COVID-19: Stigmatisierung der Ungeimpften ist nicht gerechtfertigt

In "The Lancet", einer der renom­mier­tes­ten medi­zi­ni­schen Fachzeitschriften der Welt, schreibt unter die­sem Titel Günter Kampf, außer­plan­mä­ßi­ger Professor an der Universitätsmedizin Greifswald mit Datum vom 20.11. (?!):

»In den USA und in Deutschland haben hoch­ran­gi­ge Beamte den Begriff "Pandemie der Ungeimpften" ver­wen­det und damit ange­deu­tet, dass Menschen, die geimpft wur­den, für die Epidemiologie von COVID-19 nicht rele­vant sind. Die Verwendung die­ses Begriffs durch Beamte könn­te einen Wissenschaftler zu der Behauptung ver­an­lasst haben, dass "die Ungeimpften die Geimpften mit COVID-19 bedro­hen".1 Diese Ansicht ist jedoch viel zu einfach.

Es gibt immer mehr Hinweise dar­auf, dass geimpf­te Personen wei­ter­hin eine wich­ti­ge Rolle bei der Übertragung spie­len. In Massachusetts, USA, wur­den im Juli 2021 bei ver­schie­de­nen Ereignissen ins­ge­samt 469 neue COVID-19-Fälle fest­ge­stellt. 346 (74 %) die­ser Fälle tra­ten bei Personen auf, die ganz oder teil­wei­se geimpft waren, 274 (79 %) davon waren sym­pto­ma­tisch. Die Schwellenwerte für den Zyklus waren bei voll­stän­dig geimpf­ten Personen (Median 22,8) und unge­impf­ten, nicht voll­stän­dig geimpf­ten oder Personen mit unbe­kann­tem Impfstatus (Median 21,5) ähn­lich nied­rig, was auf eine hohe Viruslast auch bei voll­stän­dig geimpf­ten Personen hin­weist.2 In den USA wur­den bis zum 30. April 2021 ins­ge­samt 10 262 COVID-19-Fälle bei geimpf­ten Personen gemel­det, von denen 2725 (26,6 %) asym­pto­ma­tisch waren, 995 (9,7 %) ins Krankenhaus ein­ge­lie­fert wur­den und 160 (1,6 %) star­ben.3 In Deutschland waren 55,4 % der sym­pto­ma­ti­schen COVID-19-Fälle bei Patienten im Alter von 60 Jahren oder älter bei voll­stän­dig geimpf­ten Personen auf­ge­tre­ten4 , und die­ser Anteil steigt jede Woche. In Münster, Deutschland, tra­ten bei min­des­tens 85 (22 %) von 380 voll­stän­dig geimpf­ten oder von COVID-19 gene­se­nen Personen, die eine Diskothek besuch­ten, neue COVID-19-Fälle auf.5 Geimpfte Personen haben ein gerin­ge­res Risiko einer schwe­ren Erkrankung, sind aber immer noch ein rele­van­ter Teil der Pandemie. Es ist daher falsch und gefähr­lich, von einer Pandemie der Ungeimpften zu spre­chen. In der Vergangenheit haben sowohl die USA als auch Deutschland nega­ti­ve Erfahrungen mit der Stigmatisierung von Teilen der Bevölkerung auf­grund ihrer Hautfarbe oder Religion gemacht. Ich for­de­re hoch­ran­gi­ge Beamte und Wissenschaftler auf, die unan­ge­mes­se­ne Stigmatisierung von Ungeimpften, zu denen unse­re Patienten, Kollegen und ande­re Mitbürger gehö­ren, zu been­den und zusätz­li­che Anstrengungen zu unter­neh­men, um die Gesellschaft zusammenzuführen.

Referenzen

1. Goldman E
How the unvac­ci­na­ted threa­ten the vac­ci­na­ted for COVID-19: a Darwinian perspective.
Proc Natl Acad Sci USA. 2021; 118e2114279118

2. Brown CM, Vostok J, Johnson H et al.
Outbreak of SARS-CoV‑2 infec­tions, inclu­ding COVID-19 vac­ci­ne bre­akthrough infec­tions, asso­cia­ted with lar­ge public gatherings—Barnstable County, Massachusetts, July 2021.

3. US Centers for Disease Control and Prevention COVID-19 Vaccine Breakthrough Case Investigations Team
COVID-19 vac­ci­ne bre­akthrough infec­tions repor­ted to CDC—United States, January 1–April 30, 2021.

MMWR Morb Mortal Wkly Rep. 2021; 70792–793

4. Robert Koch Institut
Wöchentlicher Lagebericht des RKI zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19)—14·10·2021—aktualisierter Stand für Deutschland.

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenbericht_2021-10–14.pdf?__blob=publicationFile
Date: Oct 14, 2021
Date acces­sed: October 18, 2021

5. Von Dolle F
Münster: Inzwischen 85 Infizierte nach 2G-Party im Club.

https://www1.wdr.de/nachrichten/westfalen-lippe/corona-infektionen-clubbesuch-muenster-100.html
Date: Sept 20, 2021
Date acces­sed: September 23, 2021«

14 Antworten auf „COVID-19: Stigmatisierung der Ungeimpften ist nicht gerechtfertigt“

  1. Der Begriff der "Pandemie der Ungeimpften" wur­de in den USA im Sommer durch die Medien kre­iert, um von der Tatsache abzu­len­ken, dass die Spritzen kei­ner­lei Schutz vor Übertragung bie­ten. Es gab näm­lich damals schon genug Hinweise dar­auf, so dass sogar ver­mu­tet wird, dass die Gespritzen "wie Tarnkappenbomber"(Stöhr) das Pandemiegeschehen anhei­zen. Genau das pas­siert jetzt und das Tragische dar­an ist, dass die Spritzen das Potential haben eine ech­te gesund­heit­li­che Katastrophe aus­zu­lö­sen. Bekannt ist näm­lich auch, dass sie für ca. einen Monat die all­ge­mei­ne Immunabwehr gegen Krankheitserreger her­ab set­zen, was einen mas­sen­haf­ten Einsatz mit­ten in der kal­ten Jahreszeit äus­serst frag­wür­dig erschei­nen lässt. Es sind ja auch aus­ser Corona noch mind. 200 wei­te­re Erkältungsviren bekannt und man braucht nicht viel Phantasie um sich vor­zu­stel­len, was pas­siert wenn einer die­ser Fieslinge auf eine immun­ge­schwäch­te Population trifft. 

    Wir müs­sen uns also warm anzie­hen. Es kann näm­lich noch Monate dau­ern bis sich die Erkenntniss durch­setzt, dass die Spritzen kei­ne Rettung brin­gen, dafür Viele unnö­tig ins Verderben gestürzt haben.

  2. Ich hal­te per­sön­lich sämt­li­che Expertisen die­sen Journals für nicht ver­trau­ens­wür­dig, weil es von der Pharmamafia geschmiert wird. 

    Weniger kor­rupt ist offen­sicht­lich das BMJ. Doshi scheint noch nicht umge­fal­len zu sein. 

    Über den Mann wird in der Hugenbergpresse kein Wort verloren.

  3. Es ist schon immer klar, dass Geimpfte auch infi­ziert wer­den und anste­ckend sein kön­nen, auch wenn es die Impfpropaganda aus­blen­det. Es geht ja gar nicht anders:

    Eine rela­ti­ve Wirksamkeit der Impfung unter 100 % bedeu­tet, dass bei einem Teil der Geimpften die Impfung wir­kungs­los ist. Diese kön­nen sich genau so infi­zie­ren wie Ungeimpfte, die nicht bereits (uner­kannt) gene­sen oder hin­rei­chend kreu­zim­mun sind.

    Darüber hin­aus gibt es, ent­ge­gen der poli­ti­schen und media­len Darstellung, bei Geimpften natür­lich genau­so Abstufungen im Ausmaß der Infektion und der Infektiösität wie bei Ungeimpften, da die Impfung auch nur schwach wir­ken kann. Das binä­re Bild von geimpft = immun und unge­impft = infi­zier­bar ist ein voll­kom­men unwis­sen­schaft­li­ches Werbe-Narrativ.

    Auch ist das täg­li­che Feilschen um die Quoten geimpft Hospitalisierter etc. reich­lich unnö­tig. Wohin die Entwicklung geht, ist klar, sie­he Israel und ande­re Länder. Die schwa­chen Zahlen sind den Pharmaherstellern und Verantwortungsträgern längst bekannt, und da in einem dyna­mi­schen Geschehen kei­ne sta­bi­len Zustände erreicht wer­den, kön­nen aus Momentaufnahmen auch kei­ne all­ge­mein­gül­ti­gen Quoten und Aussagen abge­lei­tet werden.

    Jetzt auch in der gro­ßen schwe­di­schen Studie (Preprint vom 28.10.2021, Supplemental Tables, http://www.ssrn.com/abstract=3949410 ) nach­les­bar: Die Wirkung nimmt ste­tig ab und spä­tes­tens ab 120 Tage nach zwei­ter Impfung keh­ren sich die Verhältnisse zuneh­mend um und die Geimpften haben ent­spre­chend ab 180 Tage nach zwei­ter Impfung teil­wei­se 10x höhe­re Infektionszahlen und auch höhe­re Zahlen bei den schwe­ren Verläufen als Ungeimpfte. Besonders ein­drück­lich Figure S1: Das 95%-Konfidenzintervall für schwe­re Verläufe reicht bis ‑85 %, das wäre sozu­sa­gen fast eine Garantie für einen schwe­ren Verlauf bei Infektion 9 Monate nach Impfung. Sofern die Risikoreduktion nicht gegen null geht, son­dern wei­ter signi­fi­kant in den Minusbereich, wäre das ein Beweis für das Vorliegen von infek­ti­ons­ver­stär­ken­den Nebenwirkungen wie ADE usw. (Allerdings las­sen die schwe­di­schen Zahlen noch kei­ne Beurteilung der Kausalität zu, sie­he Text dort.)

    In mei­nen Augen ist eine schwe­re Straftat, bei den längst und jüngst bekann­ten Erkenntnissen Millionen Ungeimpfte und ins­be­son­de­re Kinder/Jugendliche zur Impfung zu nöti­gen bzw. zu zwin­gen. Hoffen wir, dass die Staatsanwaltschaften und Gerichte lang­sam auf­wa­chen und sich an ihren Amtseid erin­nern. Die Fakten sind (noch) allen zugänglich.

    1. Die Staatsanwaltschaften und Gerichte müss­ten mit einer Flut von Anzeigen auf­ge­weckt wer­den. Leider nut­zen die­se Möglichkeit viel zu weni­ge Kritiker.

  4. Absolut sehenswert: https://www.allesaufdentisch.tv/diffamierung-von-ungeimpften.html

    "Henriette Piper spricht mit Thomas Dietz über Diffamierung von Ungeimpften

    Henriette Piper ist Drehbuchautorin

    Thomas Dietz ist Pfarrer
    Abstract Thomas Dietz

    Die Hetze gegen Andersdenkende, insbesondere gegen Menschen, die sich nicht impfen lassen möchten, muss sofort aufhören! Jesus Christus spricht: "Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen!" Jahreslosung 2022 Mit Angst und Panik lösen wir nicht die aktuellen Probleme. "Herr lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf daß wir klug werden!" Ps. 90 Wir müssen endlich lernen mit Krankheit und Tod zu leben. "

    Viele Grüße,
    Walter aka Der Ösi

  5. Leider habe ich die Hoffnung auf den Rechtstaat in Deutschland schon län­ger auf­ge­ge­ben !Es wäre auch eine der vor­dring­li­chen Aufgaben end­lich eine gro­ße Justizreform auf den Weg zu bringen.Interessante Ausführungen kann man im Blog,die schie­re Freude am Strafen,nachlesen.

  6. RÄ Jessica Hamed
    "Diskussion um gesetz­li­che Impflicht – Die Politik steckt in der Sackgasse "

    "Dass 2G fak­tisch eine Durchseuchung der Gesellschaft bedeu­tet, liegt für infor­mier­te Menschen auf der Hand. Transparent dar­über auf­ge­klärt haben die Verantwortlichen die Bevölkerung indes nicht. Vielmehr wur­de sie mit dem Verzicht auf Abstand und Maske bei 2G-Veranstaltungen in einer gefähr­li­chen Scheinsicherheit gewo­gen. Die Politik tat so, als gin­ge geimpf­te Menschen die Pandemie nichts mehr an. Dass das kei­nes­wegs so ist, stell­te auch Christian Drosten jüngst klar."

    https://www.cicero.de/innenpolitik/diskussion-um-gesetzliche-impflicht-die-politik-steckt-in-der-sackgasse

  7. OT: " Die Belastung der Schweizer Spitäler im Covid-Jahr 2020 hat jetzt das Bundesamt für Statistik detail­liert ausgewiesen."

    "2,9 Prozent aller Personen, die im 2020 in ein Spital ein­ge­lie­fert wur­den, waren posi­tiv auf Sars-Cov‑2 getes­tet. Weil Covid-Patienten und Patientinnen – meis­tens mit Grunderkrankungen – über­durch­schnitt­lich lang im Spital behan­delt wur­den, bean­spruch­ten sie 4,2 Prozent aller Pflegetage in den Spitälern der Schweiz."

    Zu sei­ner neus­ten Statistik der Hospitalisierungen im Jahr 2020 mach­te das Bundesamt für Statistik BFS noch fol­gen­de Feststellungen: "

    https://www.infosperber.ch/gesundheit/public-health/2020-covid-patienten-belegten-42-aller-betten-in-spitaelern/

  8. Zitat: (In USA wur­den) "bis zum 30. April 2021 ins­ge­samt 10 262 COVID-19-Fälle bei geimpf­ten Personen gemel­det, von denen 2725 (26,6 %) asym­pto­ma­tisch waren, 995 (9,7 %) ins Krankenhaus ein­ge­lie­fert wur­den und 160 (1,6 %) starben."
    Das heißt doch, dass schon inner­halb der ers­ten 4 Monate nach dem Impfstart bei einer Menge Leute (-der Anteil an den bis dahin Geimpften fehlt hier lei­der-) kei­ner­lei Schutzwirkung vor­han­den war! Das Argument der "nach­las­sen­den" Schutzwirkung nach 6 Monaten lenkt nur von der viel­leicht gene­rel­len Wirkungslosigkeit der Vakzine ab! Denn die­je­ni­gen Geimpften, die nicht erkrank­ten, hät­ten sich wahr­schein­lich auch ohne Impfung nicht infiziert.
    Niemand schaut mehr auf die "abso­lu­te" Wirksamkeit in der Studie (-gegen eine "leich­te" Erkrankung) von nur 0,8% , gegen­über der "rela­ti­ven" Wirksamkeit von 95%, die als gro­ßer Erfolg gefei­ert wur­de. Dabei ent­sprach die­ser gefei­er­te Prozentsatz ein­fach nur etwa den 99,7% der Nichtinfizierten in der all­ge­mei­nen Bevölkerung vor dem Impfstart.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.