Der Hirntod schreibt mit

https://rp-online.de/panorama/coronavirus/corona-totenzahlen-deutschland-fuehrt-weiter-die-todesstatistik-an_aid-55892973

(Wenn ich aus dem Fenster unse­res Hauses schaue, sehe ich ca. 100 Wohnungen. In einer gibt es die Steinmeier-Kerze.)

Im Artikel auf rp-online.de vom 27.1. kann man lesen:

» Es gibt weni­ger Neuinfektionen, aber wei­ter ster­ben täg­lich Hunderte an Covid-19. Das liegt unter ande­rem an der lan­gen Zeit von der Ansteckung bis zum bit­te­ren Ende…

Sterbe-Statistiken sind nüch­tern, doch hin­ter den Zahlen ver­ber­gen sich oft her­be Schicksale und Krankheitsverläufe.«

"Oft" ver­birgt sich da was, jeden­falls bei Corona. Und Corona hat gewü­tet in NRW. Wissen doch alle, und hier sind die Zahlen:

Harte Grippesaison

»Insgesamt star­ben 2020 zwi­schen Rhein und Weser 213.000 Menschen, im Jahr davor waren es ledig­lich 206.000. Und selbst in der har­ten Grippesaison 2018 star­ben „nur“ 211.000 Personen.«

Auf gut Deutsch: NRW hat­te es 2020 mit einer "har­ten Grippesaison" zu tun. Bei nahe­zu glei­cher Zahl von EinwohnerInnen sind danach 2020 1,19 Prozent der Bevölkerung gestor­ben, wäh­rend es 2018 1,18 Prozent waren. Was aber lesen wir weiter?

»Die Ursache für die Übersterblichkeit, wie es in der Fachsprache der Statistik heißt, liegt an der sprung­haf­ten Verbreitung der Lungenkrankheit Covid-19, aus­ge­löst durch das Coronavirus. Inzwischen ster­ben in Deutschland damit im Schnitt mehr Menschen als in den Vereinigten Staaten, die noch immer unter den Unzulänglichkeiten der stüm­per­haf­ten Bekämpfung der Pandemie durch den abge­lös­ten Präsidenten Donald Trump lei­den. Nur Portugal muss bezo­gen auf sei­ne Bevölkerung noch mehr Tote beklagen.«

Das Einzige, das hier stimmt, ist: Donald Trump ist nicht mehr US-Präsident.

Mit wel­cher Überdosis wel­chen Rauschmittels im Blut die fol­gen­den Zeilen geschrie­ben wor­den sein mögen?

»Am Dienstag sank zwar in Deutschland die Zahl der neu­en Infektionsfälle auf 6408, und auch die Inzidenz der wöchent­li­chen Neuansteckungen pro 100.000 Einwohner nähert sich mit 108 der 100er-Grenze. Aber die täg­li­che Todeszahl bleibt mit 903 sehr hoch. Und das ein­sa­me Sterben unter dem Beatmungsgerät in einer Intensivstation ist wahr­lich kein ver­söhn­li­ches Ende. Die Corona-Pandemie wütet weiter.«

Wie sähe ohne wüten­de Pandemie das ver­söhn­li­che Ende der täg­li­chen Todeszahl aus? Der Autor muß sich die Kante gemein­sam gege­ben haben mit dem berühm­ten Modell-Rechner.

»„Die hohen Todeszahlen jetzt sind Folge der Ansteckungen an Weihnachten und Neujahr“, sagt der Physiker und Telematik-Professor Kai Nagel, der zum Corona-Beraterkreis der Kanzlerin zählt. Der Pandemie-Spezialist Sebastian Binder vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig sieht es ähn­lich. Die Todesziffer sei ein nach­lau­fen­der Indikator, so der Forscher. Er ver­än­de­re sein Verhalten erst meh­re­re Wochen nach einer Änderung des Infektionsgeschehens. Binder: „Als Faustregel für eine gro­be Überschlagsrechnung wür­de ich unge­fähr vier Wochen Verzögerung anneh­men.“«

Mittels Nachlaufens tritt der Tod nicht unmit­tel­bar ein, für die­se Erkenntnis gebüh­ren dem Forscher vier Wochen gro­be Faustschläge. Er setzt noch einen drauf:

RKI-Radarfalle defekt

»Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neufälle [ist] bei der älte­ren Bevölkerung weit aus­ge­präg­ter als beim Rest. Die Menschen zwi­schen 80 und 85 Jahren steck­ten sich in der zwei­ten Kalenderwoche des neu­en Jahres dop­pelt so häu­fig an wie der Schnitt der Bevölkerung. Bei den über 90-Jährigen sind es sogar sechs­mal so viel. „Verschiebungen in der Altersstruktur kön­nen dazu füh­ren, dass die Dynamik der Todeszahlen nicht immer exakt der Dynamik der Inzidenz folgt, son­dern sich Verzögerungen und Verschiebungen erge­ben“, ver­mu­tet der Helmholtz-Forscher Binder.«

Ob er eine Erklärung dafür hat, daß die Menschen zwi­schen 80 und 85 Jahren und älter sich aus­ge­rech­net in der zwei­ten Kalenderwoche, also nach Beginn der Impfung, so hef­tig ange­steckt haben sol­len? Inzidenz hat nicht immer exakt eine Bedeutung, und Verschiebungen füh­ren zu Verschiebungen, jeden­falls bei der Altersstruktur. Ist das schon alles? Bewahre!

»Hinzu kommt, dass die Zahl der Schnelltests wächst. Das Robert-Koch-Institut (RKI) wer­tet aber nur die PCR-Tests aus, weil sie zuver­läs­si­ge­re Daten lie­fern. Einem posi­ti­ven Schnelltest muss zwar der aus­sa­ge­kräf­ti­ge­re exak­te Test fol­gen. Das pas­siert aber nicht immer. So gehen vie­le Infektionen unter dem RKI-Radar hin­durch. Auch das lässt die Todeszahlen auf hohem Niveau, obwohl die gemel­de­ten Infektionen vor­her schon zurückgingen.«

Der RKI-Radar hält also die Todeszahlen auf hohem Niveau? Wir hat­ten so etwas schon vermutet.

Ungemach durch Mutante

»Ungemach droht auch von den neu­en, anste­cken­de­ren Virus-Varianten. Die Experten erwar­ten, dass sich in drei bis vier Monaten trotz aller Vorsichtsmaßnahmen die Mutationen als beherr­schen­de Form durch­set­zen könn­ten. „Durch die Mutationen wird die Lage schlim­mer bei sonst glei­chen Bedingungen“, erwar­tet der TU-Professor Nagel. Zwar sei ins­be­son­de­re die aus Großbritannien stam­men­de Variante „nicht ganz so anste­ckend wie ursprüng­lich befürch­tet“. Die höhe­re Ansteckungsrate, so Nagel, lie­ge wohl nicht bei 70 Prozent, son­dern eher bei 25 bis 30 Prozent.«

Daß die Zahl der Fälle über das oben beschrie­be­ne unzu­ver­läs­si­ge Schnelltesten in die Höhe getrie­ben kann, ist dabei die letz­te Hoffnung der Modellbauer, wenn auch eine vage:

»Auch der Physiker und Modellrechner Nagel emp­fiehlt ange­sichts der gefähr­li­chen Mutationen zumin­dest eine Beibehaltung der bis­he­ri­gen stren­gen Maßnahmen. Die Fallzahlen wür­den dann zunächst wei­ter sin­ken, weil das mutier­te Virus noch nicht die Oberhand gewon­nen hät­te. So könn­ten sogar Inzidenzwerte erreicht wer­den, die eine Kontrolle der Pandemie durch die Behörden erlaubten.«

Wackelnde Impffront

»Ob es am Ende aus­reicht, wird sich zei­gen. Die trau­ri­gen Todeszahlen und die stets dro­hen­de Überlastung des Gesundheitssystems wird uns noch eine Zeit lang beglei­ten. Daran kön­nen selbst mög­li­che Erfolge an der Impf-Front nur wenig hel­fen. Zumal auch dort die Kampagne durch Lieferschwierigkeiten und Rückschläge in der Entwicklung der Impfstoffe stockt.«

Ach ja:

»Die Idee, vom BioNTech-Impfstoff sechs statt fünf Dosen aus einer Ampulle zu zie­hen, ent­puppt sich als Eigentor. Statt, wie erhofft, 20 Prozent mehr Menschen imp­fen zu kön­nen, sind es tat­säch­lich sogar weni­ger

Es reicht oft doch nicht für sechs Impfdosen

Doch es kommt noch schlim­mer: Aus den deut­schen Impfzentren häu­fen sich die Klagen, dass Ärzte oft nur fünf Dosen aus einer Ampulle erhal­ten – und nicht sechs. Thüringens Gesundheitsministerium spricht sogar von 50 Prozent der Fälle. Wie oft in Deutschland kei­ne sechs­te Portion ent­nom­men wer­den kann, ist nicht bekannt. "Dazu lie­gen dem BMG kei­ne Daten vor", ant­wor­te­te das Bundesgesundheitsministerium auf Anfrage von tagesschau.de.

Auch aus ande­ren Nationen kamen ent­spre­chen­de Meldungen. Oft rei­che es eben nicht für die sechs­te Impfdosis, lau­tet die viel­fa­che Beschwerde etwa auch aus Schweizer Kantonen. Die Konsequenz: Es fehlt ein erheb­li­cher Teil der ein­ge­plan­ten Menge, Impftermine müs­sen ver­scho­ben wer­den.«
https://www.tagesschau.de/faktenfinder/biontech-impfdose-101.html

Ausnahmsweise glau­ben wir mal dem "Fakten-Finder".

26 Antworten auf „Der Hirntod schreibt mit“

  1. "Es fehlt ein erheb­li­cher Teil der ein­ge­plan­ten Menge, Impftermine müs­sen ver­scho­ben werden."
    Was macht das schon, ein wenig mehr oder weni­ger aus einer Impfdose "her­aus­zu­pres­sen".
    Ich fin­de die­se gan­ze System 5 oder 6 "Portionen" aus eine Dose zu ent­neh­men, schon kriminell.
    Wie will man über­haupt fest­stel­len, das die vor­he­ri­gen Dosierungen rich­tig berech­net wor­den sind? Für mich ist die gan­ze Sache über­aus makaber.

  2. Guten Abend!

    Die Steinmeier-Kerze? Da habe ich wohl etwas ver­passt. Vor Wochen wur­de der Vorschlag ver­brei­tet, um 18 Uhr eine Kerze ins Fenster zu stel­len – als Zeichen gegen Maskismus und Hausarrest.

    In mei­ner Nachbarschaft habe ich mich dann umge­se­hen und auch eine ein­zi­ge Kerze gese­hen. Meine.

    Also ich bin jetzt irri­tiert. Hat Steinmeier die Aktion ins Gegenteil verkehrt?

    Wir hier aus Gierke- und Klausenerplatzkiez und Umgebung gehen trotz­dem am kom­men­den Montag zum elf­ten Mal um 18 Uhr mit Kerzen und Laternen spa­zie­ren. Treffpunkt am Prinz-Albrecht-Denkmal vorm Schloß. Endstation am Amtsgerichtsplatz. Zur Gruppe: t.me/montags_bei_albrecht

    Kommen Sie mit? Ist ja nicht weit von Ihnen. Wir wür­den uns sehr freuen.

    Liebe Grüße

    Thomas Bittner

      1. Ja, sogar doppelt!

        Abendspaziergänge
        für Grundrechte und zur Stärkung der Immunabwehr
        zu fin­den auf: https://t.me/s/treffteuchdeutschland
        Dort nach Ihrer Stadt suchen.
        Obiges Treffen in Berlin ist drin verzeichnet.

        Für Hamburg ergibt:

        Spazieren gehen mit Kerze
        Jeden Montag, 18.00 Uhr an der Blankeneser Kirche,
        22587 Hamburg.

        und

        Immer mon­tags, 18 Uhr St. Markus,
        20251 HH, Eppendorfer Weg

        – - – -

        Eine wei­te­re Veranstaltung tags­über in Hamburg von 
        Eltern ste­hen auf

        29. 1. 2021 Freitag 16:30–18:00 HH Rathausplatz

        https://elternstehenauf.de/telegram/og-hamburg/
        t.me: @ElternStehenAufHamburg

  3. "Der RKI-Radar hält also die Todeszahlen auf hohem Niveau? Wir hat­ten so etwas schon vermutet."
    Immerhin muss­te ich bei dem Absatz doch lachen, auch wenn der gan­ze Mist schon lan­ge nicht mehr komisch ist.
    Was genau hat eigent­lich ein Telematik-Professor im Berater Team ver­lo­ren, wenn es dort immer noch kei­ne Public Health Profis oder Hygieniker gibt, die zumin­dest etwas zum Thema Schutz von Altenheimen bei­tra­gen könnten?

    1. Ein Telematiker ist dafür zustän­dig, groß­ar­ti­ge Ideen wie die 15Km Regel zu begrün­den und am bes­ten mit­tels bun­ten Grafiken und einer Modellrechnung den Anstrich von Wissenschaft zu ver­lei­hen. Praktiker oder Wissenschaftler aus Disziplinen, die auf venetz­tem Denken beru­hen, wür­den nur stö­ren und unbe­que­me Fragen stel­len oder gar Antworten liefern.

  4. Ob Portugal wegen sei­nes sen­sa­tio­nel­len Urteils gegen den Drosten-PCR-Test nun mit mehr töd­li­chen Viren "abge­straft" wur­de, damit es die Gefahr doch noch gefäl­ligst ernst nimmt?

  5. Geiler Titel – dumm nur, dass nur weni­ge verstehen.…
    Je absur­der die „Fakten“, umso mehr Angst, qua­si direkt („hyper­ex­po­nen­ti­ell“) proportional.

    1. @Pusteblume: Was da nicht steht: Der Präsident Tansanias war frü­her Bio-Lehrer und hat dann noch Chemie studiert. 

      Die Bekanntgabe der fal­schen Testergebnisse hat John Magufuli genüss­lich aus­ge­walzt: "Die Ziege Maria Mabufale, 57, hat Corona -
      muss sie jetzt in Quarantäne? Können wir sie noch essen?"

      (Video lei­der nicht mehr zu fin­den – alle Wachteln, Ziegen, etc. hat­ten fal­sche Namen und ein Alter bekom­men, um das Labor nicht stut­zig zu machen)

      Anschließend gab er bekannt, dass den Verantwortlichen ein Verfahren wegen Sabotage droht …

      P.S.: Anders, als bei WIKI zu lesen, wur­de das Motoröl nega­tiv getestet 🙂

    2. @Pusteblume
      Danke! Die schöns­te "Gute Morgen" Nachricht seit langem!
      Tansania wird viel­leicht bald zu einem belieb­ten Reiseziel, eini­ge blei­ben viel­leicht für immer, wenn sie denn dürfen…;-)

  6. wenn ein aa wirk­lich jenes Haus in der Seeling besitzt mit den 100 Wohnungen vor der Nase, so ist es kein Wunder, dass er Spenden brüsk abweist und tag­aus tag­ein nur Corona Corona Corona macht, da dann die Mieteinnahnen ja fließen.…oder ist die Wendung "aus dem Fenster 'unse­res' Hauses" nur figu­ra­tiv gemeint ?

    1. @Delphinare von Strukgmalch: Werter Delphin! Ich kann ver­si­chern, daß "unser Haus" der Gewobag zu Eigen ist und des­halb "unser Haus" all­tags­sprach­lich zu ver­ste­hen ist, mein­z­we­gen auch figurativ.

  7. @Thomas: um sich von dem Trittbrettfahrer Steinmeier abzu­gren­zen (das mit der Kerze kam schließ­lich aus einer ganz ande­ren Richtung) könn­te man ja die Kerze im Fenster mit einem wei­ßen Grabkreuz (Demokratie, 18.11.2020) kom­bi­nie­ren. Ich glau­be nicht, daß er auch das kopie­ren wird.
    Bei uns jeden­falls steht abends immer eine Laterne mit Kerze auf der Eingangstreppe.

  8. @aa@delphi
    … jetzt muss mir noch jemand erklä­ren, wie man aus dem eige­nen Fenster auf das eige­ne Haus sehen kann 😉

    Ich sehe da zwar meh­re­re Häuser, aber die gehö­ren alle jemand anderem…

  9. Warum es so schwie­rig ist, eine bestim­me Anzahl Milliliter in eine Flasche zu fül­len, fragt sich die Landapothekerin.

  10. Die nack­ten Fakten sagen etwas völ­lig ande­res. Ich hab jetzt zwar kei­ne Daten für NRW zur Hand, aber für ganz DE kann man sagen, dass es gegen­über den regie­rungs­eig­ne­ne Prognosen von Mitte 2019 eine mas­si­ve UNTERSTERBLICHKEIT in 2020 gege­ben hat. Schätzungsweise 30.000 Tote weni­ger als demo­gra­phisch erwartet.

    https://www.prof-mueller.net/

    Zwischenüberschrift: "Regierung rech­ne­te mit erhöh­ter Sterblichkeit – auch ohne Corona!"

    Aber ich weiß inzwi­schen: was juckt so ein Schreiberling denn Fakten. Die staats­kon­for­me Aufregung zählt!

    1. @ Albrecht Storz

      Danke für die­sen Hinweis. Ich habe hän­de­rin­gend nach die­sen Daten gesucht, nach­dem Stefan Homburg dar­auf hin­ge­wie­sen hat­te, dass mit einer Erhöhung der Sterblichkeit zu rech­nen gewe­sen und von Demographen auch gerech­net wor­den sei. Finden konn­te ich bis­lang nichts Aussagekräftiges oder Belastbares; dass die Regierung und – oder – unter­ge­ord­ne­te Behörden das gewusst zu haben schei­nen, ist natür­lich noch viel besser.

  11. Gegen den Hirntod wirkt in die­sem Fall nur ehr­li­ches Testen.
    Der ver­wen­de­te Test muss benannt wer­den. Es müs­sen min­des­tens 2 Gene posi­tiv detek­tiert wer­den, das ORF-1-Gen muss dabei sein.
    Die Ct-Zahl ist mit­zu­tei­len. Ergebnisse mit über 25 dür­fen nicht gewer­tet wer­den. Mitgeteilt wer­den aber schon.
    Dann sind wir sofort da wo wir immer schon waren: virus­be­ding­te win­ter­li­che Erkältungskrankheiten. Im Fall von CoV‑2 durch wirk­sa­me güns­ti­ge Medikamente wohl leicht behrrsch­bar wenn man umsich­tig handelt.

  12. Schon geil, mein bes­ter Freund betreibt in DK eine "Landarztpraxis". Er mach­te sich über die Diskussion über die 6 mgl Impfdosen lus­tig:" Wir hier in DK zie­hen 7 Impfdosen aus den Ampullen, dafür brau­chen von Niemanden ein OK. Wir sind die Ärzte und es gab auch nie irgend einen Diskussionsansatz." Er berich­te­te auch, das die Alten in sei­nem Beritt, sich eher weni­ger imp­fen las­sen wol­len. Auf'm Land eben, da ver­traut der Mensch noch sich selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.