Die Politiker verbreiten schon wieder Panik statt Informationen

So lau­tet die Überschrift eines Artikels auf bz​-ber​lin​.de vom 11.4. Zu lesen ist:

»Das Kanzleramt plant einen bun­des­ein­heit­li­chen „har­ten Lockdown“. Der Bundestag soll ihn durchsetzen.

Die Politiker schei­nen ver­ges­sen zu haben, dass wir schon im Lockdown sind und zwar seit 163 Tagen. Sie spü­ren die Auswirkungen viel­leicht weni­ger als die betrof­fe­ne Bevölkerung. Aber das nur am Rande.

Vielleicht haben sie fun­dier­te Erkenntnisse gesam­melt, die dafür spre­chen, dass jetzt ein noch här­te­rer Lockdown not­wen­dig ist und zum Ziel führt. Dafür müss­ten sie wis­sen, wer sich wo ansteckt, wie die Infektionsketten verlaufen.

Wo sind die­se Erkenntnisse? Danach frag­te der FDP-Chef im Abgeordnetenhaus, Sebastian Czaja den Senat. Er bekam zur Antwort, dass nur von 17,6 Prozent aller Covid-19-Fälle in Berlin bekannt sei, wo sie sich ange­steckt haben. Von ihnen haben sich zum Beispiel 39,8 Prozent zu Hause ange­steckt und 30,4 im Alten- und Pflegeheim, aber nur 1,8 Prozent in der Schule oder am Arbeitsplatz und 0,6 Prozent im Restaurant…

Wenn die Gesundheitsämter die­se Daten nicht erhe­ben, dann, so möch­te man mei­nen, geschieht das spä­tes­tens bei den schwe­ren Verläufen im Krankenhaus. Wer liegt auf der Intensivstation? Wo hat er sich ange­steckt? Welche Vorerkrankungen und Lebensumstände lie­gen vor? Gewiss wird man die­se Fragen nicht für alle Patienten beant­wor­ten kön­nen, aber doch bestimmt für mehr als 17,6 Prozent?

Leider nein. Zu den Intensivpatienten hat der Senat schlicht­weg gar kei­ne Informationen. Also frag­ten wir bei den bei­den gro­ßen Häusern Charité und Vivantes nach.

Schon auf die sehr ein­fa­che Fragen nach dem Durchschnittsalter auf den Intensivstationen von Vivantes und ob jetzt mehr jun­ge Leute ster­ben wür­den, ant­wor­te­te die Sprecherin Krisitina Tschenett ableh­nend: „Wir ana­ly­sie­ren fort­lau­fend unse­re Daten und wer­den sie nach einer inter­nen Diskussion ggf. zu einem spä­te­ren Zeitpunkt ver­öf­fent­li­chen.“ Und war­um nicht jetzt?

Der Sprecher der Charité, Markus Heggen, ant­wor­te­te auf die­sel­be Frage: „Da eine Momentaufnahme der Charité nicht ziel­füh­rend ist, um die Gesamtlage in Berlin oder Deutschland ein­zu­ord­nen, wür­de ich Sie an das DIVI verweisen.“…

Warum die­se Geheimnistuerei? Die Menschen, die unter dem Endlos-Lockdown lei­den, wer­den nicht infor­miert, wäh­rend Politiker schon die nächs­te Katastrophe aus­ru­fen. Wer soll das noch ver­ste­hen?«

Siehe vom glei­chen Autor Je län­ger der Lockdown dau­ert, des­to schlech­ter wird er begrün­det.

6 Antworten auf „Die Politiker verbreiten schon wieder Panik statt Informationen“

  1. Es ist unge­heu­er­lich, was seit Monaten pas­siert und die Einschränkungen für die Bevölkerung immer tie­fer greifen.
    Die Politiker kas­sie­ren wei­ter­hin ihre Gelder für die schlech­te Arbeit .
    Wann steht die Bevölkerung dage­gen auf und wehrt sich?

  2. Geht es um ein Virus? Oder soll nur ein­fach mal so eine Diktatur schnell durch­ge­wun­ken und instal­liert wer­den? Welche Politiker? Es sind Komplizen bei die­ser Veranstaltung. Ob sie denn nun über­zeugt sind oder nur mitlaufen.

  3. Das nennt sich "Strategic Ignorance" und ist bei Lindsey McGoey gut beschrie­ben und untersucht:
    https://​www​.zed​books​.net/​s​h​o​p​/​b​o​o​k​/​t​h​e​-​u​n​k​n​o​w​e​rs/
    Deliberate igno­ran­ce has been known as the ‘Ostrich Instruction’ in law courts sin­ce the 1860s. It illus­tra­tes a recur­ring pat­tern in histo­ry in which figu­reheads for major com­pa­nies, poli­ti­cal lea­ders and indus­try big­wigs plead igno­ran­ce to avoid cul­pa­bi­li­ty. So why do so many figu­res at the top still get away with it when dis­as­ters on their watch dama­ge so many people’s lives? Does the idea that know­ledge is power still app­ly in today’s post-truth world?
    A bold, wide-ran­ging explo­ra­ti­on of the rela­ti­ons­hip bet­ween igno­ran­ce and power in the modern age, from deba­tes over colo­ni­al power and eco­no­mic rent-see­king in the 18th and 19th cen­tu­ries to the legal defen­ces of today, The Unknowers shows that stra­te­gic igno­ran­ce has not only long been an inherent part of modern power and big busi­ness, but also that true power lies in the abi­li­ty to con­vin­ce others of whe­re the bounda­ry bet­ween igno­ran­ce and know­ledge lies.
    Warum die Presse (und in der Folge die Öffentlichkeit) das so hin­nimmt bleibt mir schleierhaft.

  4. Es kommt einem vor, als hät­ten sie Freude dar­an, die gan­ze Bevölkerung in Geiselhaft zu hal­ten; aus rei­nem Selbstzweck:
    – Freude an der Gängelung!
    Uns vor die Qual der Wahl zwi­schen Russisch Roulette (Impfen)
    oder ewi­gem Lockdown (Einsperren) zu stellen!

    Dabei über­steigt alles das erträg­li­che Maß:
    Die Verbote, die Kontrollen, die Strafen, die Propaganda.
    ES _ R E I C H T !

  5. Ich fin­de die gan­zen Leute mit Stockholmsyndrom eigent­lich noch schlimmer.
    Sätze wie, ich wei­ge­re mich zu glau­ben das das alles sinn­los ist.… oder für irgend­was muss das doch gut sein … .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.