Danke, Konzerne!

Die­ses Dank­ge­bet stößt ein Winand von Peters­dorff-Cam­pen in einem Kom­men­tar der FAZ vom 4.12. aus:

Nico­las Pous­sin: Die Anbe­tung des gol­de­nen Kal­bes (1633–1634)

»Die Ent­wick­lung der Covid-Impf­stof­fe ist eine ein­zig­ar­ti­ge Erfolgs­ge­schich­te, der viel zu wenig Wür­di­gung zuteil­wur­de. Für einen kur­zen Moment soll­ten alle Neben­ge­räu­sche auf stumm gestellt wer­den, die von den gro­ßen Leis­tun­gen von Phar­ma­kon­zer­nen, For­schern, Behör­den und Regie­run­gen ablenken.

Gewöhn­lich bean­spru­chen Impf­stof­fe für Ent­wick­lung und Geneh­mi­gung vie­le Jah­re, wei­te­re Zeit geht für den Auf­bau von Pro­duk­ti­ons­stät­ten ver­lo­ren. Die Welt darf jetzt berech­tig­te Hoff­nung in min­des­tens drei Covid-Impf­stof­fe set­zen, von denen vie­le Mil­lio­nen Dosen noch die­ses Jahr aus­ge­lie­fert wer­den, knapp ein Jahr nach dem Ent­wick­lungs­be­ginn. Das ist schlicht eine Sen­sa­ti­on.«

Die Sache mit dem Gol­de­nen Kalb ende­te in der Bibel übri­gens böse.

»Vom Bild des gol­de­nen Kal­bes lei­tet sich die Redens­art ab vom Tanz um das gol­de­ne Kalb, als Sinn­bild für eine Ver­eh­rung von Reich­tum und Macht.« (Wiki­pe­dia)

8 Antworten auf „Danke, Konzerne!“

    1. Die Geschich­te, die Herr Word­ag vor dem Aus­schuss über die soge­nann­te Schwei­negrip­pe von sich gibt, ist lei­der so post­fak­tisch, wie so vie­les ande­re die­ser Tage. Unbe­greif­lich, dass nie­mand rund um die­sen Aus­schuss ihn kor­ri­giert, da scheint es intern kei­nen Fak­tenck­eck zu geben. Mit solch einem post­fak­ti­schen Auf­tritt ver­spielt die­ser Aus­schuss Glaubwürdigkeit.
      Hier wur­de der Ver­lauf vom April 2009 anhand von Zei­tungs­ar­ti­keln dokumentiert:
      https://flutrackers.com/forum/forum/north-america/seasonal-flu-2009–2014-including-h1n1-pandemic-2009-ad/mexico-aa/47322-the-discovery-of-the-2009-a-h1n1-pandemic-mexico-april-17-new-respiratory-illnesses-including-mexico-city-oaxaca
      Die ers­ten Berich­te über die Situa­ti­on in Mexi­ko gab es von der dor­ti­gen Regio­nal­pres­se und das aus etli­chen Quel­len. Die­se Berich­te und Hil­fe­ru­fe von Ärz­ten wur­den anfäng­lich igno­riert. Es war Kana­da, die zuerst reagiert haben, da man dort auf­grund der Erfah­rung mit SARS, mit Erkrank­ten aus dem Aus­land anders umge­gan­gen ist. Es war in meh­re­ren Kli­ni­ken auf­ge­fal­len, dass Mexi­ko­rei­sen­de mit einer unge­wöhn­li­chen Krank­heit im Gepäck nach Hau­se kamen, die beson­ders Men­schen im mitt­le­ren Alter Pro­ble­me mach­te. So gab es dann auch eine War­nung der kana­di­schen Behör­den für Mexi­ko­rei­sen­de. Wäh­rend in Mexi­ko die Auf­merk­sam­keit immer grö­ßer wur­de und die Auf­re­gung auch in Kana­da stieg, schwieg die USA zu die­ser Situa­ti­on. Genau die­ses ist von einer stei­gen­den Anzahl von Per­so­nen beob­ach­tet wor­den. Der Druck stieg und dem fri­schen Oba­ma blieb kaum etwas ande­res über, als sich der Situa­ti­on zu stel­len. So ging er dann in die Offen­si­ve und ver­öf­fent­lich­te durch das CDC gleich mit der Bekannt­ma­chung die Gen­se­quen­zen, womit klar war, dass man sich dort schon eini­ge Zeit mit die­sem Virus befasst hat­te, die­ses aber anfäng­lich nicht an die gro­ße Glo­cke hän­gen woll­te. Und in den Regu­la­ri­en der WHO gab es vor April 2009 eine Klau­sel, bei der eine Pan­de­mie erst ab einer bestimm­ten Ster­be­ra­te hät­te aus­ge­ru­fen wer­den dür­fen? Ich habe Herrn Wodarg schon vor 11 Jah­ren auf­ge­for­dert, das zu bele­gen. Mei­nem Wis­sen nach hat er es nie getan, es aber immer wie­der behaup­tet. Dazu kommt, dass Herr Wodarg (wie auch vie­le ande­re in Deutsch­land) weiß, dass wir die­ses Virus schon 2008 (wahr­schein­lich auch schon davor(ab 2006?) mas­siv in Tei­len von Euro­pa und auch in ande­ren Tei­len der Welt hat­ten, es gab aber noch kei­ne glo­ba­le Wel­le. Die Rea­li­tät liegt in etli­chen Regio­nen auf den Fried­hö­fen, man fin­det im 1. Quar­tal 2008 ver­mehrt Todes­op­fer im mitt­le­ren Alter (zumin­dest in Tei­len Euro­pas). So wie die epi­de­mi­schen Rea­li­tä­ten letzt­end­lich immer auf den Fried­hö­fen lie­gen, da kann erzählt wer­den was will, da kann es Sta­tis­ti­ken geben wie es will. Was wird wohl jemand in 20 Jah­ren über das Jahr 2020 sagen, wenn er über die Fried­hö­fe geht? https://​www​.scb​.se/​e​n​/​A​b​o​u​t​-​u​s​/​n​e​w​s​-​a​n​d​-​p​r​e​s​s​-​r​e​l​e​a​s​e​s​/​e​x​c​e​s​s​-​m​o​r​t​a​l​i​t​y​-​i​n​-​s​w​e​d​e​n​-​i​s​-​f​o​l​l​o​w​e​d​-​b​y​-​m​o​r​t​a​l​i​t​y​-​d​e​f​i​c​it/
      Ob sie/er die Mas­sen­psy­cho­se dann auch noch nach­voll­zie­hen kann? Wer­den die kom­men­den Gene­ra­tio­nen bei dem Blick auf die Fried­hö­fe Ver­ständ­nis dafür haben, dass sie für die gro­ße Angst von 2020 die Rech­nung zah­len (zumin­dest theo­re­tisch, prak­tisch ist es unmög­lich für kom­men­de Gene­ra­tio­nen das zu bewäl­ti­gen, was die Men­scho­ma­ten der vor­he­ri­gen Gene­ra­tio­nen ange­rich­tet haben, öko­no­misch und öko­lo­gisch)? Wo es doch die vie­len Bil­lio­nen für eine Trans­for­ma­ti­on gebraucht hät­te. Das Ticket wur­de gerissen.
      Damit, dass das Pan­dem­rix gefähr­lich und über­flüs­sig war, hat er recht. Die 2008er sai­so­na­le Grip­pe­imp­fung hät­te gereicht. Es hät­te auch schon für die 2007/2008 Grip­pe­sai­son eine ein­dring­li­che Impf­emp­feh­lung für Men­schen im mitt­le­ren Alter und auch Kin­der (die teil­wei­se auch ernst­haft erkrankt sind) geben müs­sen. War­um dage­gen 1976 für Herrn Wodarg kaum eine Rol­le spielt, ist ver­wun­der­lich. Und jetzt könnt ich mir den Arsch abschrei­ben, mer­ke aber, dass ich null Lust haben mir den Arsch abzu­schrei­ben. Und um so genau­er man es sich über­legt, um so beklopp­ter wird es, in die­ses Inter­net über­haupt was zu schrei­ben. Akku­mu­liert sich nicht im Inter­net die gan­ze Ver­lo­gen­heit und Ver­dor­ben­heit der Mensch­heit? Kommt nicht auf hun­dert Lügen, maxi­mal eine Wahr­heit? Und wird einer Lüge der Kopf abge­schla­gen, kom­men im nu 1000 neue Lügen dazu. Und wozu das über­haupt, wenn von allen Sei­ten nach Lügen gegiert wird. Und wenn der Gedan­ke, nie wie­der in die­ses ekel­haf­te Inter­net etwas zu schrei­ben zu müs­sen, eupho­risch macht, dann kann es nur einen gesun­den Ent­schluss geben. Egal was kommt, nie wie­der. Eher haue ich mir eine Axt in den Kopf.
      Damit das klappt, müss­te ich aber noch auf die Schnel­le eini­ges los­wer­den, damit es mich dann nicht quält. Zum einen etwas, was nach mei­nem Erach­ten so etwas wie ein zivi­li­sa­to­ri­scher Antrieb ist und als zivi­li­sa­to­ri­scher Kom­pass genutzt wer­den könn­te. Viel­leicht inter­es­siert es ja mal irgend­wann jemanden. 

      Über­ge­ord­ne­te Basis­li­ni­en der Zivilisation
      Gro­ßer Zyklus 288 Jah­re = 6 x 48 Jah­re = Kata­stro­phal – Mäßig gut – Mäßig schlecht – Opti­mal – Schlecht – Gut
      Aktu­el­ler Stand: Mäßig schlecht (seit 2006). Ab 2054 optimal.
      Dar­in ver­schach­telt: Basis­li­ni­en der Poli­tik und damit ver­bun­de­ne Aggres­sio­nen und Destruktionen
      Zyklus = 24 Jah­re = 4 X 6 Jah­re = Opti­mal – Schlecht – Gegen­wucht – Katastrophal
      Auch deut­lich ten­den­zi­ell: Links – Rechts – Links – Rechts (im ursprüng­li­chen Sinne)
      Aktu­el­ler Stand: Opti­mal. Ab 2025 schlecht. Ab 2037 katastrophal.
      Basis­li­ni­en der Ökonomie
      Zyklus = 50 Jah­re = 5 X 10 Jah­re = Opti­mal – Gut – Medi­um – Schlecht – Sehr schlecht
      10 Jah­re = 0er Jahr max. Dis­har­mo­nie. 5er Jahr max. Har­mo­nie. Flie­ßen­de Über­gän­ge, ab 4er deut­li­che Ver­bes­se­rung, ab 8er deut­li­che Verschlechterung.
      Basis­li­ni­en der Pandemien
      Jahr­hun­dert­pan­de­mien sind geord­net nach 6 x 48. Beginn der glo­ba­len Wel­le im letz­ten Quar­tal des 1. oder 2. Jahr­zehnts nach dem 96er Wech­sel ins Destruk­ti­ve, abhän­gig davon, ob der Wech­sel in der 1. oder 2. Hälf­te der Deka­de erfolgt. Wech­sel zu kata­stro­phal 1910, Pan­de­mie 1918. Wech­sel zu mäßig schlecht 2006, Pan­de­mie 2019 (schwächs­te von drei Stufen).
      Pan­de­mien geord­net nach Dekaden
      Beginn der glo­ba­len Wel­le immer mit dem letz­ten El Nino (Indi­ka­tor) der Deka­de, Beginn und Peaks ver­lau­fen bei Influ­en­za und El Nino immer syn­chron. Bei Influ­en­za nach der Haupt­wel­le nur noch Nach­we­hen (bis 3er oder 4er Jahr der Deka­de). Coro­na kommt erst im Lau­fe der Woge und endet dann syn­chron mit dem Ende des El Ninos. Beim 1. El Nino endet die 1. Haupt­wel­le, beim fol­gen­den El Nino dann 2. Haupt­wel­le(?). Auch die­se Pan­de­mie hängt in Per­fek­ti­on an ONI 3.4 (3. u. 4. Janu­ar­wo­che aggres­siv, 1., 2, u. 3. Febru­ar­wo­che mild,…(Zeitpunkt der Anste­ckung ent­schei­dend)). Die Rea­li­tät liegt auf den Friedhöfen.
      Die Ursprungs­pro­ble­ma­tik von Pan­de­mien (schnell aus­brei­ten­de glo­ba­le Krank­heits­wel­len die Zyklen unter­lie­gen) ent­steht immer um die Mit­te der Deka­de, wäh­rend es die glo­ba­le Aus­brei­tung immer um das letz­te Quar­tal der Deka­de gibt.

      Zur Imp­fung: Das muss jeder für sich selbst ent­schei­den. Kann sein, dass ein Impf­schutz von Wert sein könn­te, kann auch anders sein. Für mich kommt eine Gen-Imp­fung (Gen-The­ra­pie?) kate­go­risch nicht in Fra­ge. Kann sein, dass ich dazu in 20 bis 30 Jah­ren anders ste­he, wenn es dann die erfor­der­li­chen Daten gibt. Auf­grund eines Pres­se­tex­tes von einem Kon­zern, dem etli­che Mil­li­ar­den Gewin­ne ins Haus ste­hen, der sich wei­gert für die angeb­lich siche­re Imp­fung die Haf­tung für Schä­den zu über­neh­men (der Steu­er­zah­ler haf­tet), in eine fach­frem­de Jubel­or­gie und blin­de Lob­prei­sun­gen zu ver­fal­len und Men­schen die skep­tisch sind, als Spin­ner dazu­stel­len, ist abso­lut Geis­tes­krank. Wie so vie­les kom­plett geis­tes­krank ist, was da ange­bo­ten wird. In ers­ter Linie haben wir es mit einer Pan­de­mie der Geis­tes­krank­heit zu tun.
      Und die letz­ten Wor­te kön­nen nur dem größ­ten und ein­zi­gen Vor­bild gewid­met sein, dem Pro­to­ty­pen eines Men­schen, die uner­reich­te Sehn­sucht, dem gro­ßen Gus­to Grä­ser. Denn für ihn war der fol­gen­de Text, der schöns­te Text über­haupt. Dem Einem, von Wil­helm Wal­ter Krug:
      Von Zeit zu Zeit über­kommt die Mensch­heit eine Müdig­keit, eine Erlah­mung aller Kräf­te: sie erträgt die Kul­tur nicht mehr, sie lei­det. Viel­leicht hat sie Ursa­che dazu. Viel­leicht ist der Odem der Städ­te, der Dunst der Wis­sen­schaf­ten, die Fäul­nis der Gedan­ken und Emp­fin­dun­gen so betäu­bend und gif­tig gewor­den, dass es auch dem Rüs­ti­gen und Wohl­ge­mu­ten den Atem ver­setzt. Man lebt und han­delt noch, aber mit abge­wand­tem Gesicht, mit Ekel im Her­zen; man zwei­felt, ver­zwei­felt; skep­tisch, schließlich….

  1. Gewöhn­lich wer­den Erfin­dun­gen eben­falls in Jah­ren gerech­net. Das Tele­fon, das Inter­net ein­fach alles was mir ein­fällt hat Jah­re gebraucht mit allen Irr­tü­mern. Wer erin­nert sich nicht an das stän­di­ge Abstür­zen von Win­dows. Wenn es ver­sagt hat, nicht schlimm, ein­fach ein Neu­start. Ein Leben kann man nicht neu star­ten. Ver­pfuscht bleibt dann ver­pfuscht. Bei die­ser Grip­pe soll alles schnell gehen? Vom Test, der jetzt ein Ulti­ma­tum zu haben scheint (https://​2020​news​.de/​d​r​o​s​t​e​n​-​p​a​p​i​e​r​-​u​n​t​e​r​-​b​e​s​c​h​u​ss/), bis hin zur (Gift?) Spritze.

  2. Ja, das wis­sen wir schon: …die Welt darf jetzt berech­tig­te Hoff­nung in Covid-Impf­stof­fe setzen…
    Erzählt doch mal was Neu­es, das kön­nen wir über­all lesen.

    Herr Wie­noch­mal von Peters­dumm-Cram­pen, gehen Sie doch nach Hau­se oder zu Ihres­glei­chen in die Loge oder ver­su­chen Sie das, was Sie kön­nen – und wenn das NICHTS ist, wie Ihr Geschreib­sel stark ver­mu­ten lässt, dann hal­ten Sie ein­fach die Füße still!

    Wer beach­tet eigent­lich die­sen schlech­ten Jour­na­lis­mus noch?
    Bit­te kauft die­sen Dreck nicht mehr, der Euch verhöhnt!

  3. Vor eini­gen Tagen hat­te ich bei Lin­ke­dIn einen kri­ti­schen Arti­kel einer Ärz­tin bzgl. PCR-Test kom­men­tiert: "Coro­na – ein neu­er Tanz um das gol­de­ne Kalb". Dar­auf kam eine Ant­wort: "Was wol­len Sie damit sagen?"
    Rich­tig ist, dass der Coro­na-Wahn oft reli­giö­se Züge trägt. Rich­tig ist auch, dass Geis­tes­krank­heit und dämo­ni­sche Beses­sen­heit ähn­lich sind resp. gleich­zei­tig vor­lie­gen. Aber selbst wenn die aller­meis­ten Coro­na-Rea­lis­ten die­sen qua­si-reli­giö­sen Wahn der Coro­na-Feti­schis­ten bemer­ken, bie­ten sie eben nicht die ech­te Lösung, son­dern bekämp­fen die­se Lösung sogar selbst.
    Theo Lin­gen wür­de sagen: Trau­rig, trau­rig, traurig…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.