Dramatischer Anstieg der Todesfälle unter Senioren seit Beginn der „Corona-Schutzimpfungen“

So über­schreibt corona-blog.net einen Artikel vom 2.3. Er beruht auf einer Auswertung der Daten des RKI zur Altersgruppe der über 80-Jährigen. Dabei wurde

»… die Anzahl an Todesfällen in der Altersgruppe über fast das gesam­te Jahr 2020, vom 01.01.2020 – 27.12.2020, mit der Anzahl der Todesfälle im Zeitraum vom 28.12.2020 – 24.02.2021 [ver­gli­chen].

Die Ergebnisse sind mehr als erschreckend:
Die Anzahl der Verstorbenen ist in den ver­gan­ge­nen zwei Monaten fast über­all min­des­tens so hoch wie in den 12 Monaten zuvor. In 51 Landkreisen ist die Sterblichkeit über vier­mal so hoch, in 22 Landkreisen davon sogar über sechsmal.

Folgende Grafik ver­an­schau­licht dies für die 22 Landkreise, in denen die Sterblichkeit in nicht ein­mal 2 Monaten über sechs­mal höher ist als im (fast) gesam­ten Jahr 2020:«

https://corona-blog.net/2021/03/02/dramatischer-anstieg-der-todesfaelle-unter-senioren-seit-beginn-der-corona-schutzimpfungen/

Die Daten kön­nen auf der Seite als Excel-Tabelle gela­den werden.

35 Antworten auf „Dramatischer Anstieg der Todesfälle unter Senioren seit Beginn der „Corona-Schutzimpfungen““

  1. Diese Grafik ist beein­dru­ckend. Und ich per­sön­lich hal­te eine Impfursache dafür auch für sehr wahrscheinlich. 

    Wenn ich mir über­le­ge, wie das aber von den Corona- und Impfgläubigen zer­legt wer­den kann, dann fal­len mir zwei Dinge ein: 

    1. sind das jetzt nur her­aus­ge­pick­te Landkreise/Städte oder spie­gelt sich die­ses Verhältnis auch in einer Zufallsauswahl wieder?
    2. Sind das nicht Beweise für die Gefährlichkeit der neu­en Mutationen?
    Was kann man dazu sagen?

  2. Diese Auswertung ist sehr wich­tig. Wenn es heißt, 10 Senioren sind inner­halb von 2 Wochen nach der Impfung ver­stor­ben, dann hat das nur Aussagekraft wenn man weiß, wie­vie­le Senioren sonst im Schnitt inner­halb von 2 Wochen in die­sem Heim sterben.

  3. Also die höhe­ren Todeszahlen, an dem Corona-SARS-2-Virus
    liegt es wohl eher nicht:

    "Dr. Friedrich Pürner, MPH
    @DrPuerner
    ·
    27. Feb.
    Neu! Link folgen!
    Gesetzesentwurf: Die „epi­de­mi­sche Lage von natio­na­ler Tragweite“ soll über das Jahr 2021 hin­aus fest­ge­stellt werden.
    Rückhand Zeigefinger nach oben
    Wir haben aktu­ell kei­ne sol­che Lage
    Es kann höchs­tens fest­ge­stellt wer­den, dass die­se Lage auf­zu­he­ben ist.
    #Corona

    https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/2…"

    https://twitter.com/DrPuerner

    Wer hat die­se sich selbst aus der Verantwortung zie­hen­den Nulpen gewählt?

    1. Eine epi­de­mi­sche Lage von natio­na­ler Tragweite gibt es in die­sem Land seit 1871. Sie wird gewiss zurecht noch ein­mal um 150 Jahre ver­län­gert werden.
      In gewis­ser Weise ist der ers­te Teil mei­ner klei­nen Ausführung auch schon die Antwort auf ihre Frage. Aber nicht ganz, denn für einen kur­zen Zeitraum war die Parteien-Demokratie eini­ger­ma­ßen akzep­ta­bel. Zur genau­en Antwort: Die sich selbst aus der Verantwortung zie­hen­den Nulpen wäh­len die sich selbst aus der Verantwortung zie­hen­den Nulpen.

        1. Hab mir gera­de die Kommentare auf Corona Blog durch­ge­le­sen und mir die Excel Tabelle ange­schaut. Die Kommentare und die Schlussfolgerungen ,die in die­sen Kommentaren gezo­gen werden,lassen mich ein­mal mehr ver­zwei­feln. Allein das man xmal die Tabelle als nicht aus­sa­ge­kräf­tig , hin­sicht­lich eines ver­mu­te­ten Zusammenhangs zwi­schen Toten und Impfung, bezeichnet,mit der Begründung dass der ers­te Zeitraum ,in dem coro­na­to­te vor der Impfung gezählt wurden,viel län­ger war ,als der zwei­te Zeitraum der beim Impfstart beginnt und die coro­na­to­ten zählt. Das die­se Tabelle durch die unter­schied­li­chen lan­gen Zeiträume noch deut­li­cher zeigt, dass es einen Zusammenhang zwi­schen Impfung und Toten geben könn­te, wur­de schlicht igno­riert. Wenn ich beden­ke ,dass die­ser Schlag von Mensch mir Grafiken vor­ge­legt hat , die eine Übersterblichkeit gegen­über den Vorjahren bewei­sen soll­te ,in der EINE Woche im Jahr 2020 mit der sel­ben Woche im Jahr 2019 ver­gli­chen wur­de und ich für ver­bohrt und ideo­lo­gisch ver­blen­det erklärt wur­de, weil ich argum­men­tier­te, dass eine Woche wenig aus­sa­ge­kräf­tig ist und der zu ver­glei­chen­de Zeitraum län­ger sein müss­te , um eine Übersterblichkeit bele­gen zu kön­nen ,sowie auf die Tabellen des RKI sowie des sta­tis­ti­schen Bundesamtes hin­ge­wie­sen habe ,in der man auch die Wochen mit­ein­an­der ver­glei­chen konn­te und man genau­so Gegenbeispiele fin­den kön­ne um Übersterblichkeit zu wider­le­gen, wur­de mir ein­fach nicht geglaubt. Schlimmer noch ; man woll­te sich die Tabellen noch nicht ein­mal anse­hen. .… obwohl sie auf mei­nem Smartphone gespei­chert waren. Man muss sich damit wahr­schein­lich abfin­den , daß Menschen sich ungern ein­ge­ste­hen mani­pu­liert wer­den zu kön­nen. Das die glei­chen Menschen teil­wei­se Design stu­diert haben und sich mit Produktwerbung aus­ken­nen ,ein Verständnis für PR haben ,den Cambridge Analytics Skandal ken­nen und wis­sen was Lobbyismus bedeu­tet , sich per­sön­lich aber anschei­nend nicht­für beein­fluss­bar hal­ten , lässt mich immer wie­der ver­zwei­feln. Ich war immer der Überzeugung ,wenn die Menschen ,die die Ns Zeiten mit­er­lebt hat­ten und nicht in der SS oder ander­wei­tig direkt depor­tie­run­gen betei­ligt waren ,gesagt haben ,sie hät­ten von dem Holocaust nichts gewusst und nichts geahnt, gelo­gen haben . Ich konn­te mir nicht vor­stel­len, dass man bei so vie­len Anzeichen (depor­tie­run­gen, Übertragung von Eigentum,etc) nichts wis­sen oder zumin­dest ahnen konn­te ,dass etwas schreck­li­ches pas­siert war. Mittlerweile muss ich mir wohl ein­ge­ste­hen , dass der mensch­li­che Geist so mani­pu­lier­bar ist , dass man selbst offen­sicht­li­che Begebenheiten und Ereignisse über Jahre vor der mensch­li­chen Bewusstsein ver­ber­gen kann. Die Zukunft sieht düs­ter aus

          1. So haben doch gewis­se Faktenchecker ver­sucht Eckert zu wider­le­gen und der hat­te nicht nur 1 Woche son­dern 4 Monate verglichen,mehr war damals auch nicht möglich.

            Jedem Idioten muss doch klar sein das eine Woche wirk­lich nicht reicht,also ob Erkältungskrankheiten jedes Jahr zum glei­chen Zeitpunkt auf­tre­ten würden…was sind das für Menschen?Können die über­haupt sel­ber denken?

          2. Resignation ist nicht angesagt.
            Harte Bretter boh­ren schon eher.
            Machen sie einen Artikel dar­aus, wie die Manipulation funk­tio­niert und wie man sie durch­schau­en kann und sen­den sie ihn an die Redaktion eines alter­na­ti­ves Mediums.

    1. Und, hat Ihre Mutter auf Sie gehört, Thorsten?
      Ich wün­sche es Ihnen herzlich!

      Meine Eltern (88+90) zie­hen sich täg­lich sämt­li­che Nachrichtensendungen inkl. Impfpropaganda rein und mei­nen nun, sie müss­ten sich imp­fen las­sen, um "der Allgemeinheit zu die­nen". Bei ihnen lebt der frü­he Drill zum Dienst an Volk und Vaterland voll wie­der auf.

  4. Möchte auf eine Aspekt hinweisen :
    Prinzipiell sind die Daten öffent­lich, aller­dings muß­te man erst mal eine pas­sen­de API pro­gram­mie­ren um die­se Daten aus­zu­le­sen. Trotz gro­ßem öffen­li­chen Interesse gab es natür­lich kei­nen ein­fa­chen Zugang.
    Erstaunlich, dass es in Deutschlands Behörden auch moder­ne Datenschnittstellen gibt. Man soll­te die­se Schnittstellen nur nicht als eine Art tech­no­lo­gi­sche Barriere nutzen …

  5. Wenn ich das RKI wäre, wür­de ich so inter­pre­tie­ren: Die Senioren sind nicht an den Folgen der Impfung gestor­ben. Vielmehr haben vie­le einen Herzinfarkt bekom­men, als ihnen gewahr wur­de, dass sie nach der Impfung nach einem Jahr Isolation wie­der ihre Verwandten sehen dür­fen. Oder sie haben den Herzinfarkt bekom­men, weil ihnen mit­ge­teilt wur­de, dass sie trotz Impfung wei­ter­hin iso­liert werden.

  6. Würde jemand bit­te die Freundlichkeit erwei­sen, mich auf­zu­klä­ren, ob es sich nun um abso­lu­te Todeszahlen der Gruppe Ü80 han­delt oder " nur" die Gruppe der mit, an o.ä. ver­stor­be­nen SarsCoV-Positiv-Getesteten? Die Angaben auf obi­ger web­site sind für mein klei­nes Verständnis ein wenig widersprüchlich.

    1. Der Betreiber schrub in den Kommentaren:
      "Das sind nicht alle Toten, nur die, die das RKI erfasst. Sprich die soge­nann­ten „Corona-Toten“, also Personen, die im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestor­ben sind…"

  7. Um den Einfluss der Impfung prin­zi­pi­ell zu bewer­ten, müss­te man doch erfas­sen und NEUTRAL AUSWERTEN, ob und wann der Verstorbene geimpft wurde.

    Ist da etwas in den RKI Daten erkennbar?

    Haben die da was vor­be­rei­tet, oder ist man da wie­der nicht zustän­dig und ver­weist wie­der mal auf das Paul EHRLICH Institut da ja eine Fragen der Impfung?

    PEI wird wie­der­um sagen, für eine der­ar­ti­ge Erfassung sind sie nicht in der Lage, das kann nur das RKI 😉

  8. Und auch wenn jeder nach der Impfung ster­ben wür­de, zöge man ande­re Schlüsse – bis die Auftraggeber der Impfung übrig blei­ben – und sich imp­fen lassen ?!?

  9. CORONA-AUSBRUCH
    Die meis­ten der Corona-Positiven im Ueckermünder Pflegeheim sind geimpft
    Die Zahl der posi­tiv getes­te­ten Personen im „Haus der Vertrautheit” ist ange­stie­gen. Die meis­ten von ihnen sind geimpft.
    Christian Johner Christian Johner
    05.03.2021 09:41 Uhr

    Weiteres nur hin­ter Bezahlschranke
    https://www.nordkurier.de/ueckermuende/die-meisten-der-corona-positiven-im-ueckermuender-pflegeheim-sind-geimpft-0542659703

  10. LAGE ENTSPANNT
    Zunehmend jün­ge­re Corona-Patienten an Kliniken von MV
    Die Belastung der Krankenhäuser im Zuge der Corona-Pandemie ist zurückgegangen.
    Auffallend ist, dass es zuneh­mend jün­ge­re Patienten gibt. Die Kliniken rech­nen mit stei­gen­den Fallzahlen.
    dpa – 15.03.2021 – 07:02 Uhr

    https://www.nordkurier.de/mecklenburg-vorpommern/zunehmend-juengere-corona-patienten-an-kliniken-von-mv-1542777303.html

  11. Liebe Leute
    1972 hat­te der Club of Rom in dem Buch „Grenzen des Wachstum“ auf das expo­nen­ti­el­le Wachstum der Weltbevölkerung hin­ge­wie­sen und Verdoppelung in 40 Jahren vorausgesagt.
    1976 hat­te Henry Kissinger vor der UNO erklärt: „Wir müs­sen Kriege, Krankheiten und Nahrungsmittel benut­zen, um die Weltbevölkerung zu reduzieren,“
    1980 wur­den die „Georgia Guide Stones“ in USA errich­tet, auf denen das ers­te von 10 Gebote der NWO die Reduzierung der Weltbevölkerung auf unter 500 Millionen anmahnt.
    2019 im Oktober wur­de eine Pandemie-Simulation (Event 201) durch­ge­führt, um Maßnahmen zu pla­nen für einen mög­li­chen Ausbruch einer welt­wei­ten Pandemie.
    Bei die­ser Simulation wur­de davon auge­gan­gen, daß auf einem Fleischmarkt in der chi­ne­si­schen Stadt Vuhan ein neu­ar­ti­ges Virus auf Menschen übergeht.
    2019 im November tra­ten dann auch tat­säch­lich in Vuhan auf einem Fleischmarkt die ers­ten Infektionen auf, die zu einer welt­wei­ten Pandemie führten.
    2020 im Januar wur­den die geplan­ten Notfall-Pläne in der Weise akti­viert, wie wir sie jetzt erleben.

    Heute lese ich: Todesrate in Israel explo­diert nach Impfungen mit dem Pfizer/Biontech-Wirkstoff.
    So ster­ben in der Altersklasse der Über-60-Jährigen etwa 40 Mal so vie­le Menschen nach der Verabreichung des Pfizers-Impfstoffes wie im Zúsammenhang mit dem Virus an sich.
    In den jün­ge­ren Altersgruppen ist die­se Zahl noch gra­vie­ren­der: hier liegt die Sterbequote bei den Geimpften um das 260-fache höher als die Zahl derer, die im Zusammenhang mit dem Corona-Virus verstarben. …

    Offenbar gibt es auch Menschen die nicht nur Fakten zur Kenntnis neh­men und dar­über reden, son­dern die­se auch nut­zen, um zu ver­ste­hen was hier vor sich geht.

    Die fran­zö­si­sche Genetikerin Dr. med. Alexandra Henrion-Caude for­dert: „Die Öffentlichkeit muss vor der Impfung über die lebens­ge­fähr­li­chen Risiken der mRNA-Impfstoffe für Senioren auf­ge­klärt wer­den. (…) mRNA-Impfungen schüt­zen nicht vor Coronaviren, son­dern machen sie zu einer töd­li­chen Gefahr! Es gilt also zu klä­ren, ob sich hin­ter dem Begriff “Impfstoff” ein bio­lo­gi­sches Waffensystem verbirgt.“

    Die iri­sche Immunologin und Molekularbiologin Prof. Dr. Dolores Chahill erklärt im Video anhand der Studie “Immunisierung mit SARS-Coronavirus-Impfstoffen führt nach Injektion mit wil­dem SARS-Virus zu schwe­rer Immunerkrankung der Lungen“, war­um mRNA-Impfstoffe mit extre­men Risiken ver­bun­den sind.
    Wenn die Geimpften eini­ge Monate nach der Impfung mit wil­den Coronaviren in Kontakt kom­men, wird ihr Immunsystem in vie­len Fälle mit einem töd­li­chen Zytokinsturm reagie­ren. Dies weil die Impfstoff-mRNA die Körperzellen gen­tech­nisch so modi­fi­ziert, dass sie das Spike-Protein des Coronavirus pro­du­zie­ren. Wenn spä­ter ein neu­es Coronavirus das Immunsystem akti­viert, erkennt es die selbst pro­du­zier­ten Spike-Proteine als Gefahr und star­tet einen Grossangriff gegen die eige­nen Körperzellen. Als Folge erlei­den die Geimpften einen sep­ti­schen Schock mit mul­ti­plem Organversagen, was in der Regel mit dem Tod endet.

    Natürlich kön­nen die Akteure der Corona Plandemie ihre wah­ren Absichten nicht offen­le­gen, son­dern müs­sen das hin­ter einer mora­lisch edlen Besorgnis um die Gesundheit der Bevölkerung verstecken.
    Um das zu ver­ste­hen wäre es hilf­reich zu klä­ren, war­um Chlordioxid, das als das stärks­te Mittel gegen Viren, Bakterien und sons­ti­ge Krankheitserreger seit ca. 100 Jahren schon bekannt ist, von der Pharma-Industrie so hef­tig dif­fa­miert wird, obwohl in vie­len Studien nach­ge­wie­sen ist, daß Chlordioxid nicht nur Malaria heilt, son­dern auch bei Corona (Covid 19) sehr efek­tiv wirkt, und außer­dem kei­ne Nebenwirkungen hat und Resistenzbildung nicht mög­lich ist.
    Denkt mal dar­über nach !!
    Mit freund­li­chen Grüßen
    IchBinIch

  12. Was "AA" da ver­gleicht sind die Todesfälle zwi­schen 01.01.2020 – 27.12.2020 (da sind natür­lich die Sommermonate mit mini­ma­len Todesfällen beinhal­tet), mit der Anzahl der Todesfälle im Zeitraum vom 28.12.2020 – 24.02.2021, das ist ein viel kür­ze­rer Zeitraum mit sehr hohen Todesfallraten in die­ser Altersgruppe und zwar Jahr für Jahr und nicht nur 2020. Somit ist die­ser Vergleich aus mei­ner Sicht voll­kom­men irre­füh­rend und nicht haltbar.

    1. @Klaus Lindinger: Der Vorwurf wäre berech­tigt, wenn für das Jahr 2020 ein Durchschnitt behaup­tet wür­de. Wenn aber in zwei Monaten deut­lich mehr Fälle auf­tre­ten als in einem gan­zen Vorjahr zusam­men, war­um soll­te dann nicht zu Recht dar­auf hin­ge­wie­sen werden?
      Ich könn­te die Kritik ver­ste­hen, daß ein Zusammenhang mit der Impfung belegt wer­den müß­te. Die Zahlen sind aber mei­ner Meinung nach eindeutig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.