„Die Schnauze voll“

faz.net zitiert am 9.3. den Oberbürgermeister von Frankfurt/Main:

»Mit den Worten des Ministerpräsidenten sag­te Feldmann, die Menschen hät­ten „die Schnauze voll“. Das mer­ke man „an allen Ecken, im Gespräch mit Gastronomen, Clubbesitzern, Familien“.«

Was macht der Sozialdemokrat in solch einer Situation? Die bestra­fen, denen sol­ches nicht aus­reicht: "Wir öff­nen gera­de wie­der den Zoo, den Palmengarten, die Blumen- und die Baumärkte."

»Schon an die­sem Wochenende wird die Polizei wie­der ihr Konzept vom ver­gan­ge­nen Sommer anwen­den, wie Bereswill nach dem Krisengespräch wei­ter sag­te. Das bedeu­te, es wer­de ver­schärf­te Kontrollen geben, die Polizei wer­de mit meh­re­ren Streifen dau­er­haft prä­sent sein, und der Hafenpark wer­de hell beleuch­tet. „Unsere Maßnahmen grei­fen, wie sonst auch“, so der Polizeipräsident.«

Ach ja:

»Die Stadt will künf­tig soge­nann­te Corona-Botschafter ein­set­zen, um Menschen, die sich in gro­ßen Gruppen ohne Mund-Nasen-Schutz im Freien tref­fen, auf ihr Fehlverhalten auf­merk­sam zu machen.«

Der CDU-Sicherheitsdezernent macht klar:

»„Der Druck wird auf­recht­erhal­ten.“ Sollten die Ansprachen nicht ange­nom­men wer­den, wür­den auch wei­ter­hin Geldbußen ver­hängt.«

12 Antworten auf „„Die Schnauze voll““

  1. Na dann war­te ich mal dar­auf das der ers­te Corona Botschafter kran­ken­haus­reif geprü­gelt wird. Das ist sowie­so Schwachsinn hoch 3, selbst laut RKI ist die Ansteckungsgefahr Draussen unbedeutend.

  2. Die Kommentare unter dem Artikel sind stark:
    "Wir brau­chen Impfungen für Risikogruppen."
    Gut, dass es die­se infor­mier­ten Experten gibt.
    Was soll da schon schiefgehen?

  3. Vielleicht soll­te man den Frankfurter Polizeiwachen mal die Videos aus dem Pariser Gare du Nord mit Tanz- Flashmob zumai­len, damit sie sehen, wie anders­wo in einer Metropole von Polizisten damit umge­gan­gen wird.… und sich die­se anste­cken­de, unzen­sier­te Lebensfreude als etwas Schützenswertes in Erinnerung rufen. Vielleicht wür­de das beim nächs­ten Kontrollgang die Beißhemmung aus­lö­sen und sie tole­ran­ter machen; oder es wür­den sich immer mehr Beamte wei­gern, hart vor­zu­ge­hen und es gäbe eine inter­ne Diskussion zur Verhältnismäßigkeit der Mittel.

  4. Wer um alles in der Welt lässt sich eine Bezeichnung wie "Corona-Botschafter" ein­fal­len? Und wes Geistes Kind muss man sein, sich für so etwas herzugeben?

  5. "Coronabotschafter", man muss ver­mut­lich sehr mutig und ideo­lo­gisch gefes­tigt sein um die­sen Job zu machen.
    Kokain hilft ver­mut­lich auch um sich so was zuzutrauen.

  6. Der Feldmann steckt bis zum Hals im Korruptionssumpf mit sei­ner Frau und in der AWO Affaire… es ist zum kot­zen mit sol­chen soge­nann­ten "Volksvertretern"… Eigentlich hät­te der schon längst sei­nen Hut neh­men müs­sen aber das ist ja heu­te anschei­nend nicht mehr "in". Und dann so einen Schwachsinn mit Coronabotschaftern??? Wann wachen auch die letz­ten Schlafschafe auf? Wann?? Das ist an Irrsinn ein­fach nicht mehr zu überbieten.

  7. Ich hät­te gro­ße Lust, mit die­sen Corona-Botschaftern mal die aktu­el­len Zahlen aus dem RKI-GrippeWeb-Wochenbericht zu dis­ku­tie­ren. Ich suche noch jeman­den, der mir erklärt, wie man aus den tat­säch­li­chen Erkrankungszahlen eine Pandemie her­aus­le­sen kann. Habe schon Ordnungsbeamte gefragt, aber die mein­ten, sie wären nur für die Durchsetzung der Maskenpflicht zustän­dig. Ich habe ihnen ange­bo­ten, die Sache vor Gericht zu dis­ku­tie­ren mit ihnen als Zeugen im Zeugenstand ohne Aussageverweigerungsrecht. Sie haben erst­mal mei­ne Personalien auf­ge­nom­men und nun erwar­te ich vol­ler Vorfreude seit drei Wochen ver­geb­lich auf mei­ne Bußgeldanhörung, ganz zu schwei­gen von der Einladung zur wis­sen­schaft­li­chen Gesprächsrunde im Amtsgericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.