„Das Maß ist voll – Hände weg von unseren Kindern“

»Nicht nur in Frankfurt, son­dern auch in ande­ren deut­schen Großstädten sind am Samstag Gegner der Corona-Maßnahmen auf die Straße gegan­gen: In Hamburg haben meh­re­re tau­send Menschen gegen die Regeln demons­triert. Insgesamt hät­ten sich etwa 5000 soge­nann­te Querdenker und Impfskeptiker ver­sam­melt, sag­te eine Polizeisprecherin auf Anfrage. Angemeldet gewe­sen sei eine Teilnehmerzahl von 2000. Die inzwi­schen seit Wochen jeden Samstag statt­fin­den­de Demonstration sei fried­lich ver­lau­fen, aller­dings habe es Schwierigkeiten mit dem Abstandhalten gegeben.

Der Demonstrationszug stand unter dem Motto „Das Maß ist voll – Hände weg von unse­ren Kindern“ und beweg­te sich durch die Innenstadt. Vergangene Woche betei­lig­ten sich rund 3000 Menschen an der Demonstration. Der Verfassungsschutz beob­ach­tet seit eini­ger Zeit die den Corona-Leugnern zuge­rech­ne­ten Gruppierungen „Hamburg steht auf“ und „Querdenken 40“. Sie ste­hen dem­nach im Verdacht zum Widerstand gegen den demo­kra­ti­schen Rechtsstaat auf­zu­ru­fen, der über fried­li­chen Protest hinausgeht.
In Berlin sind Menschen trotz eines erlas­se­nen Demonstrationsverbots am Samstagnachmittag auf die Straße gegan­gen. Die Polizei sprach von einer Teilnehmerzahl im „unte­ren drei­stel­li­gen Bereich“. Die Demonstranten zogen dem­nach ille­gal durch Berlin-Friedrichshain. Es kam zu meh­re­ren Festnahmen wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln und wegen Widerstands gegen die Beamten, wie es hieß…
Grund für das Demo-Verbot waren nach Polizeiangaben frü­he­re Erkenntnisse, dass die Teilnehmer regel­mä­ßig die Corona-Regeln igno­rie­ren wür­den. Das Verweigern des Tragens einer Munde-Nase-Bedeckung gehö­re zu die­ser Art von Demonstrationen. Ähnliche Demonstrationen waren in die­sem Jahr in der Hauptstadt schon mehr­fach unter­sagt wor­den.«
faz​.net (4.12.)

11 Antworten auf „„Das Maß ist voll – Hände weg von unseren Kindern““

  1. Für die­je­ni­gen aus dem Widerstand, die in Berlin zu Fuß unter­wegs waren, muss es wie­der ziem­lich frus­trie­rend gewe­sen sein (das glei­che Katz-und-Maus-Spielchen mit der Polizei wie schon im Sommer).
    Wir (ein Teil der Berliner Freien Linken) haben am Vormittag erfah­ren, dass der geplan­te Versammlungsort kom­plett von der Polizei abge­rie­gelt wor­den ist, und sind per S‑Bahn zu einem ande­ren Versammlungsort gefahren.
    Als wir dort anka­men, star­te­te gera­de ein Auto-Korso (ca. 70 PKW) und wir wur­den freund­lich ein­ge­la­den mit­zu­fah­ren, was wir taten.
    Dann ging's wie­der zurück in die Innenstadt (wir mit einer gro­ßen Fahne der Freien Linken drau­ßen am Auto): Frankfurter Allee, Alex, Unter den Linden, dann durch Kreuz- und Schöneberg bis zum Wittenbergplatz. Dort gab es eine zwei­te Kundgebung – und das hat­te dann doch Demo-Charakter! Der Korso beweg­te sich danach wei­ter gen Steglitz, doch unse­re freund­li­che Fahrerin muss­te aus­sche­ren und nach Hause fah­ren, so dass wir dann auch unse­rer Wege gingen.
    Unterwegs sehr viel Zustimmung von den PassantInnen: Winken, Daumen-hoch-Zeichen, Lächeln, Jubel.
    Aber natür­lich auch TransatlantikFa (aller­dings nur weni­ge Häuflein: Vermutlich war­ten die immer noch auf die Demo in Kreuzberg) und etli­che Piepvögel-Gesten und Daumen-run­ter-Zeichen gera­de von jun­gen bzw. jün­ge­ren Leuten (spe­zi­ell im Eisenacher-Kiez der gut­si­tu­ier­ten bullshit-Job-InhaberInnen).
    Doch der Zuspruch über­wog klar. 

    Wir müs­sen wei­ter machen!
    Wir wer­den mehr. Und dann kann irgend­wann die Polizei nichts mehr gegen uns ausrichten.
    Angesichts der vie­len, vie­len posi­ti­ven Reaktionen heu­te bin ich fast geneigt zu den­ken, dass das doch noch gelin­gen könnte. 

    Auf die Straße! Was machen! Sprecht mit den Leuten! Auch und gera­de klei­ner dezen­tra­ler Widerstand ist jetzt sehr wichtig.
    (Ich habe ges­tern zwei kur­ze Videos von einer Protestaktion vor dem 2G-"Weihnachtsmarkt" am Gendarmenmarkt gese­hen, die mir für heu­te sehr viel Kraft gege­ben hat: Eine tol­le Atmosphäre haben unse­re Résistance-Menschen dort mit Kerzen, Gesang und den Bildern von Monika Felgendreher [gro­ße mono­chro­me Porträts von Widerstands- und MenschenrechtskämpferInnen und FreiheitsdenkerInnen samt einem ein­schlä­gi­gen Zitat] geschaffen.)
    Aber auch die­se neue bun­des­wei­te sams­täg­li­che Demonstrationsbewegung in den Städten gilt es, mit eige­nem Einsatz zu unter­stüt­zen (auch wenn's nass­kalt oder fros­tig ist)!

    Herzliche Grüße aus dem Witwesk von einer erst­mals in die­ser kata­stro­pha­len Woche wie ein wenig hoff­nungs­vol­len Corinna

    1. @Witwesk
      Danke für den hoff­nungs­ge­ben­den und inter­es­san­ten Bericht hier (wie auch dan­ke für dei­ne immer inter­es­san­ten Beträge)!
      Heute fehl­te mal die Kraft für Berlin, aber wir blei­ben hier und auch dort dran!

    2. wir hat­ten einen info­stand in kreuz­berg auf­ge­baut, heu­te waren die Passanten von der letz­ten Woche eher auf­ge­hetzt, wütend über uns, wir wären Geiselnehmer, usw.
      dann sind wir in die "stadt" gefah­ren, mit dem fahr­rad, fan­den spa­zier­gän­ger, fuh­ren zum frank­fur­ter tor, da ver­trieb uns die poli­zei, dann sind wir hin und her gefah­ren, dann waren wir am Alexanderplatz, Menschenmassen beim Weihnachtseinkauf, dann bin ich nach Hause gefahren.

      1. @holger blank: Ja, das lese ich von unse­ren FußgängerInnen (bzw. FahrradfahrerInnen) auch, die sich heu­te unter trau­rigs­ten Bedingungen vom Frankfurter Tor nach Prenzlauerberg durch­ge­ar­bei­tet haben.
        Deshalb schrieb ich ja: Für die Fußgänger muss es heu­te wie­der frus­trie­rend gewe­sen sein.
        Und des­halb woll­te ich über unse­re posi­ti­ven Erfahrungen berich­ten (für uns 3 Freie Linke war es das ers­te Mal, dass wir bei einem Autokorso IN einem Auto saßen und nicht von Straßenrand zuwinkten). 

        Ich kann nur noch­mals wie­der­ho­len: Wir sind etwa drei Stunden im Autokorso mit­ge­fah­ren und die posi­ti­ven Reaktionen (nicht nur von Passanten, son­dern auch von Autopassagieren auf der Gegenfahrbahn, bis hin zu einem begeis­tert win­ken­den und hupen­den Busfahrer) haben die nega­ti­ven deut­lich überwogen.

        Bitte nicht auf­ge­ben. (Ich weiß, wie schwer das ist. Nach Dienstag habe ich mich nur noch eingeigelt.)

        Und viel­leicht hat eine oder einer hier das Video aus Königs Wusterhausen bei Berlin gesehen?
        Der dor­ti­ge Widerstand fei­ert am kom­men­den Montag ein­jäh­ri­ges Jubiläum – und es wer­den immer mehr Menschen, die dort teil­neh­men (lei­der kann ich nicht hin; ein paar Berliner fah­ren aber): https://t.me/AufzugInfokanalBundesweit/961
        Macht Mut.
        Und hier ein Video von der Aktion vorm 2G-Weihnachtsmarkt: https://t.me/performanceforpeace/72

        Herzliche Grüße
        Corinna

  2. Österreichische Presse hetzt gegen Ärztin und FPÖ-Politikerin, die bei Wien-Demo Rede hält und die Corona-Maßnahmen kri­ti­siert https://​www​.heu​te​.at/​s​/​f​p​o​e​-​a​b​g​e​o​r​d​n​e​t​e​-​s​o​r​g​t​-​b​e​i​-​c​o​r​o​n​a​-​d​e​m​o​-​f​u​e​r​-​e​k​l​a​t​-​1​0​0​1​7​7​298 und nennt Demonstranten "Corona-Leugner" https://​www​.heu​te​.at/​s​/​p​o​l​i​z​e​i​-​g​e​h​t​-​m​i​t​-​p​f​e​f​f​e​r​s​p​r​a​y​-​g​e​g​e​n​-​c​o​r​o​n​a​-​l​e​u​g​n​e​r​-​v​o​r​-​1​0​0​1​7​7​274
    Offenbar ist auch die Gefährlichkeit des Virus in den ver­schie­de­nen Bundesländern völ­lig unter­schied­lich: In Sachsen ist das Virus offen­bar so töd­lich, dass sich max. 10 Personen tref­fen dür­fen https://​www​.soes​ter​-anzei​ger​.de/​d​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​-​w​e​l​t​/​c​o​r​o​n​a​-​k​r​i​s​e​-​m​a​s​s​n​a​h​m​e​n​-​p​r​o​t​e​s​t​-​s​a​c​h​s​e​n​-​f​a​c​k​e​l​-​a​u​f​z​u​g​-​g​r​i​m​m​a​-​n​e​w​s​-​z​r​-​9​1​1​5​8​4​0​7​.​h​tml wäh­rend das Virus in Baden-Württemberg so harm­los ist, dass Freizeit-Parks ohne Besucher-Limit öff­nen dür­fen: https://​www​.schwarz​wael​der​-bote​.de/​i​n​h​a​l​t​.​2​g​-​p​l​u​s​-​a​b​e​r​-​k​e​i​n​-​b​e​s​u​c​h​e​r​l​i​m​i​t​-​e​u​r​o​p​a​-​p​a​r​k​-​l​a​e​s​s​t​-​b​i​s​-​z​u​-​1​0​0​0​0​-​r​e​i​n​.​a​1​3​f​a​4​d​b​-​8​7​d​0​-​4​c​e​f​-​a​5​4​f​-​1​2​b​3​8​1​0​9​7​2​8​6​.​h​tml

    1. Von der Webseite:
      nur 'Ungeimpfte' Vollpfosten haben kei­nen Zutritt!

      Das heißt, man spe­zia­li­siert sich auf "Geimpfte" Vollpfosten? Auch gut – Hauptsache Vollpfosten.

      Also nix für mich. Ist ja auch zu weit weg.

  3. "Links" fällt was auf
    https://​www​.ber​li​ner​-zei​tung​.de/​w​o​c​h​e​n​e​n​d​e​/​w​a​r​u​m​-​e​s​-​a​n​-​d​e​r​-​z​e​i​t​-​i​s​t​-​d​i​e​-​m​a​c​h​t​-​d​e​s​-​s​t​a​a​t​e​s​-​g​r​u​n​d​s​a​e​t​z​l​i​c​h​-​z​u​-​h​i​n​t​e​r​f​r​a​g​e​n​-​l​i​.​1​9​7​828
    "Dem Queer-Feminismus und de-kolo­nia­len Denkschulen, die Staatskritik aus­klam­mern, fehlt es an eman­zi­pa­to­ri­schem Potenzial. Das euro­zen­tri­sche Konzept des Staates, das auf deut­schem Territorium über­haupt erst im Zuge des Westfälischen Friedens erfun­den wur­de, wird immer im Sinne der Herrschenden wir­ken. Existenzielle Probleme wie Klimawandel, die Ausbeutung von Arbeitskräften, töd­li­che Grenzregime an den Rändern der EU und der USA oder inter­na­tio­na­li­sier­te Kriege brau­chen fan­ta­sie­vol­le Ansätze und Utopien, die über den Staat weit hinausgehen."

  4. Stefan Homburg
    @SHomburg
    Viele ken­nen "Schöne neue Welt" aus der Schule. Der groß­ar­ti­ge Autor Aldoux Huxley hat die heu­ti­ge Lage exakt beschrieben:

    Eine mani­pu­la­ti­ve Wissenschafts-Diktatur, in der die Sklaven glück­lich sind!

    Bestes Kurzvideo im Netz, hier:
    From
    bernie
    8:18 PM · Dec 4, 2021
    https://​twit​ter​.com/​S​H​o​m​b​u​r​g​/​s​t​a​t​u​s​/​1​4​6​7​2​2​6​9​4​0​8​3​4​7​8​3​240

    und wei­te­re Videos die erschrecken
    https://​twit​ter​.com/​s​h​o​m​b​urg

  5. "Das Verweigern des Tragens einer Munde-Nase-Bedeckung gehö­re zu die­ser Art von Demonstrationen"

    Ja was denn sonst. Die demons­trie­ren ja schließ­lich gegen den Scheiß.

    "Verweigern" ist im übri­gen Framing. Wer sein Gesicht zeigt, "ver­wei­gert nichts."

    "aller­dings habe es Schwierigkeiten mit dem Abstandhalten gegeben."

    Die Polizei ist doch immer gut für einen Brüller.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.