Cola positiv getestet

Natürlich war es auch eine PR-Aktion für die rech­te FPÖ. Das ändert nichts dar­an, daß damit ein Schlaglicht auf die Qualität von Corona-Tests gewor­fen wurde:

»SKURRILES EXPERIMENT
FPÖ-Abgeordneter sorgt mit Cola für Corona-Eklat im Parlament

FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz tröp­fel­te Cola auf einen Corona-Test. Dieser ist anschlie­ßend posi­tiv. Für den Freiheitlichen ein Beweis für die Fehleranfälligkeit bei den Massentests.

Es wird ein­fach nicht lang­wei­lig im Parlament. Am Donnerstag woll­te FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz mit einem Experiment die Sinnlosigkeit der Massentests demons­trie­ren. Hierzu zück­te er am Rednerpult ein Glas Cola und tröp­fel­te ein paar Tropfen des Softdrinks auf den Corona-Schnelltest. Das Ergebnis: der Test war posi­tiv. Für den Freiheitlichen ein­deu­tig ein Beweis, dass sol­che Tests und auch die Massentests nichts brin­gen wür­den.«

Das ist am 10.12. auf oe24.at zu erfah­ren. Der Mann bringt damit auch sei­nen lang­jäh­ri­gen Koalitionspartner in Rage:

»ÖVP fas­sungs­los: "Bacardi-Cola vielleicht"
Für Fassungslosigkeit sorg­te der Auftritt auch bei der ÖVP. "Du, ich ver­steh echt nicht, was du da machst. Ich hab die gan­ze Zeit die Hoffnung gehabt, dass das kein Cola ist, son­dern Bacardi-Cola – das hät­te dann ein biss­chen dein Verhalten gerecht­fer­tigt", kon­tert ÖVP-Generalsekretär Axel Melchior anschlie­ßend im Parlament. "Die frei­heit­li­che Partei hat von Anfang an nichts dazu bei­getra­gen, die Situation, die wir im Moment haben, bes­ser zu machen. Jetzt redest du noch die Tests schlecht, jetzt redest du die Maßnahmen schlecht. Haltet's euch irgend­wann ein­mal dran, dann würd's um eini­ges bes­ser gehen", schickt Melchior in Richtung Schnedlitz und der FPÖ.«

Hier gibt es ein Video von der Aktion, in der auch sehr schön die Spuckscheiben im Nationalrat dar­ge­stellt werden.

4 Antworten auf „Cola positiv getestet“

  1. "Jetzt redest du noch die Tests schlecht, jetzt redest du die Maßnahmen schlecht. Haltet's euch irgend­wann ein­mal dran, dann würd's um eini­ges bes­ser gehen", schickt Melchior in Richtung Schnedlitz und der FPÖ."

    Frage an Melchior:
    Wäre der Colatest nega­tiv gewe­sen, wenn sich die FPÖ an die Maßnahmen gehal­ten hätte?

    Das ist der Beweis: es gibt ein Virus, und es befällt das GEHIRN von Politikern – ohne Umweg!

  2. … das ist genau DAS, was der "Linken" auf die Füße fal­len und spä­tes­tens bei den nächs­ten Wahlen zu "lan­gen Gesichtern" füh­ren wird !!!, …
    Einer der gra­vie­rends­ten Kollateralschäden der Pandemie.
    Aus mei­ner Sicht: zum Verzweifeln.

  3. Eine wirk­lich effek­ti­ve Maßnahme wäre das flä­chen­de­cken­de Einbauen moder­ner, nach­hal­ti­ger UV- Filteranlagen in Bussen, Bahnen, Schulen und Versammlungsstätten gewe­sen, statt aller unwirk­sa­men Anweisungen und Gängelungen der Bevölkerung, die mit einem rie­si­gen Polizeiaufgebot über­wacht wer­den müssen.
    Billiger ist die­ser Kontrollzwang auch nicht, wenn man die hohen Personalkosten dafür veranschlagt!
    Dabei sind her­kömm­li­che Grippe‑, Pneumokokken‑, Corona- und Rhino- Viren ja genau­so über­trag­bar und die­se prä­ven­ti­ve Technik längst ver­füg­bar, wie ein Münchner Hersteller auf sei­ne zurück­lie­gen­den Exporte nach Spanien, China und Russland ver­weist, wo die­se bereits vor Corona in allen ICE- Zügen im Einsatz ist.
    Der Anlass, sol­che Anlagen auch bei uns zu instal­lie­ren, hät­te in die­sem Jahr nicht dring­li­cher sein kön­nen. Aber wir leben ja in Schilda.

  4. Wow,

    man gibt eine Lösung mit pH-Wert zu einem Test der auf Proteinen beruht, die bei hohem wie nied­ri­gem pH-Wert dena­tu­rie­ren und wun­dert sich über eine unspe­zi­fi­sche Reaktion.

    Wirklich, ein­fach nur wow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.