Daumen weg

Das Votum war zwar nicht ein­hel­lig, aber doch über­wäl­ti­gend. Die Daumen-Bewertungsfunktion für Kommentare wird eher als unnütz oder gar schäd­lich betrach­tet. Ich habe sie des­halb abge­schal­tet. Danke für die zahl­rei­chen Rückmeldungen!

20 Antworten auf „Daumen weg“

  1. Pollice ver­so

    https://en.wikipedia.org/wiki/Pollice_verso

    ges­te de la main uti­li­sé par la foule de la Rome antique pour con­dam­ner à la mort un gla­dia­teur ayant per­du un combat 

    https://fr.wikipedia.org/wiki/Pollice_verso

    Juvenal vor 1900 Jahren: 

    „Munera nunc edunt et, ver­so pol­li­ce vul­gus cum iubet, occid­unt populariter“ 

    „Nun geben sie Gladiatorenkämpfe und, wie der Pöbel es mit gedreh­tem Daumen ver­langt, töten sie volkstümlich.“ 

    https://de.wikipedia.org/wiki/Gladiator#Lebenserwartung_eines_Gladiators

    Jean-Léon Gérôme ◦ Pollice Verso (1872)

    … das Bild, das heu­ti­ge Vorstellungen über Gladiatorenkämpfe präg­te. … Selbst die weiß geklei­de­ten Vestalinnen, die dem als Staatsakt gel­ten­den Gladiatorenkampf stets bei­wohn­ten, las­sen sich zur töd­li­chen Geste hin­rei­ßen, die aller­dings in römi­scher Zeit nicht als nach unten zei­gen­der Daumen belegt ist. 

    https://de.wikipedia.org/wiki/Jean‑L%C3%A9on_G%C3%A9r%C3%B4me

    1. Gut, dass Herr Aschmoneit die­se bru­ta­le Form nicht anwandte.
      Ob Daumen hoch oder run­ter, ist nicht so wich­tig, son­dern die Antwortfunktion.
      Und was ich auch noch für beson­ders erwäh­nens­wert hal­te, ist die 4minütige Korrekturfunktion, von der ich regel­mä­ßig Gebrauch mache.
      Vielen Dank Herr Aschmoneit, für Ihre groß­ar­ti­ge Arbeit.
      Ich fra­ge mich aller­dings, wie lan­ge Sie das noch durch­hal­ten werden.

      1. @WeißerRabe: Dank zurück an alle, die die­sen Blog ermög­li­chen. Die weit über eine Million Seitenaufrufe auch in die­sem Monat und die vie­len Kommentare und Mails sor­gen dafür, daß ich durch­hal­te, und Sie hof­fent­lich auch!

  2. Na gut, Daumen run­ter. Das Werkzeug dafür ken­nen wir ja seit dem Struwelpeter. Dabei dürf­te der Daumen evo­lu­ti­ons­ge­schicht­lich betrach­tet eine Hauptverantwortung für die Entwicklung zum Mensch-Sein zu tra­gen haben. Manchmal fragt man sich des­halb, ob das für die Entwicklung wirk­lich posi­tiv zu bewer­ten ist. Also, ist das Kunst, oder kann das weg?
    Damit wen­de ich mich wich­ti­ge­rem zu, näm­lich der for­mi­da­blen Idee eines Boris Palmer, der den Besuch der Tübinger Innenstadt von Tests abhän­gig macht. Und der Mimikry ande­rer deut­scher Städte. Von Düsseldorf hat­te ich gehört, aber nichts Offizielles gefun­den. Nun zieht Potsdam nach: "Im Potsdamer Einzelhandelsgeschäften ist ab Samstag der Einkauf nur noch mit einem aktu­el­len nega­ti­ven Corona-Test möglich."
    https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2021/03/brandenburg-potsdam-testpflicht-einzelhandel-kunden.html
    Liege ich falsch mit mei­ner Vermutung, dass die vie­len klei­nen Testzwänge nur als gro­ßer Test die­nen? Als Versuchsaufbau oder Probelauf für das künf­ti­ge Ausschlußverfahren nicht " geimpf­ter" Personen?

    1. ". der den Besuch der Tübinger Innenstadt von Tests abhän­gig macht."
      Nun folgt Potsdam…
      Und alle machen das mit und kei­ner klagt?

      Da lie­gen Sie gold­rich­tig mit Ihrer Vermutung. 

      Meine "Impfeinladung" – was immer das hei­ßen mag, liegt seit Januar im Schuhkarton unterm Bett.

  3. Noch etwas OT:
    Volksverpetzer u.a. schei­nen sich lang­sam unge­müt­lich zu füh­len ange­sichts mög­li­cher­wei­se weg­schwim­men­der Felle. Sie for­dern jetzt einen par­la­men­ta­ri­schen "Untersuchungsausschuß". Dazu stel­len sie wirk­lich "inter­es­san­te" Forderungen auf. Sie laden jeden ein mit zu machen, aber von Kassel 20.3. wird sich umge­hend abge­grenzt. Es sind ihnen mas­sen­wei­se Strohmann-Argumente eingefallen.
    https://www.change.org/p/es-reicht-wir-fordern-einen-untersuchungsausschuss-zur-coronapolitik-der-bundesregierung?utm_content=cl_sharecopy_27981551_de-DE%3A2&recruited_by_id=d0b83790-8d61-11eb-b5f5-c368554785b0&utm_source=share_petition&utm_medium=copylink&utm_campaign=psf_combo_share_initial

  4. Ein neu­es Buch vom Schwab …

    Ein Weißbuch vom WEF vom Oktober 2020, han­delt von der Zukunft – unse­rer Zukunft. 

    Ich habe heu­te 1 Stunde Regierungserklärung plus "Debatte" ertra­gen. Ich kann nur sagen: sie sind ALLE wun­der­bar auf Spur (Lockdown, Digitalisierung, KI), beson­ders CDU und Grüne, und nur die FDP wirk­te selt­sam aus der Zeit gefal­len mit der Forderung, die Kanzlerin sol­le weni­ger Davosdiplomatie und mehr Bekenntnis zum par­la­men­ta­ri­schen Verfahren zei­gen. Aber auch das war dünn: die Hauptlinie des welt­wei­ten Kartells haben alle gefres­sen – ohne Ausnahme: Testen, Impfen, Testen, Impfen. Woher neh­men und nicht steh­len – und wie, wenn der Chef von der Kanzline etwas ande­res vorhat.

    https://www.weforum.org/whitepapers/resetting-the-future-of-work-agenda-disruption-and-renewal-in-a-post-covid-world

    1. Cui bono?
      Na, den Pharmakonzernen!

      "Die Wissenschaft müs­se schnell klä­ren, ob Menschen mit Risikofaktoren mit dem AstraZeneca-Impfstoff geimpft wer­den dür­fen, sag­te der Mediziner."
      Die Wissenschaft – wer ist die Wissenschaft ? Herr Drosten?
      Nachdem sie mit dem Gift seit 3 Monaten unter­wegs sind.
      Ist das ein vor­zei­ti­ger Aprilscherz ?

  5. Daumen hoch bedeu­tet, ich stim­me die­ser Meinung zu. Daumen run­ter drü­cke ich nie. Sie möch­ten das Meinungsbild nicht haben. Kein Problem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.