Bis zu 2000 abgelaufene Dosen Corona-Impfstoff in Köln verabreicht

»Köln. Rund um den Jahreswechsel sind in Köln bis zu 2000 Dosen eines abge­lau­fe­nen Corona-Impfstoffes an Bürger ver­ab­reicht wor­den. Das teil­te die Stadt am Freitag mit. Die Panne sei bei einer rou­ti­ne­mä­ßi­gen Überprüfung der mobi­len Impfangebote auf­ge­fal­len, die in Köln im Auftrag der Stadt von ver­schie­de­nen Dienstleistern über­nom­men wür­den. Zwei Dienstleister hät­ten zwi­schen dem 26. Dezember 2021 und dem 5. Januar 2022 bis zu 2000 Menschen mit einem Impfstoff geimpft, der bereits als abge­lau­fen galt.

Eine gesund­heit­li­che Gefahr gehe davon nicht aus, beton­te die Stadt. „Wir schlie­ßen eine gesund­heits­schäd­li­che Wirkung durch den ver­ab­reich­ten Impfstoff aus“, sag­te der Leiter des Kölner Gesundheitsamts, Johannes Nießen. Was die Wirksamkeit ange­he, lie­ßen Erfahrungen aus ver­gleich­ba­ren Fällen den Schluss zu, dass den­noch ein Impfschutz bestehe. Dazu sei die Stadt im Gespräch mit dem Paul-Ehrlich-Institut. Sollte die­ses die Auffassung nicht bestä­ti­gen, wür­den alle Betroffenen kon­tak­tiert, um ihnen eine Untersuchung der Antikörper anzu­bie­ten. Falls not­wen­dig, kön­ne noch mal geimpft werden.

Bei dem Impfstoff hat­te es sich den Angaben zufol­ge um das Präparat des Herstellers Moderna gehan­delt. Mitarbeitern der Impf-Dienstleister sei ent­gan­gen, dass er laut Übergabeprotokoll am 26. Dezember ablau­fen wer­de, da er schon auf­ge­taut wor­den war. Das auf den Ampullen auf­ge­druck­te Haltbarkeitsdatum der Charge habe im Juni 2022 gele­gen – was aber nur für den gefro­re­nen Zustand galt.«
rnd​.de (7.1.)

Sollten die Dosen eigent­lich zum Sonderpreis nach Afrika gehen, aus Solidarität?

9 Antworten auf „Bis zu 2000 abgelaufene Dosen Corona-Impfstoff in Köln verabreicht“

  1. Wird bei Tiefkühlkost die Kühlkette unter­bro­chen, darf das Zeug nicht mehr ver­kauft wer­den und muss im Müll ent­sorgt werden.

    Aber pas­siert das bei expe­ri­men­tel­len Impfstoffen, schließt man ein­fach eine „gesund­heits­schä­di­gen­de Wirkung“ aus.

    Welche Pannen pas­sie­ren noch? Wann hat der ers­te die Spritze im Auge statt im Arm? Aber dann heißt es bestimmt, intrao­ku­lar wirkt das Zeug gleich dop­pelt so gut.

  2. Ist das Satire? J. Nießen form­er­ly known as J. Böhmermann Humorersatz ?

    "Eine gesund­heit­li­che Gefahr gehe davon nicht aus, beton­te die Stadt. „Wir schlie­ßen eine gesund­heits­schäd­li­che Wirkung durch den ver­ab­reich­ten Impfstoff aus“, sag­te der Leiter des Kölner Gesundheitsamts, Johannes Nießen. Was die Wirksamkeit ange­he, lie­ßen Erfahrungen aus ver­gleich­ba­ren Fällen den Schluss zu, dass den­noch ein Impfschutz bestehe. Dazu sei die Stadt im Gespräch mit dem Paul-Ehrlich-Institut. Sollte die­ses die Auffassung nicht bestä­ti­gen, wür­den alle Betroffenen kon­tak­tiert, um ihnen eine Untersuchung der Antikörper anzu­bie­ten. Falls not­wen­dig, kön­ne noch mal geimpft werden."

    1. "Eine gesund­heit­li­che Gefahr gehe davon nicht aus, beton­te die Stadt. „Wir schlie­ßen eine gesund­heits­schäd­li­che Wirkung durch den ver­ab­reich­ten Impfstoff aus“, sag­te der Leiter des Kölner Gesundheitsamts, Johannes Nießen. Was die Wirksamkeit ange­he, lie­ßen Erfahrungen aus ver­gleich­ba­ren Fällen den Schluss zu, dass den­noch ein Impfschutz bestehe."

      Das lässt doch fol­gen­de Schlussfolgerung zu:

      - die Vorgaben in den Zulassungsunterlagen für die Impfstoffe zu Lagerung und Haltbarkeit basie­ren nicht auf wis­sen­schaft­li­chen Grundlagen, son­dern sind pi mal Daumen abge­schätzt und man hat kei­ne Ahnung über Dauer der Wirksamkeit

      UND

      - die Verantwortlichen wis­sen das ganz genau und über­ge­hen nun ein­fach die behörd­li­chen Vorgaben. Eine Zulassung durch BFARM und EMA sind ja kei­ne "Empfehlungen", son­dern knall­har­te Vorgaben, nur unter deren Einhaltung die Impfstoffe zuge­las­sen wur­den. Wer dage­gen ver­stößt, ist kri­mi­nell und macht sich ver­mut­lich straf­bar oder ist ein­fach nur voll­kom­men unge­eig­net für sei­nen Beruf. 

      Wenn man eh machen kann, was man will. Auch dop­pel­te und drei­fa­che Dosen bei Kindern "nicht so schlimm" sind, auch abge­lau­fe­ne Impfstoffe "nicht so schlimm" sind, auch unge­kühl­te Impfstoffe "nicht so schlimm" sind und man sich über alle Vorgaben der Zulassungsbehörden hin­weg­set­zen kann, wozu brau­chen wir dann über­haupt noch staat­li­che Überwachungsorgane??? Wir könn­ten uns das Geld spa­ren und gleich das tun, was uns die Pharmaindustrie sagt. Wäre wesent­lich güns­ti­ger und man könn­te sich die gan­ze Heuchelei sparen.

      Wenn die Verantwortlichen mit ihrer Larifari-Arbeitsmoral durch­kom­men (ist doch eh egal, ob der Impfstoff abge­lau­fen ist oder nicht gekühlt) braucht sich nie­mand wun­dern, wenn die Bevölkerung das alles mit der Impfung nicht mehr ernst nimmt.
      Ich ver­traue doch kei­nem mehr, der erst klein­ka­rier­te Vorgaben auf­stellt und damit Grundrechtseinschränkungen begrün­det, aber dann sind die Vorgaben alle egal, wenn es dar­um geht, die eige­nen Ziele (den Impfstoff doch noch los­zu­wer­den) durchzusetzen. 

      Begreift end­lich, dass ihr eure Millionen Impfdosen nicht mehr los wer­det und sie wie bei den dama­li­gen Fehlbestellung/Seuche in den Müll kip­pen könnt. Das wäre wesent­lich leich­ter durch­zu­füh­ren, als sich über Jahre mit der eige­nen Bevölkerung anzulegen.

  3. Wer schreibt denn auch, die gesund­heit­li­chen Schäden sind nicht abseh­bar, da es sich um den größ­ten Feldversuch der Geschichte han­delt. Da der Impfstoff eh nicht gut wirkt, kommt es auf ein paar Tage nicht an.

    Ich fra­ge mich eh, wie­so das auf ein­mal so leicht ist mit dem Lagern und ver­ab­rei­chen. Musste der nicht bei – 40Grad gela­gert werden?
    Wie machen das Tierärzte und Apotheken?

  4. Der wahr­haft spar­sa­me Konsument ißt sei­nen Joghurt auch erst, wenn er "neue Kulturen" ange­setzt hat, dann isser beson­ders gau­men- und magenfreundlich.
    Der Geschmack ist am inten­sivs­ten, wenn man ihn ein paar Tage in die pral­le Sonne stellt.
    Die Wirksamkeit des Joghurts kann jeder­zeit am Stuhlgang abge­le­sen wer­den, nor­ma­ler­wei­se ist kei­ne erneu­te Gabe mehr notwendig.

    By the way: Nach Afrika schi­cken wir in der Regel nur Hähnchenabfälle. Die sind aber, bis sie ihr Ziel errei­chen, meis­tens 5- bis 10mal auf­ge­taut und wie­der zwischengefroren
    Was tun wir nicht alles für die "Welthungerhilfe"?
    Bon appétit!

  5. »Falls not­wen­dig, kön­ne noch mal geimpft werden.«
    Zusammenfassend kann ich fest­stel­len: Es ist völ­lig egal, was pas­siert, die Empfehlung lau­tet immer: "Mehr Impfen!"

  6. Lehrerin impft Schüler: Anzeige 

    https://www.t‑online.de/tv/nachrichten/panorama/id_91445856/lehrerin-impft-schueler-anzeige.html

    Biologielehrerin aus New York impft ohne Qualifikation 17-jäh­ri­gen Schüler – Festnahme

    New York. Eine ame­ri­ka­ni­sche Biologielehrerin hat einen 17-jäh­ri­gen Schüler gegen Corona geimpft, ohne dafür die nöti­ge Qualifikation zu besit­zen. Wie BBC berich­tet, wur­de die 54-jäh­ri­ge Laura Russo fest­ge­nom­men. Sie soll die Impfung ille­gal bei sich zu Hause im New Yorker Stadtteil Long Island und ohne Zustimmung der Eltern des Teenagers durch­ge­führt haben.

    (…) Video zeigt Impfung des Schülers 

    Die Impfung des 17-Jährigen ist auf einem Video fest­ge­hal­ten wor­den. NBC News berich­tet, dass in dem voll­stän­di­gen Clip zu hören sei, dass es sich um den Impfstoff von Johnson & Johnson gehan­delt haben soll. Das wird nun unter­sucht. Für US-Bürgerinnen und Bürger unter 18 Jahren ist bis­lang nur der Impfstoff von Biontech/Pfizer zuge­las­sen. Unklar ist außer­dem noch, wie die Lehrerin an das Vakzin gelangt ist. 

    https://​www​.rnd​.de/​p​a​n​o​r​a​m​a​/​i​l​l​e​g​a​l​e​-​c​o​r​o​n​a​-​i​m​p​f​u​n​g​-​a​n​-​s​c​h​u​e​l​e​r​-​b​i​o​l​o​g​i​e​l​e​h​r​e​r​i​n​-​a​u​s​-​n​e​w​-​y​o​r​k​-​f​e​s​t​g​e​n​o​m​m​e​n​-​Y​G​4​7​C​W​G​F​C​B​D​T​3​G​K​L​B​5​D​O​J​7​Z​P​D​E​.​h​tml

    05.01.2022
    BBC 

    US sci­ence tea­cher arres­ted for vac­ci­na­ting 17-year-old stu­dent

    A New York school tea­cher with no for­mal medi­cal qua­li­fi­ca­ti­on has been arres­ted for alle­ged­ly giving a Covid vac­ci­ne to a stu­dent, say officials. 

    Police say Laura Russo admi­nis­te­red the dose at her home des­pi­te having no legal aut­ho­ri­sa­ti­on to give jabs, or con­sent from the boy's parents. 

    Ms Russo, 54, who tea­ches bio­lo­gy, was held on New Year's Eve and could face four years in pri­son if convicted. 

    The 17-year-old boy had repor­ted­ly wan­ted the vaccine. 

    https://​www​.bbc​.com/​n​e​w​s​/​w​o​r​l​d​-​u​s​-​c​a​n​a​d​a​-​5​9​8​7​6​583

  7. Jemand, der noch nicht mal ein Datum von einem Impffläschchen able­sen kann, wie soll die­ser die hoch­kom­ple­xe Schlussfolgerung tref­fen kön­nen, mit dem Impfen auf­zu­hö­ren, weil es trotz Impfung zu über 50% Impfdurchbrüchen in bestimm­ten Altersgruppen kommt?
    Solche Leute kön­nen das nicht leis­ten. Sie sind zum Befehle ent­ge­gen­neh­men ausgebildet.
    Mir scheint, als sei­en in Deutschland alle zum Befehle ent­ge­gen­neh­men aus­ge­bil­det. Und dort, wo die Entscheiderebene anfängt, in den Verwaltungen und in der Regierung ist man nicht fähig, eigen­stän­di­ge Entshceidungen zu tref­fen, weil man kei­ne Ahnung hat oder es seit Jahren gewohnt ist, das zu machen, was einem die Lobbygruppen sagen.
    Das gan­ze poli­ti­sche System und die dazu­ge­hö­ren­de Verwaltung ist mei­ner Ansicht nach bis zur Arbeitsunfähigkeit verkommen. 

    Was sind das für Prozesse (gibt es kein QS-System??? Gibt es kei­ne Anweisungen, wer die Haltbarkeit von Impfstoffen prüft??? Gibt es nie­man­den, der die Verantwortung dafür tragt, sich dazu Gedanken zu machen???????)
    Genau wie beim Versagen der Behörden bei der Flutkatastrophe im Ahrtal: Die Verantwortlichkeiten funk­tio­nie­ren nicht, aber es wer­den kei­ne Schlüsse dar­aus gezogen.
    Wieso impft man eigent­lich nicht jedem Mitarbeiter ein, DASS DIESER MITZUDENKEN HABE??? Dann wür­de jeder Mitarbeiter, der eine Impfung ver­spritzt, fünf Sekunden auf ein Fläschchen schau­en, um sich zu ver­ge­wis­sern, was er da über­haupt ver­spritzt. Andernfalls könn­te man die­sen Leuten ja sogar Arsen hin­stel­len und sie wür­den es ohne mit der Wimper zu zucken (bzw. ohne das Etikett zu lesen) verimpfen.
    Wann fan­gen wir end­lich an, Leute aus­zu­bil­den, die Verantwortung über­neh­men und mit­den­ken, statt die­se zuvergraulen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.