Der Vakzinismus ist nicht tot, er schläft nur

Das macht die "EU respon­se to COVID-19: pre­pa­ring for autumn and win­ter 2023" deut­lich, die am 2.9.22 ver­öf­fent­licht wur­de. Dar­in liest man u.a.:

»Kommunikationsstrategien im Zusammenhang mit den Herbst- und Winterimpfstrategien

      • Umset­zung und, wenn mög­lich, Koor­di­nie­rung wirk­sa­mer Kom­mu­ni­ka­ti­ons­in­itia­ti­ven und ‑stra­te­gien zur För­de­rung der Ver­ab­rei­chung zusätz­li­cher Impf­do­sen und zur För­de­rung des Abschlus­ses der Grund­im­mu­ni­sie­rungs­se­rie durch die­je­ni­gen, die dies noch nicht getan haben…

      • Sor­gen Sie für eine pro­ak­ti­ve Kom­mu­ni­ka­ti­on, sobald die neu­en und ange­pass­ten Impf­stof­fe zur Ver­fü­gung ste­hen...
      • Die poli­ti­sche Dimen­si­on der zöger­li­chen Hal­tung gegen­über Impf­stof­fen und Des­in­for­ma­ti­ons­kam­pa­gnen, die mit anti­west­li­chen und EU-feind­li­chen Nar­ra­ti­ven ver­bun­den sind, muss ange­gan­gen wer­den. Zu den beson­de­ren Her­aus­for­de­run­gen gehö­ren Kanä­le, in denen Des­in­for­ma­tio­nen im Zusam­men­hang mit ande­ren Kri­sen, ins­be­son­de­re der rus­si­schen Mili­tär­ag­gres­si­on gegen die Ukrai­ne, kursieren…

Nicht-pharmazeutische Interventionen

… Bei­spie­le für hoch­wirk­sa­me nicht-phar­ma­zeu­ti­sche Maß­nah­men sind das Tra­gen von Mas­ken und restrik­ti­ve­re Maß­nah­men wie die Begren­zung der Grö­ße von Ver­samm­lun­gen. Vor allem wenn sol­che Maß­nah­men vor oder zu Beginn einer nächs­ten Wel­le durch­ge­führt wer­den, ist ihre Wir­kung am größ­ten. Es ist daher mög­lich, dass eine der nicht-phar­ma­zeu­ti­schen Inter­ven­tio­nen in den kom­men­den Mona­ten wie­der ein­ge­führt wer­den muss…

      • Zu ver­wen­den­de Indi­ka­to­ren: Inzi­denz schwe­rer aku­ter Atem­wegs­er­kran­kun­gen (SARI) auf­grund von COVID-19 oder Influ­en­za nach Alter; auf COVID-19 oder Influ­en­za zurück­zu­füh­ren­de Sterb­lich­keit nach Alter.
      • Alter­na­tiv kön­nen auch spe­zi­fi­sche COVID-19- oder Influ­en­za-Kran­ken­haus- und Inten­siv­sta­ti­on-Auf­nah­men und/oder Kran­ken­haus- und Inten­siv­sta­ti­on-Bele­gungs­ra­ten ver­wen­det werden…

In vie­len Mit­glied­staa­ten besteht nach wie vor die Pflicht zur Ver­wen­dung von Gesichts­mas­ken in Gesund­heits­ein­rich­tun­gen und Lang­zeit­pfle­ge­ein­rich­tun­gen. Ihre Ver­wen­dung in geschlos­se­nen öffent­li­chen Räu­men, ein­schließ­lich öffent­li­cher Ver­kehrs­mit­tel, kann eine ers­te Opti­on sein, um die Über­tra­gung in der Gemein­schaft zu begren­zen. Jüngs­te Erkennt­nis­se zei­gen, dass FFP2-Gesichts­mas­ken, die in der EU/im EWR leicht erhält­lich sind, eine stär­ke­re Schutz­wir­kung haben als medi­zi­ni­sche Mas­ken oder Stoff­mas­ken in der Bevöl­ke­rung. Die Mit­glied­staa­ten wer­den daher nach­drück­lich auf­ge­for­dert, ihre Ver­wen­dung in bestimm­ten Situa­tio­nen zu erwä­gen… Ande­re Maß­nah­men wie Home Office  oder die Begren­zung der Grö­ße von Mas­sen­ver­an­stal­tun­gen haben sich als wirk­sam erwie­sen, um die Über­tra­gung des Virus zu begren­zen. Wenn die­se Maß­nah­men recht­zei­tig vor dem Anstieg der Fäl­le ergrif­fen wer­den, kön­nen sie die Not­wen­dig­keit von stren­ge­ren Maß­nah­men wie Lock­downs, Schlie­ßung von Geschäf­ten und Schu­len, Emp­feh­lun­gen zum Zu-Hau­se-Blei­ben und Rei­se­be­schrän­kun­gen ver­mei­den. Poli­ti­sches Enga­ge­ment und die Ein­bin­dung der Bevöl­ke­rung sind der Schlüs­sel zum Erfolg und zur Wirk­sam­keit nicht-phar­ma­zeu­ti­scher Maßnahmen.

Wiedereröffnung der Schulen

… Kin­der sind oft asym­pto­ma­tisch oder zei­gen leich­te Sym­pto­me der Infek­ti­on, aber es tre­ten auch schwe­re Fäl­le auf, ins­be­son­de­re bei Kin­dern mit Risi­ko­fak­to­ren für schwe­re Ver­läu­fe. Auch Post-COVID (oder Long COVID) wur­de bei Kin­dern gemeldet.

Wich­ti­ge Maß­nah­men wie die För­de­rung der Imp­fung von Schü­lern und Per­so­nal gegen COVID-19,… sind wich­ti­ge Instru­men­te zur Ver­rin­ge­rung der Virusübertragung…

Stärkung der Gesundheitssysteme und Kapazitäten

… Die Inves­ti­tio­nen im Rah­men der Fazi­li­tät für Kon­junk­tur­be­le­bung und Wider­stands­fä­hig­keit zur Stär­kung der Gesund­heits­sys­te­me sind nun in vol­lem Gan­ge. Mehr als 42 Mrd. EUR an Inves­ti­tio­nen sind im Rah­men der ange­nom­me­nen Kon­junk­tur- und Resi­li­en­z­plä­ne für die För­de­rung einer bes­se­ren Gesund­heits­ver­sor­gung vor­ge­se­hen, und fast ein Drit­tel die­ses Betrags ist für Inves­ti­tio­nen und Refor­men zur För­de­rung der Digi­ta­li­sie­rung der Gesund­heits­sys­te­me bestimmt…

Verkehr, Mobilität, Reisen

… Unser gemein­sa­mes Ziel bleibt die unein­ge­schränk­te Frei­zü­gig­keit, sofern die epi­de­mio­lo­gi­sche Situa­ti­on dies zulässt…

Rei­se­be­schrän­kun­gen soll­ten nur dann ein­ge­führt oder wie­der ein­ge­führt wer­den, wenn sie für den Schutz der öffent­li­chen Gesund­heit abso­lut not­wen­dig und ver­hält­nis­mä­ßig sind. So soll­ten bei­spiels­wei­se bestimm­te nicht-phar­ma­zeu­ti­sche Maß­nah­men, wie das Tra­gen von Mas­ken, in Betracht gezo­gen wer­den, bevor Rei­se­be­schrän­kun­gen ein­ge­führt oder wie­der ein­ge­führt wer­den. Alle neu­en Maß­nah­men soll­ten den wich­tigs­ten Inter­es­sen­grup­pen, wie z. B. den Ver­kehrs­un­ter­neh­men, mit­ge­teilt wer­den, damit sie sich vor­be­rei­ten und mög­li­che nega­ti­ve Aus­wir­kun­gen ver­mei­den kön­nen. Soll­ten die Mit­glied­staa­ten die Ermitt­lung von Kon­takt­per­so­nen bei grenz­über­schrei­ten­den Fahr­gäs­ten akti­vie­ren wol­len, ste­hen gemein­sa­me Instru­men­te wie das EU-Fahr­gast­lo­ka­li­sie­rungs­for­mu­lar für den Aus­tausch von Fahr­gast­da­ten zur Ver­fü­gung, um die Mög­lich­kei­ten der Ermitt­lung von Kon­takt­per­so­nen zu ver­bes­sern und gleich­zei­tig den Auf­wand für Fahr­gäs­te und Ver­kehrs­un­ter­neh­men zu begrenzen.

Die Mit­glied­staa­ten kön­nen auf das digi­ta­le COVID-Zer­ti­fi­kat der EU zurück­grei­fen, wenn die epi­de­mio­lo­gi­sche Situa­ti­on in die­sem Herbst und Win­ter es erfor­der­lich macht, dass Län­der vor­über­ge­hend wie­der Rei­se­be­schrän­kun­gen ein­füh­ren. Die Ver­ord­nung über das digi­ta­le COVID-Zer­ti­fi­kat der EU, deren Gel­tungs­dau­er bis Juni 2023 ver­län­gert wur­de, bie­tet den not­wen­di­gen Rah­men, um die Aus­wir­kun­gen von Ein­schrän­kun­gen der Frei­zü­gig­keit zu bewäl­ti­gen und das Rei­sen zu erleich­tern. Sie stellt sicher, dass die Bür­ger von inter­ope­ra­blen und gegen­sei­tig aner­kann­ten Beschei­ni­gun­gen über die COVID-19-Imp­fung, ‑Tests und ‑Wie­der­her­stel­lung pro­fi­tie­ren kön­nen. Grund­sätz­lich soll­ten die Inha­ber gül­ti­ger digi­ta­ler COVID-Zer­ti­fi­ka­te der EU bei Rei­sen inner­halb der EU kei­nen zusätz­li­chen Beschrän­kun­gen unterliegen.

Das digi­ta­le COVID-Zer­ti­fi­kat der EU ist ein gro­ßer Erfolg, da es der Öffent­lich­keit ein Instru­ment an die Hand gibt, das in der gesam­ten EU (und in meh­re­ren Dritt­län­dern) akzep­tiert wird und dem man ver­traut, und da es eine Frag­men­tie­rung der ver­schie­de­nen natio­na­len Sys­te­me ver­hin­dert. August 2022 sind 75 Län­der und Gebie­te aus fünf Kon­ti­nen­ten an das Sys­tem der digi­ta­len EU-Zer­ti­fi­ka­te ange­schlos­sen (30 EU/E­WR-Mit­glied­staa­ten und 45 Nicht-EU-Län­der und ‑Gebie­te), und meh­re­re wei­te­re Län­der haben ihr Inter­es­se an einem Bei­tritt zum Gate­way bekun­det oder füh­ren bereits tech­ni­sche Gesprä­che mit der Kom­mis­si­on. Dies macht das digi­ta­le COVID-Zer­ti­fi­kat der EU zu einem glo­ba­len Stan­dard.

Das Sys­tem der digi­ta­len COVID-Beschei­ni­gung der EU ist fle­xi­bel genug, um sich an die Ent­wick­lung der COVID-19-Reak­ti­on anzu­pas­sen. Mög­li­che Anpas­sun­gen der Gül­tig­keits­dau­er der für die ers­te Auf­fri­schungs­imp­fung aus­ge­stell­ten Beschei­ni­gun­gen könn­ten im Lich­te wei­te­rer wis­sen­schaft­li­cher Erkennt­nis­se und der Ent­wick­lung der Pan­de­mie erfor­der­lich wer­den. Soll­te die Ver­wen­dung des digi­ta­len COVID-Zer­ti­fi­kats der EU wie­der ein­ge­führt wer­den, muss sicher­ge­stellt wer­den, dass jeder ein gül­ti­ges digi­ta­les COVID-Zer­ti­fi­kat der EU erhal­ten kann. Das bedeu­tet, dass die Mit­glied­staa­ten wei­ter­hin dafür sor­gen soll­ten, dass aus­rei­chen­de Test- und Impf­ka­pa­zi­tä­ten vor­han­den und leicht zugäng­lich sind. Die Mit­glied­staa­ten soll­ten auch Bür­ger, die eine SARS-CoVV-2-Infek­ti­on durch­ge­macht haben, über ihr Recht infor­mie­ren, eine Gene­sungs­be­schei­ni­gung zu erhal­ten, wenn sie einen PCR- oder Anti­gen­test durch­ge­führt haben.

Dar­über hin­aus soll­ten die Mit­glied­staa­ten ihr Mög­lichs­tes tun, um sicher­zu­stel­len, dass die Rei­sen­den gut über mög­li­che Rei­se­be­schrän­kun­gen infor­miert sind, die bei der Ein­rei­se in einen ande­ren EU-/EWR-Mit­glied­staat gel­ten können…

5. DIE GLOBALE DIMENSION

… Die der­zei­ti­ge Situa­ti­on ist durch ein grö­ße­res Ange­bot an Impf­stof­fen im Ver­hält­nis zur Nach­fra­ge gekenn­zeich­net: Die welt­wei­te Ver­füg­bar­keit von Impf­stof­fen wur­de in eini­gen Län­dern nicht durch eine ent­spre­chen­de Zunah­me der Impf­stoff­auf­nah­me aus­ge­gli­chen. Die Her­aus­for­de­rung besteht ein­deu­tig dar­in, die Imp­fun­gen in die Arme zu bekom­men oder die erhal­te­nen Impf­stof­fe zu ver­ab­rei­chen. Aus die­sem Grund hat die EU bei­spiels­wei­se ein Impf­stoff­pa­ket für ihre afri­ka­ni­schen Part­ner vor­ge­legt, das die Lie­fe­rung, das Zusatz­ma­te­ri­al und die Unter­stüt­zung bei der Ver­ab­rei­chung umfasst…

Im Rah­men von Match­ma­king-Ver­an­stal­tun­gen hat die EU die Zusam­men­ar­beit zwi­schen afri­ka­ni­schen und euro­päi­schen Unter­neh­men in Bezug auf die Wert­schöp­fungs­ket­ten der Phar­ma- und Medi­zin­tech­nik­in­dus­trie ver­bes­sert. Die EU hat außer­dem eine neue Initia­ti­ve zur loka­len Her­stel­lung von Impf­stof­fen und Arz­nei­mit­teln gestar­tet, um die Bemü­hun­gen in Latein­ame­ri­ka und der Kari­bik zu unterstützen…

Der Kampf gegen Fehl­in­for­ma­tio­nen und Des­in­for­ma­ti­on im Zusam­men­hang mit Imp­fun­gen soll­te kon­ti­nu­ier­lich und welt­weit geführt wer­den. Die Bekämp­fung aus­län­di­scher Infor­ma­ti­ons­ma­ni­pu­la­ti­on und ‑ein­mi­schung erfor­dert eine spe­zi­fi­sche Reak­ti­on. Der Euro­päi­sche Aus­wär­ti­ge Dienst (EAD) hat in enger Zusam­men­ar­beit mit der Kom­mis­si­on und den Mit­glied­staa­ten die EU-Tool­box zur Bekämp­fung der Mani­pu­la­ti­on und Ein­mi­schung aus­län­di­scher Infor­ma­tio­nen (FIMI-Tool­box) ent­wi­ckelt.

Schließ­lich hält es die EU für äußerst wich­tig, auf den Leh­ren aus der COVID-19-Pan­de­mie auf­zu­bau­en und die glo­ba­le Gesund­heits­ar­chi­tek­tur zu stär­ken – mit einer gestärk­ten WHO in ihrem Zen­trum. Die EU ist ent­schlos­sen, eine trei­ben­de Kraft bei den Ver­hand­lun­gen über ein neu­es, rechts­ver­bind­li­ches inter­na­tio­na­les Abkom­men über Pan­de­mie­prä­ven­ti­on, ‑vor­sor­ge und ‑reak­ti­on sowie über geziel­te Ände­run­gen zur Stär­kung der Inter­na­tio­na­len Gesund­heits­vor­schrif­ten von 2005 zu sein…«

(Her­vor­he­bun­gen in blau nicht im Original.)


An kei­ner ein­zi­gen Stel­le kann die EU-Kom­mis­si­on trag­fä­hi­ge Argu­men­ta­tio­nen vor­wei­sen. Es han­delt sich bei dem Doku­ment um den Aus­druck von schie­rem Macht­den­ken, aber auch von gren­zen­lo­ser Hybris. Wie auch auf ande­ren Poli­tik­fel­dern wird die Kom­mis­si­on schei­tern. Ihr Kon­zept hat mit Wis­sen­schaft und Gesund­heit nichts zu tun, aber alles mit Kon­trol­le und Pro­fi­ten. Nicht zuletzt ist es auch hier völ­lig rea­li­täts­ab­hold. Wie die Men­schen in Afri­ka wol­len auch die in Euro­pa nichts (mehr) hören von einer Neu­auf­la­ge der Gän­ge­lun­gen und Grund­rechts­ein­schrän­kun­gen der letz­ten Jahre.


Die Über­schrift knüpft an an das Lied von Rio Rei­ser "Der Krieg" (you​tube​.com):

15 Antworten auf „Der Vakzinismus ist nicht tot, er schläft nur“

  1. Der dum­me, dum­me klei­ne Bür­ger muss natür­lich mit 'Kom­mu­ni­ka­ti­ons­stra­te­gien' von der Wahr­heit über­zeugt werden…
    Hat da jetzt end­gül­tig das Mili­tär übernommen ?
    Mann, Mann, Mann, das ewig glei­che und abgrund­tief schwach­sin­ni­ge Geschwa­fel. Die per­ma­nen­te Wie­der­ho­lung der dümms­ten und mög­lichst dif­fa­mie­ren­den Paro­len sol­len wohl auch noch den Auf­merk­sams­ten schläf­rig machen.
    In Abwand­lung eines bekann­ten Spru­ches könn­te man sagen :
    Ver­nunft und Mensch­lich­keit sind das hal­be Leben. Die schei­nen auf der ande­ren Sei­te zu leben…

  2. Ich weiß jetzt, war­um man in der letz­ten Zeit so wenig von KL gehört hat: Er war als Autor an die­sem grot­ten­schlech­ten und drei­mal über­hol­ten Pam­phlet mit beteiligt.

    Von den fet­ten Gewin­nen der Phar­ma­in­dus­trie fließt ein nicht uner­heb­li­cher Teil in die­se durch die EU unter­stütz­te Impf­pro­pa­gan­da, und sicher­lich wur­den auch ein paar Mil­li­ön­chen für das Poli­ti­ker-Fund­rai­sing aus­ge­ge­ben. Alles aus „sozia­ler Vor­sor­ge“, damit die eige­nen Gewin­ne auch noch jah­re­lang rich­tig schön fett bleiben!

  3. Selbst­ver­ständ­lich han­delt es sich bei dem Doku­ment, eben­so wie bei 99% der übri­gen Doku­men­te der EU-Kom­mis­si­on, um oktroy­ie­ren­de Maß­nah­men, die in "Hin­ter­zi­me­mern" ohne jeg­li­che aus­rei­chen­de demo­kra­ti­sche Legi­ti­ma­ti­on fest­ge­legt und ver­kün­det werden. 

    Die­se EU ist letzt­lich ein kor­po­ra­tis­ti­sches Regime, in dem der indus­tri­ell-mili­tä­ri­sche Kom­plex und Big Pha­ra­ma sowie Big Tech die wesent­li­chen Spie­ler sind. Zu glau­ben, dass dies auch nur annä­hernd irgend­et­was mit Demo­kra­tie zu tun hat, dürf­te sehr naiv sein. Die Res­te der viel­leicht noch exis­tie­ren­den Judi­ka­ti­ve wer­den übli­cher­we­sie druch Schieds­ge­rich­te in z.B. Han­dels­ab­kom­men ersetzt. Und mit­tels EU-Gerichts­bar­keit wird die Sou­ve­rä­ni­tät der Mit­glied­staa­ten eben­falls ziel­ge­rich­tet aus­ge­höhlt. (Ein Urteil zur Vor­rats­da­ten­spei­che­rung macht noch kei­ne demo­kra­ti­sche EU.)

    Die EU ist nicht Euro­pa. Im Gegen­teil. Frag­lich ist aller­dings, ob die EU schei­tert. Es ist die Fra­ge, ob sich die "Mas­sen" die­ses kor­po­ra­tis­ti­schen Regimes bewusst wer­den oder wei­ter­hin glau­ben, mit ein paar Kreuz­chen bei natio­na­len und Wah­len zum Euro­päi­schen Par­la­ment irgend­et­was ändern zu können.

  4. Dr. Nor­bert Häring

    Kana­da will mit dem Weltwirtschaftsforum 

    das Known-Tra­vel­ler-Pro­gramm

    vor­an­trei­ben

    31. 10. 2022 | Eine Trans­pa­renz­an­fra­ge in Kana­da hat erge­ben: Die Regie­rung plant ab 2021 gut 100 Mio. kana­di­sche Dol­lar aus­zu­ge­ben, um zusam­men mit dem Welt­wirt­schafts­fo­rum das glo­ba­le Über­wa­chungs­pro­jekt Known Tra­vel­ler Digi­tal Iden­ti­ty vor­an­zu­trei­ben. Ziel des Gan­zen ist es, eine von den USA aus kon­trol­lier­te Welt­pass­be­hör­de zu etablieren.

    Das Known-Tra­vel­ler-Prin­zip dient der Ver­brei­tung und der Durch­set­zung der Nut­zung einer glo­bal har­mo­ni­sier­ten, bio­me­tri­schen Iden­ti­täts­da­ten­bank. Dafür koope­rie­ren Accen­ture, Welt­wirt­schafts­fo­rum, US-Home­land-Secu­ri­ty, die Regie­run­gen unter ande­rem Kana­das und der Nie­der­lan­de und deren gro­ße Flughäfen.

    Es beruht dar­auf, dass man die Men­schen dazu bringt, sich bei Grenz­kon­trol­leu­ren, Flug­hä­fen, Bahn­hö­fen oder Flug­ge­sell­schaf­ten mit den eige­nen bio­me­tri­schen Daten anzu­mel­den, damit man an allen Kon­troll­punk­ten auto­ma­ti­siert und aus­nahms­los über­wacht wer­den kann. Zunächst herrscht in einer Pilot­pha­se völ­li­ge Frei­wil­lig­keit. Danach soll mit Schein­frei­wil­lig­keit nach dem Coo­kie-Ban­ner-Prin­zip wei­ter­ge­macht wer­den. Man bekommt Vor­tei­le, wenn man mit­macht und Nach­tei­le, wenn man es nicht tut. Die­se kön­nen im Lauf der Zeit immer inten­si­ver wer­den, bis hin zur schein­frei­wil­li­gen Wahl, zu Hau­se zu blei­ben oder sei­ne bio­me­tri­schen Daten zu nut­zen und zu offenbaren.
    Anfra­ge einer Parlamentarierin

    Die kon­ser­va­ti­ve Abge­ord­ne­te Les­lyn Lewis frag­te Regie­rung und Ver­kehrs­mi­nis­ter Omar Alg­h­abra nach Details der Betei­li­gung Kana­das am Known Tra­vel­ler Digi­tal Iden­ti­ty Pro­gramm des Weltwirtschaftsforums.

    Aus der Ant­wort Alg­h­ab­ras geht her­vor, dass die Regie­rung für fünf Jah­re ab 2021 ins­ge­samt 105,3 kana­di­sche Dol­lar (ca. 77 Mio. Euro) bud­ge­tiert hat, um das Pilot­pro­jekt wei­ter voranzutreiben.
    Par­al­lel wird Druck aufgebaut

    Im Mai hat­te Life Site News von einer Ankün­di­gung von Pre­mier­mi­nis­ter Jus­tin Tru­deau berich­tet, einem Young Glo­bal Lea­der des Welt­wirt­schafts­fo­rums, wonach er mit den größ­ten Flug­ge­sell­schaf­ten des Lan­des ver­hand­le, damit die­se die Nut­zung eines digi­ta­len Iden­ti­täts­do­ku­ments mit Mög­lich­keit zur Gesichts­er­ken­nung zwin­gend machen. Vier Flug­ge­sell­schaf­ten wür­den damit laut dama­li­ger Regie­rungs­aus­sa­ge „bald beginnen“.

    Vom Chef des Welt­wirt­schafts­fo­rums, Klaus Schwab, zir­ku­liert ein Video, in dem er damit prahlt, dass das hal­be Kabi­nett Kana­das aus Leu­ten des Welt­wirt­schafts­fo­rums bestehe. Nach einer Zusam­men­stel­lung der Brow­ser-Exten­si­on Koen (Who funds who) haben 13 Regie­rungs­mit­glie­der eine offi­zi­el­le Ver­bin­dung zum Weltwirtschaftsforum.
    Luft­ver­kehr als Ein­falls­tor für Überwachungsinstrumente

    Der Flug­ver­kehr war immer wie­der das Ein­falls­tor für die Durch­set­zung neu­er Über­wa­chungs­tech­no­lo­gie. Der typi­sche Ablauf geht so: Die USA füh­ren sie ein und kün­di­gen an, dass die neue Tech­no­lo­gie – zuletzt waren es bio­me­tri­sche Merk­ma­le in Aus­wei­sen – nach einer Über­gangs­frist ver­pflich­tend für die Ein­rei­se sein wird. Die EU-Kom­mis­si­on stimmt zu, die­se Pflicht auch ein­zu­füh­ren und tut alles, dass es so kommt, not­falls mit Tricks oder mas­si­vem Druck auf das Par­la­ment. Der Rest der Welt hat dann gar kei­ne ande­re Wahl mehr als mitzumachen.

    Als nächs­tes wer­den in euro­päi­schen Flug­hä­fen die Fin­ger­ab­druck-Scan­ner ein­ge­führt, die an der US-Gren­ze schon seit lan­gem in Gebrauch sind.

    Offen­kun­dig soll der Flug­ver­kehr auch ein­ge­setzt wer­den, um mit der digi­ta­len Iden­ti­tät eine von den USA aus admi­nis­trier­te digi­ta­le Iden­ti­tät für alle rei­sen­den Welt­bür­ger durch­zu­set­zen, ich habe das „Sili­con Val­ley als Welt­pass­be­hör­de“ genannt. Es lässt sich nur schwer anders erklä­ren, war­um die USA zwar die Pan­de­mie für been­det erklärt haben und die dor­ti­ge Gesund­heits­be­hör­de ver­kün­det hat, dass es kei­nen Grund mehr gebe, Geimpf­te anders zu behan­deln als nicht Geimpf­te, aber trotz­dem der Nach­weis einer Imp­fung Pflicht ist, um in die USA ein­rei­sen zu dürfen.

    Nach den Ver­laut­ba­run­gen von Ver­tre­tern der Phar­ma­bran­che und von Bill Gates ist das Ziel, zu einer jähr­li­chen Imp­fung mit einem (angeb­li­chen) Uni­ver­sal­impf­stoff gegen Grip­pe und Coro­na-Vari­an­ten zu kom­men. Offen­bar will man die Impf­nach­weis­pflicht auf­recht erhal­ten, bis man soweit ist, den Nach­weis eines aktu­el­len Impf­schut­zes mit die­ser angeb­li­chen Uni­ver­sal­imp­fung zur Ein­rei­se­be­din­gung zu machen.

    Wenn ein sol­cher digi­ta­ler Neben-Rei­se­pass ein­mal als Gesund­heits­pass eta­bliert ist, kön­nen belie­bi­ge wei­te­re Merk­ma­le dar­in ein­ge­tra­gen und auf Wunsch der US-Regie­rung ver­pflich­tend gemacht werden.
    Mehr

    USA und Euro­pa könn­ten schon bald eine gigan­ti­sche Daten­bank mit unse­ren bio­me­tri­schen Daten schaffen

    30. 07. 2022 | Washing­ton setzt der­zeit ein­zel­ne euro­päi­sche Regie­run­gen und die EU unter Druck, einem Abkom­men über den auto­ma­ti­sier­ten Aus­tausch bio­me­tri­scher Infor­ma­tio­nen zuzu­stim­men. Dadurch wür­de eine rie­si­ge, per Com­pu­ter durch­such­ba­re Daten­bank mit bio­me­tri­schen und bio­gra­fi­schen Daten aller Bür­ger Euro­pas, der USA und einer Rei­he ande­rer Län­der entstehen.

    Known Tra­vel­ler, elek­tro­ni­scher Impf­pass und DSGVO: Alles schon vorbereitet

    4. 03. 2021 | Schaut man sich die Daten­schutz­grund­ver­ord­nung (DSGVO) der EU von 2018 genau­er an, so fin­det man Rege­lun­gen, die einen elek­tro­ni­schen Impf­pass vor­be­rei­ten und sehr schön mit dem Known Tra­vel­ler Prin­zip von Welt­wirt­schafts­fo­rum, Accen­ture und Co. harmonieren.

    Luft­han­sa macht ganz vor­ne mit bei ID2020, Known Tra­vel­ler und dem­nächst Impfpflicht

    9. 12. 2020 | Luft­han­sa ist immer vor­ne mit dabei: Schon im Okto­ber 2019 prob­te sie in Event 201 die Pan­de­mie­re­ak­ti­on. Jetzt setzt sie als eines der ers­ten Unter­neh­men in Euro­pa im gro­ßem Maß­stab die ID2020- und Konwn-Tra­vel­ler Kon­zep­te zur auto­ma­ti­sier­ten Total­über­wa­chung um. Die Impf­pflicht für alle Flug­rei­sen­den könn­te bald folgen.

    Rocke­fel­ler-Stif­tung und Welt­wirt­schafts­fo­rum machen ernst mit der pri­va­ten Weltpassbehörde

    14. 10. 2020 | Hören | Das Welt­wirt­schafts­fo­rum hat sich mit einer von der Rocke­fel­ler-Stif­tung neu gegrün­de­ten „gemein­nüt­zi­gen“ Orga­ni­sa­ti­on zusam­men­ge­tan. Sie wol­len Coro­na nut­zen, um eine pri­va­te, glo­ba­le Gesund­heits­pass­be­hör­de zu bil­den. Damit trei­ben die bei­den ihre tech­no-auto­ri­tä­ren Plä­ne Known-Tra­vel­ler, ID-2020 und Lock-Step ent­schlos­sen voran.

    Ursu­la von der Ley­en will eine ein­heit­li­che digi­ta­le Iden­ti­tät für alle EU-Bürger

    23. 09. 2020 | Hören | Nach den Plä­nen der Kom­mis­si­ons­prä­si­den­tin sol­len alle EU-Bür­ger und Bür­ge­rin­nen „eine euro­päi­sche digi­ta­le Iden­ti­tät“ bekom­men, die sie „über­all in Euro­pa nut­zen kön­nen, um alles zu tun, vom Steu­ern zah­len bis hin zum Fahr­rad mie­ten“. Sie will für Euro­pa umset­zen, was ID2020, Welt­wirt­schafts­fo­rum, Welt­bank und Home­land Secu­ri­ty welt­weit vorantreiben – […]

    Zwi­schen Frank­reich und Eng­land wird die Known Tra­vel­ler Total­über­wa­chungs­fan­ta­sie Wirklichkeit

    23. 06. 2020 | Spä­tes­tens in neun Mona­ten soll es soweit sein, dass die tota­li­tä­re Über­wa­chungs­fan­ta­sie des Welt­wirt­schafts­fo­rums und der US Home­land Secu­ri­ty mit dem Namen Known Tra­vel­ler Digi­tal Iden­ti­ty im Zug­ver­kehr zwi­schen Lon­don und dem Kon­ti­nent Wirk­lich­keit wird.

    Bill Gates beschreibt Covid-19 als ers­ten Anwen­dungs­fall der Known-Tra­vel­ler-Hor­ror­vi­si­on des Weltwirtschaftsforums

    11. 04. 2020 | Das Welt­wirt­schafts­fo­rum, der Club der größ­ten mul­ti­na­tio­na­len Unter­neh­men, arbei­tet an einer glo­ba­len Über­wa­chungs­ar­chi­tek­tur. Ein­stiegs­pro­jekt ist das Known-Tra­vel­ler-Digi­tal-Iden­ti­ty-Pro­gramm (KTDI). In einem offen­bar nach­träg­lich berei­nig­ten Inter­view vom 24. März beschreibt Micro­soft-Grün­der Bill Gates, wie Covid-19 ein ers­ter glo­ba­ler Anwen­dungs­fall für die­se Infra­struk­tur sein könnte.

    Die tota­li­tä­re Hor­ror­vi­si­on des Welt­wirt­schafts­fo­rums wird wahr gemacht

    Hör­bei­trag (extern) 8. 04. 2020 | Beim jähr­li­chen Mil­li­ar­därs­stell­dich­ein in Davos Anfang 2018 wur­de ein im Auf­trag des Welt­wirt­schafts­fo­rums erstell­tes Pilot­pro­jekt für die Über­wa­chung von Flug­rei­sen­den beschlos­sen, das ich damals als „tota­li­tä­re Hor­ror­vi­son“ vor­stell­te. Ein nun ver­öf­fent­lich­ter Nach­fol­ge­be­richt zeigt, dass der Club der größ­ten mul­ti­na­tio­na­len Kon­zer­ne eif­rig und erfolg­reich dar­an arbei­tet, die Regie­run­gen und die […]

    Known Tra­vel­ler: Das Welt­wirt­schafts­fo­rum lässt eine tota­li­tä­re Hor­ror­vi­si­on wahr werden

    19. 02. 2018 | Der Mil­li­ar­därs- und Groß­kon­zer­ne­club Welt­wirt­schafts­fo­rum hat sich mit staat­li­chem Segen für die Ver­bes­se­rung der Kon­trol­le von Rei­sen­den zustän­dig erklärt. Dafür haben die Kon­zer­ne eine Serie von Work­shops orga­ni­siert, an der die US-Home­land Secu­ri­ty und ande­re staat­li­che Ein­rich­tun­gen mit­ma­chen durf­ten, weil sie das Ergeb­nis ja spä­ter umset­zen sol­len. Her­aus kam eine Horrorvision […]

    https://​nor​bert​haer​ing​.de/​n​e​w​s​/​k​t​d​i​-​c​a​n​a​d​a​-​w​ef/

  5. Wie war das?
    "(…) Die Her­aus­for­de­rung besteht ein­deu­tig dar­in, die Imp­fun­gen in die Arme zu bekommen (…)"
    Ich kau­fe ein "n".

    S.P.

  6. https://​www​.judi​cial​watch​.org/​c​o​v​i​d​-​1​9​-​v​a​c​c​i​n​e​-​c​a​m​p​a​i​gn/

    The new­ly released records include a docu­ment titled “PEC [Public Edu­ca­ti­on Cam­paign] Plan April 19 ‑May 31 [2021],” which includes the fol­lo­wing media plans and action items:https://www.judicialwatch.org/wp-content/uploads/2022/10/JW-v-HHS-COVID-Community-Corps-September-2021–02315-pgs-30–34.pdf

    "Part­ner­ships

    Work with the NFL, NASCAR, MLB, CMA to request they crea­te con­tent with their talent and release through their broad­cast and social chan­nels. Also crea­te a Share the Mic pro­gram whe­re the talent ele­va­tes public health voices.
    Work with all major sports leagues to send vac­ci­na­ti­on infor­ma­ti­on to ticket holders
    Work with ESPN for hosts to pro­vi­de vac­ci­na­ti­on information.
    Part­ner with Dis­ney­land Parks for vac­ci­na­ti­on events when the amu­se­ment parks reopen.
    Work with the Hol­ly­wood guilds to work vac­ci­na­ti­on mes­sa­ging into scri­ped and rea­li­ty TV shows (ex: Wri­ters Guild, Direc­tors Guild.)"

  7. Das Doku­ment, der Text ist auf einen Satz zu reduzieren.

    Hier zei­gen wir den Regie­run­gen, wie sie die ahnungs­lo­sen Bür­ger wei­ter in Panik ver­set­zen, ein­sper­ren, ein­schüch­tern und sie zwin­gen, unse­re Medi­ka­men­te ein­zu­neh­men oder sich "imp­fen" zu lassen.

    Und das ist der Kern­satz, Zitat:

    Im Rah­men von Match­ma­king-Ver­an­stal­tun­gen hat die EU die Zusam­men­ar­beit zwi­schen afri­ka­ni­schen und euro­päi­schen Unter­neh­men in Bezug auf die Wert­schöp­fungs­ket­ten der Phar­ma- und Medi­zin­tech­nik­in­dus­trie verbessert. 

    Ich wie­der­ho­le:

    Im Rah­men von Match­ma­king-Ver­an­stal­tun­gen hat die EU die Zusam­men­ar­beit zwi­schen afri­ka­ni­schen und euro­päi­schen Unter­neh­men in Bezug auf die Wert­schöp­fungs­ket­ten der Phar­ma- und Medi­zin­tech­nik­in­dus­trie verbessert. 

    Es geht NUR um die Ver­bes­se­rung der WERTSCHÖPFUNGSKETTEN der Phar­ma- und Medizintechnikindustrie.

    Ich wie­der­ho­le:

    Es geht NUR um die Ver­bes­se­rung der WERTSCHÖPFUNGSKETTEN der Phar­ma- und Medizintechnikindustrie.

    Es geht NUR um die Ver­bes­se­rung der WERTSCHÖPFUNGSKETTEN der Phar­ma- und Medizintechnikindustrie.

    Per­ma­nent Pan­de­mic Preparedness

    PANIK ERZEUGEN – ANGST MACHEN
    PANIK ERZEUGEN – ANGST MACHEN
    PANIK ERZEUGEN – ANGST MACHEN

    ZWANG ERZEUGEN

    Zitat:

    Die Her­aus­for­de­rung besteht ein­deu­tig dar­in, die Imp­fun­gen in die Arme zu bekom­men oder die erhal­te­nen Impf­stof­fe zu verabreichen.

    Die Her­aus­for­de­rung besteht ein­deu­tig dar­in, die Imp­fun­gen in die Arme zu bekom­men oder die erhal­te­nen Impf­stof­fe zu verabreichen.

    Die Her­aus­for­de­rung besteht ein­deu­tig dar­in, die Imp­fun­gen in die Arme zu bekom­men oder die erhal­te­nen Impf­stof­fe zu verabreichen.

    Heißt über­setzt:

    Dumm gelau­fen, wir schaf­fen es ein­fach nicht, mit unse­ren Medi­ka­men­ten-Kam­pa­gnen, wir müs­sen mehr staat­li­chen Zwang durch die Lob­by­is­ten, durch die Regie­ren­den auf die Leu­te aus­üben. Sie weh­ren sich zuneh­mend gegen unse­re Pro­duk­te. Dumm auch, dass die Maß­nah­men- und Medi­ka­men­ten­op­fer sich nicht mehr ver­schwei­gen und nicht mehr ver­heim­li­chen las­sen. Zu dumm, zu ärger­lich, jedes doku­men­tier­te und ver­öf­fent­lich­te "Impf-Opfer" schwächt unse­re Zie­le, jeder "Impf"-Tote ver­hin­dert unse­ren Absatz, unse­ren Umsatz, unse­ren Gewinn.

    Keh­ren wir die "Impf"-Toten unter alle Teppiche!
    Keh­ren wir die "Impf"-Toten unter alle Teppiche!

    Obduk­tio­nen verbieten!
    Obduk­tio­nen verbieten!
    Obduk­tio­nen verhindern!
    Obduk­tio­nen verhindern!

    —–

    Das ist die Bot­schaft aus die­sem Dokument.

    1. @Permanent Mar­ker: Dafür, daß Sie mei­nen, die Bot­schaft auf einen Satz redu­zie­ren zu kön­nen, nut­zen Sie wie­der recht viel Redundanz.

  8. https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​Z​1​_​u​y​C​B​Q​Jis

    ab Min. 18

    Da kann man sich an fünf Fin­gern abzäh­len, wie das weitergeht

    https://​nor​bert​haer​ing​.de/​m​a​c​h​t​-​k​o​n​t​r​o​l​l​e​/​c​a​r​b​o​n​-​t​r​a​c​k​i​ng/

    Und wenn man etwas durch­set­zen will, macht man das auch

    https://​twit​ter​.com/​i​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​8​5​6​3​6​9​2​7​1​2​1​7​3​9​778

    #EU-Kom­mis­si­ons­prä­si­dent @vonderleyen
    Heim­lich mit #Pfi­zer verhandelt.

    Der @EUProsecutor
    eine Unter­su­chung wegen mög­li­chen Betrugs eingeleitet.

    Hat sich die Kom­mis­si­on an die Regeln gehalten?

    Für die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on spie­len die Regeln kei­ne Rolle
    Die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on wei­gert sich wei­ter­hin, über die gehei­men Text­nach­rich­ten von Ursu­la von der Ley­en Aus­kunft zu geben.
    Der Direk­tor für öffent­li­che Gesund­heit der Kom­mis­si­on räumt ein, dass die Vor­schrif­ten von Bedeu­tung sind.

    Der Direk­tor für Gesund­heit und Impf­stoff-Chef­un­ter­händ­ler gibt Anlass zu Zweifeln

    Sie sag­te wörtlich:
    „Mei­ne Rechts­be­ra­ter wei­sen mich dar­auf hin, dass der Ver­trag sagt: Sie kön­nen dies oder das nicht tun, das ist meis­tens die Ant­wort, die wir dann erhal­ten, aber das inter­es­siert uns nicht, die Men­schen wol­len es und wir wer­den einen Weg fin­den, es zu tun.“

    „Was San­dra Gal­li­na hier zugibt, ist unglaub­lich“, sagt Roos. „Wenn also Regeln im Weg ste­hen, um der EU mehr Macht zu geben, bre­chen sie die­se Regeln ein­fach“. Hier gibt ein Gene­ral­di­rek­tor der Euro­päi­schen Kom­mis­si­on dies ein­fach zu. Wenn die höchs­ten Beam­ten so über die Regeln den­ken, dann ist es kein Wun­der, dass jetzt eine Betrugs­un­ter­su­chung statt­fin­den muss.

    Die nicht gewähl­te Euro­päi­sche Kom­mis­si­on hat kein sol­ches Recht

    „Das zeigt, dass es inner­halb der Euro­päi­schen Kom­mis­si­on eine Men­ta­li­tät gibt, die das Recht bean­sprucht, ‚Euro­pa zu schaf­fen‘“, sag­te der Euro­pa­ab­ge­ord­ne­te. „Die Regeln spie­len kei­ne Rol­le. Aber die nicht gewähl­te Euro­päi­sche Kom­mis­si­on hat die­ses Recht über­haupt nicht.
    Sie ist offi­zi­ell dazu da, die Regeln durchzusetzen, 

    Der­weil dis­ku­tiert Ame­ri­ka lei­den­schaft­lich über eine "Coro­na-Amnes­tie

    https://​nit​ter​.allel​la​.fr/​S​H​o​m​b​u​r​g​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​8​7​5​1​5​3​9​5​0​9​8​9​5​1​6​8​1#m

    https://t.me/rosenbusch/12926

  9. Wahr­schein­lich habe ich auf die Schnel­le über­le­sen, dass auch vor­sich­tig über die Been­di­gung des Pfle­ge­not­stan­des und den Stopp der För­de­rung der Kli­nik­schlie­ßun­gen nach­ge­dacht wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.