Campinos Jugendsünde: Keine Spritze in diesen Körper mit diesem Dreck

Campino lässt sich über die Schweinegrippe aus (Weihnachtskonzert der Toten Hosen 25.12.2009, ISS Dome Düsseldorf). Quelle: you​tube​.com

23 Antworten auf „Campinos Jugendsünde: Keine Spritze in diesen Körper mit diesem Dreck“

  1. Das ist ja amü­sant, ich hat­te frü­her mal Sympathien für die Truppe, aber ganz über den Weg getraut hab ich spe­zi­ell Campino noch nie. Wird er als Jugendsünde dekla­rie­ren, wahr­schein­lich mit der Ausrede "Versehentlich Kölsch getrun­ken." oder so.

  2. Jugendsünde oder Stimmenfang, ges­tern wie also auch heu­te, nur aus der Gegenrichtung ?
    Gerne wür­de ich Campino direkt mit die­sem Video kon­fron­tie­ren und ihn fra­gen, ob das "Kreidefressen" zur Karriere dazugehört??
    Lautes Schreien ergibt, wie man sieht, noch kei­ne Haltung.

  3. Da sieht man mal, was zu viel Koks anrichtet.
    Rückgratloser Opportunist, soll­te sich als MdB bewer­ben, Partei egal, da kei­ner­lei Werte oder Moral.

    Sorry, aber das ist ein dre­cki­ges A……

    Bei mir auf der Black List, für immer.

  4. Super. Möglicherweise war die tote Hose schon immer ein auf­ge­bla­se­ner Schreihals, der sein Mäntelchen in den Wind hängt.
    "Ich wer­de Frau Merkel einen Brief schreiben…";)))
    Zum Schreien komisch.

    1. @D.S. : "Möglicherweise war die tote Hose schon immer ein auf­ge­bla­se­ner Schreihals, der sein Mäntelchen in den Wind hängt."

      So habe ich die Hosen schon immer wahr­ge­nom­men. Früher war Punk halt in – Pseudos waren sie schon damals.

  5. Meine Theorie bezüg­lich einer Vielzahl an Personen des "öffent­li­chen Lebens" ist, daß eine gan­ze Reihe von ihnen offen­sicht­lich schon zu lan­ge im Rampenlicht ste­hen und im Zuge
    des­sen sovie­le "Statements" abge­ge­ben haben, daß sie sich mitt­ler­wei­le für emi­nent wich­tig hal­ten. Verbunden mit der weit­ver­brei­te­ten Haltung, natür­lich im Besitz der abso­lut richtigen
    Meinung zu sein. Und die muss man natür­lich auch unter's Volk bringen.
    Ein fast noch erschre­cken­de­res Beispiel ist für mich Herr Niedecken (der lei­der auch noch aus der glei­chen Stadt kommt wie ich), der sich auf sei­ner eige­nen Website nicht zu scha­de ist,
    von "Solidarität (bei die­sem Wort kann ich mitt­ler­wei­le nur noch
    kot­zen) mit den Mitmenschen" zu faseln und die gan­ze (Ab-)Spritzerei für "eine Frage des Arschhochkriegens" zu halten.
    Deutlicher kann man sei­ne Arroganz und Ignoranz wirk­lich nicht
    mehr artikulieren.
    Ich emp­fin­de für sol­che Menschen, die offen­sicht­lich nur phra­sen­dre­schen­de, ober­leh­rer­haf­te Maulhelden sind, mitt­ler­wei­le nur noch Verachtung. Wo sind denn deren Werte, die
    sie frü­her immer so hoch­ge­hal­ten haben ? Offensichtlich alles nur Lippenbekentnisse, ist ja auch ein­fach, wenn einem kei­ne ernst­haf­ten Konsequenzen drohen.
    Umso mehr Achtung habe ich vor Menschen wie Nena oder denen, die bei adm bis zum Schluß dabei geblie­ben sind.

    1. Ich will BAP nicht in Schutz neh­men, die sind bei mir für immer unten durch. Aber mglw. spielt die Angstpropaganda eine sehr gro­ße Rolle. Niedecken hat­te ja mal einen Schlaganfall, wird sich also um sei­ne Gesundheit mehr Sorgen machen als ande­re und da fällt die­ses per­fi­de Spiel mit der Angst auf frucht­ba­ren Boden.

      Mir ist das auch bei die­se bei­den Artikeln aufgefallen:

      https://​www​.info​sper​ber​.ch/​g​e​s​u​n​d​h​e​i​t​/​n​a​c​h​b​e​t​r​a​c​h​t​u​n​g​e​n​-​z​u​r​-​s​c​h​w​e​i​n​e​g​r​i​p​p​e​-​p​a​n​d​e​m​ie/

      https://​www​.info​sper​ber​.ch/​g​e​s​u​n​d​h​e​i​t​/​m​e​i​n​e​-​e​n​k​e​l​i​n​-​h​a​t​-​b​e​r​e​i​t​s​-​i​h​r​e​-​e​r​s​t​e​-​c​o​v​i​d​-​i​m​p​f​u​n​g​-​e​r​h​a​l​t​en/

      Da hat ein Mediziner und Publizist sich 2012 sehr kri­tisch mit dem Schweinegrippeskandal und der Pharmabranche aus­ein­an­der­ge­setzt. Und heu­te, 85-jäh­rig, ist er der Meinung, dass die Covid-Impfung für ihn lebens­ret­tend, sogar eine 3. Impfung rich­tig ist und er freut sich dar­über, dass sei­ne "über 12-jäh­ri­ge Enkelin" auch bereits geimpft ist.

      1. @Wieso
        Aber es geht nicht dar­um, ob jemand Angst hat. Wer sich sprit­zen las­sen will, soll das tun. Genauso kann sich jeder so vie­le Medikamente rein­pfei­fen, wie er will. Mir ist völ­lig klar, daß sich viele
        von der Propaganda haben beein­dru­cken las­sen; das ist Alltag seit
        1,5 Jahren.
        Was mir auf den Sack geht, ist die­ses stän­di­ge Besserwissen, das
        stän­di­ge Belehren wol­len und sich mora­lisch über­le­gen wähnen.
        Ich bin sel­ber seit über 15 Jahren im medi­zi­ni­schen Bereich tätig,
        da kotzt es mich nur noch an, wenn mich medi­zi­ni­sche (und
        offen­sicht­lich auch mensch­li­che) Laien über Dinge beleh­ren wol­len, von denen sie nicht den Hauch einer Ahnung haben.
        Wenn ich eins nicht lei­den kann, dann ist es Respektlosigkeit.
        Und Überheblichkeit. Und Ignoranz. Und…
        Ok, das waren jetzt ein paar mehr…

  6. Sein Bruder wird ihn wohl geimpft haben.
    "Michael C. Frege" – der hilft auch Lehmann und Co…

    Wäre doch scha­de um das gan­ze Vermögen, dass die Punk-Scharlatane ein­ge­stri­chen haben.

    Gleiches gilt für die erbärm­li­che Ärzte-Kombo, die sich nicht mal zu scha­de ist, beim Propagandakanonenrohr Tagesschau aufzuschlagen.

    Man könn­te so wei­ter machen (Feine Sahne, …). 

    Degeneration im Endstadium gepaart mit einer kran­ken Mischung Aufmerksamkeitsgeilheit und falsch ver­stan­de­ner Leidenschaft.

    Geht, aber beeilt euch.

  7. Mittlerweile ist Campino und sein trau­ri­gen Hosen, senil geworden.

    Na ok, bei der Schweinegrippe hat er noch durch­ge­blickt, da gab es ja auch die wis­sen­schaft­li­chen Warner und kri­ti­schen Medien.
    Also hat Capino damals ganz ein­fach nach den Medien gerich­tet und den wis­sen­schaft­li­chen Warnern.
    Die Pharmakonzerne und kapi­ta­lis­ti­schen Massenmedien (Lügenpresse) haben aber dar­aus gelernt und konn­ten den Campino nun verarschen.

  8. Die sys­tem­re­le­van­ten Punks soll­ten sich jetzt bes­ser in "Die Todesdosen" umbe­nen­nen und ihre Lieder umtex­ten: "Es kommt die Zeit, in der das Impfen wie­der hilft", "Hey, hier kommt Karl, Vorhang auf, für sei­ne Horrorschau", "Eisgekühlter Biontech…dazu ein beleg­tes Brötchen mit Bratwurst".

  9. Waren die "Toten Hosen" nicht die, die bei der Millionärsfamilie Albrecht (Niedersachsen) eine wüs­te Party fei­er­ten (lang, lang ist's her) auf Einladung eines Sprösslings?

    Zeigt nicht allei­ne das schon, aus was für einem Millieu die kamen, bzw. in was für ein Millieu die abge­zielt haben?

    Ich fand frü­her auch viel von den "Toten Hosen" gut. Na und? Campino war halt auch so ein "Jodeltalent" mit Jugend- und Empörungsattitüte wie man es in dem Alter eben empfindet.

    So what?

    Die Toten Hosen haben schon immer strom­li­ni­en­för­mig das Muskibusiness durch­schwom­men. Man muss sich von sol­chen Jugendirrtümern ver­ab­schie­den, dass wenn jemand eine Attitüde zeigt, er das auch in letz­ter Konsequenz ernst mei­nen müsste.

    (Und hier ist das Wort "Attitüde" sehr tref­fend, man den­ke an dieÄrzte, auch so ein Attitüden-Verein der sich auf sein "intel­lek­tu­el­les Niveau" was ein­bil­det indem man klas­si­sche Underdogs belei­digt. Was soll dar­an denn Punk sein, fra­ge ich mich. So ein­gän­gig der Song ist.)

    1. @Albrecht Storz, "Die Toten Hosen haben schon immer strom­li­ni­en­för­mig das Muskibusiness durchschwommen."…naja, würd ich so nicht sagen, die haben Anfangs ihr Ding gemacht und spä­ter als eini­ge der weni­gen ein Riesen Glück gehabt das die Musikindustrie an denen Interesse hat­te. Neben den Ärzten.
      Punk gibts bei den Hosen doch schon seit den spä­ten 80igern nicht mehr, das ist eine stink­nor­ma­le Rockband mit lang­wei­li­ger Rockmusik wie Böhse Onkelz, Slime, BAP, Ärzte oder die­ses gan­ze neu­mo­di­sche Deutsch-Rock Zeug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.