Dekan der Goethe-Uni kneift zu Drosten-Dissertation

Prof. Pfeil­schif­ter war Dekan des Fach­be­reichs Medi­zin der Goe­the-Uni­ver­si­tät, als Chris­ti­an Dros­ten dort angeb­lich pro­mo­vier­te. Fra­gen von Mar­kus Küh­ba­cher zu dem Ver­fah­ren will er nicht beantworten.

https://​twit​ter​.com/​K​u​e​h​b​a​c​h​e​r​/​s​t​a​t​u​s​/​1​3​3​4​9​1​4​4​9​2​6​3​1​8​1​8​2​4​2​/​p​h​o​t​o/1

Mal schau­en, was die Gerich­te dazu sagen. Küh­ba­cher hat­te die­se Fra­gen gestellt:

»Sehr geehr­ter Herr Prof. Dr. Pfeilschifter,

in Ihrer 18-jäh­ri­gen Amts­zeit als Dekan des Fach­be­reichs Medi­zin der Goe­the-Uni­ver­si­tät Frank­furt am Main waren Sie zugleich von Amts wegen Vor­sit­zen­der des Fach­be­reichs­rats Medi­zin. Hier­mit bit­te ich um Beant­wor­tung der fol­gen­den Fra­gen das Pro­to­koll der Sit­zung des Fach­be­reichs­rats Medi­zin vom 04. Sep­tem­ber 2003 betreffend:

1. Sie sol­len nach Anga­ben des Pres­se­spre­chers der Goe­the-Uni­ver­si­tät Frank­furt am Main mit Ihrer Unter­schrift unter dem Pro­to­koll der Fach­be­reichs­rats­sit­zung vom 04. Sep­tem­ber 2003 den ein­stim­mi­gen Beschluss des Fach­be­reichs­ra­tes zur Bestä­ti­gung der Bewer­tung der Pro­mo­ti­on von Herrn Chris­ti­an Dros­ten mit “aus­ge­zeich­net“ (sum­ma cum lau­de) beur­kun­det haben.

Trifft dies zu?

2. Auf­grund wel­cher Rechts­grund­la­ge erfolg­te die­se Beschlussfassung?

War­um waren kei­ne Gegen­stim­men oder Ent­hal­tun­gen zulässig?

3. Wo wer­den die von Ihnen unter­zeich­ne­ten Ori­gi­na­le der Pro­to­kol­le der Sit­zun­gen des Fach­be­reichs­rats Medi­zin archi­viert?«

6 Antworten auf „Dekan der Goethe-Uni kneift zu Drosten-Dissertation“

  1. Die Reak­ti­on von Herrn Pro­fes­sor Dr. Pfeil­schif­ter erin­nert mich an das Ver­hal­ten eines Kin­des, das sich die Augen zuhält und glaubt, man kön­ne es nun nicht mehr sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.