Corona-Masken bei Kindern: Massive Nebenwirkungen festgestellt – Studie mit alarmierenden Ergebnissen

Darüber berich­tet am 12.4. merkur.de aus Söderland Update: nicht mehr, s.u.

»Witten – Im Kampf gegen Corona ist die Mund- und Nasenbedeckung ein wich­ti­ges Instrument. Sie soll Menschen vor einer Infektion mit COVID-19 schüt­zen und so die Ausbreitung der Pandemie eindämmen.

Insbesondere Kinder sind durch das Tragen von medi­zi­ni­schen Masken gesund­heit­lich beein­träch­tigt. Zu die­sem Ergebnis kommt eine Studie an der Universität Witten/Herdecke.

Corona-Masken beein­träch­ti­gen Kinder kör­per­lich und psychisch

Ein Zwischenbericht der Corona-Kinderstudie mit mehr als 25.000 regis­trier­ten Fällen wur­de bereits im März ver­öf­fent­licht. Daraus geht her­vor, dass Masken bei einem Großteil der Kinder sowohl kör­per­li­che als auch psy­chi­sche Nebenwirkungen verursachen.

Mehr als die Hälfte der Kinder (53 Prozent) litt dem­nach unter Kopfschmerzen, 42 Prozent klag­ten über Unwohlsein, mehr als ein Drittel (37 Prozent) über Benommenheit und Müdigkeit.

Bei den psy­chi­schen Symptomen tra­ten Gereiztheit (60 Prozent) und Konzentrationsschwierigkeiten (50 Prozent) am häu­figs­ten auf. Jedes vier­te Kind (25 Prozent) ent­wi­ckel­te sogar Angstzustände.

Kinder in Deutschland: Corona-Maske mehr als vier Stunden täglich

Die Daten beru­hen auf einem Melderegister, in dem Eltern und Ärzte den Gesundheitszustand von Kindern sowie auf­fäl­li­ge Nebenwirkungen anzei­gen können.

Bei 68 Prozent der gemel­de­ten Fälle ver­zeich­ne­ten die Wissenschaftler in Folge des Masken-Tragens Belastungen bei Kindern. Nur bei einem knap­pen Drittel (32 Prozent) wur­de kei­ne Beeinträchtigung durch den Mund- und Nasen-Schutz vermeldet.

Aus den gemach­ten Angaben der bis­he­ri­gen Studie geht her­vor, dass Kinder in Deutschland im Schnitt vier­ein­halb Stunden eine Maske tra­gen. Wann und wo eine Maskenpflicht für Minderjährige besteht, ent­schei­den die Bundesländer…«

Siehe auch Maskenpflicht: Gift im Gesicht.


Darüber soll bes­ser nicht berich­tet werden:

https://www.merkur.de/welt/corona-masken-kinder-deutschland-nebenwirkungen-gefaehrdung-studie-risiko-90437220.html

14 Antworten auf „Corona-Masken bei Kindern: Massive Nebenwirkungen festgestellt – Studie mit alarmierenden Ergebnissen“

  1. Die Steilvorlage für die Rechtgläubigen steht bereits im Abstract:
    "Bias with respect to pre­fe­ren­ti­al docu­men­ta­ti­on of child­ren who are par­ti­cu­lar­ly severely affec­ted or who are fun­da­ment­al­ly cri­ti­cal of pro­tec­ti­ve mea­su­res can­not be dismissed."

    viel­leicht haben die aber auch schon eine Studie in pet­to, die nichts Böses an der Maske fin­den kann und Kinder von "Coronaleugnern" aus­ge­schlos­sen hat … ?

    Doppelblindstudie mit Maske funk­tio­nie­ren wohl eher nicht.

    1. Ja, das mit dem "bias" ist klar. Wir soll­ten aller­dings aus den Zeiten von "ein guter hält's aus" raus sein in der Erziehung. Meine eige­ne Erfahrung mit den Masken: 6 Stunden nur mit Maske wäre Folter. Bei Bewegung geht es gar nicht. Ich hof­fe jetzt mal, dass die meis­ten Lehrer ver­nünf­tig sind. Ich fürch­te aller­dings, dass die Gehirnwäsche so ver­läuft, dass bra­ve Kinder sich zwin­gen, die Masken anzu­be­hal­ten, auch wenn es ihnen nicht gut geht.
      Es ist abso­lut kri­mi­nell, das Ganze ein­fach so zu ver­ord­nen ohne Untersuchung, was es bewirkt bzw. ob es über­haupt irgend­ei­nen Nutzen hat.

  2. Für die gan­zen per­ver­sen Kinderschänder, wel­che die­se Maßnahmen unter­stüt­zen und für gut hal­ten, muss doch so eine Studie run­ter­ge­hen wie Öl.
    Die Kinder lei­den, sowohl phy­sisch, als auch psy­chisch, da wer­den eini­ge befrie­digt auf­stöh­nen, Ziel erreicht.
    Der ers­te Clou der Pandemie war es, den Kindern von Staatswegen ein­zu­re­den, dass allei­ne ihre blo­ße Existenz, die Menschen umbrin­gen kann, wel­che ihnen Geborgenheit und Sicherheit geben, wel­che sie seit Beginn ihrer Existenz ken­nen und lieben.
    Alleine das hät­te schon gereicht die Psyche nach­hal­tig zu schä­di­gen, aber es war machen nicht genug und die Qual konn­te noch gestei­gert wer­den und so muss­ten die Masken auch im Bus und im Unterricht her, inklu­si­ve Isolierung von Außenseitern, wel­che kei­ne Maske tra­gen können/wollen.

  3. Blöd nur, dass in der Studie der Uni Witten/Herdecke gegen­über den Ergebnissen völ­lig kon­trä­re und unsin­ni­ge Empfehlungen gege­ben werden:

    "-Die AHA-L-Regel soll­te, wo immer mög­lich, befolgt und
    dem­nach auch eine Maske getra­gen werden.

    ‑Zum Wohle der Kinder soll­ten Eltern, Lehrer*innen und
    Erzieher*innen eine posi­ti­ve Haltung gegen­über der
    Maske aus­strah­len, solan­ge sie not­wen­dig ist. "

  4. Die künf­ti­gen Sklaven wer­den eben in der Schule herangezogen.
    Seit der Rohrstock aus der Mode gekom­men ist, fehl­te irgend­wie das pas­sen­de Disziplinierungsinstrument.
    Viel wich­ti­ger als die obi­ge Studie wäre doch eine Studie, die belegt, wie­viel folg­sa­mer und ruhi­ger die künf­ti­gen Sklaven jetzt in der Schule sind. Ansonsten blie­be ja immer noch die Option, die Masken noch durch den Rohrstock zu ergän­zen. Das lies­se sich viel­leicht irgend­wie mit neu­en "Schnelltests" begrün­den, die über den nack­ten Hintern gezo­gen wer­den (wenn der Hintern rot wird, liegt Covid-Verdacht vor). Die Sklaventreiber die­ser Welt waren da schon immer sehr erfinderisch.

  5. Sehr guter Fund, danke.

    Was bedenk­lich ist, der Merkur hat in die­sem Artikel ein 'Jugendliche mues­sen geimpft wer­den' Angst Video am Anfang gepackt. 

    – 20.353 Datensätze
    – 55,6% der Kinder waren im Alter zwi­schen 7 und 12 Jahren.
    – Durchschnittliche Tragedauer 4,5 Stunde / Tag
    – 79% kei­ne Vorerkrankungen
    – 32% der Eingebenden berich­te­ten KEINE Beeinträchtigungen -> 68% MIT Beeinträchtigungen
    – …
    – Zudem wur­de bei 25% der Kinder ange­ge­ben, dass sie neue Ängste ent­wi­ckelt hätten.

  6. 0
    Aktualisiert: 13.04.202117:26

    Corona-Masken bei Kindern: Umfrage-Ergebnisse veröffentlicht
    Nach eingehender Prüfung haben wir festgestellt, dass die Quellenbasis für diesen Artikel nicht unseren journalistischen Standards entspricht. Für die Veröffentlichung des Artikels möchten wir uns bei unseren Lesern entschuldigen.

    https://www.merkur.de/welt/corona-masken-kinder-deutschland-nebenwirkungen-gefaehrdung-studie-risiko-90437220.html

    Die Studie hier ist auch verschwunden. Weil nicht sein darf was nicht den Vorstellungen entspricht.

    1. Wie wäre es wenn die Uni-Witten im Gegenzug dem 'Merkur' unter­sagt über sie zu berich­ten, da 'nach ein­ge­hen­der Prüfung haben fest­ge­stellt wur­de, dass die Basis für Veröffentlichung, Berichten etc. nicht unse­ren wis­sen­schaft­li­chen Standards entspricht' …

  7. Himmel, die Uni in Witten ist eine der renom­mier­tes­ten und über jeden Zweifel erha­be­nen medi­zi­ni­schen Fakultäten.
    Aber wahr­schein­lich macht der ganz­heit­li­che Ansatz der dort gelehrt wird sie schon per se verdächtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.