Dritte Impfung gegen Corona: das müssen Sie wissen

Unter die­sem Titel darf Professor Ulf Dittmer, Leiter der Virologie am Uniklinikum in Essen, auf waz​.de am 24.9. (Bezahlschranke) Unwahrheiten sprea­den. Die Stiko hat den Booster für eini­ge Gruppen soeben emp­foh­len, obwohl er noch nicht ein­mal von der EMA geprüft ist. Dittmer setzt noch einen drauf:

»… Wer genau soll­te sich jetzt ein drit­tes Mal imp­fen lassen?

„Menschen ab 80 Jahren auf jeden Fall“, sagt Dittmer. Und Menschen mit stark geschwäch­tem Immunsystem auch. 

Nicht nur, weil sie zu den ers­ten gehör­ten, die geimpft wur­den, son­dern auch weil laut Studien ihr Schutz schnel­ler zurück­geht, als bei Jüngeren. Der Altersgruppe der 60 bis 80-Jährigen rät der Essener Virologe, vor der Booster-Impfung einen Antikörpertest zu machen, der – ver­ein­facht gesagt – Hinweise dar­auf gibt, wie gut man noch vor dem Virus geschützt ist…

Spielt der Impfstoff, den ich bis­her bekom­men habe eine Rolle?

Das tut er. mRNA-Impfstoffe wie Biontech und Moderna schüt­zen offen­bar län­ger als die Vektorimpfstoffe. Vor allem Menschen, die Johnson & Johnson erhal­ten haben, rät Dittmer drin­gend zu einer Auffrischungsimpfung mit Biontech oder Moderna. „Dann hat man eine Mischung aus Impfstoffen, die einen sehr gut schützt.“

Was ist eigent­lich, wenn ich mich nach mei­ner zwei­ten Impfung mit Covid infi­ziert, es aber man­gels Symptomen gar nicht gemerkt habe. Ist die Booster-Impfung dann gefähr­lich für mich?

„Dafür haben wir kei­ne Hinweise“, sagt Dittmer. Fraglich ist aller­dings, ob die Booster-Impfung dann über­haupt nötig ist, da die Zahl der Antikörper durch die über­stan­de­ne Infektion ja meist noch sehr hoch ist. Wer sicher gehen will, soll­te vor­her einen Antikörpertest machen…

Gibt es schon Erfahrungen, wie stark sich der Schutz durch eine drit­te Impfung verstärkt?

Es gibt „ers­te Zwischenergebnisse“ aus Studien der Impfstoffhersteller. Diese besa­gen, dass sich die Antikörper bei 18- bis 55-Jährigen nach einer Auffrischungsimpfung mit dem Biontech-Mittel Comirnaty durch­schnitt­lich mehr als ver­fünf­facht haben. Bei 65- bis 85-Jährigen wur­de regis­triert, dass sich die Menge sogar fast ver­zwölf­facht hat­te. Auch bei der drit­ten Spritze von Moderna sei die Zahl der Antikörper höher gewe­sen als nach zwei Impfungen, teil­te das US-Unternehmen mit.«

Was sagt die Stiko?

»Die Ständige Impfkommission (STIKO) emp­fiehlt: Bisher unge­impf­te Personen mit einer Immundefizienz (ID) sol­len zunächst eine Impfserie mit einem mRNA-Impfstoff erhalten..

Allen Personen mit ID soll etwa 6 Monate nach einer COVID-19-Grundimmunisierung (homo­lo­ges oder hete­ro­lo­ges Impfschema) eine zusätz­li­che Impfstoffdosis eines mRNA-Impfstoffs ange­bo­ten werden…

Eine sero­lo­gi­sche Antikörpertestung wird nicht grund­sätz­lich emp­foh­len, da der Wert nicht bekannt ist, ab dem man auf eine 3.Impfstoffdosis ver­zich­ten wür­de und weil bei einer 3.Impfstoffdosis auch bei vor­be­stehen­der guter Immunantwort nach der 2.Impfstoffdosis kei­ne Sicherheitsbedenken bestehen.«
rki​.de (24.9.)

11 Antworten auf „Dritte Impfung gegen Corona: das müssen Sie wissen“

    1. "„Menschen ab 80 Jahren auf jeden Fall“, sagt Dittmer. Und Menschen mit stark geschwäch­tem Immunsystem auch. "

      Dann wäre ich ja dran. Und ich habe nicht ein­mal die ers­te Impfung. Was machen die mit mir, wenn die dahinterkommen ?

      Ja – und wie stellt man fest, dass einer ein geschwäch­tes Immunsystem hat ?
      Haben sie bei den alten Menschen aus den Pflegeheimen vor­her Test's macht, um das festzustellen ?

      Nein , sie haben sie wie eine Schafherde durchgeimpft.
      Wieviel sind davon inzwi­schen verstorben ?

    1. Virologen Experten, Professoren, die neue Betrufs Verbrecher Kaste, der Hochstabler. Locker über 100 inzwi­schen, lau­ter Irre, die Märchen mit model­lier­ten Viren verbreiten

  1. Der neue Münchhausen (der ers­te war ein Waisenknabe dagegen).
    Traurig nur, dass 90+% die­sem „Experten“ glau­ben wer­den. Und damit die Rentenkasse ent­las­ten. Such is life.

  2. Die zwei­fach gespritz­ten sind doch schon voll­stän­dig geschützt!
    Sollen die jetzt noch voll­stän­di­ger geschützt werden?
    Und nach einer 4. Spritze sind sie dann am voll­stän­digs­ten geschützt?
    Sind die dann G+ oder G++?

    Wenn es noch mehr, viel mehr, Booster-Spritzen geben wird rei­chen dann die heu­ti­gen Spritzkategorien nicht mehr aus?
    Wird dann ein Impf-Label ein­ge­führt mit Spritz-Effizienzklassen?
    So wie z.B. für Kühlschränke?
    https://​www​.ver​brau​cher​zen​tra​le​.de/​a​k​t​u​e​l​l​e​-​m​e​l​d​u​n​g​e​n​/​e​n​e​r​g​i​e​/​e​l​e​k​t​r​o​g​e​r​a​e​t​e​-​a​c​h​t​e​n​-​s​i​e​-​a​u​f​-​d​i​e​-​n​e​u​e​n​-​e​n​e​r​g​i​e​l​a​b​e​l​s​-​5​2​005

    Nach 15 Booster-Spritzen wer­den dann die Spritz-Label neu angepasst:
    Die frü­he­re Spritz-Effizienzklasse A+++ ist dann auf ein­mal nur noch Klasse E?

  3. Dittmer droht den Hochbetagten und den Immungeschwächten. Ein ech­ter Scherge eben. Hoffentlich erhält er aus­rei­chend Forschungsmittel durch die Pharmaindustrie für sei­ne Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.