Doppelt "Geimpfte" bekommen nicht häufiger Long Covid als Gesunde

Es ist inzwi­schen ver­traut: Lauterbach zwit­schert über eine Studie, die er nicht gele­sen oder nicht ver­stan­den hat. Jedenfalls ist er nicht zu die­ser Stelle gekom­men: "Etwa ein Drittel der Teilnehmer an der aktu­el­len Studie berich­te­te auch nach der COVID-19-Impfung über Symptome".

twit​ter​.com (13.9.)

Was lesen wir in "Association bet­ween BNT162b2 vac­ci­na­ti­on and repor­ted inci­dence of post-COVID-19 sym­ptoms: cross-sec­tio­n­al stu­dy 2020–21, Israel"?

»Zusammenfassung

Die Wirksamkeit von Impfstoffen gegen die Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19) gegen die lang­fris­ti­gen COVID-19-Symptome, die bei einem beträcht­li­chen Teil der Patienten auf­tre­ten, ist nicht gut bekannt. Wir unter­such­ten, ob die Impfung mit dem BNT162b2 mRNA-Impfstoff mit der Häufigkeit der Meldung von Langzeitsymptomen nach einer SARS-CoV-2-Infektion in Zusammenhang steht. Wir luden Personen, die zwi­schen März 2020 und November 2021 in den teil­neh­men­den Krankenhäusern auf eine SARS-CoV-2-Infektion PCR-getes­tet wur­den, ein, einen Online-Fragebogen aus­zu­fül­len, der Informationen über demo­gra­fi­sche Daten, die aku­te COVID-19-Episode und die aktu­ell auf­tre­ten­den Symptome ent­hielt. Mithilfe einer bino­mia­len Regression ver­gli­chen wir geimpf­te Personen mit nicht geimpf­ten und nicht infi­zier­ten Personen in Bezug auf die selbst­be­rich­te­ten posta­ku­ten Symptome. Von den 951 Infizierten waren 637 (67 %) geimpft.«

Gut, es soll ja nicht der Schutz vor der Krankheit unter­sucht wer­den, son­dern vor der lan­gen Krankheit. So ein rich­tig gutes Argument für die "Impfung" ist die­se Zahl den­noch nicht.

»In der Studienpopulation waren die häu­figs­ten Symptome: Müdigkeit (22 %), Kopfschmerzen (20 %), Schwäche der Gliedmaßen (13 %) und anhal­ten­de Muskelschmerzen (10 %). Nach Adjustierung für Alter, Zeit vom Beginn der Symptome bis zur Beantwortung der Umfrage und Ausgangssymptome war die Wahrscheinlichkeit, dass Personen, die zwei Impfdosen erhal­ten hat­ten, über eines die­ser Symptome (Müdigkeit, Kopfschmerzen, Gliederschwäche, anhal­ten­de Muskelschmerzen) berich­te­ten, um 62 %, 50 %, 62 % bzw. 66 % gerin­ger als bei unge­impf­ten Personen (Risikoverhältnisse 0,38, 0,50, 0,38, 0,34, p < 0,04 in der auf­ge­führ­ten Reihenfolge). Im Vergleich zu den 2447 ein­ge­schlos­se­nen Personen, die nie über eine SARS-CoV-2-Infektion berich­te­ten, war es bei den dop­pelt geimpf­ten Teilnehmern nicht wahr­schein­li­cher, dass sie über eines der genann­ten Symptome berich­te­ten. Die Impfung mit 2+ Dosen BNT162b2 war mit einem gerin­ge­ren Risiko ver­bun­den, die meis­ten der übli­chen posta­ku­ten COVID-19-Symptome zu mel­den. Unsere Ergebnisse deu­ten dar­auf hin, dass die BNT162b2-Impfung eine schüt­zen­de Wirkung gegen län­ger­fris­ti­ge COVID-19-Symptome haben könnte.«

Man muß das jetzt nicht noch ein­mal lesen. Es wird gleich wiederholt.

»Einführung

… Es ist wenig über die Auswirkungen der COVID-19-Impfung auf die lan­ge COVID-Dauer bekannt. In einer gro­ßen pro­spek­ti­ven Studie wur­de ein Zusammenhang zwi­schen der Impfung und einer gerin­ge­ren Selbstangabe von Symptomen über 28 Tage hin­aus bei SARS-CoV-2-Infizierten fest­ge­stellt, ohne dass jedoch Einzelheiten zu spe­zi­fi­schen Symptomen oder zur Dauer der Erkrankung berich­tet wur­den. Die Ergebnisse einer Studie deu­ten dar­auf hin, dass die Impfung die Meldung eini­ger, aber nicht aller posta­ku­ten COVID-19-Folgeschäden 6 Monate nach der Infektion ver­rin­gert. Eine ande­re Studie, wenn auch mit einer klei­nen Stichprobe und ohne Kontrollgruppe, berich­te­te über einen hohen Anteil von COVID-19-Durchbruchsinfektionen bei Patienten mit lang anhal­ten­den COVID-Symptomen (Vorabdruck). In einer wei­te­ren Studie wur­de berich­tet, dass 20 % der nach der Impfung infi­zier­ten Personen nach sechs Wochen COVID-19-Symptome ent­wi­ckel­ten, wobei die Forscher jedoch kei­ne Vergleiche der Ausgangssituation durch­führ­ten (Vorabdruck). In der aktu­el­len Studie woll­ten wir her­aus­fin­den, ob die Impfung mit dem BNT162b2 mRNA-Impfstoff mit dem Auftreten spe­zi­fi­scher Langzeitsymptome nach einer SARS-CoV-2-Infektion in Verbindung steht.«

Es wer­den also meh­re­re Studien zitiert, wonach die "Impfung" jeden­falls nicht zuver­läs­sig gegen Covid-Symptome schützt. Kann das wider­legt werden?

»Ergebnisse

Merkmale der Studienpopulation

Von 79482 Personen, die zur Teilnahme an der Studie ein­ge­la­den wur­den, stimm­ten 3572 (4,5 %) Personen über 18 Jahren der Teilnahme zu: 2447 Personen gaben an, noch nie mit SARS-CoV‑2 infi­ziert gewe­sen zu sein, und 1125 hat­ten eine sol­che Infektion. Wir schlos­sen 174 infi­zier­te Personen aus der Studie aus, weil sie ihren Impfstatus nicht ange­ge­ben hatten.

Von den 951 infi­zier­ten Personen, die in die Studie auf­ge­nom­men wur­den, gaben 340 (36 %) an, eine ein­zi­ge Impfdosis erhal­ten zu haben, und 294 (31 %) gaben an, min­des­tens zwei Impfdosen erhal­ten zu haben (von denen 27 eine drit­te Dosis erhiel­ten). Von den 2447 Personen, die anga­ben, noch nie infi­ziert gewe­sen zu sein, erhiel­ten 21 (0,9 %) eine Dosis, 1195 (48,8 %) zwei Dosen, 744 (30,4 %) drei Dosen, und der Rest war unge­impft (19,9 %). Von den 951 infi­zier­ten Personen mel­de­ten 636 (67 %) min­des­tens ein Symptom wäh­rend der COVID-19-Diagnose. Von den nicht geimpf­ten Personen berich­te­ten 69 % über min­des­tens ein Symptom bei der COVID-19-Diagnose, gegen­über 57 % bei den­je­ni­gen, die zwei Dosen erhal­ten hat­ten, und 74 % bei den­je­ni­gen, die nur eine Dosis erhal­ten hat­ten...«

Für Lauterbach ist das ein hal­bier­tes Risiko. In der Studie wird ver­sucht, eine sol­che Interpretation nahe­zu­le­gen, indem man sich auf die Auswertung der zehn meist­ge­nann­ten von 39 abge­frag­ten Symptomen beschränkt. Das hat zur Folge, daß bei­spiels­wei­se die drei Fälle von "Herzinfarkt und Schlaganfall", die nur bei "Geimpften" auf­tra­ten, nicht berück­sich­tigt wer­den (Tabelle 2). Sind halt sehr sel­ten. Das gilt eben­so für 28 Fälle von "Problemen beim Sprechen oder Kommunizieren", bei denen 18 unter "Geimpften" auf­tra­ten. Dafür wird aber "Haarausfall" auf­ge­nom­men.

Derart gelangt man zu einem "Rückgang der Meldung der meis­ten Symptome" bei "Geimpften". Nur: Das war bei Gesunden auch so.

»Diskussion

Insgesamt war die Verabreichung von zwei Dosen des BNT162b2-mRNA-Impfstoffs mit einem deut­li­chen Rückgang der Meldung der meis­ten Symptome nach einer SARS-CoV-2-Infektion ver­bun­den. Personen, die zwei Dosen erhal­ten hat­ten, berich­te­ten nicht mehr von die­sen Symptomen als Personen, die nie eine Infektion gemel­det hat­ten. Die nach einer aku­ten COVID-19-Infektion häu­fig berich­te­ten Symptome sind nicht spe­zi­fisch für COVID-19 und wer­den unab­hän­gig vom Infektionsstatus aus einer Vielzahl von Gründen häu­fig berich­tet. Es ist daher nicht zu erwar­ten, dass irgend­ei­ne Gruppe eine Null-Inzidenz sol­cher Symptome mel­den wür­de. Das Fehlen von Unterschieden in der Symptomhäufigkeit zwi­schen den­je­ni­gen, die zwei Dosen erhal­ten hat­ten, und den­je­ni­gen, die anga­ben, nie infi­ziert gewe­sen zu sein, sowie der Unterschied zwi­schen den Geimpften und den Nicht-Geimpften unter­mau­ert unse­re Ergebnisse. Diese Zusammenhänge wur­den bei Personen, die eine ein­zi­ge Dosis des COVID-19-Impfstoffs erhal­ten hat­ten, weit­ge­hend nicht beobachtet…«

Oops:

»Etwa ein Drittel der Teilnehmer an der aktu­el­len Studie berich­te­te auch nach der COVID-19-Impfung über Symptome, vor allem Müdigkeit, Kopfschmerzen und Schwäche. Unsere Ergebnisse stim­men mit einer kürz­lich ver­öf­fent­lich­ten Studie über­ein, in der ähn­li­che Anteile von Symptomen nach der COVID-19-Infektion berich­tet wur­den. Eine explo­ra­ti­ve alters­stra­ti­fi­zier­te Analyse zeig­te, dass die in der aktu­el­len Studie berich­te­ten Assoziationen weit­ge­hend auf älte­re Altersgruppen (über 60 Jahre) beschränkt waren, ein Ergebnis, das nicht mit einer frü­he­ren Studie über­ein­stimmt, in der berich­tet wur­de, dass die gerin­ge­re Angabe von Symptomen in jün­ge­ren Altersgruppen stär­ker war. Es ist wich­tig, dar­auf hin­zu­wei­sen, dass unse­re alters­stra­ti­fi­zier­te Analyse zu wenig aus­sa­ge­kräf­tig war und dass Studien, die sich spe­zi­ell mit den Auswirkungen des Alters befas­sen, durch­ge­führt wer­den soll­ten, bevor end­gül­ti­ge Schlussfolgerungen gezo­gen wer­den. Unsere Analyse erlaubt es uns nicht fest­zu­stel­len, war­um die Verringerung der Langzeitsymptome durch den COVID-19-Impfstoff in älte­ren Altersgruppen grö­ßer zu sein scheint. Eine plau­si­ble Erklärung für den bei älte­ren Personen fest­ge­stell­ten Zusammenhang könn­te dar­in bestehen, dass jün­ge­re Personen über mehr phy­sio­lo­gi­sche Reserven ver­fü­gen und daher in der Lage sind, sich aus eige­ner Kraft zu erho­len, was bei älte­ren Erwachsenen nicht der Fall ist. In ande­ren Studien wur­de berich­tet, dass Gebrechlichkeit sowohl mit dem Alter als auch mit schlech­te­ren Ergebnissen nach einer SARS-CoV-2-Infektion ver­bun­den war…«

Ob das Folgende ein wenig ver­zer­rend wirkt?

»Die media­ne Nachbeobachtungszeit war in der unge­impf­ten Gruppe län­ger als bei den mit zwei Dosen geimpf­ten Personen. Dies steht im Einklang mit der Tatsache, dass unse­re Nachbeobachtungszeit neun Monate vor der Verfügbarkeit von Impfstoffen in Israel begann. Dennoch blieb die schüt­zen­de Wirkung der Impfung erhal­ten, wenn man die Zeit vom Beginn der Symptome bis zur Beantwortung der Umfrage berück­sich­tigt. Das berei­nig­te Modell deu­tet auf einen noch stär­ke­ren Schutzeffekt der Impfung gegen gemel­de­te Langzeitsymptome hin…

Eine abschlie­ßen­de Einschränkung ist die Selbsteinschätzung der Symptome, ins­be­son­de­re da sich Personen, die sich imp­fen las­sen wol­len, in Bezug auf die Wahrnehmung von Gesundheit und Krankheit von denen unter­schei­den kön­nen, die sich nicht imp­fen las­sen. Darüber hin­aus ermög­licht die Befragung von Personen nach einer Liste von Symptomen, die sie erle­ben, zwar eine Quantifizierung, nicht aber eine Qualifizierung ihrer Erfahrungen. Die ange­ge­be­ne Müdigkeit kann von Person zu Person sehr unter­schied­lich emp­fun­den wer­den und sich sehr unter­schied­lich auf das täg­li­che Leben aus­wir­ken. Es wer­den Studien benö­tigt, die den Zusammenhang zwi­schen Impfung und lan­ger COVID in Bezug auf die Aktivitäten des täg­li­chen Lebens über die Symptomkategorien hin­aus messen…

Studien wie die vor­lie­gen­de soll­ten durch Studien ergänzt wer­den, in denen die lang­fris­ti­gen Gesundheitsergebnisse von COVID-19-Patienten in einem kli­ni­schen Umfeld objek­tiv gemes­sen wer­den, sowie durch Studien, in denen plau­si­ble bio­lo­gi­sche Mechanismen unter­sucht wer­den, die erklä­ren könn­ten, war­um ein Zusammenhang mit den meis­ten, aber nicht allen Symptomen gefun­den wird.«

(Hervorhebungen nicht im Original. Fußnoten und Verweise des Originals wur­den hier weggelassen.)

31 Antworten auf „Doppelt "Geimpfte" bekommen nicht häufiger Long Covid als Gesunde“

  1. Ooookay, die Methodik ist… eigenwillig.
    Wie üblich ver­ber­gen sich die halb­wegs inter­es­san­ten Erkenntnisse aus der Untersuchung in einer der Tabellen, näm­lich in der Tabelle 1 mit den Charakteristiken der Studienteilnehmer.
    Zunächst sieht man dort, dass nahe­zu alle sozio­öko­no­mi­schen Angaben nur etwa von der Hälfte der Teilnehmer gemacht wor­den, das ist kein gutes Zeichen bei einer Untersuchung, die auf Selbstauskünten beruht. Auch die Zeiträume zwi­schen "Infektion" und Beantwortung der Fragen vari­ie­ren gewal­tig zwi­schen den ein­zel­nen Gruppen, das ist in der Regel ein schwer wie­gen­der Faktor, wenn es um eige­ne Beobachtungen geht. 

    Zum Glück gibt es wenigs­tens brauch­ba­re Informationen zu Hospitalisierungen:
    Nicht hospitalisiert
    Alle: 91.1 %
    Eine Impfung 89.7 %
    Zwei Impfungen 92.9 %
    Ungeimpft: 90,9 %
    Wenn man jetzt noch berück­sich­tigt, dass bei den Ungeimpften laut Tabelle auch eini­ge Vorerkrankte mit chro­ni­schen Lungenkrankheiten oder Asthma mehr vor­han­den waren als bei den zwie­fach Geschlumpften, dann liegt der berei­nig­te Unterschied bei 0.
    War wohl nix mit "Schützt vor schwe­ren Verläufen".

    Bei den "Long Covid Symptomen" fällt auf, dass vor allem jene "Symptome" häu­fi­ger bei Ungeimpften gemel­det wur­den, die auch bei Burn-Out, Stress u.ä. üblich sind. Bei dem Symptom "Anhaltender Husten", also einem deut­lich sel­te­ner psy­chisch beding­ten Symptom, ist der Unterschied zwi­schen Ungeimpften und Geimpften minimal.
    Ketzerische Geister könn­ten jetzt mut­ma­ßen, dass der in Israel vor­han­de­ne Druck ("Green Pass" usw. ) auf Ungeimpfte die Ursache für den fest­ge­stell­ten Unterschied ist und nicht eine ver­meint­li­che Schutzwirkung der Schlumpfung.

    In Kürze: wenn die "Studie" nicht auf­grund der Methodik kaum taug­lich wäre, wür­de sie allen­falls bele­gen, dass Impfungen nicht vor schwe­ren Verläufen schützen.
    Die "Ergebnisse" in dem Papier beru­hen auf extrem kurz­sich­ti­gen Interpretation mehr­deu­ti­ger Daten und dem Auslassen wesent­li­cher Punkte.

    Also genau Kalles Unterboden-Niveau.

  2. *NUR* unge­impf­te bekom­men "Long Covid", die geimpf­ten bekom­men das "Post Vac Syndrom", und nie­mand hat behaup­tet, dass die Impfung auch davor schuetzt …

    Und as "Post Vac Syndromm" ist ja viel harm­lo­ser als "Lond Covid", denn laut Herrn Lauterbach ist das ja, wenn "man sich nach der Impfung nicht mehr ganz so gut kon­zen­trie­ren kann" …

  3. "Impfen ist bes­ser als Infektion."

    Aber was, wenn die Geimpften auch eine Infektion bekom­men? Müsste Lauterbach als Betroffener doch wis­sen, dass das geht.

    Mithin haben Geimpfte ein dop­pel­tes Risiko. Sie lau­fen Gefahr, durch Nebenwirkungen der Spritze (z. T. schwe­ren gesund­heit­li­chen) Schaden zu neh­men und dar­über hin­aus nicht nur durch die Nebenwirkungen ver­ur­sacht mög­li­cher­wei­se Long Covid zu bekom­men, son­dern auch als Infizierte…

  4. Klaus Stöhr
    @stohr_klaus
    ·
    17h
    Hier ein Schreiben aus der Praxis von einem Chefarzt für Innere, Pneumologie, Infektiologie + Allergologie.
    Als Beispiel für die z.T. mit der gegen­wär­ti­gen Situation inkom­pa­ti­blen Bekämpfungsmassn.

    In vie­len Krankenhäusern hat man bereits prag­ma­tisch die Hyg.konzepte angepasst.
    https://​twit​ter​.com/​s​t​o​h​r​_​k​l​a​u​s​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​7​0​0​4​4​1​4​4​3​6​5​7​6​4​6​1​3​/​p​h​o​t​o/1
    Klaus Stöhr
    @stohr_klaus
    ·
    17h
    2. – in der Klinik schon seit Monaten prak­tisch kei­ne COVID-Kranken (Pneumonien, Intensivstation etc. wie 2020/21) mehr zu sehen

    Image
    Klaus Stöhr
    @stohr_klaus
    ·
    17h
    3.
    – Aus kli­nisch-prak­ti­scher Sicht hal­te ich also die coro­nabe­ding­te Maskenpflicht im gesam­ten Krankenhaus für obso­let, mit Ausnahme der Zimmer der immun­sup­pri­mier­ten Pat. und ande­rer Infektionspat. (zB TB). Aber da haben wir ja schon immer Masken getra­gen. Einziges Argument…
    Image
    Klaus Stöhr
    @stohr_klaus
    …für Masken könn­te sein, dass man jeden zusätz­li­chen resp. Infekt / Erkältung bei Krankenhauspatienten ver­hin­dern möch­te. Dann müss­te eine Maskenpflicht aber Corona-unab­hän­gig ganz­jäh­rig und dau­er­haft gelten.
    Translate Tweet
    1:37 PM · Sep 14, 2022

    https://​twit​ter​.com/​s​t​o​h​r​_​k​l​a​u​s​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​7​0​0​4​4​1​4​4​3​6​5​7​6​4​613

  5. Die Fallsterblichkeit durch eine Infektion mit dem #Coronavirus liegt unter 0,1 pro Infektion – niedrig wie bei der Grippe sagt:

    Benjamin Stibi Retweeted
    ZEIT ONLINE
    @zeitonline
    Die Fallsterblichkeit durch eine Infektion mit dem #Coronavirus liegt unter 0,1 pro Infektion – nied­rig wie bei der Grippe. Warum beschließt die Bundesregierung dann noch so ein stren­ges #Infektionsschutzgesetz?
    Translate Tweet
    zeit​.de
    Corona-Pandemie: Unangemessen streng
    Selbst Christian Drosten sagt, dass die gro­ße Gefahr durch das Coronavirus vor­bei ist. Warum beschließt die Regierung dann noch ein so strik­tes Infektionsschutzgesetz?
    1:44 PM · Sep 14, 2022
    https://​twit​ter​.com/​z​e​i​t​o​n​l​i​n​e​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​7​0​0​4​5​7​2​9​0​4​0​9​2​8​7​6​8​?​c​x​t​=​H​H​w​W​g​M​D​U​i​b​W​R​9​s​k​r​A​AAA

  6. Drückerkolonnen sind unterwegs:

    "In Schulen wer­den Impfpasskontrollen durchgeführt. 

    Ich bin mitt­ler­wei­le an dem Punkt, dass kei­ne ein­zi­ge Impfung mehr an mich her­an­las­sen werde. 

    Ich bin ganz raus! "

    https://​twit​ter​.com/​R​o​n​a​i​C​h​a​k​e​r​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​7​0​3​0​7​2​3​2​2​5​5​8​3​6​162

    Viele Jahre im Vertrieb gear­bei­tet. Viele haben sich für jeden Sch… hin­ge­ge­ben. Leuten Zeugs ver­kauft, das sie nicht wirk­lich brau­chen, das nicht rich­tig funktioniert.

    Wir sind stets von unse­ren Vorgesetzten ange­hal­ten und mas­siv unter Druck gesetzt bei den Argumenten mora­lisch fle­xi­bel zu sein. Wichtig waren ein­zig und allein die Absätze. Selbst Kollegen die dreis­te Lügen auf­tisch­ten, wur­den von Vorgesetzen gedeckt und zwar bis nach ganz oben in der Hierarchie. Nur all­zu über­mo­ti­vier­ten Vertrieblern, die z.B. Absätze gefakt haben, wur­de unter faden­schei­ni­gen Gründen gekündigt.

    Die Hersteller der Produkte ( " ren­no­mier­te ", bekann­te Unternehmen ) gaben völ­lig unrea­lis­ti­sche Vertriebsziele vor. Die haben weg­ge­schaut, wenn es nicht sau­ber lief, woll­ten davon nichts wissen.

    Viele Kollegen, ich auch, konn­ten sich damit mehr oder weni­ger gut arran­gie­ren, weil es dabei um ganz bana­le Güter und Dienstleistungen ging. Ärger und Kosten für Kunden, aber das wars auch.

    Was ich nie­mals tun wür­de ist auf die­se Weise wirk­lich gefähr­li­che Produkte wie Glücksspiel oder Alkohol zu ver­kau­fen. Und die aller­meis­ten der Kollegen auch nicht. Und schon gar­nicht an Minderjährige. Erwachsene Pusher, die aus­ser­halb freund­schaft­li­cher Verhältnisse an Minderjährige ver­kau­fen sind das allerletzte. 

    Aus mei­ner Erfahrung die Warnung: der Vertrieb vie­ler Produkte läuft völ­lig verantwortungslos.

  7. Jessica Hamed
    @jeha2019
    Die ethi­schen Fragen wie­gen in einer #Triage|Situation immer schwer & sind letzt­lich nie in Gänze zufrie­den­stel­lend zu beant­wor­ten. Aber das Los ent­schei­den zu las­sen, wäre mit Sicherheit eine der schlech­tes­ten Lösungen für eine Frage die­ser Tragweite. 

    Translate Tweet
    Ein Pfleger steht auf der Intensivstation für Corona-Patienten an einem Klinikum an einem Ecmo-Bett, in dem ein Patient liegt.
    rnd​.de
    Triage: Grüne kri­ti­sie­ren Gesetzentwurf und schla­gen Losverfahren vor
    Das Bundesverfassungsgericht hat den Gesetzgeber auf­ge­for­dert, bei knap­pen Behandlungskapazitäten per Gesetz eine Diskriminierung von älte­ren und behin­der­ten Menschen zu ver­hin­dern. Der von der…
    7:47 AM · Sep 15, 2022
    https://​twit​ter​.com/​j​e​h​a​2​0​1​9​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​7​0​3​1​8​2​5​6​6​8​1​9​2​6​6​5​8​?​c​x​t​=​H​H​w​W​h​I​C​y​n​c​6​I​8​s​o​r​A​AAA

  8. Jessica Hamed
    @jeha2019
    Erneut gab es mas­si­ve & viel­fäl­ti­ge Kritik des @pressebrh
    bzgl gesund­heits­po­li­ti­scher Themen (@Karl_Lauterbach
    ): sto­cken­de Auszahlung Corona-Bonus, unzu­rei­chen­de Betrugsbekämpfung Testzentren, zu hohe Verwaltungskosten, fehl­ge­hen­de Freihaltepauschalen

    Translate Tweet
    tages​schau​.de
    Corona-Politik: Bundesrechnungshof kri­ti­siert Gesundheitsministerium
    Viele Pflegekräfte haben die ver­spro­che­ne Corona-Prämie nicht erhal­ten. Das geht aus einem Bundesrechnungshof-Bericht her­vor, der NDR, WDR und SZ vor­liegt. Schuld sei ein "feh­ler­an­fäl­li­ges" Auszahl…
    8:03 AM · Sep 15, 2022
    https://​twit​ter​.com/​j​e​h​a​2​0​1​9​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​7​0​3​2​2​2​8​4​9​9​6​6​2​0​2​9​1​?​c​x​t​=​H​H​w​W​h​s​D​T​w​Y​v​z​8​8​o​r​A​AAA

  9. Norbert Häring Retweeted
    WirtschaftsWoche
    @wiwo
    Strom wird nicht nur teu­rer – son­dern ist auch immer schwe­rer zu bekom­men. In Osnabrück kün­di­gen die Stadtwerke über 1000 Firmenkunden. Anschlussverträge? Fehlanzeige. Ähnlich geht es Mittelständlern im gan­zen Land.
    Translate Tweet
    wiwo​.de
    Energiekrise: Mittelstand ohne Strom: „Da kann einem angst und ban­ge werden“
    Strom wird nicht nur teu­rer – son­dern ist auch immer schwe­rer zu bekom­men. In Osnabrück kün­di­gen die Stadtwerke über 1000 Unternehmenskunden. Anschlussverträge? Fehlanzeige. Ähnlich geht es Mittels…
    4:50 AM · Sep 15, 2022
    https://​twit​ter​.com/​w​i​w​o​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​7​0​2​7​3​7​2​6​9​0​1​6​6​1​6​9​8​?​c​x​t​=​H​H​w​W​h​M​D​R​w​d​H​o​3​c​o​r​A​AAA

  10. Tim Röhn Retweeted
    Philipp Mattheis
    @PhilippMattheis
    Gute Zusammenstellung der Ereignisse in #Wuhan und die Reaktionen von Fauci und Co. #lab­leak @c_drosten
    von @emilyakopp
    Translate Tweet
    usrtk​.org
    Timeline: The pro­xi­mal ori­gin of SARS-CoV‑2 – U.S. Right to Know
    Introduction “The pro­xi­mal ori­gin of SARS-CoV‑2” is one of the most influ­en­ti­al sci­en­ti­fic arti­cles in histo­ry. In February 2020—about a mon­th befo­re a pan­de­mic had been declared—five top…
    6:58 AM · Sep 15, 2022
    ·Twitter Web App
    30
    Retweets
    1
    Quote Tweet
    84
    Likes
    Philipp Mattheis
    @PhilippMattheis
    ·
    2h
    Replying to
    @PhilippMattheis
    "Other mem­bers of the “team” loo­ped into ear­ly con­ver­sa­ti­ons inclu­ded Garry and Rambaut. Christian Drosten, direc­tor of the Institute of Virology at Charité Hospital, also par­ti­ci­pa­ted in ear­ly discussions."
    Philipp Mattheis
    @PhilippMattheis
    ·
    2h
    "The paper shows that a team co-led by Shi had spli­ced the spike pro­te­in of one coro­na­vi­rus into a SARS-CoV back­bone. The aut­hors wro­te that future expe­ri­men­ta­ti­on on the­se viru­ses “may be too ris­ky to pursue.”
    Philipp Mattheis
    @PhilippMattheis
    ·
    2h
    "A let­ter in The Lancet to “stron­gly con­demn con­spi­ra­cy theo­ries sug­ges­ting that COVID-19 does not have a natu­ral origin” (…)
    EcoHealth Alliance President Peter Daszak orga­ni­zed the let­ter but pur­po­se­ful­ly omit­ted EcoHealth’s part­ners­hip with the Wuhan Institute of Virology
    Philipp Mattheis
    @PhilippMattheis
    ·
    2h
    Das Erschreckende sind weni­ger die neu­en Erkenntnisse der Timeline, son­dern wie pater­na­lis­tisch und poli­ti­sie­rend die Verantwortlichen hier kom­mu­ni­zie­ren. Nicht die Wahrheitsfindung steht im Vordergrund, son­dern die Sorge um den eige­nen Ruf.
    https://​twit​ter​.com/​P​h​i​l​i​p​p​M​a​t​t​h​e​i​s​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​7​0​3​0​6​0​6​7​1​8​3​3​2​5​1​8​5​?​c​x​t​=​H​H​w​W​g​s​D​S​s​Y​v​D​7​M​o​r​A​AAA

  11. Benjamin Stibi
    @aufmerken
    Zum Nachlesen: 

    https://​welt​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​d​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​/​a​r​t​i​c​l​e​2​4​0​9​1​4​7​0​7​/​N​e​u​e​s​-​I​n​f​e​k​t​i​o​n​s​s​c​h​u​t​z​g​e​s​e​t​z​-​M​i​t​-​W​i​s​s​e​n​s​c​h​a​f​t​l​i​c​h​k​e​i​t​-​h​a​t​-​d​i​e​s​e​s​-​T​a​u​z​i​e​h​e​n​-​n​i​c​h​t​s​-​m​e​h​r​-​z​u​-​t​u​n​.​h​tml
    Benjamin Stibi
    @aufmerken
    Zum Nachlesen: 

    https://​welt​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​d​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​/​a​r​t​i​c​l​e​2​4​0​9​1​4​7​0​7​/​N​e​u​e​s​-​I​n​f​e​k​t​i​o​n​s​s​c​h​u​t​z​g​e​s​e​t​z​-​M​i​t​-​W​i​s​s​e​n​s​c​h​a​f​t​l​i​c​h​k​e​i​t​-​h​a​t​-​d​i​e​s​e​s​-​T​a​u​z​i​e​h​e​n​-​n​i​c​h​t​s​-​m​e​h​r​-​z​u​-​t​u​n​.​h​tml
    https://​pbs​.twimg​.com/​m​e​d​i​a​/​F​c​r​Y​3​o​R​W​Q​A​I​X​f​T​a​?​f​o​r​m​a​t​=​j​p​g​&​n​a​m​e​=​s​m​all
    https://​pbs​.twimg​.com/​m​e​d​i​a​/​F​c​r​Y​3​o​t​W​A​A​E​-​G​z​P​?​f​o​r​m​a​t​=​j​p​g​&​n​a​m​e​=​s​m​all
    6:57 AM · Sep 15, 2022
    https://​twit​ter​.com/​a​u​f​m​e​r​k​e​n​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​7​0​3​0​5​8​7​6​2​2​0​8​5​8​3​6​8​?​c​x​t​=​H​H​w​W​g​M​D​S​z​f​y​3​7​M​o​r​A​AAA

  12. Alle an den Entscheidungen Beteiligten wähnen sich ‚unbelangbar‘, handeln als Rädchen in einem technokratischen Getriebe sagt:

    ste­fa­nie
    @Quo_vadis_BRD
    ·
    1h
    „Doch von wem stamm­te der Vorschlag der Massenimpfung über­haupt? Wer hat­te ihn mit wem debat­tiert? Welche demo­kra­ti­schen Verfahren gin­gen dem Beschluss vor­aus? … Alle an den Entscheidungen Beteiligten wäh­nen sich ‚unbe­lang­bar‘, han­deln als Rädchen in …
    mul​ti​po​lar​-maga​zin​.de
    Die ent­kop­pel­te Regierung
    Die Regierung erscheint ent­kop­pelt – vom Volk und von demo­kra­ti­schen Spielregeln.
    stefanie
    @Quo_vadis_BRD
    ·
    1h
    … einem tech­no­kra­ti­schen Getriebe, das den Blick auf den eigent­li­chen Motor, den jewei­li­gen Impulsgeber der Beschlüsse verdeckt. …

    Wo kei­ner mehr haft­bar ist, wo jeder Politiker und Behördenleiter sich hin­ter ande­ren ver­steckt, wo die eigent­li­chen Player und Impulsgeber …
    stefanie
    @Quo_vadis_BRD
    … ver­bor­gen blei­ben, da wird am Ende der Staat selbst obso­let, erscheint als lee­re Hülle, die den Bürgern nicht nützt, son­dern die von ande­ren ein­fluss­rei­chen Akteuren für eige­ne Zwecke benutzt wird.

    Die beschrie­be­ne Entkopplung der Regierung zu been­den, eine …
    Translate Tweet
    8:18 AM · Sep 15, 2022
    ·Twitter for iPhone
    5
    Likes
    stefanie
    @Quo_vadis_BRD
    ·
    1h
    Replying to
    @Quo_vadis_BRD
    … Rechenschaftspflichtigkeit ein­zu­for­dern und auch wie­der­her­zu­stel­len wäre Grundvoraussetzung für einen funk­tio­nie­ren­den Staat, der Akzeptanz findet.“
    stefanie
    @Quo_vadis_BRD
    ·
    1h
    @paul_schreyer
    https://​twit​ter​.com/​Q​u​o​_​v​a​d​i​s​_​B​R​D​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​7​0​3​2​4​8​9​7​0​2​8​5​0​5​607

  13. Wir schlos­sen 174 infi­zier­te Personen aus der Studie aus, weil sie ihren Impfstatus nicht ange­ge­ben hatten.
    Wieso wur­de der "Impfstatus" nicht von einer drit­ten, unab­hän­gi­gen Partei erfasst?

    […] min­des­tens ein Symptom wäh­rend der COVID-19-Diagnose.
    Was ist das für eine "Diagnose"? Symptome sind sicher­lich ein ers­ter nütz­li­cher Hinweis für einen Arzt und so man­cher Arzt han­delt dann wie ein Metzger. Aber eine sol­che Studie soll­te doch auf der Grundlage von Fällen durch­ge­führt wer­den, in denen eine Erkrankung an COVID-19 durch Laboruntersuchungen nach­ge­wie­sen wur­de und die auf­grund einer ärzt­li­chen Betreuung doku­men­tiert wurden.

    Was dann in der Veröffentlichung zu die­ser "Studie" unter Diskussion folgt, ist doch nur noch peinlich.

    Mit so etwas beschäf­tigt sich der Gesundheitsminister?

    Neue Studie für Lauterbach:
    Gesunde Biomenschen lei­den nicht län­ger an Long Covid als gespritz­te Menschen. Das zeigt, dass die Impfung das Risiko halbiert.
    https://​de​.freepik​.com/​v​e​k​t​o​r​e​n​-​k​o​s​t​e​n​l​o​s​/​p​a​c​k​u​n​g​-​m​i​t​-​a​c​h​t​-​m​a​e​u​s​e​n​-​r​a​s​s​e​n​_​1​5​8​7​8​9​0​.​htm

    So, jetzt kön­nen die "Faktenchecker" Correctiv das widerlegen.
    "Stimmt nicht, kann gar nicht sein. Verschwörung."

  14. ste­fa­nie
    @Quo_vadis_BRD
    Sehr geehr­ter @klausholetschek
    , was machen eigent­lich „Murmel und Mo“ und „Geheimagent 00-Vax“? 

    Sie soll­ten auf­grund aktu­el­ler Erkenntnisse zur Sicherheit der Impfstoffe noch­mal über Ihre Kinder-Kampagne nach­den­ken, nicht zuletzt aus Eigeninteresse. 

    https://sueddeutsche.de/bayern/corona-impfungen-kampagne-holetschek‑1.5619960
    Translate Tweet
    Image
    Image
    9:46 AM · Sep 15, 2022
    ·Twitter for iPhone
    3
    Retweets
    9
    Likes
    stefanie
    @Quo_vadis_BRD
    ·
    18m
    Replying to
    @Quo_vadis_BRD
    Addendum 1:
    swr​.de
    [Ling eingefügt
    https://​www​.swr​.de/​w​i​s​s​e​n​/​s​t​u​d​i​e​-​n​e​b​e​n​w​i​r​k​u​n​g​e​n​-​c​o​r​o​n​a​-​m​r​n​a​-​i​m​p​f​u​n​g​-​1​0​0​.​h​tml ]
    Studie zu Covid-19-Impfstoffen – mehr Nebenwirkungen als bis­her vermutet?
    Nach einer aktu­el­len Meta-Studie besteht bei mRNA-Impfstoffen ein höhe­res Risiko schwer­wie­gen­der Nebenwirkungen als ursprüng­lich ange­nom­men. Was steckt dahinter?
    stefanie
    @Quo_vadis_BRD
    ·
    17m
    Addendum 2:
    welt​.de
    Corona-Impfung: „US-Gesundheitsbehörde ließ sich von acht Labormäusen über­zeu­gen“ – WELT
    Wie sicher sind die Covid-Impfungen? Der renom­mier­te Pharmazieprofessor Peter Doshi behaup­tet, Pharmahersteller wür­den wich­ti­ge Daten nicht her­aus­ge­ben. In einer Neuauswertung ihrer klinischen…
    stefanie
    @Quo_vadis_BRD
    ·
    16m
    Addendum 3: 

    @CSU
    @csu_bt
    @Markus_Soeder
    @StMGP_Bayern
    sen​si​ble​med​.sub​stack​.com
    Why We Question the Safety of COVID-19 vaccines
    Robert M Kaplan and Sander Greenland
    https://​twit​ter​.com/​Q​u​o​_​v​a​d​i​s​_​B​R​D​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​7​0​3​4​8​4​2​7​3​0​4​7​0​1​9​5​2​?​c​x​t​=​H​H​w​W​g​M​C​4​8​e​L​k​_​8​o​r​A​AAA

  15. Storymakers
    @mz_storymakers
    ·
    10h
    Was etwas unterging:
    #Deutschland
    hat 2022 bereits 51 Millionen Personendaten von ahnungs­lo­sen Flugpassagieren unbe­merkt durch poli­zei­li­che Fahndungssysteme gejagt. 

    Obwohl bei Schengen-Flügen anlass­lo­se, sys­te­ma­ti­sche Grenzkontrollen rechts­wid­rig sind:
    https://​netz​po​li​tik​.org/​2​0​2​2​/​a​n​l​a​s​s​l​o​s​e​-​f​l​u​g​g​a​s​t​u​e​b​e​r​w​a​c​h​u​n​g​-​6​2​-​m​i​l​l​i​o​n​e​n​-​m​e​n​s​c​h​e​n​-​u​n​t​e​r​-​g​e​n​e​r​a​l​v​e​r​d​a​c​ht/
    https://​pbs​.twimg​.com/​m​e​d​i​a​/​F​c​p​y​P​0​R​W​A​A​Y​K​Z​V​0​?​f​o​r​m​a​t​=​j​p​g​&​n​a​m​e​=​s​m​all
    Storymakers
    @mz_storymakers
    ·
    10h
    Demnach ver­stösst #Deutschland im euro­päi­schen Alleingang seit 2018 gegen das Schengener-Abkommen und führt fast unbe­merkt von der Öffentlichkeit sys­te­ma­ti­sche Grenzkontrollen mit Rasterfahndung und Vorratsdatenspeicherung auch inner­halb Schengen durch: https://​dser​ver​.bun​des​tag​.de/​b​t​d​/​2​0​/​0​3​2​/​2​0​0​3​2​1​8​.​pdf
    Storymakers
    @mz_storymakers
    61% aller in #Deutschland "ras­ter­ge­fahn­de­ten" #Flugpassagierdaten stam­men von Schengen-Flügen. 

    Alle ande­ren EU-Länder spei­chern #PNRDaten nur bei Non-Schengen-Flügen, bei denen sowie­so eine Grenzkontrolle durch­lau­fen wer­den muss. 

    #Orwell https://​taz​.de/​S​p​e​i​c​h​e​r​u​n​g​-​v​o​n​-​F​l​u​g​g​a​s​t​d​a​t​e​n​/​!​5​8​7​5​8​10/
    Translate Tweet
    https://​pbs​.twimg​.com/​m​e​d​i​a​/​F​c​p​3​5​p​L​W​A​A​A​B​q​D​k​?​f​o​r​m​a​t​=​j​p​g​&​n​a​m​e​=​9​0​0​x​900
    11:54 PM · Sep 14, 2022
    https://​twit​ter​.com/​m​z​_​s​t​o​r​y​m​a​k​e​r​s​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​7​0​1​9​4​7​0​1​3​1​0​8​9​4​082

  16. #gematik ist gegen ein sicheres #eRezept & will weiter unverschlüsselte medizinische Daten, wiederholt auch irreführende Formulierungen sagt:

    CCC Updates
    @chaosupdates
    Die #gema­tik ist gegen ein siche­res #eRezept & will wei­ter unver­schlüs­sel­te medi­zi­ni­sche Daten, wie­der­holt auch irre­füh­ren­de Formulierungen
    Translate Tweet
    golem​.de
    CCC: Gematik hält ver­schlüs­sel­tes E‑Rezept für wenig prak­ti­ka­bel – Golem​.de
    Nach der deut­li­chen Kritik des Chaos Computer Clubs an der Umsetzung des E‑Rezepts stellt der Dienstleister IT-Sicherheit und Praxis gegenüber.
    11:18 PM · Sep 14, 2022
    https://​twit​ter​.com/​c​h​a​o​s​u​p​d​a​t​e​s​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​7​0​1​9​0​2​3​3​9​7​0​3​8​0​8​0​5​?​c​x​t​=​H​H​w​W​i​s​C​8​2​d​r​s​t​8​o​r​A​AAA

  17. Neuigkeiten zum Prozess bezüg­lich Masernschutzgesetz in Magdeburg.

    ".. Die Klage in Magdeburg rich­tet sich gegen die Verhängung von Zwangsgeld wegen Nichtimpfung der min­der­jäh­ri­gen schul­pflich­ti­gen Tochter. Dieses soll­te not­falls auch durch Zwangshaft durch­ge­setzt werden. .. "

    ".. Gerade in Sachen Masernimpfplicht sind die Behörden in den letz­ten ca. 3 Wochen deut­lich „akti­ver“ gewor­den. Die Bußgelder und behörd­li­chen Aufforderungen, das Kind oder sich selbst imp­fen zu las­sen, neh­men deut­lich zu. Wir haben Rückmeldungen aus Leipzig, Berlin, Mülheim und zwei wei­te­re Fälle aus Nürnberg, in denen gleich mit Zwangsgeld han­tiert wird.

    Auch des­halb ist unser Magdeburger Verfahren ein Muster-Verfahren für alle!

    Wir brau­chen wei­ter­hin eure Unterstützung im Teilen unse­rer Nachrichten und bei der Sammlung von Spenden. Es wäre toll, wenn die Zwangsgeld-Geschichten auch Anwälte errei­chen, die Zwangsgelder bis­her gar nicht auf dem Schirm hat­ten und noch ein wenig sorg­los mit dem Masernschutzgesetz umgehen .."

    09.09.2022

    "Weiter geht's in Magdeburg…

    Unsere Familie aus Magdeburg hat Post vom VG Magdeburg erhal­ten. Das Verfahren dort wur­de schon vor län­ge­rer Zeit aus­ge­setzt, und zwar bis das BVerfG über die von ÄFI und IFI unter­stütz­ten Beschwerden und über unse­re Beschwerde 1 BvR 2700/20 ent­schie­den hat. Da die ers­te Bedingung nun ein­ge­tre­ten ist, wit­ter­te die Landeshauptstadt offen­bar Morgenluft und bat das VG, das Verfahren wie­der aufzunehmen.

    "nach­dem das Bundesverfassungsgericht kürz­lich nun­mehr über die Verfassungsbeschwerden hin­sicht­lich der Verfassungsgemäßheit des Infektionsschutzgesetzes hin­sicht­lich der Masernschutzimpfung ent­schie­den und die­se zurück­ge­wie­sen hat"

    Auch fühl­te sich die Landeshauptstadt auf pseu­d­o­für­sorg­li­che Weise beru­fen, eine Klagerücknahme anzu­re­gen, da doch ansons­ten der Kläger die gan­zen Kosten zu tra­gen habe. Das Gericht setz­te eine ein­wö­chi­ge Stellungnahmefrist und bat um Zusendung der Entscheidung des BVerfG über unse­re Verfassungsbeschwerde, sofern die­se vorliegt.

    Herr Dr. Lipinski hat dem Gericht mit­ge­teilt, dass eine Klagerücknahme natür­lich nicht in Betracht kommt. Denn Straßburg hat noch kei­ne der deut­schen Impfpflichten gebilligt! 

    Die Klage in Magdeburg rich­tet sich gegen die Verhängung von Zwangsgeld wegen Nichtimpfung der min­der­jäh­ri­gen schul­pflich­ti­gen Tochter. Dieses soll­te not­falls auch durch Zwangshaft durch­ge­setzt wer­den. Die Eilverfahren konn­ten mit Hilfe sowohl des VG Magdeburg als auch des OVG Magdeburg gestoppt werden.

    https://​www​.rechts​an​walt​-ver​fas​sungs​recht​.de/​P​r​e​s​s​e​m​i​t​t​e​i​l​u​n​g​e​n​/​W​i​c​h​t​i​g​e​_​G​r​u​n​d​s​a​t​z​e​n​t​s​c​h​e​i​d​u​n​g​_​z​u​m​_​s​o​g​.​_​M​a​s​e​r​n​s​c​h​u​t​z​g​e​s​e​t​z​_​e​r​s​t​r​i​t​t​e​n​_​-​_​L​a​n​d​e​s​h​a​u​p​t​s​t​a​d​t​_​M​a​g​d​e​b​u​r​g​_​k​a​s​s​i​e​r​t​_​v​e​r​d​i​e​n​t​e​_​u​n​d​_​d​e​u​t​l​i​c​h​e​_​N​i​e​d​e​r​l​a​g​e​t​zes

    So man­gel­haft der Beschluss des BVerfG zwei­fels­oh­ne ist, so deu­ten die dor­ti­gen Rn. 145 und 163 jedoch dar­auf hin, dass sol­che zwangs­wei­sen Durchsetzungen der Impfpflicht unzu­läs­sig sind. 

    Gleichzeitig ver­weist Dr. Lipinski auch dar­auf, dass die Entscheidung sich aus­drück­lich nicht auf die Bereiche Schule und übri­ge Gemeinschaftseinrichtungen bezieht (Rn. 49), son­dern nur auf den Kita-Bereich. Magdeburg wird auf­ge­for­dert, lie­ber kon­kre­te Zahlen zu lie­fern, zumin­dest bezo­gen auf ihren Tätigkeitsbereich. 

    Dr. Lipinski stellt sinn­ge­mäß die Frage: Wie vie­le Opfer von Maserninfektionen betra­fen in den letz­ten zwan­zig Jahren vor Inkrafttreten des MSG denn tat­säch­lich impf­un­fä­hi­ge Schüler und Lehrer, die auf­grund einer medi­zi­ni­schen Kontraindikation nicht gegen Masern geimpft wurden?
    Wenn es die­se Personen über­haupt gab: Erfolgten die­se nach­weis­lich oder mit hoher Wahrscheinlichkeit durch unge­impf­te Lehrer und Schüler, und falls man auch die­se Frage wider Erwarten mit "Ja" beant­wor­ten müss­te: Erfolgten die­se Infektionen nach­weis­lich tat­säch­lich in den Schulen?

    Wir ver­mu­ten, dass das BVerfG mit sei­nem Beschluss vom 21.07.22 im dor­ti­gen Parallelverfahren, wel­ches sich "nur" auf die Kitaeinrichtungen bezog, letzt­lich nur ein rei­nes "Phantom" schüt­zen woll­te, näm­lich das Phantom der impf­un­fä­hi­gen Personen, die angeb­lich in gro­ßer Vielzahl (so ohne Begründung das BVerfG in Rn. 146) von unge­impf­ten Personen ange­steckt wer­den, was der weit­sich­ti­ge Gesetzgeber durch das MSG seit März 2020 angeb­lich nun­mehr ver­hin­dert habe.

    Hier ver­mis­sen wir kon­kre­te, reprä­sen­ta­ti­ve Zahlen und Daten!
    Die viel­fäl­ti­ge Existenz die­ser Personen aus­ge­rech­net in Schulen nur zu behaup­ten, reicht uns nicht!

    Ihr könnt nach wie vor die Magdeburger Familie auch direkt finan­zi­ell unter­stüt­zen, indem ihr beim Überweisen auf das Konto unse­rer Arbeitsgruppe (die Bankdaten sind immer oben ange­hef­tet) unter Verwendungszweck "Magdeburg" angebt.

    Es han­delt sich um einen Musterprozess. Ziel ist es, zumin­dest die Verhängung von Zwangsgeldern in Sachen Masernschutzgesetz grund­sätz­lich zu stop­pen, denn die Zahl der ver­häng­ten Zwangsgelder nimmt lei­der kon­ti­nu­ier­lich zu.

    Die Behörden sehen hier­in offen­bar auch eine mitt­ler­wei­le nicht gänz­lich unbe­deu­ten­de Einnahmequelle. All dem muss Einhalt gebo­ten wer­den, und sei es durch (auf­wän­di­ge) Gerichtsverfahren.

    Danke für eure Unterstützung ❤️"

    https://t.me/Masernschutzgesetz/458
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    11.09.2022

    "Noch mehr News aus Magdeburg…

    Im Laufe der Woche hat sich in Magdeburg erneut etwas völ­lig Unerwartetes ereignet: 

    Die Landeshauptstadt ver­langt nun allen Ernstes, dass die pri­va­te Schule den Vertrag mit den Eltern der unge­impf­ten Tochter kün­di­gen soll und droht mit Maßnahmen. Soweit uns bekannt ist, ruft das Gesundheitsamt Magdeburg jeden Tag bei der Schule an.

    Dr. Lipinski und des­sen Mitarbeitern wird also defi­ni­tiv nicht lang­wei­lig und so muss­te neben der ERMK-Beschwerde auch ein wei­te­res Schreiben für Magdeburg vor­be­rei­tet werden.

    Das Rechtsamt Magdeburg ist lei­der der Meinung, dass die auf­schie­ben­de Wirkung der Beschlüsse des VG und des OVG Magdeburg nur für das Zwangsgeld gilt, nicht aber für ein Betretungsverbot. Da bei einer Schule aber kein Betretungsverbot aus­ge­spro­chen wer­den kann, auch nicht bei einer Schule, deren Konzept ein Ganztagskonzept ist, setzt man nun die Schule unter Druck.

    Gerade in Sachen Masernimpfplicht sind die Behörden in den letz­ten ca. 3 Wochen deut­lich "akti­ver" gewor­den. Die Bußgelder und behörd­li­chen Aufforderungen, das Kind oder sich selbst imp­fen zu las­sen, neh­men deut­lich zu. Wir haben Rückmeldungen aus Leipzig, Berlin, Mülheim und zwei wei­te­re Fälle aus Nürnberg, in denen gleich mit Zwangsgeld han­tiert wird. 

    Auch des­halb ist unser Magdeburger Verfahren ein Muster-Verfahren für alle!

    Wir brau­chen wei­ter­hin eure Unterstützung im Teilen unse­rer Nachrichten und bei der Sammlung von Spenden. Es wäre toll, wenn die Zwangsgeld-Geschichten auch Anwälte errei­chen, die Zwangsgelder bis­her gar nicht auf dem Schirm hat­ten und noch ein wenig sorg­los mit dem Masernschutzgesetz umgehen 

    Ein erneu­ter Erfolg in Magdeburg wäre ein Erfolg für alle Eltern unge­impf­ter schul­pflich­ti­ger Kinder.
    Ein Erfolg oder auch nur Teilerfolg in Straßburg wäre ein Erfolg für alle Ärzte, Zahnärzte, Hebammen, Pflegepersonal, Heilpraktiker, Psychotherapeuten etc. in der gan­zen Republik. 

    Und falls wir in ca. 2 Monaten die finan­zi­el­len Möglichkeiten hät­ten, auch gegen das deut­sche Masernimpfpflichtgesetz eine fun­dier­te Menschenrechtsbeschwerde ein­zu­le­gen, wür­den alle Kita-Kinder, Schüler, Lehrer, Asylbewerber, Ärzte etc. profitieren! 

    Die Magdeburger Familie ist ziem­lich mit den Nerven am Ende, aber sie haben Familienrat gehal­ten und beschlos­sen, dass sie nicht auf­ge­ben wer­den. Wir geben auch nicht auf. Und ich hof­fe, ihr auch nicht.

    Kämpft für eure Kinder!
    Und wenn ihr (mal wie­der) nicht wisst, wofür das alles ist, dann schaut sie an, wie sie lachen und fröh­lich sind. Dann wisst ihr, wofür ihr kämpft und durchhaltet "

    https://t.me/Masernschutzgesetz/459

    13.09.2022

    "Eskalation in Magdeburg…

    Aus aktu­el­lem Anlass erlau­be ich mir heu­te einen zwei­ten Post.

    Die Privatschule in Magdeburg hat soeben ein Betretungsverbot ausgesprochen.

    Hier der Wortlaut:

    "nach § 36 des Infektionsschutzgesetzes sind wir ver­pflich­tet, vor Aufnahme eines Kindes den Massenimpfschutz zu prüfen.

    Da wir bis heu­te kei­nen gül­ti­gen Nachweis für einen Masernschutz Ihrer Tochter […] erhal­ten haben, sehen wir uns gezwun­gen, die Betreuung ab dem 14.09.2022 aus­zu­set­zen, bis der ent­spre­chen­de Nachweis vor­ge­legt wurde."

    Wir hal­ten euch wei­ter auf dem Laufenden, und nein, das sind kei­ne Tippfehler.

    Die Magdeburger Familie hat auch eine eige­ne eMail-Adresse für Prozesskostenzuschüsse via PayPal eingerichtet.

    DankeMagdeburg@vodafonemail.de

    Zuschüsse, die ander­wei­tig mit Verwendungszweck "Magdeburg" bei uns ein­ge­hen, wer­den selbst­ver­ständ­lich weitergeleitet. "

    https://t.me/Masernschutzgesetz/462

  18. Es gab mal eine Seite, die akri­bisch gesam­melt hat, wie Wissenschaftler die Studien-Tweets von Lauterbach kom­men­tiert haben. Dabei konn­ten sie nach­wei­sen, das Lauterbach häu­fig nicht bis zur Einleitung geschwei­ge denn bis zum Ende der Studien vor­ge­drun­gen ist. Leider fin­de ich die Seite nicht mehr wie­der. Die Suchmaschinen fil­tern all­zu kri­ti­sche Seiten lei­der her­aus oder schie­ben sie ans Ende der Suchergebnisse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.