CDC: Mindestens 9.245 Impfdurchbruchsfälle. Daten sollen geschönt werden

Die US-Behörde CDC hat bis zum 26.4. eine Zahl von 9.245 Durchbruchsfällen, also Neuinfektionen, im Zusammenhang mit Covid-19-"Impfungen" erfaßt. Davon sind 132 Todesfälle. Es wird mitgeteilt:

»Wie die­se Daten zu inter­pre­tie­ren sind
Es ist wich­tig zu beach­ten, dass die gemel­de­ten Impfdurchbruchsfälle eine Untererfassung dar­stel­len. Dieses Überwachungssystem ist pas­siv und stützt sich auf frei­wil­li­ge Meldungen der staat­li­chen Gesundheitsämter, die mög­li­cher­wei­se nicht voll­stän­dig sind. 

Außerdem wer­den nicht alle rea­len Durchbruchsfälle iden­ti­fi­ziert, da es kei­ne Tests gibt. Dies gilt ins­be­son­de­re für Fälle von asym­pto­ma­ti­schen oder leich­ten Erkrankungen. Diese Überwachungsdaten sind eine Momentaufnahme und hel­fen, Muster zu erken­nen und nach Signalen unter den Impfstoff-Durchbruchsfällen zu suchen.

Da die CDC und die Gesundheitsämter der Bundesstaaten dazu über­ge­hen, sich nur noch auf die Untersuchung von Impfstoff-Durchbruchsfällen zu kon­zen­trie­ren, die zu einem Krankenhausaufenthalt oder zum Tod füh­ren, wer­den die­se Daten regel­mä­ßig aktua­li­siert und jeden Freitag ver­öf­fent­licht.«

Doch nicht nur die Reduzierung auf sol­che Fälle ist pro­ble­ma­tisch. Auch die­se Definition ver­zerrt über die zeit­li­che Einschränkung das Bild:

»Festlegung einer Impfstoff-Durchbruchsfall-Definition
Eine Person, bei der SARS-CoV-2-RNA oder ‑Antigen in einer Atemwegsprobe nach­ge­wie­sen wur­de, die ≥14 Tage nach Abschluss der pri­mä­ren Serie eines von der U.S. Food and Drug Administration (FDA) zuge­las­se­nen COVID-19-Impfstoffs ent­nom­men wurde.«

Übersetzt mit www​.DeepL​.com/​T​r​a​n​s​l​a​tor (kos­ten­lo­se Version)

Ich hat­te kurz über­legt, eine Kategorie "Manipulation" zu erstel­len. Sie wür­de aber ver­mut­lich die meis­ten der vier­ein­halb­tau­send Beiträge hier betref­fen und des­halb wenig bringen.

4 Antworten auf „CDC: Mindestens 9.245 Impfdurchbruchsfälle. Daten sollen geschönt werden“

  1. Zum CDC – Link und zur erwähn­ten Kategorie "Manipulation" :

    "For cases with a known RT-PCR cycle thres­hold (Ct) value, sub­mit only spe­ci­mens with Ct value ≤28 to CDC for sequen­cing. (Sequencing is not fea­si­ble with hig­her Ct values.)"

    Hierzu passt :

    "Regeländerung für PCR-Test bei US Behörde CDC: nach Impfung nur mehr Ct von 28 statt bis­her 40" 

    https://​tkp​.at/​2​0​2​1​/​0​5​/​0​2​/​r​e​g​e​l​a​e​n​d​e​r​u​n​g​-​f​u​e​r​-​p​c​r​-​t​e​s​t​-​b​e​i​-​u​s​-​b​e​h​o​e​r​d​e​-​c​d​c​-​n​a​c​h​-​i​m​p​f​u​n​g​-​n​u​r​-​m​e​h​r​-​c​t​-​v​o​n​-​2​8​-​s​t​a​t​t​-​b​i​s​h​e​r​-​40/

    Was soll man noch sagen?

    1. @mare:

      "..Bisher hat­te die CDC Werte von 37 bis 40 zugelassen.."

      Wo schreibt CDC das? Konnte bis­lang kei­ne Vorgabe für den RT-PCR Ct Wert durch das CDC finden. 

      Was ich fin­den konn­te ist eine Vorgabe des chi­ne­si­schen CDC.

      "Laboratory tes­ting for COVID-19
      Emergency Response Technical Centre,
      NIVD under China CDC
      March 15th, 2020"

      "5. Judgment of the fluo­re­scence quan­ti­ta­ti­ve RT-PCR assay results
      1. Negative: no Ct value or Ct value is 40.
      2. Positive: Ct value <37. "

      http://​www​.chi​n​acdc​.cn/​e​n​/​C​O​V​I​D​1​9​/​2​0​2​0​0​3​/​P​0​2​0​2​0​0​3​2​3​3​9​0​3​2​1​2​9​7​8​9​4​.​pdf

      Hilfreicher Artikel zum Thema:

      CT VALUE IN COVID 19 RT-PCR: Explained for the com­mon man

      https://​www​.blog​.life​li​ne​la​bo​ra​to​ry​.com/​c​t​-​v​a​l​u​e​-​i​n​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​r​t​-​p​c​r​-​e​x​p​l​a​i​n​e​d​-​f​o​r​-​t​h​e​-​c​o​m​m​o​n​-​m​an/

  2. Regeländerung für PCR-Test bei US Behörde CDC: nach Impfung nur mehr Ct von 28 statt bis­her 40 https://​tkp​.at/​2​0​2​1​/​0​5​/​0​2​/​r​e​g​e​l​a​e​n​d​e​r​u​n​g​-​f​u​e​r​-​p​c​r​-​t​e​s​t​-​b​e​i​-​u​s​-​b​e​h​o​e​r​d​e​-​c​d​c​-​n​a​c​h​-​i​m​p​f​u​n​g​-​n​u​r​-​m​e​h​r​-​c​t​-​v​o​n​-​2​8​-​s​t​a​t​t​-​b​i​s​h​e​r​-​40/

    2. Mai 2021 2 Minutes
    PCR-Tests sind eine sehr cle­ve­re Methode um kleins­te Schnipsel von DNA gezielt so oft zu ver­viel­fäl­ti­gen, dass man sie leicht nach­wei­sen kann. Da mit jedem Zyklus ver­dop­pelt wird, erreicht man extrem hohe Raten der Vervielfältigung. Wie hoch die­se Rate maxi­mal sein darf um noch mit eini­ger Wahrscheinlichkeit eine Infektion als sol­che nach­wei­sen zu kön­nen, dar­an schei­den sich seit län­ge­rem die Geister. Die US Behörde CDC redu­ziert nun die Zyklusschwelle für die Erkennung von Infektionen nach Impfung von 37 bis 40 auf 28.

    Verdoppelt man das zu unter­su­chen­de Materials 10 mal, so erhält 2x2x2x2x2x2x2x2x2x2 = 2 hoch 10 = 1024 mal so viel Material wie zu Beginn vor­han­den war. Fügt man wei­te­re 10 Zyklen hin­zu kommt bereits auf 2 hoch 10 mal 2 hoch 10 = 2 hoch 20 = 1024 mal 1024 =1.048.576. Macht man wei­te­re 10 Zyklen, so kom­men wir auf 1.048.576 mal 1024 = 1.073.741.824, also mehr als 1 Milliarde mehr als das ursprüng­li­che Material. Und mach wir wei­te­re 10 Zyklen, also ins­ge­samt 40, dann erhal­ten wir 1.073.741.824 mal 1024 = 1.099.511.627.776, als fast 1,1 Billionen oder 1099 Milliarden mal so viel Material wie zu Beginn.

    Ein Reihe von Studien haben gezeigt, dass mit mehr als 24 bis 27 Zyklen defi­ni­tiv kein repro­duk­ti­ons­fä­hi­ges Virus mehr ange­zeigt wird. Braucht man mehr als 28 Zyklen, so hat man den Beweis, dass es kein repro­duk­ti­ons­fä­hi­ges Virus mehr gibt.

    Aber es geht noch wei­ter, denn tat­säch­lich kann PCR grund­sätz­lich nicht erken­nen, ob repro­duk­ti­ons­fä­hi­ge Viren im Abstrich vor­han­den sind oder nicht, da er ja nur klei­ne Teile davon zuerst in DNA umwan­delt und die­se dann vervielfältigt.

    Das beschreibt die schwe­di­sche Gesundheitsbehörde Folkhälsomyndigheten so:

    „Die PCR-Technologie, die in Tests zum Nachweis von Viren ver­wen­det wird, kann nicht zwi­schen Viren unter­schei­den, die in der Lage sind, Zellen zu infi­zie­ren, und Viren, die vom Immunsystem unschäd­lich gemacht wur­den, und daher kön­nen die­se Tests nicht ver­wen­det wer­den, um fest­zu­stel­len, ob jemand infek­ti­ös ist oder nicht.

    RNA von Viren kann oft noch Wochen (manch­mal Monate) nach der Infektion nach­ge­wie­sen wer­den, bedeu­tet aber nicht, dass eine Person noch infek­ti­ös ist.“

    Bisher hat­te die CDC Werte von 37 bis 40 zuge­las­sen und gefor­dert, für die Feststellung einer Infektion nach Impfung wird er aber mit der einer aktu­el­len Direktive auf mximal28 gesenkt.

    „Specimen selection
    Clinical spe­ci­mens for sequen­cing should have an RT-PCR Ct value ≤28″

    Würde man die­sen Wert stan­dard­mä­ßig bei allen PCR-Tests anwen­den, redu­zier­te sich die Zahl der posi­ti­ven Ergebnisse um 90% und die Pandemie wäre kei­ne mehr, die „Inzidenzen“ wür­den weder Lockdowns, noch Schul- und Geschäftsschließungen oder ande­re Maßnahmen recht­fer­ti­gen. Jetzt – bei den Untersuchungen ob Infektionen nach Impfungen vor­lie­gen – wird der Wert auf ein wis­sen­schaft­lich kor­rek­tes Maß reduziert.

    Politiker, wie der Wiener Gesundheitsstadtrat Hacker, sind sogar stolz dar­auf, so hohe und unsin­ni­ge Zykluszahlen zu ver­wen­den. Alles was damit erreicht wird ist ein künst­li­ches Hochhalten von „Fallzahlen“ ins­be­son­de­re, wenn so irr­sin­nig viel getes­tet wird wie in Österreich – näm­lich 12 mal so viel wie Deutschland und 10 mal so viel wie in der Schweiz. Damit die­nen die Politiker ledig­lich der Steigerung der Umsätze und Profite der Testindustrie und scha­den den Menschen im Land.

    Schwedische Gesundheitsbehörde: PCR Test unge­eig­net zur Feststellung von Infektiosität

    Sucharit Bhakdi warnt neu­er­lich vor PCR-Test und Impfstoffen

    Verwaltungsgericht Wien zer­pflückt Corona Maßnahmen, PCR ‑Test und hebt Demoverbot auf

    WHO warnt neu­er­lich vor unge­nau­en und falsch-posi­ti­ven Ergebnisse des PCR-Tests

    Massentests in Wien lie­fern fal­sche Ergebnisse und Reintesten zer­stört Unternehmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.