5 Antworten auf „Der mRNA-Impfstoff- Allheilmittel oder Gefahr? Offizielle Studien-Ergebnisse“

  1. Guter, infor­ma­ti­ver Beitrag. Komplexes Thema/Studie verständlich
    dar­ge­stellt. Die Tonqualität emp­fin­de ich mit ein wenig
    Konzentration auf das Gesagte nicht so schlimm.…

  2. Achtung – der Referent hat das Funktionsprinzip die­ses Impfstoffes lei­der völ­lig miss­ver­stan­den! Die dar­in ent­hal­te­ne mRNA codiert für ein Virusprotein, also ein AntiGEN, das nach Freisetzung die Produktion kör­per­eig­ner Antikörper stimuliert.
    "…RNA vac­ci­ne that encodes a pre­fu­si­on sta­bi­li­zed, mem­bra­ne-ancho­red SARS-CoV‑2 full­length spike protein."
    Der Referent spricht dage­gen von einem Bauplan für einen fer­ti­gen ANtikörper.
    Dieses Missverständnis führt im Weiteren zu völ­lig fal­schen Schlüssen.

  3. Bellendorf reagiert auf die geäu­ßer­te Kritik auf sei­nem Youtube Kanal: 

    Anmerkung: Es wur­de ange­merkt, dass die mRNA des Impfstoffes nicht direkt für den "fer­ti­gen Antikörper" codiert, son­dern in einem Zwischenschritt für ein Spike-Protein wel­ches dann wie­der­um zur Bildung des "fer­ti­gen Antikörpers" füh­ren soll. Diesen Zwischenschritt habe ich im Video der Einfachheit hal­ber weg gelas­sen. Der grund­sätz­li­che Unterschied zwi­schen neu­ar­ti­ger mRNA-Impfung und klas­si­scher Impfung ist und bleibt, dass bei der neu­ar­ti­gen mRNA-Impfung dem Immunsystem die gen­tech­nisch her­ge­stell­te Information zur Herstellung von Antikörpern (über den Zwischenschritt des Spike-Protein) gelie­fert wird. Das Immunsystem reagiert/ inter­agiert also nicht direkt /auf natür­li­chem Wege mit (abge­schwäch­ten) Erregerbestandteilen wie bis­her bei der klas­si­schen Impfung üblich und lan­ge erprobt.
    Hinweise / Kommentare jeder­zeit will­kom­men. Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.