Corona: Ungeimpfte werden mit allen Mitteln ins Impfgatter getrieben

So ist auf fr.de am 9.10. der letz­te Teil eines Kommentars von Dr. med. Bernd Hontschik über­schrie­ben, der den Titel trägt "Coronavirus: Auch Ungeimpfte haben Grundrechte". Es heißt dort:

»In den ver­gan­ge­nen Monaten gab es hef­ti­ge Diskussionen über die Notwendigkeit der Einschränkung von Bürgerrechten. Diese Einschränkungen wer­den jetzt mehr und mehr mit dem Impfstatus in Verbindung gebracht. Dabei erfährt man wenig über Impfdurchbrüche, über erkrank­te Geimpfte, die ande­re infi­zie­ren können. 

Stattdessen wer­den die Ungeimpften auf dem Weg zur Herdenimmunität inzwi­schen mit allen Mitteln ins Impfgatter getrie­ben, mit 2G statt 3G, mit dem Ende kos­ten­lo­ser Tests, mit der Verweigerung von Arztterminen, mit der Abschaffung der Quarantäne-Lohnfortzahlung, mit dem Impfzwang an immer mehr Arbeitsplätzen. Berichte über erschöpf­tes Pflegepersonal, das zuneh­mend aggres­siv auf Ungeimpfte reagiert, tun ein Übriges – auch wenn das eher mit der kata­stro­pha­len Personalnot zusam­men­hängt als nur mit der Schwere der Arbeit.

Hier geht es aber um mehr. Der Verhaltensökonom Schreiber legt die Axt an die Menschenrechte. Die Medizin kennt nur Erkrankte, und sie kennt nur einen Auftrag: Helfen und Heilen ohne Ansehen der Person und ohne Rücksicht dar­auf, wie es zu der Krankheit gekom­men ist. Marcus Schreiber möch­te Ungeimpfte, also „Ungehorsame“, ihrem Schicksal über­las­sen, ohne medi­zi­ni­schen Beistand. Er nennt das eine Keule. Es ist aber ein Angriff auf die Grundlagen unse­res Zusammenlebens. Und es ist eine Attacke auf die Menschenwürde.«

18 Antworten auf „Corona: Ungeimpfte werden mit allen Mitteln ins Impfgatter getrieben“

  1. Last euch nicht irre machen. Denn momen­tan machen immer mehr Gastros, Geschäfte und Betriebe bei die­sem abar­ti­gen Spiel nicht mit. Wenn ihr glaubt das das auch auf euch zu kom­men könn­te, lasst euch auf see­li­scher Krankheit krank schrei­ben. Diese kann man so lan­ge hin­zie­hen wie es nötig ist. Denn see­li­sche Erkrankungen kann man nicht bewei­sen und kön­nen belie­big ver­län­gert wer­den. Wenn euer Arbeitgeber meint er ,möch­te nicht plei­te gehen oder selbst sein Geld ver­die­nen müs­sen, wird er euch auch wie­der ohne Impfung akzep­tie­ren. So ist es in einem Krankenhaus bei uns gesche­hen. Nach der Aussicht auf einer Pflichtimpfung sich knapp 60 Leute vom Personal ent­we­der krank schrei­ben las­sen oder haben die Kündigung auf den Tisch gelegt und schon war das per­ver­se Ansinnen der Geschäftsleitung weg vom Tisch.

    1. https://www.merkur.de/bayern/corona-bayern-3g-plus-ungeimpft-hans-soellner-hetzjagd-konzerte-regeln-test-zr-91044534.html
      "Die Begründung für die Entscheidung lie­fert das Team Hans Söllner gleich mit: „Wir machen bei die­ser Hetzjagd und Diskriminierung auf Ungeimpfte, egal aus wel­chem Grund sie sich nicht imp­fen las­sen, kön­nen oder wol­len, nicht mit.“ Stattdessen bie­te man an, Konzerte wie gehabt mit Abstand zu spie­len, viel­leicht auch an einem Tag zwei­mal, falls es die Kapazität nicht anders erlau­be. Bei Vorlage eines Schnelltestergebnisses und einem Personalausweis über­neh­me man die Hälfte der Schnelltestkosten. Man wol­le sich sogar erkun­di­gen, ob man kos­ten­lo­se Schnelltests am Abend anbie­ten könne.
      Die Konsequenz ist dem Team bewusst: „Das bedeu­tet, dass im Herbst wie­der eini­ge Konzerte aus­fal­len wer­den.“ Über die Social Media-Kanäle will man die Fans auf dem Laufenden hal­ten. Der Post wur­de bis­her über 6000 mal gelik­ed, über 600 Kommentare befin­den sich dar­un­ter (Stand 11. Oktober, 10 Uhr). Das Feedback ist posi­tiv: „Ein Mann mit Rückgrat“, „Respekt Hans und Team“ und „Danke Hans! Richtig so! Was ande­res habe ich von dir nicht erwar­tet. Du bleibst dir immer treu“ ist dort zu lesen"

    2. Sehr rich­tig. Es gibt immer mehr Schlupflöcher. Bin sel­ber unge­impft. Die Basketballsaison hat gera­de bei uns begon­nen. Ich bin Spieler und Schiedsrichter. Für die meis­ten ist es eine läs­ti­ge Pflicht, die Leute nach 3G abzu­fra­gen. Beim Training letz­te Woche, wo mit hun­dert­pro­zen­ti­gen trai­nie­re, wur­de ich gefragt: "Und, getes­tet?" – Ich ant­wor­te­te: "Ja, wills­te sehen?" – "Ich ver­traue dir." Als exter­ner Schiedsrichter muss­te ich mein Testzertifikat vor­zei­gen, aber bei uns in der Halle ver­zich­ten wir drauf, uns das zei­gen zu las­sen. Es wird Schule machen, den­ke ich. Selbst die Angsthasenfraktion fragt nicht, wie es mit den Tests aus­schaut. In mei­ner Jungspundtrainingsgruppe ver­zich­ten wir auf Testabfrage ohne­hin. Das for­dert auch nie­mand tea­m­in­tern ein. Manche Jungs haben 'ne spe­zi­el­le App, der ihnen den rich­ti­ge QR-Code generiert.

      In unse­rer Regionalliga im Basketball, kam neu­lich eine Frage vom Verband, wie es aus­schaut, ob die Vereine 2G ein­füh­ren möch­ten, angeb­lich hät­ten vie­le dies ange­fragt. Ich kann mir das nicht vor­stel­len, dass vie­le dies wünsch­ten. Das hie­ße: Schiedsrichter, Spieler, Kampfrichter, Mannschaftsbetreuer und Publikum wären dem 2G unter­wor­fen. Bei uns waren ver­eins­in­tern alle dagegen.

      Was mich auf­regt: Es wird ein­fach in die Welt gesetzt, vie­le hät­ten dies gefor­dert, aber es wird nicht Ross und Reiter genannt wer die­se vie­len denn sei­en. Es ist ver­mut­lich der Wunsch des Verbandes und eini­ger weni­ger Irrer. Da 2G nur ein­stim­mig beschlos­sen wer­den darf, wird hin­ter­her sug­ge­riert, dass sich nur weni­ge Vereine quer gestellt hät­ten. Wenn 80 bis 90 % das Vorhaben ableh­nen soll­ten, dann wird man es uns nicht sagen; da bin ich mir sicher. Die 2G-Gegner darf man nicht wis­sen las­sen, dass sie eine über­wäl­ti­gen­de Mehrheit haben.

  2. Wenn man bedenkt, dass all das geschieht, wegen eines "Virus", das der RKI-Chef Wieler inzwi­schen sel­ber mit der Grippe vergleicht…

    Der Coronawahn wegen eines Grippevirus (wenn über­haupt exis­tent) war im Grunde von Anfang an eine intel­lek­tu­el­le Beleidigung und hat sich zu einer "nar­ziss­ti­schen Schundreligion" wei­ter­ent­wi­ckelt (Marcus J Ludwig, "Die Unfähigkeit zu bedau­ern", 24. Sept. 2021).

    1. Im Februar 2020 galt es noch als rechts, wenn man vor dem Corona-Virus warn­te und die Guten sag­ten, es sei wie Grippe. Ich schlie­ße dar­aus, nun alle Mahner und Warner wie Lauterbach, Brinkmann, Drosten und Co den Stempel "rechts" abbe­kom­men. Lustig wär's ja.

  3. Hontschik war einer der frü­hen Kommentatoren in der eta­blier­ten Presse, die sich kri­tisch äußer­ten. So am 22.3. bereits unter dem Titel "Coronavirus. Sind wir auf dem Weg in die Gesundheitsdiktatur?"
    https://www.fr.de/panorama/coronavirus-gesundheitsdiktatur-kolumne-13607799.html

    Siehe auch sei­ne Weitsicht zusam­men­ge­fasst auf wikipedia:
    "2019 warn­te Hontschik vor der Verbindung von Pandemien und Finanzmarkspekulationen. Die inter­na­tio­na­le Finanzierung der Weltgesundheit hän­ge von 'finanz­markt­ge­steu­er­ten Wettbüros' ab, 'die frei von jeder Moral und Menschlichkeit Tote und Länder zählen'.

    'Während die Ärmsten der Armen ster­ben, wer­den die Reichsten der Reichen dadurch rei­cher. Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis nicht nur die Bekämpfung, son­dern schon der Ausbruch von Seuchen zum Gegenstand von Wetten und hohen Renditen wer­den wird. Niemand weit und breit setzt der zyni­schen Kreativität des Finanzmarkts Grenzen.'"

  4. https://www.berliner-zeitung.de/news/allesaufdentisch-youtube-loescht-protest-videos-li.188012
    Es gibt hier eine ganz ein­fa­che Lösung: you­tube boy­kot­tie­ren: Abmelden, Werbetreibenden Briefe schrei­ben und erklä­ren, dass man bei Firmen, die bei you­tube wer­ben, nicht ein­kauft und warum.
    So ein­fach. Wer gute Videos macht, soll sie auf eine eige­ne Webseite stel­len und die Links auf pas­sen­den Blogs ver­tei­len. So haben wir das zu Beginn des Internets auch gemacht.
    Werbetreibenden, die über you­tube wer­ben, und ande­ren anbie­ten für Geld Werbung zu schal­ten. Werbetreibende, Agenturen haben so eine direk­te Kontrolle, bei wem und in wel­chem Umfeld sie werben.
    Einfach den Hintern hoch­be­kom­men. Keine Videos zu Youtube hoch­la­den. Die bekom­men dadurch den kos­ten­los­ten Content, den sie Werbenden verkaufen.

    1. @Ute Plass
      Hallo, Frau Plass,
      ich bin Ihrem Beispiel gefolgt, Dr. Hontschik gehör­te schon vor Corona zu den Ärzten, die die Entwicklung im Gesundheitswesen sehr kri­tisch sehen, und im Gegensatz zu vie­len ande­ren ist er sich treu geblieben.

  5. Noch so ein Verschwöhrungstheoretiker. 

    "Rechtsgutachten: Sämtliche Benachteiligungen von Ungeimpften sind verfassungswidrig
    07. Oktober 2021"
    https://report24.news/rechtsgutachten-saemtliche-benachteiligungen-von-ungeimpften-sind-verfassungswidrig/

    "„Alle Benachteiligungen Ungeimpfter müs­sen sofort auf­ge­ho­ben wer­den – sie sind schlicht ver­fas­sungs­wid­rig.“ Zu die­sem Schluss kommt der Freiburger Staatsrechtler Professor Dr. Dietrich Murswiek in einem umfas­sen­den Rechtsgutachten. Dies hat­te die „Initiative Freie Impfentscheidung e.V.“ in Auftrag gegeben.

    Murswieks Gutachten umfasst stol­ze 111 Seiten, in denen er sich den Grundrechtsverletzungen gegen­über Ungeimpften ein­ge­hend wid­met und deren ver­fas­sungs­recht­li­chen Grundlagen prüft. Das Fazit fällt ein­deu­tig aus: Die dis­kri­mi­nie­ren­den und aus­gren­zen­den Maßnahmen von 3G, 2G bis hin zu 1G sind auf gan­zer Linie unrechtmäßig."

    Das Gutachten:
    "Freiheitseinschränkungen für Ungeimpfte
    Die Verfassungswidrigkeit des indi­rek­ten COVID-19-Impfzwangs
    Rechtsgutachten vor­ge­legt von Professor Dr. Dietrich Murswiek
    im Auftrag der Initiative freie Impfentscheidung e.V.
    4. Oktober 2021"
    https://impfentscheidung.online/wp-content/uploads/2021/10/Gutachten-Die-Verfassungswidrigkeit-des-indirekten-Corona-Impfzwangs.pdf

    Der Autor:
    "Dietrich Murswiek
    Vita"
    http://www.dietrich-murswiek.de/vita.html

    (Unten an die Vita ange­hef­tet ein link. Macht die­ses ihn jetzt glaub­wür­di­ger oder unglaubwürdiger?
    "Ein Portrait von Dietrich Murswiek erschien in der Süddeutschen Zeitung vom 12.9.2012: Der Standfeste.
    Von Wolfgang Janisch."
    "Der Standfeste
    Dietrich Murswiek ver­tritt den CSU-Abgeordneten Peter Gauweiler vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe.
    Unter den juris­ti­schen Bevollmächtigten gilt er als der bes­te – viel­leicht, weil ihm die Klage selbst so wich­tig ist.
    12. September 2012"

  6. Wenn ich mir erlau­ben darf auch mal eine pes­si­mis­ti­sche Aussage zu täti­gen: Selbst wenn die Regierung die "ech­te" Notbremse zie­hen wür­de und alle Maßnahmen, einschl. dem imp­fen, been­den wür­de, so bestün­de die Gefahr, dass vie­le Firmen und Institutionen wei­ter am gewohn­ten Vorgehen fest­hal­ten. Das G, GG, GGG. wird dann so qua­si zum Selbstläufer…

    Nach dem Motto: Wer fürch­tet sich vor dem unge­impf­ten Mann? Niemand!
    Und wenn er aber kommt? So sper­ren wir ihn aus! 

    Viele Grüße,
    Der Ösi

    1. @Der Ösi

      Warum vom Optimismus gleich zum Pessimismus? Dazwischen liegt noch der tro­cke­ne und lang­wei­lig logi­sche Rationalismus.
      Der Weg zum Optimisten zurück ist kürzer. 😉

      Bleibt zu hof­fen, dass durch die G‑Regeln ins Leere lau­fen, weil noch zu vie­le Arbeitnehmer unge­spritzt sind und den Unternehmen damit not­wen­di­ge Arbeitskraft und Fachwissen ver­lo­ren geht.
      Auf der ande­ren Seite ist viel­leicht das Vorzeigen der Krankenakte beim Arbeitgeber für die­sen ein Grund, die G‑Regeln bei­be­hal­ten zu wol­len. Schwangere, Risikopatienten, Raucher und der­glei­chen ein­zu­stel­len war schon immer lästig.

      1. @Benjamin,

        eher ist es umge­kehrt, denn Optimismus ist mEn die eigent­li­che Königsdisziplin. Pessimistisch sein ist recht leicht, dazu braucht es nicht viel.

        Viele Grüße,
        Walter aka Der Ösi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.