVID-19 vac­ci­ne is aut­ho­ri­zed for the oldest cli­ni­cal tri­al group of kids, a com­pa­ny will move to the next youn­gest group.

    Pfizer has said that once they have results from their cli­ni­cal tri­al for 5‑to-11-year-olds – expec­ted in September or October – results for the 2‑to-under‑5 age group and 6‑mon­ths-to-under‑2 age group could quick­ly follow. (…) 

    (…) it’s pos­si­ble the­re could be a COVID-19 vac­ci­ne for child­ren as young as 6 mon­ths old by mid­win­ter (…)

    https://www.connecticutchildrens.org/coronavirus/when-will-a-covid-19-vaccine-be-ready-for-kids-under-12-and-whats-the-latest-news-on-clinical-trials/

    18.08.2021 | npr ( National Public Radio ) 

    A Shot Against COVID For Kids Under 12 — Your Questions Answered 

    (…) In the cli­ni­cal tri­al for the Pfizer vac­ci­ne, the data collec­ted shows that one-third of the adult dose is the opti­mal ran­ge for child­ren youn­ger than 12 and older than 5, says Dr. Flor Muñoz at Texas Children's Hospital and Baylor College of Medicine, who is run­ning the Pfizer stu­dy. (…)

    Muñoz and her team have enrol­led child­ren as young as 6 mon­ths and up through age 11. (…)

    In a let­ter sent ear­lier this mon­th, the head of the AAP urged the FDA to work "aggres­si­ve­ly toward aut­ho­ri­zing safe and effec­ti­ve COVID-19 vac­ci­nes for child­ren under age 12 as soon as pos­si­ble."

    "Simply sta­ted, the del­ta vari­ant has crea­ted a new and pres­sing risk to child­ren and ado­lescents across this coun­try, as it has also done for unvac­ci­na­ted adults," wro­te AAP pre­si­dent Dr. Lee Savio Beers. (…)

    Baylor College of Medicine's Dr. Erin Nicholson (…) is run­ning a stu­dy of the Moderna vac­ci­ne in child­ren under 12.

    https://www.npr.org/sections/health-shots/2021/08/18/1027035486/covid-vaccine-children-under-12-your-questions-answered

    05.08.2021 | npr 

    Studies Are Looking Into The Benefits Of The Vaccine In Children As Young As 6 Months

    (…) Baylor College of Medicine's Erin Nicholson is run­ning a stu­dy of the Moderna vac­ci­ne in child­ren 6 mon­ths to 12 years. (…)

    JOE PALCA: Flor Munoz is a pediatric infec­tious dise­a­se doc­tor at Texas Children's Hospital and Baylor College of Medicine. Munoz is run­ning the stu­dy tes­ting the Pfizer vac­ci­ne in young child­ren. The first thing she and her col­leagues had to find was the opti­mal dose of the vaccine. (…) 

    3‑Minute Listen

    https://www.npr.org/2021/08/05/1025248621/studies-are-looking-into-the-benefits-of-the-vaccine-in-children-as-young-as-6‑m

    Erin Nicholson, M.D., B.S.

    Instructor
    Molecular Virology and Microbiology, Pediatrics-Infectious Disease
    Baylor College of Medicine
    Houston, TX US 

    https://www.bcm.edu/people-search/erin-nicholson-27549

    https://profiles.viictr.org/display/BCM/erin-nicholson

    05.08.2021 | AAP 

    American Academy of Pediatrics (AAP)
    AAP Headquarters
    Itasca, IL 

    Janet Woodcock, MD
    Acting Commissioner
    Food and Drug Administration
    Silver Spring, MD 

    Dear Dr. Woodcock: 

    (…) I wri­te to urge the Food and Drug Administration (FDA) to con­ti­nue working aggres­si­ve­ly towards aut­ho­ri­zing safe and effec­ti­ve COVID-19 vac­ci­nes for child­ren under age 12 as soon as pos­si­ble.

    (…) the hyper infec­tious Delta vari­ant. The Delta vari­ant is sur­ging at extre­me­ly alar­ming rates (…) 

    We under­stand that the FDA has recent­ly worked with Pfizer and Moderna to dou­ble the num­ber of child­ren ages 5–11 years inclu­ded in cli­ni­cal tri­als of their COVID-19 vac­ci­nes. While we appre­cia­te this pru­dent step to gather more safe­ty data, we urge FDA to care­ful­ly con­si­der the impact of this decisi­on on the time­li­ne for aut­ho­ri­zing a vac­ci­ne for this age group. (…) the rise of the Delta vari­ant (…) The FDA should stron­gly con­si­der aut­ho­ri­zing the­se vac­ci­nes for child­ren ages 5–11 years based on data from the initi­al enrol­led cohort, which are alrea­dy avail­ab­le, while con­ti­nuing to fol­low safe­ty data from the expan­ded cohort in the post-mar­ket set­ting. This approach would not slow down the time to aut­ho­riz­a­ti­on of the­se cri­ti­cal­ly nee­ded vac­ci­nes in the 5–11-year age group. (…) 

    The FDA should stron­gly con­si­der aut­ho­ri­zing the­se vac­ci­nes for child­ren ages 5–11 years based on data from the initi­al enrol­led cohort, which are alrea­dy avail­ab­le, while con­ti­nuing to fol­low safe­ty data from the expan­ded cohort in the post-mar­ket set­ting. This approach would not slow down the time to aut­ho­riz­a­ti­on of the­se cri­ti­cal­ly nee­ded vac­ci­nes in the 5–11-year age group. 

    In addi­ti­on, as FDA con­ti­nues to eva­lua­te cli­ni­cal tri­al requi­re­ments for child­ren under 5 years, we simi­lar­ly urge FDA to care­ful­ly con­si­der the impact of its regu­la­to­ry decisi­ons on fur­ther delays in the avai­la­bi­li­ty of vac­ci­nes for this age group. (…) 

    Lee Savio Beers, MD, FAAP
    President 

    LSB/pmj

    https://downloads.aap.org/DOFA/AAP%20Letter%20to%20FDA%20on%20Timeline%20for%20Authorization%20of%20COVID-19%20Vaccine%20for%20Children_08_05_21.pdf

    COVAX is a crime against huma­ni­ty and a medi­cal crime ◦ Join the glo­bal STOP COVAX grass­roots movement

  2. Die soge­nann­ten Impfstoffe dür­fen nicht ange­wen­det wer­den, schon gar nicht an Kindern. 

    Vor 16 Monaten, am 30. April 2020 sag­te Bill Gates: „Ich ver­mu­te, dass der COVID-19-Impfstoff Teil des Routine-Impfplans für Neugeborene wer­den wird.” 

    I suspect the COVID-19 vac­ci­ne will beco­me part of the rou­ti­ne new­born immu­niz­a­ti­on schedule. 

    gatesnotes.com/health/what-you-need-to-know-about-the-covid-19-vaccine

  3. Gerd Reuther hat Recht. Die Medizin als gefähr­lichs­ter Wirtschaftszweig für die Gesellschaft. Ich weiß ja seit Schulzeiten, dass bei die­ser Berufswahl Sozialprestige und rich­tig Geld die Haupt-Determinanten sind. Und dann noch spä­ter die Medizin als Heiligtum, als Elite. Es ist für mich kein Zufall, dass Mediziner, so auch Hamburgs 1. Bürgermeister, die Treiber die­ser ultra­teu­ren, eli­tä­ren Kampagne sind, bei der Gesundheit nicht die Rolle spielt.

  4. Die Einbeziehung der Hausärzte in die Impfkampagne war d e r Schachzug. Durch die Schuldverstrickung wer­den auch noch die schwers­ten Komplikationen mas­sen­haft ver­schlei­ert. Kein Täter oder Komplize hat ein Interesse dar­an, die schlim­men Folgen sei­ner Taten zu sehen und zu mel­den. Wenn dies auch bei den Kinderärzten gelingt, dann gna­de uns Gott.
    Unsere Ärzteschaft besteht zu einem so hohen Prozentsatz aus dres­sier­ten Affen, dass es nur den äuße­ren Umständen zu ver­dan­ken ist, dass es nicht mehr Skandale a la Contergan gab.

  5. https://www.nzz.ch/wirtschaft/corona-impfungen-pfizer-biontech-und-moderna-stehen-unter-druck-ld.1641405
    "Dennoch schei­nen Investoren in den ver­gan­ge­nen knapp zwei Wochen gewis­se Zweifel über die Nachhaltigkeit des Geschäfts mit den Corona-Impfungen beschli­chen zu haben. Die Aktien von Moderna und Biontech haben gegen­über ihrem Allzeithoch um je unge­fähr einen Viertel kor­ri­giert, die Pfizer-Papiere notie­ren rund 6% tiefer.

    Noch lässt sich kaum abschät­zen, wel­che Verbreitung die Auffrischimpfungen fin­den bzw. ob sie über­haupt auf die nöti­ge Akzeptanz in der brei­ten Öffentlichkeit stos­sen wer­den. Ein Risikofaktor für alle Anbieter sind zudem mög­li­che Spätfolgen der Impfungen. Sollten sich sol­che in grös­se­rer Zahl bemerk­bar machen, käme die Branche erst recht unter Rechtfertigungsdruck."

  6. Wunderbare Eltern, wun­der­ba­re KinderärztInnen!

    "Die aktu­ell lau­fen­den Studien und Tests an Kindern, die jün­ger sind als zwölf Jahre, sol­len im September und Oktober abge­schlos­sen sein.

    Von die­sem Zeitplan gehen auch deut­sche Mediziner fest aus. „Wir erwar­ten, dass Ende September Studiendaten für die Sechs- bis Zwölfjährigen vor­lie­gen wer­den und Ende Oktober für die 0,5- bis Fünfjährigen“, sag­te Jörg Dötsch, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, dem Handelsblatt. „Danach könn­te es eine zügi­ge Zulassung durch die euro­päi­sche Arzneibehörde Ema geben, wie es auch schon bei den ande­ren Altersklassen der Fall war.“"

    (sie­he oben)

  7. Im Grunde ist das der größ­te Betrug der Pharmaziegeschichte. 

    Was Biontech ver­kauft ist letzt­lich Homöopathie. Der Körper stellt ein klei­nes Fragment her und sei danach gegen ein Virus gefeit, dass er nicht kennt. 

    Das ist das Prinzip von Globuli.

    1. @ Lars: Mit dem Unterschied, dass Globuli im worst case (was bei homöo­pa­thi­schen Mitteln ver­mut­lich der Regelfall ist) zwar kei­ne nen­nens­wer­te Wirkung haben, zumin­dest aber auch kei­nen Schaden ver­ur­sa­chen. Das sieht bei der Impfung schon ganz anders aus.

    2. Die mRna pro­gram­mie­ren das Immunsystem um. Das sag­te Prof. Kekule im MDR Posdcast und sprach von einem Weltexperiment. Sowohl mRna als auch Vektor-Technologien wur­den zu mil­tä­ri­schen Zwecken ent­wi­ckelt. Das mit Homöopathie zu ver­glei­chen ist hane­bü­chen, egal wie man zu ihr ste­hen mag.

  8. Ist schon beein­dru­ckend und erschüt­ternd, wie oft Lauterbach dane­ben liegt und trotz­dem von medi­zi­ni­schen Laien als rele­vant für die eige­ne Meinungsbildung ange­se­hen wird. Sit die Erlangung der Fähigkeit zur ange­mes­se­nen Quellenkritik in der Aus-Bildung (auch von Akadämickern) ver­näch­läs­sigt worden?

    "Karl Lauterbach@Karl_Lauterbach
    · 22 Std.
    Es ist trau­rig aber wahr: bei den Kindern in NRW ver­lie­ren wir gera­de kom­plett die Kontrolle. Und nie­mand will im Wahlkampf dar­über spre­chen. Es läuft eine stil­le Durchseuchung ab. Wir müs­sen die Kinder bes­ser schüt­zen. twitter.com/herrluehmann/s…"

    Antwort:

    "Dr. Alrun Seidler – Infektiologie@takija2002

    17 Std.
    Nicht trau­rig, son­dern alt­be­kannt & bewährt.
    Stille (!) #Durchseuchung, auch #Feiung, heißt "still", weil sie still ver­läuft, also asymptomat.
    Was Besseres könn­te doch #Kindern gar nicht pas­sie­ren: daß sie #Corona #Infektion u. damit #Immunisierung durch­ma­chen ohne Probleme."

    https://twitter.com/takija2002

  9. Ich fin­de, dass sol­che Vorhaben es deut­lich machen, dass die gan­ze Impfkampagne eine rie­si­ge Lücke auf­weist zwi­schen Anspruch und Wirklichkeit. Rein medi­zi­nisch betrach­tet haben näm­lich wei­ter­hin kei­nen funk­tio­nie­ren­den Impfstoff, der eine Weitergabe des Virus effek­tiv ver­hin­dert und so einen Betrag dazu leis­tet über eine natür­li­che und impf­stoff­in­du­zier­te Immunität eine Herdenimmunität zu errei­chen. Also zir­ku­liert das Virus ein­fach wei­ter und bil­det dabei immer neue Varianten – auch sol­che, die sich an die Fakeimpfung anpas­sen und sie dadurch neu­tra­li­sie­ren. (Schon die­se ein­fa­che Regel wird von der Impflobby völ­lig igno­riert und alles negiert, was dar­auf hin­deu­tet, dass die Massenanwendung der vor­han­de­nen Präparate mög­li­cher­wei­se nur dazu führt, dass immer neue Varianten entstehen)

    Es ist aus­ser­dem bekannt, dass die mRNA-Präparate die unan­ge­neh­me Eigenschaft haben die Immunabwehr in Bezug auf Viren und Bakterien zu schwä­chen und in Bezug auf Pilze zu erhö­hen. Das kann also unter Umständen das Immunsystem dau­er­haft beschä­di­gen, so dass eher harm­lo­se Infektionen schwe­rer aus­fal­len als im Normalfall. Schlimmer noch: die erhöh­te Resistenz gegen­über Pilzen kann die Wirkung von Antibiotika schwä­chen, was bei schwe­ren aku­ten Infektionen Lebensgefahr bedeu­ten kann. (In Europa und Nordamerika steht der Herbst vor der Tür und es gibt noch ande­re Erreger aus­ser Covid. Die Daten aus Israel las­sen es jeden­falls schon erah­nen wie das Experiment wei­ter gehen wird… Die Frage ist also nur wie lan­ge es dau­ert bis die Leute mer­ken, dass sie einem gros­sen gefähr­li­chen Schwindel auf­ge­ses­sen sind und dass die ver­meint­li­chen Retter ordi­nä­re Verbrecher sind, die für ihre Profite über Leichen gehen.)

  10. Kekule zeigt, war­um die STIKO zu recht ihren Ruf (angeb­li­cher) unab­hän­gi­ger Wissenschaftlichkeit bei Impfentscheidungen end­gül­tig ein­ge­büßt hat.
    Was für ver­rück­te Zeiten!

    "Dieses Pi-Mal-Daumen-Verfahren ent­spricht jedoch nicht den wis­sen­schaft­li­chen Standards, denen auch die Stiko bis­her immer gefolgt ist. Für die Beurteilung der Frage, ob eine Impfempfehlung begrün­det ist oder nicht, wird übli­cher­wei­se die Zahl der Personen her­an­ge­zo­gen, die zur Verhinderung eines schwe­ren Krankheits- oder Todesfalls geimpft wer­den müssen.

    In ihrer Empfehlung vom 10. Juni hat­te die Stiko die­se num­ber nee­ded to vac­ci­na­te (NNV) noch berück­sich­tigt mit dem Ergebnis, dass eine gene­rel­le Impfung der 12- bis 17-Jährigen nicht sinn­voll sei. Diesmal hat sie die­ses Standardverfahren – ohne Begründung – nicht mehr angewendet.

    Nach den Stiko-Plänen sol­len rund zwei Millionen Kinder und Jugendliche geimpft wer­den, um 36 Intensiv-Einweisungen zu ver­hin­dern, ent­spre­chend einer NNV von 56.000: So vie­le Menschen die­ser Altersgruppe müss­ten voll­stän­dig geimpft wer­den, um eine ein­zi­ge Intensivbehandlung zu ver­mei­den. Weil die NNV umge­kehrt pro­por­tio­nal zur Inzidenz ist, wür­de sie sich noch wei­ter erhö­hen, wenn die Herbstwelle weni­ger dra­ma­tisch aus­fällt, als von der Stiko prognostiziert.
    Erstaunlicherweise haben die Experten zudem nicht berück­sich­tigt, dass die jetzt vor­herr­schen­de Delta-Variante auch Geimpfte infi­zie­ren und von die­sen wei­ter­ge­ge­ben wer­den kann. Dadurch wird die NNV noch grö­ßer, weil die Impfung weni­ger als die ange­nom­me­nen 36 Intensiveinweisungen ver­hin­dern kann.

    Eine NNV von 56.000 – bezie­hungs­wei­se für die Delta-Variante noch dar­über – kann jedoch kei­ne Impfempfehlung begrün­den. Zum Vergleich: Bei der seit 2018 emp­foh­le­nen Impfung für Jungen gegen Papillomviren, die kei­ne rele­van­ten Nebenwirkungen hat, liegt die NNV zur Verhinderung eines Gebärmutterhalskrebses bei 527. Für die Verhinderung irgend­ei­ner Krebserkrankung (ein­schließ­lich Peniskarzinom und Analkrebs bei Männern) müs­sen 246 und für die Vermeidung eines Todesfalls 724 Jungen geimpft werden."

    https://www.focus.de/gesundheit/news/trotz-stiko-empfehlung-kekule-sagt-welche-drei-gruende-gegen-kinder-impfung-sprechen_id_20890015.html

  11. Bei Twitter tum­meln sich Eltern, die ihre Kleinkinder (Zitat: »13 Monate«) schon haben imp­fen las­sen – und um sie her­um Scharen von ande­ren Eltern, die sie dar­um beneiden.
    Es ist abso­lu­ter Wahnsinn, was sich in Teilen der Gesellschaft zur Zeit abspielt. Jedes Maß scheint dort abhan­den gekom­men zu sein.

    1. @Felix

      Früher hät­te ich gesagt, dass das fake accounts sind. Mittlerweile bin ich sicher, dass vie­le echt sind. Bzw. man­che Menschen sind so ver­strahlt, dass sie das nach­ma­chen, was Klabauterbach und fake accounts ihnen vor­sa­gen. Die Eliten sehen es so: wenn die aus dem gen­pool ver­schwin­den, was ist dann ver­lo­ren? Nutzlose Esser wür­de Kissinger sagen.

      1. Ja, vie­le sind sicher echt. Ich wäre aber sehr vor­sich­tig, was die Ziele »der Eliten« angeht. Ich glau­be ein­fach nicht, dass es sich da um eine ein­zi­ge mono­li­thi­sche Gruppe aus Überzeugungstätern han­delt. Es ist eben auch alles Teil eines Systems, dass Leute auto­ma­tisch ein­kauft. Wer ‹from rags to riches› kommt, des­sen gesam­te Realität ver­schiebt sich (schaut euch mal die Gruppe der zu Geld gekom­me­nen »Gangsterrapper« an – da gru­selt es einen ja nur noch).
        Ich bin mitt­ler­wei­le aber auch über­zeugt, dass es ein Gruppe unter den mäch­tigs­ten Menschen gibt, die schon sehr lan­ge eine rela­tiv ein­heit­li­che Agenda ver­folgt. Dass Kissinger so denkt, ist ja gut belegt. Und das Klaus Schwab und Kissinger eine inter­es­san­te Beziehung ver­bin­det auch. Definitiv.
        Gewonnen haben die­se Leute noch lan­ge nicht. Und ich bezweif­le, dass sie es jemals kön­nen wer­den. Aber ja: Sie sind eine ech­te Gefahr, die gro­ßen Schaden anrich­ten kann und ver­mut­lich wird. Und als Argument gegen unser System tau­gen sie zusätz­lich her­vor­ra­gend. Darauf soll­te man mehr Fokus legen.

  12. Haben wir es nicht schon immer gewusst? (nächs­te VT bestätigt)
    Auf „t‑online“ gibt es eine Kurzmeldung:
    „Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat Menschen mit Corona-Impfung in Deutschland auf­ge­ru­fen, Ungeimpfte von der Impfung zu über­zeu­gen. „Überzeugt eure Liebsten, über­zeugt die Freunde am Stammtisch, über­zeugt den Sportverein, über­zeugt die Kolleginnen und Kollegen im Betrieb“, sag­te Scholz am Freitag bei einer Wahlkampfveranstaltung in Berlin.
    „Wir alle waren ger­ne eure Versuchskaninchen – bei uns ist das mit der Impfung gut gegan­gen, jetzt bit­te macht es auch.“…“
    https://www.t‑online.de/nachrichten/deutschland/id_90671890/tid_amp/corona-news-epidemiologe-sagt-normalzustand-fuer-sommer-2022-voraus-.html

    noch Fragen?

  13. aber

    "Giffey gegen laxe Quarantäneregeln

    Zuvor hat­te bereits die SPD-Spitzenkandidatin Franziska Giffey die Entscheidung der Berliner Amtsärzte kri­ti­siert. "Angesichts stei­gen­der Zahlen in den jüngeren
    Altersgruppen kön­nen wir uns eine Aufweichung der Quarantäneregeln in
    Schulen und Kitas nicht leis­ten", teil­te die frü­he­re Bundesfamilienministerin am Samstag mit."

    https://www.rbb24.de/politik/thema/corona/beitraege/2021/08/kalayci-kritisiert-ende-quarantaene-kontaktpersonen-schulen-kitas.html

  14. Das angeb­lich unbe­dingt erfor­der­li­che soge­nann­te Impfen gegen die ver­gleichs­wei­se harm­lo­sen Coronaviren – ver­ste­hen wir Joe Biden rich­tig, muss mög­li­cher­wei­se in einem kür­ze­ren Intervall als erst nach acht Monaten wie­der­holt wer­den, also viel­leicht: dies muss alle fünf Monate zeit­ge­nau wie­der­holt werden …? 

    Wie lan­ge kann man gesund blei­ben bzw. über­le­ben, kann der Mann bzw. Junge oder kann die Frau bzw. das Mädchen frucht­bar blei­ben, wenn die expe­ri­men­tel­le Gentherapie ("Impfung") viel­leicht rascher als erst alle acht Monate wie­der­holt wer­den muss, viel­leicht zeit­ge­nau alle fünf Monate wie­der­holt wer­den muss? 

    Was genau eigent­lich wird im Namen der Bekämpfung einer – wie wir wis­sen nicht vor­han­de­nen – Pandemie "ver­impft", den Menschen inji­ziert, und mit wel­chem Ziel, vom Ziel der Gewinnmaximierung abgesehen? 

    COVAX ist ent­behr­lich und gefähr­lich und sofort zu been­den, die Verantwortlichen für die­sen tota­li­tä­ren Großversuch sind anzuklagen. 

    27.08.2021 | Remarks by President Biden and Prime Minister Bennett of the State of Israel Before Expanded Bilateral Meetin | Oval Office | THE WHITE HOUSE 

    COVID(…)19 — and both our suc­cess­ful vac­ci­na­ti­on pro­grams. (…) and we’re going to con­ti­nue to talk about the issue of boos­ter shots. (…) And the ques­ti­on rai­sed is: Should it be shor­ter than eight mon­ths? Should it be as litt­le as five mon­ths? And that’s being dis­cus­sed. I spo­ke with Dr. Fauci this morning about that. 

    — PRESIDENT BIDEN 

    whitehouse.gov/briefing-room/speeches-remarks/2021/08/27/remarks-by-president-biden-and-prime-minister-bennett-of-the-state-of-israel-before-expanded-bilateral-meeting/

    27.08.2021 | Steven Nelson | NEW YORK POST 

    Biden, Fauci dis­cuss requi­ring COVID boos­ter shots every 5 mon­ths

    President Biden on Friday said he and Dr. Anthony Fauci dis­cus­sed requi­ring COVID-19 boos­ter shots every five mon­ths rather than every eight as pre­vious­ly anticipated. 

    The shor­ter time­frame would incre­a­se the num­ber of vac­ci­ne doses that the US will need to set asi­de for boos­ter shots — as poo­rer nati­ons clamor for more US donations. 

    “The ques­ti­on rai­sed is should it be shor­ter than eight mon­ths? Should it be as litt­le as five mon­ths? That’s being dis­cus­sed. I spo­ke with Dr. Fauci this morning about that,” Biden said in the Oval Office during a visit from Israeli Prime Minister Naftali Bennett. (…) 

    Johnson & Johnson’s one-dose vac­ci­ne also works bet­ter with an extra shot, the com­pa­ny said this week. (…) 

    Jeff Zients, Biden’s COVID-19 respon­se coor­di­na­tor (…)

    According to CDC data, 73.5 per­cent of US adults have had at least one COVID-19 vac­ci­ne shot and 62.8 per­cent are ful­ly vaccinated. 

    (…) the high rate of vac­ci­na­ti­on hasn’t stop­ped a sur­ge in cases of the Delta vari­ant of the virus (…) 

    nypost.com/2021/08/27/biden-and-fauci-discuss-covid-19-booster-shots-every-5-months/

    https://nypost.com/2021/08/27/biden-and-fauci-discuss-covid-19-booster-shots-every-5-months/

    Jeffrey Zients
    Jeff Zients 

    Seit Januar 2021 ist Jeffrey Zients unter Präsident Joe Biden gemein­sam mit Steve Ricchetti Berater des Präsidenten und außer­dem Koordinator für die Maßnahmen gegen COVID-19

    de.wikipedia.org/wiki/Jeffrey_Zients

    28.08.2021 | Irina Tarassova | SPUTNIK 

    Biden envi­sa­ge de mett­re en place une vac­ci­na­ti­on tous les cinq mois cont­re le Covid

    ( Avec la dimi­nu­ti­on au fil du temps de l'efficacité des vac­cins anti-Covid-19, plu­sieurs pays lan­cent des vac­ci­na­ti­ons de rap­pel pour ten­ter d'endiguer les flam­bées épi­dé­mi­ques asso­ciées au vari­ant Delta. Les États-Unis n’excluent déjà pas le princi­pe d’une dose sup­plé­men­taire tous les cinq mois, alors que l’OMS décon­seil­le ce type de campagne. ) 

    Face aux rava­ges du vari­ant Delta et à la recru­de­scence record d’hospitalisations aux États-Unis, la Maison-Blanche a annon­cé le 18 août que les Américains pour­ront rece­voir une troi­siè­me dose à comp­ter du 20 sep­tembre s’ils ont reçu leurs deux pre­miè­res doses huit mois aupa­ra­vant. Cependant, après sa ren­cont­re du 27 août avec le Dr Anthony Fauci, direc­teur de l’Institut natio­nal amé­ri­cain des all­er­gies et mala­dies infec­ti­eu­ses, Joe Biden a évo­qué la néces­si­té d’un rap­pel vac­ci­nal tous les cinq mois.

    « La ques­ti­on se pose: cet­te péri­ode ne dev­rait-elle pas être infé­ri­eu­re à huit mois? Doit-elle cou­vrir cinq mois? C’est en dis­cus­sion », a décla­ré le Président Biden lors de cet­te ren­cont­re à Washington avec le Premier minist­re israé­li­en Naftali Bennett. 

    Biden says his admi­nis­tra­ti­on is con­si­de­ring star­ting Covid boos­ter shots for peop­le as soon as 5 mon­ths after their second dose t.co/FrvdYUgFT9 pic.twitter /qwXVRvotyV
    — Bloomberg Quicktake (@Quicktake) August 27, 2021 

    Israël a déjà commencé 

    Avant les États-Unis, Israël est deve­nu le pre­mier pays à com­men­cer à admi­nis­trer une troi­siè­me dose de vac­cin cont­re le Covid-19, en pro­po­sant d’abord le sérum Pfizer/BioNtech aux per­son­nes âgées de plus de 60 ans, avant d’élargir la cible aux per­son­nes âgées de 40 ans et plus dont la deu­xiè­me dose a été admi­nis­trée au moins cinq mois auparavant. (…) 

    fr.sputniknews.com/amerique-nord/202108281046063636-biden-envisage-de-mettre-en-place-une-vaccination-tous-les-cinq-mois-contre-le-covid/

    https://fr.sputniknews.com/amerique-nord/202108281046063636-biden-envisage-de-mettre-en-place-une-vaccination-tous-les-cinq-mois-contre-le-covid/

  15. Remarks by President Biden and Prime Minister Bennett of the State of Israel Before Expanded Bilateral Meeting

    Should it be shor­ter than eight mon­ths? Should it be as litt­le as five months? 

    whitehouse.gov/briefing-room/speeches-remarks/2021/08/27/remarks-by-president-biden-and-prime-minister-bennett-of-the-state-of-israel-before-expanded-bilateral-meeting/

  16. 27.08.2021 | Deutschlandfunk 

    Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Montgomery, sag­te im Südwestrundfunk, wenn etwa Kinder ab fünf Jahren geimpft wer­den könn­ten, käme man bei Bekämpfung der Pandemie einen gro­ßen Schritt vor­an. Es gebe bereits Studien dazu, und er hof­fe, dass die Wissenschaftler bald zu Ergebnissen kämen. Allerdings müs­se man dabei mit Blick auf Langzeitfolgen sehr vor­sich­tig vor­ge­hen. Kinder hät­ten noch vie­le Jahrzehnte an Lebenserwartung vor sich. Montgomery for­der­te zugleich, das Impftempo bei all jenen zu erhö­hen, die man schon jetzt imp­fen kön­ne. Es gel­te, skep­ti­sche Menschen zu über­zeu­gen, dass die­se Impfung ein abso­lut lebens­ret­ten­der und lebens­er­hal­ten­der Akt sei. 

    https://www.deutschlandfunk.de/kinder-impfungen-montgomery-hofft-auf-zulassung-von-corona.2932.de.html?drn:news_id=1295235

  17. "08/27/21
    COVID-Impfstoff: 27.000 Verletzungsmeldungen in einer Woche, FDA lockt mit Pfizer-Impfstoff-Zulassung"
    "Von Megan Redshaw"
    https://childrenshealthdefense.org/defender/vaers-cdc-covid-vaccine-injury-reports-jump-27000-one-week/?itm_term=home

    "Die heu­te von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) ver­öf­fent­lich­ten Daten zei­gen, dass zwi­schen dem 14. Dezember 2020 und dem 20. August 2021 ins­ge­samt 623.343 uner­wünsch­te Ereignisse an VAERS gemel­det wur­den, dar­un­ter 13.627 Todesfälle – ein Anstieg um 559 gegen­über den in der ver­gan­ge­nen Woche ver­öf­fent­lich­ten Daten.
    Im glei­chen Zeitraum wur­den 84.466 schwe­re Verletzungen, ein­schließ­lich Todesfälle, gemel­det – ein Anstieg um 3.416 gegen­über der Vorwoche.

    Ohne die in VAERS ein­ge­reich­ten "aus­län­di­schen Meldungen" wur­den in den USA zwi­schen dem 14. Dezember 2020 und dem 20. August 2021 488.318 uner­wünsch­te Ereignisse, dar­un­ter 6.128 Todesfälle und 38.765 schwe­re Verletzungen, gemeldet.
    Von den bis zum 20. August gemel­de­ten 6.128 Todesfällen in den USA tra­ten 13 % inner­halb von 24 Stunden nach der Impfung auf, 18 % inner­halb von 48 Stunden nach der Impfung und 32 % bei Personen, bei denen die Symptome inner­halb von 48 Stunden nach der Impfung auftraten.

    In den USA waren bis zum 20. August 360,3 Millionen COVID-Impfdosen ver­ab­reicht wor­den. Darin ent­hal­ten sind: 203 Millionen Dosen von Pfizer, 143 Millionen Dosen von Moderna und 14 Millionen Dosen von Johnson & Johnson (J&J).

    Aus der Veröffentlichung der VAERS-Daten am 20.8.2021
    Die Daten stam­men direkt aus Berichten, die beim Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) ein­ge­reicht wur­den, dem wich­tigs­ten staat­lich finan­zier­ten System zur Meldung von Impfstoffnebenwirkungen in den USA.
    Jeden Freitag ver­öf­fent­licht VAERS alle Meldungen über Impfschäden, die bis zu einem bestimm­ten Datum ein­ge­gan­gen sind, in der Regel etwa eine Woche vor dem Veröffentlichungstermin. Die an VAERS über­mit­tel­ten Meldungen erfor­dern wei­te­re Untersuchungen, bevor ein kau­sa­ler Zusammenhang bestä­tigt wer­den kann.

    Die U.S.-Daten die­ser Woche für 12- bis 17-Jährige zeigen:
    17.518 uner­wünsch­te Ereignisse ins­ge­samt, dar­un­ter 1.047 als schwer­wie­gend ein­ge­stuf­te und 18 gemel­de­te Todesfälle. Zwei der 18 Todesfälle waren Selbstmorde.
    Zu den jüngs­ten gemel­de­ten Todesfällen gehö­ren ein 15-jäh­ri­ger Junge (VAERS-Identifikationsnummer 1498080), der zuvor COVID erhal­ten hat­te, bei dem im Mai 2021 eine Kardiomyopathie dia­gnos­ti­ziert wur­de und der vier Tage nach der Verabreichung sei­ner zwei­ten Dosis des Impfstoffs von Pfizer am 18. Juni starb, als er auf dem Fußballplatz zusam­men­brach und eine ven­tri­ku­lä­re Tachykardie erlitt, sowie ein 13-jäh­ri­ges Mädchen (VAERS-Identifikationsnummer 1505250), das nach der Verabreichung ihrer ers­ten Dosis von Pfizer an einem Herzleiden starb.
    Zu den wei­te­ren Todesfällen gehö­ren zwei 13-jäh­ri­ge Jungen (VAERS I.D. 1406840 und 1431289), die zwei Tage nach der Verabreichung eines Pfizer-Impfstoffs star­ben, ein 13-jäh­ri­ger Junge, der nach der Verabreichung von Moderna starb (VAERS I.D. 1463061), drei 15-Jährige (VAERS I.D. 1187918, 1382906 und 1242573), fünf 16-Jährige (VAERS I.D. 1420630, 1466009, 1225942, 1475434 und 1386841) und drei 17-Jährige (VAERS I.D. 1199455, 1388042 und 1420762).
    2.609 Berichte über Anaphylaxie bei 12- bis 17-Jährigen, wobei 99 % der Fälle
    auf den Impfstoff von Pfizer zurück­ge­führt werden.
    444 Berichte über Herzmuskelentzündung (Myokarditis) und Herzbeutelentzündung (Perikarditis), wobei 438 Fälle auf den Impfstoff von Pfizer zurück­ge­führt wurden.
    89 Berichte über Blutgerinnungsstörungen, wobei alle Fälle Pfizer zuge­schrie­ben werden.

    Die gesam­ten VAERS-Daten für die USA für den Zeitraum vom 14. Dezember 2020 bis zum 20. August 2021, für alle Altersgruppen zusam­men, zeigen:
    21 % der Todesfälle waren auf Herzerkrankungen zurückzuführen.
    54 % der Verstorbenen waren männ­lich, 43 % waren weib­lich, und bei den übri­gen Todesmeldungen wur­de das Geschlecht der Verstorbenen nicht angegeben.
    Das Durchschnittsalter der Verstorbenen lag bei 73,1 Jahren.
    Bis zum 20. August mel­de­ten 3 190 schwan­ge­re Frauen uner­wünsch­te Ereignisse im Zusammenhang mit COVID-Impfstoffen, dar­un­ter 982 Berichte über Fehl- oder Frühgeburten.
    Von den 2.640 gemel­de­ten Fällen von Glockenlähmung wur­den 50 % auf Impfungen von Pfizer, 43 % auf Moderna und 7 % auf J&J zurückgeführt.
    530 Berichte über das Guillain-Barré-Syndrom, wobei 39 % der Fälle auf Pfizer, 34 % auf Moderna und 26 % auf J&J zurück­ge­führt wurden.
    132 694 Berichte über Anaphylaxie, wobei 43 % der Fälle auf den Impfstoff von Pfizer, 49 % auf Moderna und 8 % auf J&J zurück­ge­führt wurden.
    8.528 Berichte über Blutgerinnungsstörungen. Davon wur­den 3.633 Berichte Pfizer, 3.101 Berichte Moderna und 1.746 Berichte J&J zugeschrieben.
    2.162 Fälle von Myokarditis und Perikarditis, von denen 1.364 Fälle auf Pfizer, 714 Fälle auf Moderna und 78 Fälle auf den COVID-Impfstoff von J&J zurück­ge­führt wurden."

    "FDA erteilt vol­le Zulassung für Pfizer-Impfstoff, Kritiker kri­ti­sie­ren Behörde für feh­len­de Daten und wis­sen­schaft­li­che Debatte
    Die US-Arzneimittelbehörde FDA erteil­te am 23. August die vol­le Zulassung für den COVID-Impfstoff "Comirnaty" von Pfizer für Personen ab 16 Jahren – ohne eine öffent­li­che Diskussion zuzu­las­sen oder eine for­mel­le Sitzung des bera­ten­den Ausschusses abzu­hal­ten, um Daten zu erörtern.
    Dies ist der ers­te von der FDA zuge­las­se­ne COVID-Impfstoff, und es wird erwar­tet, dass er den Weg für wei­te­re Impfvorschriften von Arbeitgebern und Universitäten ebnen wird.
    Nach Angaben der Washington Post war die Zulassung des Impfstoffs durch Pfizer die schnells­te in der Geschichte der Behörde und erfolg­te weni­ger als vier Monate, nach­dem Pfizer/BioNTech am 7. Mai die Lizenzierung bean­tragt hatte.

    Laut einem Artikel, der am 20. August im BMJ ver­öf­fent­licht wur­de, kri­ti­sier­ten Befürworter der Transparenz die Entscheidung der FDA, kei­ne for­mel­le Sitzung des bera­ten­den Ausschusses abzu­hal­ten, um den Antrag von Pfizer auf voll­stän­di­ge Zulassung zu erör­tern – ein wich­ti­ger Mechanismus zur Überprüfung von Daten.
    Letztes Jahr erklär­te die FDA, sie sei "ver­pflich­tet, einen bera­ten­den Ausschuss ein­zu­set­zen, der sich aus unab­hän­gi­gen Experten zusam­men­setzt, um sicher­zu­stel­len, dass die Beratungen über die Zulassung oder Lizenzierung für die Öffentlichkeit trans­pa­rent sind".
    In einer Erklärung an das BMJ erklär­te die FDA jedoch, dass sie eine Sitzung im Vorfeld der erwar­te­ten voll­stän­di­gen FDA-Zulassung nicht für not­wen­dig halte.
    Kim Witczak, eine Verfechterin der Arzneimittelsicherheit, die als Verbrauchervertreterin im Beratungsausschuss für psy­cho­phar­ma­ko­lo­gi­sche Arzneimittel der FDA sitzt, sag­te, es sei besorg­nis­er­re­gend, dass die voll­stän­di­ge Zulassung auf Daten von nur sechs Monaten basiert – obwohl die kli­ni­schen Studien auf zwei Jahre aus­ge­legt waren – und dass es kei­ne Kontrollgruppe gibt, nach­dem Pfizer das Produkt den Teilnehmern als Placebo ange­bo­ten hat­te, bevor die Studien abge­schlos­sen waren.

    FDA-Zulassungsschreiben sorgt für Verwirrung und wirft Fragen auf
    Im Kleingedruckten der am Montag erteil­ten Zulassung des Pfizer-Komirnatie-Impfstoffs sind zwei kri­ti­sche Fakten ver­steckt, die sich dar­auf aus­wir­ken, ob der Impfstoff vor­ge­schrie­ben wer­den kann und ob Pfizer für Verletzungen haft­bar gemacht wer­den kann, so der Vorsitzende von Children's Health Defense, Robert F. Kennedy, Jr. und Dr. Meryl Nass.
    Kennedy und Nass, die der FDA vor­war­fen, die Öffentlichkeit mit einem "Lockvogel" zu ködern, sag­ten, die FDA habe ein­ge­räumt, dass Pfizer zwar "unzu­rei­chen­de Bestände" des neu zuge­las­se­nen Comirnaty-Impfstoffs zur Verfügung habe, dass aber "eine beträcht­li­che Menge" des Pfizer-BioNTech-COVID-Impfstoffs – der unter einer Notfallgenehmigung (EUA) her­ge­stellt wur­de – noch zur Verfügung stehe.
    Die FDA ord­ne­te an, dass der Impfstoff von Pfizer-BioNTech im Rahmen der EUA nicht lizen­ziert wer­den soll­te – aber dass er "aus­tausch­bar" (Seite 2, Fußnote 8) mit dem neu lizen­zier­ten Comirnaty-Produkt ver­wen­det wer­den kann.

    Zweitens sag­te die FDA, dass der zuge­las­se­ne Pfizer-Comirnaty-Impfstoff und der bestehen­de EUA-Pfizer-Impfstoff "recht­lich unter­schied­lich" sind, aber dass ihre Unterschiede "kei­ne Auswirkungen auf die Sicherheit oder Wirksamkeit" haben.
    Kennedy und Nass sag­ten, dass EUA-Produkte nach ame­ri­ka­ni­schem Recht expe­ri­men­tell sind. Sowohl der Nürnberger Kodex als auch die Bundesvorschriften sehen vor, dass nie­mand einen Menschen zwin­gen kann, an einem sol­chen Experiment teilzunehmen.
    Gemäß 21 U.S. Code Sec.360bbb‑3(e)(1)(A)(ii)(III), "Zulassung für medi­zi­ni­sche Produkte zur Verwendung in Notfällen", ist es unge­setz­lich, jeman­dem einen Arbeitsplatz oder eine Ausbildung zu ver­wei­gern, weil er sich wei­gert, Versuchsperson zu sein, schrie­ben sie.

    Zumindest im Moment hat der Impfstoff von Pfizer Comirnaty kei­nen Haftungsschutz. Die Fläschchen des Markenprodukts, auf deren Etikett "Comirnaty" steht, unter­lie­gen den­sel­ben Produkthaftungsgesetzen wie ande­re US-Produkte, so Kennedy und Nass, und füg­ten hin­zu, dass "Pfizer daher wahr­schein­lich kei­nem Amerikaner erlau­ben wird, einen Comirnaty-Impfstoff zu neh­men, bis es irgend­wie Immunität für die­ses Produkt errei­chen kann".
    Am Donnerstag schrieb Senator Ron Johnson (R‑Wis.) an die FDA und äußer­te ähn­li­che Bedenken und Fragen bezüg­lich der Zulassung des Pfizer Comirnaty-Impfstoffs durch die Behörde.
    In sei­nem Schreiben frag­te Johnson die amtie­ren­de FDA-Kommissarin Dr. Janet Woodruff, war­um die FDA nicht die vol­le Zulassung für den Impfstoff von Pfizer-BioNTech erteilt hat, der in den USA bereits im Einsatz und ver­füg­bar ist, und wie die Behörde sicher­stel­len wird, dass die­je­ni­gen, die im Rahmen der gesetz­li­chen Vorschriften geimpft wer­den, die von der FDA zuge­las­se­ne Version erhalten.

    Während COVID unter den voll­stän­dig Geimpften ansteigt, ver­säumt es die CDC, die Durchbruchsfälle rich­tig zu verfolgen
    Wie The Defender am 24. August berich­te­te, zei­gen die jüngs­ten Daten der CDC 9.716 Durchbruchsfälle, die am 16. August zu Krankenhausaufenthalten oder zum Tod führ­ten. Die Behörde gibt jedoch an, dass die­se Zahlen zu nied­rig aus­ge­wie­sen sind.
    Am 1. Mai beschloss die CDC, nicht mehr alle Durchbruchsfälle zu erfas­sen, son­dern nur noch die Fälle bei den voll­stän­dig Geimpften, die zu einem Krankenhausaufenthalt oder zum Tod führ­ten. Damit feh­len den Gesundheitsbehörden die voll­stän­di­gen Daten, die bei der Ausbreitung der neu­en Delta-Variante Fragen beant­wor­ten können.

    In einem Interview mit PBS News Hour sag­te Jessica Malaty Rivera, eine Epidemiologin für Infektionskrankheiten und Forschungsstipendiatin am Boston Children's Hospital und frü­he­re Leiterin der Wissenschaftskommunikation beim COVID Tracking Project, dass die Nichtverfolgung von Durchbruchsdaten mit der erhoff­ten Granularität "im Grunde blin­de Flecken in unse­rem Verständnis der wah­ren Auswirkungen des Virus schafft, ins­be­son­de­re der Varianten, die in den Vereinigten Staaten so weit ver­brei­tet sind."

    Die New York Times ver­öf­fent­lich­te kürz­lich Daten aus sie­ben Bundesstaaten – Kalifornien, Colorado, Massachusetts, Oregon, Utah, Vermont und Virginia – die beson­ders detail­lier­te Aufzeichnungen über Durchbruchsfälle führen.
    Die Analyse ergab, dass in sechs die­ser Bundesstaaten 18 % bis 28 % aller in den letz­ten Wochen neu dia­gnos­ti­zier­ten COVID-Fälle und 12 % bis 24 % aller COVID-beding­ten Krankenhausaufenthalte auf Durchbruchsinfektionen zurück­zu­füh­ren sind, wobei die gemel­de­ten Todesfälle über der ursprüng­li­chen Schätzung der CDC von 0,5 % liegen.

    Pfizers Plan, "vari­an­ten­spe­zi­fi­sche" Impfstoffe zu pro­du­zie­ren, wird zu mehr Varianten füh­ren, war­nen Experten
    Albert Bourla, CEO von Pfizer, erklär­te am Dienstag gegen­über Fox News, dass das Unternehmen über ein System ver­fü­ge, mit dem es inner­halb von 95 Tagen einen vari­an­ten­spe­zi­fi­schen Impfstoff her­stel­len kön­ne, falls ein impf­stoff­re­sis­ten­ter COVID-Stamm auf­tau­chen soll­te, aber Experten war­nen, dass die­se Strategie nach hin­ten los­ge­hen werde.
    Bourla sag­te, Pfizer habe noch kei­ne Varianten iden­ti­fi­ziert, die dem Impfstoff ent­ge­hen könn­ten. Diese Aussage steht jedoch im Widerspruch zu den Ergebnissen zahl­rei­cher Studien der Centers for Disease Control and Prevention (CDC), die eine nach­las­sen­de Immunität gegen die Delta-Variante belegen.

    Dr. Peter McCullough, Facharzt für Innere Medizin, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und kli­ni­sche Lipidologie, sag­te kürz­lich in einem Podcast: "Es gibt ein­deu­tig Informationsquellen, die dar­auf hin­deu­ten, dass wir, sobald wir mit der Impfung begin­nen und mehr als 25 % der Bevölkerung geimpft haben, eine der Varianten im Hintergrund ent­ste­hen las­sen wer­den, weil sie gegen den Impfstoff resis­tent ist."
    "Diese [Theorie] macht Sinn", sag­te McCullough. "Genau wie bei einem Antibiotikum wer­den wir, sobald wir einen bestimm­ten Prozentsatz der Abdeckung mit einem Antibiotikum erreicht haben, zulas­sen, dass sich eine resis­ten­te Bakterie weiterentwickelt."

    Nach Ansicht von Dr. Robert Malone, Erfinder von mRNA- und DNA-Impfstoffen, welt­wei­ter Experte für RNA-Technologien und in Harvard aus­ge­bil­de­ter Arzt, wer­den fort­ge­setz­te Massenimpfkampagnen neue, infek­tiö­se­re Virusvarianten ermöglichen.
    Selbst wenn wir eine voll­stän­di­ge Aufnahme der Impfstoffe und eine voll­stän­di­ge Maskierung hät­ten, so Malone, machen die CDC-Daten deut­lich, dass wir die Ausbreitung von Delta bes­ten­falls ver­lang­sa­men, aber nicht auf­hal­ten können.

    Neue CDC-Studien zei­gen schwin­den­de Impfstoffimmunität gegen Delta-Variante
    Zwei Studien, die am 24. August von der CDC ver­öf­fent­licht wur­den, zei­gen, dass die Immunität der voll­stän­dig geimpf­ten Amerikaner gegen COVID abnimmt, da die Delta-Variante inzwi­schen 98,8 % der COVID-Fälle in den USA ausmacht.
    Eine Studie ergab, dass die Wirksamkeit des Impfstoffs bei Mitarbeitern des Gesundheitswesens um fast 30 Prozentpunkte gesun­ken ist, seit die Delta-Variante zum vor­herr­schen­den Stamm in den USA gewor­den ist.
    Die Analyse kam auch zu dem Schluss, dass die COVID-Impfstoffe nur zu 80 % wirk­sam waren, um eine Infektion bei den Beschäftigten im Gesundheitswesen zu verhindern.

    Die zwei­te Studie unter­such­te 43.000 Einwohner von Los Angeles ab 16 Jahren. Zwischen dem 1. Mai und dem 25. Juli tra­ten 25,3 % der COVID-Infektionen bei voll­stän­dig geimpf­ten Personen und 3,3 % bei teil­wei­se geimpf­ten Personen auf.
    Die CDC warn­te in ihrem Bericht, dass die Wirksamkeit des Impfstoffs mit zuneh­men­der Zeit seit der Impfung und wegen der gerin­gen Genauigkeit der Schätzungen auf­grund der begrenz­ten Anzahl von Beobachtungswochen eben­falls abneh­men könnte".
    Die Veröffentlichung der neu­en Studien erfolg­te eine Woche, nach­dem die CDC ihre ers­ten drei Berichte über die Wirksamkeit des Impfstoffs ver­öf­fent­licht hat­te – die eben­falls einen nach­las­sen­den Impfschutz gegen die Delta-Variante zeigten.

    172 Tage und mehr, CDC igno­riert die Anfragen des Defender
    Auf der Website der CDC heißt es: "Die CDC geht jeder Meldung über einen Todesfall nach, um zusätz­li­che Informationen anzu­for­dern und mehr dar­über zu erfah­ren, was pas­siert ist, und um fest­zu­stel­len, ob der Tod eine Folge des Impfstoffs war oder nicht."
    Am 8. März wand­te sich The Defender an die CDC mit einer schrift­li­chen Liste von Fragen zu gemel­de­ten Todesfällen und Verletzungen im Zusammenhang mit COVID-Impfstoffen. Wir haben wie­der­holt per Telefon und E‑Mail ver­sucht, eine Antwort auf unse­re Fragen zu erhalten.
    Trotz mehr­fa­cher Telefon- und E‑Mail-Kontakte mit vie­len Mitarbeitern der CDC und obwohl uns gesagt wur­de, dass unse­re Anfrage im System sei und jemand dar­auf ant­wor­ten wür­de, haben wir noch kei­ne Antworten auf unse­re Fragen erhal­ten. Es sind bereits 172 Tage ver­gan­gen, seit wir unse­re ers­te E‑Mail mit der Bitte um Informationen an die CDC geschickt haben."

    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kos­ten­lo­se Version)

  18. Bestimmt über­trie­ben. Oder?

    "For all of the­se rea­sons I belie­ve it would be whol­ly unethi­cal to move for­ward in immu­ni­zing the pediatric popu­la­ti­on as it would cau­se need­less incre­a­ses in deaths and inju­ry and not pro­tect the older popu­la­ti­ons due to the inef­fec­ti­ve­ness of the vac­ci­nes at pre­ven­ting con­trac­tion or trans­mis­si­on of the virus. To con­ti­nue to use the gene the­ra­pies while knowing the facts that we do con­cer­ning coagulo­pa­thies and asso­cia­ted deaths in healt­hy young adults and not knowing the poten­ti­al for repro­duc­ti­ve harm due to a lack of any data,
    is not­hing short of cri­mi­nal in my estimation. 

    Due to the­se mul­ti­ple lines of evi­dence of the Covid gene the­ra­py vac­ci­nes causing coagulo­pa­thies and poten­ti­al­ly causing repro­duc­ti­ve harm, I feel that it is impe­ra­ti­ve to halt the gene the­ra­py vac­ci­nes until the­se end­points can be ade­qua­te­ly addres­sed by for­mal stu­dies, rather than just conjecture."

    https://www.initiativesforfamilyhealth.org/acip-public-comments?fbclid=IwAR1FO8ALu6cy0JUqGMfg1VlepeiTMM0nmvbZKw0NEl3kcFnrPOesm5WGpRw

  19. "Michael Ziesmann@M_Ziesmann

    Wann wur­de aus bedarfs­ge­rech­ter Impfauswahl ein Impfgegner? Wann wur­de aus einem ver­nein­ten Impfangebot ein Impfverweigerer? Wann wur­de aus einem gesun­den Menschen eine gemein­ge­fähr­li­che Biowaffe?"

    https://twitter.com/M_Ziesmann

  20. Ich kann über­haupt nicht ver­ste­hen, war­um Kleinstkinder geimpft wer­den sollen,jeder hat ein Immunsystem, das vie­les regelt. Natürlich wird es immer mal einen geben, der erkrankt. Aber er wird nicht gleich ster­ben. Die Risiken in ein paar Jahren nach der Impfung, irgend­wann was zu bekom­men ist doch viel höher,da alles gar nicht aus­ge­reift ist,wenn jetzt schon sovie­le Nebenwirkungen ans Tageslicht gekom­men sind,was soll dann erst bei den Kleinstkindern,nach einer Impfung raus kom­men. Es wird ja gesagt, das bei Männern, die Spermien nach­las­sen( Unfruchtbarkeit),bei Frauen gäbe es eben­falls Probleme bei der Menstruation, Fehlgeburten sind erhöht usw. Will man so die Weltbevölkerung aus­rot­ten? Da fängt man schon bei den Jüngsten an.
    Wer das mit­macht, ist in mei­nen Augen ein Verbrecher. Hier geht es nicht um die Gesundheit der Menschen, son­dern um das gro­ße Geld zu verdienen.
    Aber jeder soll sel­ber ent­schei­den, ob er sich imp­fen lässt,deshalb dürf­ten Kinder erst ab ein Alter geimpft wer­den, wo sie soweit sind, das sie es sel­ber für sich ein­schät­zen kön­nen, las­se ich mich imp­fen, ja oder nein.
    Aber hier Versuchskaninchen zu sein, NEIN DANKE.

  21. Wieviele von denen die dage­gen sind, gehen denn auf die Straße?
    Ca 60% haben sich den Schuss geben las­sen. 60% von 83.000.000 Einwohnern bedeu­tet, dass ca 31.000.000 nicht gespritzt sind.
    Da alle inzwi­schen ein Angebot hat­ten ist anzu­neh­men, dass der größ­te Teil davon nicht gespritzt wur­de, weil er/sie es ablehnen.
    Wieviele Menschen waren in Berlin auf der Straße? Letztes Jahr 3 mal über 1 Millionen Protestler. Dieses Jahr gibt es kei­ne offi­zi­el­len Zahlen. Nehmen wir an, es sei­en auch ca 1 Million gewesen.
    1 von 31 Millionen. Wo ist der Rest?
    Wenn dort 30 Millionen auf der Straße gewe­sen wären oder auch nur 20 oder nur 15 Millionen, dann wäre alles längst Geschichte.
    Wo bleibt der Rest? Haben sie zuviel Angst vor Gummiknüppeln und Pfefferspray?
    Oder es ist ihnen schlicht nicht so wich­tig? Wieviele von Euch, die hier emsig Beiträge in Foren schrei­ben, waren in Berlin?
    Wieviele waren nicht dort? Glaubt jemand ernst­haft, nur dage­gen zu sein und Beiträge auf Facebook zu schrei­ben und zu liken wür­de etwas bewir­ken? Glaubt jemand ernst­haft das sei Widerstand? Wenn das so wäre, hät­te es die Zwangsfinanzierung der GEZ nicht gegeben.
    Denkt drü­ber nach, wäh­rend sich hier gute Menschen dar­über erei­fern und flei­ßig Kommentare schrei­ben, pla­nen sie unse­re Kinder totzuspritzen!
    Diese Spritzungen sind ein Genozidprogramm, macht Euch das bewusst! Es ist abso­lu­ter Ernst! Diese Menschen glau­ben, dass die Erde abso­lut über­be­völ­kert ist. Es ist ihre fes­te Überzeugung. Sie wol­len die Erde ret­ten indem sie die behaup­te­te Überbevölkerung redu­zie­ren. Sie haben kein Gewissen, weil sie über­zeugt sind, dass es rich­tig sei und gesche­hen müs­se. Sie mor­den nicht von eige­ner Hand, son­dern mani­pu­lie­ren die Massen dass die­se glau­ben, der vor­ge­ge­be­ne weg sei rich­tig. Sie streu­en Streit und Hass zwi­schen uns Menschen, damit wir uns gegen­sei­tig bekämp­fen und auf die­sen Weg trei­ben. Der Weg der Impfmaschinerie ist der Weg der Lemminge, der Weg des Untergangs, der Weg der Vernichtung.
    Dabei geht es die­sen Menschen nur um eines, das Leben für sich selbst im Wohlstand zu erhal­ten. Für Euch da unten ist nichts der­glei­chen vorgesehen.
    Moral und Skrupel sind die­sen Menschen völ­lig fremd. Wann immer sie solch Regungen zei­gen ist es pure Heuchelei. Täuschung, Tarnung, Trick und Bauernfängerei.
    WIR sind es, die es been­den kön­nen. WIR, aber nicht indem wir Beiträge in Foren schrei­ben, son­dern indem wir auf die Straße gehen und dort Präsenz zeigen.
    WIR sind 83.000.000, die sind viel­leicht 1.500 plus ein paar tau­send Polizisten und eine Handvoll ver­kom­me­ner Schmierfinkjournalisten.
    Wer ist mehr? Wer hat mehr Power?
    Es ist nicht vor­bei wenn SIE sagen es ist vor­bei. Es ist vor­bei wenn WIR das sagen!

    1. @Ralf B.: Ja und nein. Es ist sel­ten so, daß Menschen für ihre Interessen auf die Straße gehen. Warum soll das aus­ge­rech­net bei einem mit Angst besetz­ten Thema anders sein? Wie vie­le Leute den­ken, Gehaltserhöhungen und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall fie­len vom Himmel und enga­gie­ren sich nicht in Gewerkschaften oder bei Streiks, die das alles erst durch­set­zen? In fast allen poli­ti­schen Fragen haben Mehrheiten den Darstellungen von Medien und PolitikdarstellerInnen lan­ge Zeit geglaubt. Warum soll­te sich das bei Corona plötz­lich ändern? Wie immer kommt es dar­auf an, auch als Minderheit gedul­dig für das als rich­tig Erkannte zu wer­ben. Dazu gehö­ren sowohl die Aktion auf der Straße als auch das Aufklären in Blogs, mit Flugblättern und Gesprächen.

      Was weni­ger hilft, sind Übertreibungen von "1 Million Protestlern" oder Darstellungen von "Genozidprogrammen". Wenn wir Menschen über­zeu­gen wol­len, daß die "ande­re Seite" lügt, müs­sen wir sehr dar­auf ach­ten, unse­rer­seits glaub­wür­dig zu bleiben.

      1. Grundsätzlich stim­me ich Dir zu, wir müs­sen auf unse­re Glaubwürdigkeit ach­ten. Was die Millionen Versammlungsteilnehmer angeht, es sind kei­nes­wegs Übertreibungen.
        Am 01.08.2020 war die offi­zi­el­le Zahl die die Polizei ermit­telt hat 1.3000.000 Teilnehmer und zusätz­lich waren wei­te­re ca 1.000.000–1.200.000 Menschen in Berlin, die dem Demokreis zuge­rech­net wur­den, aber nicht Teilnehmer der Hauptversammlung waren oder evtl an ande­ren klei­ne­ren Demos teil­ge­nom­men haben. Diese Zahlen wur­den auf den Pressetickern kom­mu­ni­ziert und auch vor Ort.
        In den Medien las man den­noch nur von ca 15.–20.000. Es war ganz klar gelo­gen, denn jeder von den Pressefinken hat Zugriff auf den Presseticker der Polizei.
        Alleine der Demozug dau­er­te vom Startpunkt bis zur Straße des 17. Juni an die 4 Stunden. Als die ers­ten dort anka­men, ich gehör­te zur ers­ten Gruppe, war der Startpunkt immer noch kom­plett von Versammlungsteilnehmern über­füllt und die gesam­te Zugstrecke ebenfalls.
        Bei den nächs­ten Demos wur­den kei­ne Zahlen mehr ver­öf­fent­licht, es waren geschätzt min­des­tens 1 Million, auch wenn die öffent­lich recht­li­chen wie­der nur ca 20.–25.000 gese­hen haben wol­len. Es sind kei­ne Übertreibungen. Wie die Zahlen die­ser bei­den Augustdemos sind, weiß nie­mand so genau und poli­tisch sind die genau­en Zahlen unerwünscht…
        Du hast natür­lich Recht, dass vie­le Menschen lan­ge abwar­ten und erst­mal gucken, aber das ist durch­aus die auch von mir gemein­te Bequemlichkeit. Ach, nach­her habe ich kein Geld wenn ich Streike und die Lohnerhöhung bekom­me ich trotz­dem, es wer­den schon genug ande­re aufstehen/streiken…
        Die Frage ist, kön­nen wir uns das hier genau­so leis­ten? Oder ver­spie­len wir durch die­se lieb­ge­won­ne­ne Trägheit unse­re Chancen und am Ende unse­re Freiheit?

        1. @Ralf Bienefeld: Wir müs­sen uns nicht zan­ken über die Zahlen. Ich hal­te sie für extrem und unnö­tig über­schätzt, Du nicht. Kann so ste­hen blei­ben, oder?

  22. Namen, Gesichter, Adressen, Standorte wer­den nicht gelöscht. Seid euch gewiss dass die Gerechtigkeit zuschlägt egal wo ihr Gesichter auf­taucht, wer­det ihr gescannt und schließ­lich erkannt!
    Die Menschheit wird sie­gen., alles anfe­re ist ver­zerr­te und ins­zi­nier­te "Realität".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.