"Das Ding ist bis an die Zähne bewaffnet"

Wenn Säbelzahntiger vor dir ste­hen, setzt dein Gehirn aus. Wenn jemand mit dem Flugzeug aus Ägypten eine Mutante ein­schleppt, sol­len Flüge aus Südafrika gestoppt wer­den. Helgoland darf mit Schiffen aber noch ange­fah­ren werden.

Buchstäblich sämt­li­che Figuren aus dem Horror-Panoptikum mel­den sich zu Wort. Keine von ihnen weiß etwas, aber alle über­stür­zen sich mit Panikmeldungen. Auf zdf​.de ist am 26.11. eine Auswahl zu finden:

»"Die rasche Ausbreitung in bestimm­ten Regionen in Südafrika weist dar­auf hin, dass sie sehr anste­ckend ist, noch mal ein Stück anste­cken­der als Delta."
Ulrike Protzer, Leiterin des Instituts für Virologie der Technischen Universität München

Denn die neue Variante habe in Südafrika die Delta-Variante ver­drängt, so Protzer. Ob sie aber auch das Potential hat, sich welt­weit zu ver­brei­ten, wis­se man im Moment nicht; eben­so­we­nig, ob der Krankheitsverlauf schlim­mer oder weni­ger schlimm ist.

Wie gut schützen Impfungen noch vor der Variante?

Friedemann Weber, Leiter des Instituts für Virologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen, sagt mit Blick auf die Mutationen des Virus:
 
"Das Ding ist bis an die Zähne bewaffnet."
Friedemann Weber, Leiter des Instituts für Virologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen
Diese Varianten könn­ten mög­li­cher­wei­se dafür sor­gen, dass sich der Schutz durch Impfungen abschwächt, so Weber im Gespräch mit ZDFheute.

"Ich bin aber über­zeugt, dass die her­kömm­li­chen Impfstoffe auch bei der neu­en Variante vor schwe­ren Erkrankungen schüt­zen", so Weber. Außerdem lie­ßen sich die mRNA-Impfstoffe schnell anpas­sen. Biontech lei­te­te genau dafür bereits ers­te Untersuchungen ein…

"Jetzt erst mal die Tür zu machen ist abso­lut legi­tim. Im Nachhinein wäre es zu spät."
Martin Stürmer, Virologe der Universität Frankfurt
"Es wäre kei­ne gute Idee, wenn die­se Variante zu unse­ren bis­he­ri­gen Problemen noch dazu kommt. Deshalb ist es bes­ser, vor­sich­tig zu sein: Dass Südafrika wie­der zum Hochvariantengebiet erklärt wur­de und der Flugverkehr ein­ge­schränkt wur­de, hal­te ich für voll­kom­men rich­tig", so Stürmer.«

Der Deutschlandfunk berich­te­te eben von der neu­en Variante "Be – eins – eins – fünf – zwei – neun". Die Hoffnung auf Nennung der Zusatzzahl erfüll­te sich nicht.

14 Antworten auf „"Das Ding ist bis an die Zähne bewaffnet"“

  1. Darüber haben wir doch erst kürz­lich noch hier gewit­zelt, dass pünkt­lich vor dem Lockdown noch eine neue Variante kom­men muss, um das gan­ze Zinnober zu begründen.

    Wie immer: Man weiß nichts, aber es ist auf alle Fälle "anste­cken­der" und "gefähr­li­cher", dies­mal ja auch angeb­lich für Kinder. Das Ding kommt also wie geru­fen, um die Spritzung der jüngeren/mittleren Jahrgänge zu erzwingen.

    Mal schau­en, ob die­se Meldung noch jeman­den hin­ter dem Ofen vor­lo­cken kann. Die meis­ten sind ja der Panik, Angst und Hysterie der­ma­ßen ver­fal­len, das sie nichts mehr um sich her­um wahr­neh­men können.

  2. "… "Das Ding ist bis an die Zähne bewaffnet."
    Friedemann Weber, Leiter des Instituts für Virologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen …"

    Der Mann lei­det unter einer Angstpsychose.
    Der Mann muss aus dem Verkehr gezo­gen wer­den, weil er wie ein Kind spricht und damit dar­legt, dass er noch wie ein Kind zu den­ken und zu han­deln scheint. Sehr gefähr­lich für die Gesellschaft.
    Kinder wür­den wahr­schein­lich Corona phan­ta­sie­reich mit Spitzen ("bis an die Zähne bewaff­net") zeich­nen. Aber die­se Aussage: "Corona ist bis an die Zähne bewaff­net") ist eines erwach­se­nen Menschen unwür­dig, macht den erwach­se­nen Menschen, der Corona als bis an die Zähne bewaff­net ver­bal pro­pa­gan­diert, bis zum Äußersten lächerlich.

  3. Da hilft nur eines: alle 12 Stunden boos­tern! Mit allen drei Vakzinen! Ausgang nur zur Arbeit, ein­mal die Woche darf ein­ge­kauft wer­den, Arzttermine ein­mal jähr­lich und alle am sel­ben Tag! Alle unter 60 wer­den als Gefährder ein­ge­stuft und kön­nen jeder­zeit prä­ven­tiv neu­tra­li­siert wer­den. Greise sind unse­re Zukunft!

  4. Dummerweise hat die WHO kein "Virengesetz" ver­ab­schie­den kön­nen, mit dem den Corona-Viren ein für alle­mal ver­bo­ten wird, mehr als eine Mutation an den Spikes gleich­zei­tig zu bil­den. Zur Beruhigung der WHO: die Viren sind genau­so bera­tungs­re­sis­tent wie die Politiker, ein­fach alles dran­zu­ge­ben und mit dem Corona-Mist sofort auf­zu­hö­ren. Nur dass das Virus ohne Politiker ein­fach zum Leben dazu gehö­ren wür­de und sich an die­sem ohne die arm­se­li­gen Politiker mit ihren stän­dig wie­der­hol­ten Lügengeschichten auch schon längst kei­ner mehr dar­an stö­ren würde.

    Allen Ernstes: Was drau­ßen gera­de wie­der abläuft, basiert auf einem pri­mi­ti­ven, sicht stets wie­der­hol­ba­ren Drehbuch. Man ver­sucht gera­de gleich­zei­tig meh­re­re Fliegen mit zwei Stricknadeln zu erschlagen:

    1) Erhöhung der Giftquote – für maxi­ma­len Gewinn der Pharmaindustrie
    2) Entmachtung der STIKO – für maxi­ma­len Gewinn der Pharmaindustrie (die Leidtragenden sind Kinder!)
    3) Neue Mutation – damit unse­re Angstbürger wei­ter­hin nur – und wenn über­haupt – schlecht schla­fen kön­nen, und mit ihrer Psychose wei­ter leben müssen.

    Ich konn­te übri­gens, obwohl ich ges­tern von der neu­en, schreck­li­chen Variante erfah­ren habe, trotz­dem gut schla­fen, weil mir der Mist noch nicht ein­mal ein müdes Lächeln ent­lo­cken kann – so mies ist die­se Satire, für die wohl offen­sicht­lich immer wie­der neue Drehbücher (von der Politik und der Pharmaindustrie in Auftrag gege­ben) geschrie­ben wer­den, von immer noch schlech­te­ren unter­ir­di­schen Autoren!

  5. Es scheint sich auch im Fondue und Raclette fest­zu­nis­ten, haben unse­re Experten vom RKI schon gewarnt. Gut, dass die so auf unse­re Gesundheit schauen.

    Kann bit­te die desi­gnier­te Außenministerin mit­tels CO2-neu­tra­lem e‑Flieger mal nach RSA flie­gen, und denen sagen, in wel­cher Gefahr die sind?!? Die wis­sen das evtl. noch nicht – https://t.me/nityatelegram/23399

    Am bes­ten noch ein paar Kollegen rein und dann die rus­si­sche oder tür­ki­sche Luftabwehr infor­mie­ren, dass da was unter­wegs ist…..

  6. Der Umstand, dass Hochschullehrer und Leiter von irgend­was sol­che hirn­ver­brann­ten Sätze aus­spre­chen, ist schon ziem­lich sur­re­al. Dass die­se Sätze dann auch noch zitiert wer­den, nicht etwa um eine Entfernung des Urhebers von sei­nem Posten zu recht­fer­ti­gen, son­dern um die Bürger zu "infor­mie­ren", zeigt, dass alles Schlimme, das nun kom­men wird, so kom­men muss.
    Es muss alles wie­der aus der Ursuppe herauskriechen.
    Zurück zum Kompost, aber dalli,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.