Das Virus könnte "uns noch lange beschäftigen – ein Jahrzehnt oder mehr"

Der treue Husar kam bei Sig­rid und Mari­na nur auf ein gan­zes Jahr (Video­quel­le: you​tube​.com).

»Gesund­heits­mi­nis­ter Lau­ter­bach rech­net auch im Som­mer mit einer mög­li­chen Coro­na-Wel­le. Das Virus könn­te "uns noch lan­ge beschäf­ti­gen – ein Jahr­zehnt oder mehr". Das RKI mel­de­te den drit­ten Tag infol­ge eine stei­gen­de Inzidenz.

Im Som­mer könn­ten die Neu­in­fek­tio­nen mit dem Coro­na­vi­rus wie­der anstei­gen. Davor warn­te nun Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl Lau­ter­bach und for­der­te die Bei­be­hal­tung weit­rei­chen­der Schutz­mög­lich­kei­ten über den 20. März hin­aus. "Wir müs­sen mit einer Som­mer­wel­le rech­nen", sag­te Lau­ter­bach den Funke-Zeitungen.

Sowohl die Del­ta– als auch die Omi­kron-Vari­an­te sei­en so infek­ti­ös, dass es selbst bei gutem Wet­ter durch vie­le Kon­tak­te und den nach­las­sen­den Impf­schutz wie­der zu stei­gen­den Infek­ti­ons­zah­len kom­men könn­te. Dar­auf müs­se das Infek­ti­ons­schutz­ge­setz aus­ge­rich­tet wer­den, for­der­te der Minister…

Lau­ter­bach sag­te, die Län­der müss­ten die Mög­lich­keit haben, früh­zei­tig auf die kom­men­den Wel­len zu reagie­ren. Dazu gehör­ten die Mas­ken­pflicht und Kon­takt­be­schrän­kun­gen: "Es soll­te mög­lich sein, Ober­gren­zen für pri­va­te Tref­fen und öffent­li­che Ver­an­stal­tun­gen fest­zu­le­gen sowie Zutritts­re­geln etwa für die Gas­tro­no­mie, also 2G- oder 2G-Plus-Rege­lun­gen." Die Instru­men­te soll­ten nur dann zum Ein­satz kom­men, wenn sie tat­säch­lich not­wen­dig seien. 

Der Gesund­heits­mi­nis­ter hält es für mög­lich, dass das Coro­na­vi­rus noch meh­re­re Jahr­zehn­te blei­ben wird: "Ich bin ziem­lich sicher, dass wir eine Herbst­wel­le bekom­men. Und auch danach wird uns Coro­na noch lan­ge beschäf­ti­gen – ein Jahr­zehnt oder mehr." Er ver­wies dar­auf, dass das HIV-Virus vor 40 Jah­ren auf­ge­taucht sei – "und es ist immer noch da". Lau­ter­bach sag­te: "Wir müs­sen immer wie­der mit Coro­na-Vari­an­ten rech­nen, und auch gefähr­li­che Vari­an­ten kön­nen dabei sein."«
tages​schau​.de (5.3.)

18 Antworten auf „Das Virus könnte "uns noch lange beschäftigen – ein Jahrzehnt oder mehr"“

  1. Tja – es bleibt dabei: span­nend ist, was der Mann nicht sagt. Er sagt z.B. nicht, dass das HI Virus ganz ohne gesetz­li­che Rege­lun­gen kei­ne Mas­sen­seu­che gewor­den ist. Er sagt nicht, dass die mitt­ler­wei­le ver­füg­ba­ren Medi­ka­men­te bei gewis­sen­haf­ter Ein­nah­me das HI Virus auf den Sta­tus einer chro­ni­schen Infek­ti­on ohne eige­nes Krank­heits­bild und ohne Über­tra­gungs­ri­si­ko redu­zie­ren kön­nen – ganz ohne Imp­fung. Er sagt nicht, dass er im Unter­schied zu den vor­he­ri­gen stark patho­ge­nen Vari­an­ten eine erst­ma­li­ge Über­las­tung des Gesund­heits­sys­tems durch unge­fähr­li­che kom­men­de SCoV2 Vari­an­ten befürchtet.

    Er kann es ein­fach nicht las­sen, sich wich­tig zu machen. Er kann nicht akzep­tie­ren, dass da gera­de eine neue Sau durchs Dorf getrie­ben wird. Es kotzt ihn an, dass die zustän­di­ge Minis­te­rin Bär­bock zwar ein rhe­to­risch ähn­lich schmerz­haf­ter Tief­schlag ist, aber wenigs­tens echt lecker aus­sieht und deut­lich foto­ge­ner ist … ich könn­te mir jeden­falls kei­ne Pron-Deep Fakes mit Karl­chen vorstellen.

  2. Kennt er immer noch nicht den Zyklus der Coronaviren?
    Dazu gibt es doch bestimmt eine Stu­die aus Harvard.
    Es wäre schön, wenn er mal ein Ver­spre­chen abge­ben wür­de, dass er zurück tritt, wenn sei­ne Kas­san­dra­ru­fe nicht eintreten.

  3. Pro­phe­zeit er mal wie­der den Welt­un­ter­gang, wenn sich nicht alle sprit­zen lassen?

    Wäre er nicht so gefähr­lich, hät­te ich mit ihm Mitleid.

  4. Dann macht mal hin bei der Hanf Lega­li­sie­rung, damit ich mich wenigs­tens legal zudröh­nen kann. Ohne Dro­gen hal­te ich das näm­lich nicht mehr län­ger aus.

  5. Jetzt wird dreckige Wäsche gewaschen: Bill Gates hatte Kontakt zum "personifizierten Bösen"

    "Erstmals spricht die Ex-Frau von Bill Gates öffentlich über ihre Ehescheidung, die Affären und private Kontakte ihres Ex-Mannes zu Sexualstraftäter Jeffrey Epstein. Der verstorbene US-Millionär sei das „personifizierte Böse“, so Melinda French Gates."

    ...

    Auch sie selbst sei dem US-Investor einmal begegnet und habe danach „Alpträume“ gehabt.

    Der Rest der Welt bekommt "Alpträume" von ihrem Impf-Wahn.

    welt.de

  6. Das (Coro­na-) Virus, dass die rus­si­sche Grip­pe ver­ur­sach­te (18.89 bis 1895) ist auch noich da und gras­siert wei­ter­hin unter der Flag­ge "Erkael­tungs­coro­na­vi­rus OC43", nur kuem­mert das (zu recht) nie­man­den mehr. Ein Argu­ment, das anklin­gen laesst "die Pan­de­mie ist erst vor­bei, wenn das Virus kom­plett veschwun­den ist" ist ver­lo­gen, Panik schue­rend unr rest­los kontraproduktiv.

  7. das Schreck­ge­spenst muss mög­lichst lan­ge auf­recht­erhal­ten blei­ben. KL ist und bleibt ein Mis­an­throp. Das ist patho­lo­gisch; unheilbar.

  8. Soll­te sich die­se Mei­nung in der Poli­tik durch­set­zen, wird es auf­grund der neu­en Pro­ble­me mit der Ukrai­ne eine noch nie dage­we­se­ne Plei­te­wel­le geben.
    Sowohl Pri­vat­in­sol­ven­zen wie Firmenpleiten.

  9. "Dr. Fran­zis­ka Briest@F_I_Briest

    Es ist so absurd, alte Män­ner in Anzü­gen so offen­sicht­lich lügen zu sehen.
    Man möch­te, wenn man Law­row zuhört, die Pinoc­chi­on­ase machen, die bei uns zu Hau­se als Erken­nungs­zei­chen einer auf­ge­deck­ten klei­nes Schwin­de­leo zählt.
    Es ist kaum zu glau­ben, das Men­schen sowas glauben."

    https://​twit​ter​.com/​F​_​I​_​B​r​i​est

    Tja, Fran­zi, dem Klau­ter­bach glau­ben auch hier­zu­lan­de viele.
    Ein gene­ti­scher Schaden?

  10. Kal­le, laber kei­nen Schwach­sinn. Natür­lich bleibt das Virus da und natür­lich kom­men Wel­len. Das ist bei jeder Erkäl­tung so. Und wie lan­ge wir uns damit beschäf­ti­gen? Es kommt dar­auf an, wie lan­ge wir uns von sol­chen Gestal­ten wie dir und Dah­men und dei­nem Chef ter­ro­ri­sie­ren las­sen. Den nicht das Volk, son­dern ande­re Inter­es­sen ver­tre­ten­den Abge­ord­ne­ten und Bon­zen. (Für dich und eini­ge ande­re Extrem­fäl­le könn­te ich mir den Begriff "Impf­bon­ze" sehr gut vorstellen.)

    Denk dran, Kal­le! Imp­fen ist nicht Lie­be, son­dern bedeu­tet für vie­le Ver­krüp­pe­lung und Tod. Du for­derst dies. Wegen eines Erkäl­tungs­vi­rus. Jeder Impft­o­te und ver­krüp­pel­te Impf­ling geht auf dein Kon­to, egal was einer unter­schrie­ben hat (dann auch unter Zwang).

    Für wen hast du eigent­lich die Mil­lio­nen Dosen toxi­sche Imp­fe gekauft? Wie oft wollt ihr uns vor­sätz­lich schä­di­gen, Kalle?

  11. "@guckeundschaue

    Bun­des­tags­wahl 2013
    Auf Platz 14 der Lis­te Bünd­nis 90/Die Grü­nen in NRW kan­di­dier­te der damals 32jährige @janoschdahmen
    .

    Von einer Inter­net­platt­form wur­den ihm 65 The­sen und For­de­run­gen vor­ge­legt und er wur­de um sei­ne Stel­lung­nah­me gebeten.

    The­se 63:" 

    Sei­ne Mei­nung zu einer Impf­pflicht damals

    https://​twit​ter​.com/​g​u​c​k​e​u​n​d​s​c​h​a​u​e​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​0​0​2​1​4​5​6​6​7​4​7​3​1​2​1​3​4​/​p​h​o​t​o/1

  12. "Tei­len, tei­len, teilen!!!
    Lie­be Kol­le­gen und Mitstreiter 

    Die Bun­des­tags Peti­ti­on gegen die ein­rich­tungs­be­zo­ge­ne Nach­weis­pflicht (und vor­her die gegen die all­ge­mei­ne Impf­pflicht) wird am 14.03. von 13–14 Uhr in einer öffent­li­chen Sit­zung vom Aus­schuss dis­ku­tiert, wel­che auch live im Par­la­ments­fern­se­hen über­tra­gen wird.
    Ich als Peten­tin wur­de ein­ge­la­den die Peti­ti­on vor­zu­stel­len und Fra­gen der Abge­ord­ne­ten dazu zu beantworten.
    Soweit so gut."

    "In die­sem Rah­men soll auch das Mani­fest für freie Impf­ent­schei­dung aus­ge­druckt über­reicht wer­den, sofern sich ein Abge­ord­ne­ter fin­det, der es ent­ge­gen nimmt.
    Wunsch­kan­di­da­tin wäre hier Frau Wagen­knecht, lei­der hat sie bis­her auch nicht reagiert.
    Viel­leicht gibt es hier ja zufäl­lig jeman­den der direk­te­ren Kon­takt hat zu ihr? Oder ihr schreibt sie eben­falls per Mail an, damit das Anlie­gen noch­mal von meh­re­ren an sie her­an getra­gen wird und sie dadurch dar­auf reagiert.
    sahra.wagenknecht@bundestag.de"

    https://​twit​ter​.com/​W​i​r​_​k​l​a​e​r​e​n​_​a​uf/

    Hier kann man noch anonym unterschreiben.

    https://​gesund​heits​we​sen​-in​-frei​heit​.de/​m​a​n​i​f​e​s​t​.​h​tml

  13. Lei­der kann ich es nichtr oft genug sagen:
    Wer sich über die Äuße­run­gen und das Ver­hal­ten vie­ler Ver­ant­wort­li­cher aus Poli­tik, Wis­sen­schaft und Wirt­schaft wun­dert, soll­te ein­mal das Sach­buch „Gestat­ten, ich bin ein Arsch­loch.“ von Dr. Pablo Hage­mey­er (Fach­arzt für Psych­ia­trie und Psy­cho­the­ra­pie) lesen. Er beschreibt dar­in den Nar­ziss­mus und geht auch dar­auf ein, war­um Men­schen mit die­ser Per­sön­lich­keits­stö­rung immer wie­der Unter­stüt­zer oder Mit­läu­fer fin­den. Der nach­fol­gen­de Aus­zug spie­gelt genau das, was wir kri­ti­schen Köp­fe aktu­ell erleben. 

    "Nar­ziss­ten spal­ten den ande­ren, den Ein­zel­nen und die Grup­pe. Denn sie stel­len ihr Opfer in ein Feld, das sie wie selbst­ver­ständ­lich auf­ma­chen, weil sie selbst dar­in ste­hen. Es ist das Feld der Bewer­tung. Da ist das Rich­ti­ge auf der einen Sei­te, und da ist das Fal­sche auf der ande­ren Sei­te. Dazwi­schen spannt es sich, das gro­ße Spiel­feld der Bewer­tun­gen und der Ver­glei­che. In die­ses Feld stel­len Nar­ziss­ten ihre ahnungs­lo­sen Opfer, die dar­in ihre Ori­en­tie­rung ver­lie­ren und ver­wirrt sind. Weil die Opfer die Welt nicht so bewer­ten wie ein Nar­zisst es tut. Es fühlt sich daher komisch bis uner­träg­lich an, als Per­son in die­ses Feld hin­ein­ge­stellt und dar­in wie eine Spiel­fi­gur ver­scho­ben zu werden.
    (…)
    Steht die Per­son nun da, wird sie vom Nar­ziss­ten bewer­tet, ver­gli­chen, über­höht oder abge­wer­tet. Sie wird bekämpft oder idea­li­siert. Bei­des ist unwahr, ist vor­ge­täuscht und steht nur im Inter­es­se des Nar­ziss­ten selbst. Er ist die Refe­renz. Sei­ne Emo­tio­na­li­tät ist das Maß aller Din­ge. (…) Wer gegen die Inter­es­sen des Nar­ziss­ten han­delt, wird von ihm bekämpft. Dann geht es nicht mehr um Fak­ten, Mei­nun­gen, son­dern um Krieg."

    Don Lau­ter­lach befin­det sich – das ist kei­ne Pole­mik, son­dern Erkennt­nis aus dem o.g. Buch – bereits im Wahn­sta­di­um des Narzissmus.

  14. ot

    Oder?

    "Der Ur-Faschis­mus ist immer noch um uns, manch­mal sehr unschein­bar gewan­det. Es wäre für uns so viel leich­ter, trä­te jemand vor und ver­kün­de­te: „Ich will ein zwei­tes Ausch­witz, ich will, daß die Braun­hem­den wie­der durch unse­re Städ­te mar­schie­ren.“ Das Leben ist nicht so ein­fach. Der Urfa­schis­mus kann in der unschul­digs­ten Ver­klei­dung wie­der auf­tre­ten. Wir haben die Pflicht, ihn zu ent­lar­ven und jedes sei­ner neue­ren Bei­spie­le kennt­lich zu machen.

    Nicht jedes Merk­mal trifft auf jede Par­tei der Neu­en Rech­ten zu und man­che wider­spre­chen sich auch, aber die Marsch­rich­tung ist klar erkennbar.

    Wohl­ge­merkt: Die­se Gedan­ken stam­men aus einer Rede von Umber­to Eco 1995, lan­ge vor dem Wie­der­erstar­ken der faschis­ti­schen Bewe­gun­gen in Europa."

    https://​www​.pres​sen​za​.com/​d​e​/​2​0​1​7​/​1​0​/​1​4​-​m​e​r​k​m​a​l​e​-​d​e​s​-​u​r​-​f​a​s​c​h​i​s​m​u​s​-​n​a​c​h​-​u​m​b​e​r​t​o​-​e​c​o​/​?​f​b​c​l​i​d​=​I​w​A​R​3​F​j​f​a​t​f​r​4​y​W​h​k​A​h​Y​7​9​D​2​i​L​-​F​t​e​9​y​L​I​D​D​F​e​u​t​q​z​R​I​J​a​4​J​S​s​8​e​Z​z​w​0​U​R​Nxw

  15. Scherz­al­ge­brach AB 18 ! [Anga­be z. FSK n. §]

    "Der treue Husar kam bei Sig­rid und Mari­na nur auf ein gan­zes Jahr"

    Dazu fällt mir ein alter Witz ein, den die meis­ten viel­eicht aber schon ver­ges­sen haben. – HIHI – Der geht in etwa so, und ist mehr ein Spruch-Witz:

    "Lie­ber ein­mal Schnee­wit­chen als sie­ben mal die Zwerge" ;

    hies­se also angepasst:

    "Lie­ber nur ein Jahr mit Sig­rid und Mari­na, als zehn Jah­re mit Karl und Corona!"

    [das folgt doch einer inne­ren Logik]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.