Endlich! Mit Corona-App auch Tagebuch führen

Dar­auf hat Deutsch­land gewar­tet. Die Erfolgs­ge­schich­te aus dem Hau­se Spahn-SPA-Tele­kom setzt sich fort (laut rp​-online​.de).

Das Blatt weiß aller­dings auch:

»Die zu Beginn so hoff­nungs­voll gestar­te­te Coro­na-Warn-App war zuletzt zuneh­mend in die Kri­tik gera­ten ange­sichts der hohen Kos­ten von mehr als 60 Mil­lio­nen Euro, der ein­ge­schränk­ten Funk­tio­na­li­tät und eini­ger tech­ni­scher Män­gel. Anfangs tra­ten immer wie­der Feh­ler­mel­dun­gen auf, zuletzt war es die Benach­rich­ti­gung von Getes­te­ten durch die Labo­re, die über die App noch immer nicht zu 100 Pro­zent zuver­läs­sig funktionierte.«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.