Drei-Stufen-Plan soll Großveranstaltungen wieder ermöglichen

Gewiß stellt der Vor­schlag nicht den Bruch mit den "Coro­na-Maß­nah­men" dar. In Trip­pel­schrit­ten bewegt sich das Maß­nah­men-Lager auf einen Plan B zu. Wenn selbst der mäch­ti­ge DFB der Pani­ker­zäh­lung von Lau­ter­bach (eben­falls heu­te: "Ich hal­te es für gesi­chert, dass die­se Zah­len dar­auf hin­wei­sen, dass wir am Beginn der drit­ten Wel­le sind") nicht mehr unein­ge­schränkt fol­gen mag, ist das ermu­ti­gend. Auf rp​-online​.de ist unter obi­ger Über­schrift heu­te zu lesen:

»Ber­lin Mit einem Drei-Stu­fen-Plan sol­len nach einem Vor­schlag aus Wis­sen­schaft, Sport und Kul­tur trotz Coro­na-Pan­de­mie wie­der Zuschau­er bei Groß­ver­an­stal­tun­gen mög­lich werden.

Das Papier, das am Mon­tag vor­ge­stellt wer­den soll, liegt der Deut­schen Pres­se-Agen­tur bereits vor. Der Ansatz ermög­li­che es, „Brei­ten­ver­an­stal­tun­gen mit ver­tret­ba­rem Auf­wand und Spit­zen­ver­an­stal­tun­gen unter rele­van­ten Zusatz­in­ves­ti­tio­nen wie­der zu den Zuschau­ern und Gäs­ten zu trans­por­tie­ren“, heißt es dar­in. Zuvor hat­te die „Bild“-Zeitung berichtet.

Das Papier wird von 20 Wis­sen­schaft­lern sowie zahl­rei­chen Ver­bän­den und Ver­an­stal­tern getra­gen, dar­un­ter Deut­scher Fuß­ball-Bund (DFB) und Deut­scher Bühnenverein.

Der Leit­fa­den sieht zunächst ein „Basis­kon­zept“ vor. Bei geschlos­se­nen Räu­men soll dem­nach für jeden Ver­an­stal­tungs­ort ein Hygiene‑, Lüf­tungs- und Infek­ti­ons­schutz­kon­zept erfor­der­lich sein. Das Papier geht von einer Beset­zung zwi­schen 25 und 30 Pro­zent aus. Zudem sol­len per­so­na­li­sier­te Tickets, die zusam­men mit dem Aus­weis kon­trol­liert wer­den, und medi­zi­ni­sche Mas­ken Pflicht sein. Auf den Ver­kauf von Spei­sen oder Geträn­ken wird ver­zich­tet, es gel­ten Min­dest­ab­stän­de mit ent­spre­chend lee­ren Sitzreihen.

Im Außen­be­reich ist danach eine Aus­las­tung von bis zu 40 Pro­zent mög­lich. Mas­ken­pflicht soll bis zu den Plät­zen gel­ten, bei mehr als 1000 Besu­chern soll es kei­nen Alko­hol geben. Das Basis­mo­dell für drin­nen und drau­ßen unter­schei­det nicht, ob Besu­cher geimpft sind oder nicht…

Mit­ge­zeich­net haben Deut­scher Fuß­ball-Bund, Hand­ball­bund, Vol­ley­band-Ver­band, Bas­ket­ball Bund mit ihren jewei­li­gen Liga-Ver­bän­den eben­so wie der Büh­nen­ver­ein mit zahl­rei­chen Ein­zel­thea­tern. Aus dem Ver­an­stal­tungs­be­reich sind neben eini­gen Hal­len und Are­nen unter ande­rem die Fes­ti­vals Hur­ri­ca­ne, Wacken, Rock am RingRock im Park und Lol­la­pa­loo­za dabei.«

4 Antworten auf „Drei-Stufen-Plan soll Großveranstaltungen wieder ermöglichen“

    1. Genau. Das "Basis­kon­zept" klingt, als hät­te Hüh­ner­dok­tor Wie­ler einen Plan erstellt, wie Coro­na-posi­ti­ve Hüh­ner effi­zi­en­ter und sau­be­rer umge­bracht wer­den kön­nen. Ich gehe auf kein Kon­zert mit Mas­ken­pflicht, wo ich mir nicht mal ein Mine­ral­was­ser kau­fen kann. Was geht bloß in den Köp­fen die­ser Büro­kra­ten vor…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.