Drosten-Diss. erst im Jahr 2130 verfügbar?

Wie gemel­det bleibt es äußerst schwie­rig, an die ein­zi­gen bei­den phy­si­schen Exem­pla­re der Dis­ser­ta­ti­on von Chris­ti­an Dros­ten zu gelan­gen. Nach Aus­kunft des Sach­ge­biets­lei­ters Information/Anmeldung/Lesesäle der Frank­fur­ter Uni­ver­si­täts­bil­bio­thek wird man sich etwa bis zum Jahr 2130 gedul­den müs­sen, um mehr als 10% des Tex­tes wenigs­tens digi­tal lesen zu können.

Die Annah­me geht davon aus, daß Prof. Dros­ten noch 40 Jah­re leben wird.

Eine ers­te Anfra­ge bei der Biblio­thek hat­te erge­ben, daß ein Scan der voll­stän­di­gen Arbeit erst 70 Jah­re nach dem Able­ben des Autors erfol­gen kön­ne. Die Fra­ge nach einem Scan ab der Sei­te 2 (also unvoll­stän­dig) wird so beantwortet:

»Sehr geehr­ter Herr Aschmoneit,
auch hier müss­ten Sie war­ten bis 70 Jah­re nach dem Tod des Urhe­bers bzw. der Urhe­be­rin. Erst dann wäre eine voll­stän­di­ge Digi­ta­li­sie­rung recht­lich möglich.
Das Urhe­ber­recht erlaubt Biblio­the­ken ledig­lich Ver­viel­fäl­ti­gun­gen von bis zu 10 % eines urhe­ber­recht­lich geschütz­ten Werks anzu­fer­ti­gen und zu übermitteln.
Mit freund­li­chen Grüßen

Sach­ge­biets­lei­ter Information/Anmeldung/Lesesäle«

Update 12.8.: Nach Auf­for­de­rung des Kanz­lers der Goe­the-Uni­ver­si­tät wur­de der Name des Sach­ge­biets­lei­ters hier gelöscht.

Sie­he auch Dros­ten-Diss: Zei­chen und Wun­der und Tricks

4 Antworten auf „Drosten-Diss. erst im Jahr 2130 verfügbar?“

  1. Fra­gen Sie doch mal bei dem Insti­tut an, bei dem C. Dros­ten sei­ne Dis­ser­ta­ti­on ange­fer­tigt hat. Übli­cher­wei­se wer­den eini­ge Exem­pla­re der Arbei­ten im Archiv/Institutsbibliothek auf­be­wahrt, die im jewei­li­gen Insti­tut ange­fer­tigt wor­den sind.
    Bes­te Grüße
    Dr. E. Schulze

    Insti­tut für Trans­fu­si­ons­me­di­zin und Immun­hä­ma­to­lo­gie Frank­furt am Main
    Sand­hof­stra­ße 1
    60528 Frankfurt
    Tel.: 069 – 67 82 – 0
    Fax: 069 – 67 82 – 110

      1. Haben Sie nach dem Betreu­er sei­ner Arbeit gefragt?
        Sol­che sind eitel und sam­meln die von ihnen betreu­ten Arbei­ten, weil sie in der Dank­sa­gung genannt werden.

  2. Gefun­den auf der Seite:
    HeBjS
    (Ver­bund­ka­ta­log)

    (Ich hat­te bei wiki­pe­dia nach Prof. Dr. Chris­ti­an Dros­ten geschaut und fand unter
    "Ein­zel­nach­wei­se" 3. eine Ver­lin­kung zur/m HeBjS

    PPN:
    465078648 Über den Zitier­link kön­nen Sie die­sen Titel als Lese­zei­chen able­gen oder weiterleiten
    Titel:
    Eta­blie­rung von Hoch­durch­satz-PCR-Test­sys­te­men für HIV‑1 und HBV zur Blut­spen­der­tes­tung / vor­ge­legt von Chris­ti­an Dros­ten aus Lingen
    Verantwortlich:
    Dros­ten, Christian,i1972- [Ver­fas­ser]
    Körperschaft:
    Goe­the-Uni­ver­si­tät Frank­furt am Main [Grad-ver­lei­hen­de Institution]
    Erschienen:
    [Frank­furt am Main], 2001
    Umfang:
    122 Sei­ten : Illustrationen
    Hochschulschrift:
    Dis­ser­ta­ti­on, Johann Wolf­gang Goe­the-Uni­ver­si­tät Frank­furt am Main, 2003
    Anmerkung:
    Zusam­men­fas­sung auf Deutsch und Englisch
    Lite­ra­tur­ver­zeich­nis: Sei­te 107 – 116

    Mit die­sen Schlag­wör­tern kön­nen Sie eine wei­te­re Suche durch­füh­ren, indem Sie die gewünsch­ten Check­bo­xen aus­wäh­len und den But­ton "Schlag­wort­su­che" anklicken:
    f Hochschulschrift 

    Hin­wei­se zum Inhalt:
    Inhaltsverzeichnis

    Was sol­len wir davon jetzt halten?
    MfG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.