Datenbank mit über 50.000 politischen Corona-Maßnahmen in 195 Staaten

Darüber berich­tet heu­te corona-transition.org.

»Ein Wissenschaftlerteam unter Leitung der Hochschule für Politik (HfP) an der Technischen Universität München (TUM) hat mit «CoronaNet» die welt­weit gröss­te Datenbank zu poli­ti­schen Entscheidungen zur Corona-Pandemie aufgebaut.

«CoronaNet» ent­hält inzwi­schen Informationen über mehr als 50’000 Massnahmen, die Regierungen in 195 Ländern in Reaktion auf die Pandemie beschlos­sen haben. Die Datenbank wird von der­zeit mehr als 500 Forschenden und Studierenden lau­fend ergänzt.

Nach Angabe der Initiatoren ist das Material nicht nur umfas­sen­der, son­dern auch deut­lich dif­fe­ren­zier­ter als ande­re Datensätze.

Erfasst wer­den unter ande­rem ein­zel­ne Massnahmen, die 18 Kategorien zuge­ord­net wer­den wie bei­spiels­wei­se Social Distancing, Einschränkungen des Schulunterrichts und Investitionen in das Gesundheitswesen. Auch dar­über, wann die Massnahmen ein­ge­führt wur­den, und wie lan­ge sie gel­ten, infor­miert «CoronaNet». Für wen die Massnahmen gel­ten, ob auch Reisebeschränkungen dazu zäh­len sowie die ent­spre­chen­den Gebiete, für die die Massnahmen ange­ord­net sind, sind hier zu fin­den…«

Link zum Projekt: coronanet-project.org

3 Antworten auf „Datenbank mit über 50.000 politischen Corona-Maßnahmen in 195 Staaten“

  1. Bravo Milgram… Bravo Asch…

    Was 2009–2010 mit SCHWEINEgrippe Pfand- demie & Impfungen nicht gelun­gen ist, gelingt jetzt. & "die" schau­en "alle" zu & machen mit.

    Anscheinend, ist die all­ge­mei­ne Population auf die­sem Planeten in Laufe der letz­ten 10 Jahren, ange­sichts des "tech­ni­schen" Fortschritts, noch viel dum­mer & gefühl­lo­ser geworden…

    Was ist eigent­lich mit Feinstaubbelastung der Luft?
    Was ist eigent­lich mit toxi­scher Belastung des Wassers?
    Was ist eigent­lich mit stän­dig stei­gen­den Radioaktivitätswerten in der Umgebung?

    Alles zum Gunsten der post­mo­der­nen Industrie…

    Alles auf Kosten der Umwelt & zukünf­ti­gen De-generationen…

    1. Glyphosat nicht ver­ges­sen. Noch ziem­lich zu Beginn die­ser Paindemie (März 2020) kam die Nachricht, dass die­ses Gift prak­tisch über­all zu fin­den ist mitt­ler­wei­le. Nicht nur auf dem Lande son­dern auch in den Großstädten und auf dem Brocken bspw. Aber das ist ja fast harm­los, wie wir z.T. von den glei­chen Leuten erfah­ren dür­fen, die uns mit Killerviren quälen.
      https://www.fr.de/panorama/glyphosat-land-wirtschaft-pestizide-ueberall-studie-pflanzen-schutz-mittel-90056541.html
      Hat man noch was gehört davon seitdem?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.